Joerg Basten Vater ohne Kind

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vater ohne Kind“ von Joerg Basten

In jungen Jahren heiratet ein unbedarfter Mann eine junge Frau mit schrecklichen Konsequenzen für sein zukünftiges Leben. Ein Lehrbeispiel über menschliche Niedertracht und Männerdiskriminierung, die hier von der ehemals geliebten eigenen Ehefrau ausgeht. Der Roman erzählt von einem aussichtslosen Kampf des Vaters um sein Kind. Ein Kampf gegen staatliche Windmühlen, gegen die kein Einzelner etwas auszurichten vermag. Nicht einmal ein liebender Vater. In einem Kontext einer haarsträubenden, väterdiskriminierender Familiengesetzgebung, deren einziges Interesse das Wohl der Mutter, nicht aber das Wohl des Kindes zu sein scheint, gelingt es dem Vater ohne Kind nicht, eine Beziehung zu seiner Tochter aufrechtzuerhalten. Die Mutter triumphiert, wenn auch auf Kosten der Tochter, deren Wohl ihr weit weniger wichtig ist als ihr eigenes. Der Vater bleibt ratlos und ruiniert zurück und sucht Trost in den Schicksalen der Weltliteratur von Don Quichote bis zur Neuzeit, denen ähnlich Ungewöhnliches wiederfur und die sich stemmten gegen die Widrigkeiten ihrer Zeit. Mit aller gebotenen Deutlichkeit und allem verbliebenem Humor und klarer Kritik an den bestehenden Verhältnissen zeigt der Roman die unbedingte Notwendigkeit auf, die bestehenden Familiengestzte zu verändern. Der Mann von Heute kann, sofern er Vater ist, nicht anders als die bestehenden Familiengestzgebung in der BRD verurteilen. Verändern kann er sie nicht. Noch nicht. Die Würde des Menschen ist unatastbar. Wenn das auch die Würde des Vaters beinhaltet, das eigene Kind mitzuerziehen, gleichberechtigt mitzuerziehen, dann ist die Würde des Vaters in allen Fällen, in denen die Mutter es nicht will, nicht gegeben. Dieser Roman ist wichtig, richtig und sicher notwendig, da ein Bewußtesein der Gesellschaft und der Politik keinerlei Bereitschaft erkennen lässt, die Macht der Mütter zu beschränken zugunsten der Väter, die ihre Kinder lieben.

Stöbern in Romane

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Wunderschöne Geschichte von zwei Freundinnen, die auch noch sehr lustig ist.

_dieliebezumbuch

Mein dunkles Herz

Keine klassische Liebesgeschichte, sondern die etwas mythisch anmutende Lebensgeschichte einer Frau mit einer besonderen Gabe

schnaeppchenjaegerin

Ein Haus voller Träume

interessante Einblicke in eine Familie, ein Buch mit kleinen Schwächen

Kaffeetasse

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen