Joey Kelly America for Sale

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(9)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „America for Sale“ von Joey Kelly

Von Santa Monica in Los Angeles bis zur Freiheitsstatue in New York - ganz allein bewältigt Joey Kelly sein Abenteuer durch fünfzehn Bundesstaaten. 25 Jahre, nachdem er mit der weltberühmten Kelly Family auf den Straßen der USA spielte, kehrt er zurück in das Land seiner Vorfahren: Er finanziert sich auf seiner Reise allein durch Almosen, probiert sich als Anhalter, nutzt Eisenbahn und Überlandbus, erarbeitet sich ein Fahrrad und ein Auto. Kelly ist knapp drei Wochen unterwegs, mit deutschen Touristen, kiffenden Tramper-Kids, patriotischen Kriegsgegnern, hartgesottenen Truckern, verzweifelten Obdachlosen und stolzen Indianern.

Ein Road-Trip durch ein faszinierendes Land - und ein einzigartiger Erlebnisbericht.

Das Buch habe ich an einem Tag durchgelesen. Joeys Schreibstil ist einfach hammer.đź‘Ť

— fangirl17

Mal wieder eine typische Kelly-Aktion. Gut geschrieben, allerdings zu viele Abschweifungen in die Vergangenheit und zu wenig Amerika.

— FioRella12

Das Buch verbindet Reisejournalismus mit autobiografische Elementen. Gegen Ende geriet es mir etwas zu langatmig. Auch fehlt ein ResĂĽmee.

— Kerstin-Scheuer

Interessante EindrĂĽcke einer Reise durch die USA, das Leben der Amerikaner nach der Finanzkrise sowie ĂĽber die Vergangenheit von Joey Kelly.

— FrolleinJott

Super Storys in der Story. Original Joey

— HerrCharly

Unterhaltsamer Reisebericht mit Ausflügen ins Kelly-Leben, der gängiges USA-Wissen und Klischees bestätigt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Biografie

Schwarze Magnolie

Nord Korea der bizzarste Ort der Welt. Mir fremder als die Oberfläche des Mondes.

JanineT

Farbenblind

Gutgeschrieben, interessant und immer wieder lustig!

strickleserl

Das letzte Zeichen unserer Liebe

Drama mit viel Emotionen

hexegila

Der Schatzsucher

Eine interessante Lektüre mit viel Passion und Persönlichkeit, die zeigt, dass vieles Altes zu schade für die Resterampe ist.

seschat

Andrea – Briefe aus dem Himmel

Ein emotionales Buch ĂĽber den viel zu frĂĽhen Tod einer jungen Mutter

gst

Ein deutsches Mädchen

Geboren in einer Neonazi-Familie, heute Erzieherin in einer Kita. Informativ erzählt.

Buchliese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu America for Sale von Joey Kelly

    America for Sale

    eissalon

    via eBook 'America for Sale'

    super buch! Sehr amĂĽsant, interessant und wieder mit Geschichten und Episoden der Kelly Family ausgestaltet. Sehr lesenswert. Klare Kaufempfehlung.

    • 6
  • lesenswert

    America for Sale

    Kerstin-Scheuer

    15. March 2015 um 18:21

    “America for sale” liest sich flüssig und unterhaltsam und lässt trotzdem noch Joey Kelly dahinter erkennen. Eine besondere Stärke lag für mich in den Landschafts- und Naturbeschreibungen sowie der gehörigen Portion Selbstironie, die man zu meiner Überraschung in “America for sale” findet. Das Buch beschränkt sich nicht nur auf den reinen Reisejournalismus, sondern streut auch immer wieder autobiografische Elemente ein. Gegen Ende geriet es mir aber etwas zu langatmig. Zudem bleibt ein klares Resümee, das ich bei diesem Titel eigentlich erwartet hatte, aus. (Ausführliche Rezension: http://kerstin-scheuer.de/?p=2736)

    Mehr
  • Interessanter Road-Trip ohne Geld durch die USA

    America for Sale

    FrolleinJott

    15. January 2015 um 16:49

    Inhalt / Klappentext: "Durch die USA von West nach Ost Einmal von Los Angeles bis nach New York ganz allein bewältigt Joey Kelly in weniger als drei Wochen ein unglaubliches Abenteuer durch siebzehn Bundesstaaten der USA. Er kehrt zurück in das Land seiner Vorfahren: Ohne eigenes Geld und Essen durchquert er die Vereinigten Staaten, übernachtet wird nur im Freien. Kelly finanziert sich auf seiner Reise allein durch Almosen, probiert sich als Anhalter, nutzt Eisenbahn und Überlandbus, erarbeitet sich ein Fahrrad und ein Auto. Dabei lernt er Land und Leute von einer ganz anderen Seite kennen, ist unterwegs mit deutschen Touristen, kiffenden Tramper-Kids, standhaften Kriegsgegnern, hartgesottenen Truckern, verzweifelten Obdachlosen und stolzen Indianern. Ein Road-Trip durch ein faszinierendes Land. Ein einzigartiger Erlebnisbericht." Meine Meinung: Nein, ich bin und war kein Fan der Kelly-Family! Aber mich interessieren Reiseberichte und als Joey Kelly in einer TV-Show über seinen Trip ohne Geld durch die USA berichtete und wie sich die Zustände in Amerika gegenüber früheren Zeiten drastisch verschlechtert haben, wurde ich aufmerksam und neugierig auf dieses Buch. Joey Kelly beschreibt seinen Trip von Los Angeles bis zur Freiheitsstatue in New York und wie er sich ohne Geld durchschlägt. Dabei stellt er sich an stark frequentierte Orte und erzählt den Leuten von seinem Trip ohne Geld, die ihm dann einige Spenden zukommen lassen, manchmal macht er auch Straßenmusik oder jobbt für ein paar Stunden in diversen Restaurantküchen. Mit wenig Gepäck, was er in einem umfunktionierten Buggy verstaut hat, zieht er so durchs Land und schläft nachts draußen im Schlafsack, wobei es nicht so leicht ist, immer ein geeignetes Plätzchen zum Beispiel zwischen den Hotels in Las Vegas zu finden. Das finde ich allerdings sehr mutig und könnte ich mir überhaupt nicht vorstellen! Unterwegs ist er zu Fuß, dann mal mit einem gebrauchten Fahrrad, mit dem Greyhound-Bus, einem alten verbeulten Auto, was er günstig ersteht, per Anhalter oder auch mit dem Zug. Wenn er mit den Leuten ins Gespräch kommt, die er unterwegs trifft, spendieren sie ihm gerne was zu Essen oder Trinken und erzählen ihm aus ihrem Leben. Dabei erfährt man so einiges über die aktuellen Zustände in den USA. Die vielen "For sale"-Schilder an den Häusern zeugen von der Finanzkrise, die vielen Obdachlosen, die durch finanzielle Not und Arbeitslosigkeit auf der Straße landen, von der großen Armut. Auch werden immer wieder Fakten erwähnt wie z.B. dass 40 Millionen Amerikaner keine Krankenvericherung haben oder jeder 8. Amerikaner von Lebensmittel-Marken lebt. Joey Kelly war vor 25 Jahren mit seiner Familie als Straßenmusikant in Amerika unterwegs und so kennt er das Land aus früheren Zeiten und kann Vergleiche zur aktuellen Situation ziehen. Dabei erzählt er auch so einige Geschichten, die er mit der Kelly-Familiy damals während des harten Lebens auf der Straße erlebt hat, wie sie sich damals durchgeschlagen haben und welche Erfahrungen er gemacht und welche Erkenntnnisse er daraus gezogen hat. Außerdem ist er ja ein sehr sportlicher Mensch, der bereits einige extreme Herausforderungen bestritten hat. Von diversen Marathonläufen, Iron Man und Radrenntouren durch die USA und vielen anderen berichtet er auch recht ausführlich. Teilweise war mir das allerdings ein bißchen zuviel Rückblick auf diese vorherigen Extremsportereignisse. Wenn es für mich jetzt auch nicht unbedingt ein "einzigartiger Erlebnisbericht" war (wie der Klappentext verspricht), so ist das Buch insgesamt ganz gut und unterhaltsam geschrieben. Es ist kein literarisches Meisterwerk, aber das hatte ich auch nicht erwartet. Das Buch hat mir gut gefallen, denn ich habe einige interessante Eindrücke über die Menschen und das Leben in den USA erhalten. Auch ist mir Joey Kelly ganz sympathisch geworden, da er sehr bescheiden und genügsam zu sein scheint und gar nicht diese typischen Starallüren hat. Wie er solche Herausforderungen meistert, ist schon sehr beeindruckend und man fragt sich beim Lesen doch des öfteren mal, ob man das selber auch so könnte....

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe fĂĽr dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.