Yukon

von Joey Kelly und Till Lindemann
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Yukon
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Yukon"

Till Lindemann und Joey Kelly, zwei Männer der Extreme: Der eine Sänger von »Rammstein«, der in seinen Texten provozierende wie feine Töne anschlägt; der andere Mitglied der Kelly Family und Ausdauersportler. Die beiden Männer folgen dem »Mythos Yukon« und stellen sich der Herausforderung des Flusses. Die grandiosen Landschaftsaufnahmen von Thomas Stachelhaus erzählen von dem Abenteuer auf diesem grimmigen, kalten Strom. Mit unveröffentlichten Gedichten von Till Lindemann.

Mehr erfahren unter www.yukon-bildband.de

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783866906402
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:National Geographic Deutschland
Erscheinungsdatum:02.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    M
    michael_lehmann-papevor 9 Monaten
    Mehr „Rammstein“ als „Kelly Family“

    Mehr „Rammstein“ als „Kelly Family“

    Eine Atmosphäre, die in weiten Teilen dieses prächtigen Bildbandes düster daherkommt. Wenig strahlender Himmel. Wenig blaues Wasser. Viel Dreck auf den beiden verbundenen Freunden, denen man die Mühen dieser „paar Tage auf dem Fluß“ jederzeit deutlich ansieht.

    Und genau das macht den hohen Reiz dieses Bildbandes aus. Dieser „Männerkampf“ mit Naturelementen, speziell mit dem Yukon mit seiner Gefahr und auch Unwirtlichkeit.

    Vom Leichnam eines Elches, der von Lindemann und Kelly nicht unbeachtet bleibt bis hin zur merklichen Erschöpfung, die in manchen Momenten tief in die Gesichter (bis in die Füße hinein), eingegraben deutlich zu sehen ist.

    Das Kanu. Der breite Fluß. Die menschenleere Landschaft. Ergänzt durch hervorragend gewählte und von Lindemann verfasste Kurgedichte, Liedtexte. Mitsamt dem martialischen Jagen mit einem Compound Bogen, bei dem das „Jagdglück“ was Fische angeht bei aller Erschöpfung dann auch als pures Glück auf den Gesichtern zu erkennen ist.

    Die paramilitärische Kleidung, der Dreck. Die oft düstere Wetterlage und die einfließenden Texte, all das bringt den Betrachter deutlich eher an die „Rammstein Atmosphäre“ (natürlich ohne Pyrotechnik versehen im Buch) heran, als an die eher „glücklichen Klänge“, für die die Kelly Family seit Jahrzehnten musikalisch steht.

    „Sehnsucht ist des Menschen Fluch. Und ewig stärker als die Liebe. Denn Liebe ist nur ein dünnes Tuch. Auf dem kalten Leib der Triebe“.

    Sehnsucht nach Weite und Abenteuer, Sehnsucht nach dem Erleben der Freundschaft, die beide Musiker seit langem verbindet und zu regelmäßigen Treffen über einige Tage hinweg jedes Jahr führt. Treffen, die in diesem Fall „ausgelagert“ wurden und ein Abenteuer beinhalten, dass fordert und auf keinen Fall alltäglich ist.

    Was der Bildband durchweg bestens atmosphärisch getroffen in Szene setzt.

    Bis zum Ende.

    „Ach der Fluss. Er war so schön. Floss immer geradeaus. Dann kam das Meer. Der Fluss war aus“. Und zwei mitgenommen wirkende, „harte Männer“, verschwinden aus dem Bild.

    Wobei der Bildband damit nicht endet, sondern Dieter Kreutzkamp als Autor für eine ausführliche textliche Darstellung von Landschaft, Fluss und Geschichte desselben zum Ende hin in bester Weise noch sorgt.

    „Für Joey Kelly ist es einerlei. Ob er in den Himmel oder in die Hölle kommt. Er wird Gott und Teufel herausfordern und ihnen das Fürchten lehren“.
    „Und Till erst recht“.

    Eine Empfehlung für alle, die ähnliches vorhaben, für jene, die Kelly und Lindemann in völlig anderer umgehen neu und anders kennenlernen wollen und ebenso für den fotografisch interessierten Betrachter, in diesem Bildband mit Matsch, Regen und düsteren Wolken atmosphärisch dicht konfrontiert zu werden und nicht mit perfekt ausgeleuchteten „Hochglanzfotografien“ perfekter, idyllischer Landschaften.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    lovelyliciousmes avatar
    lovelyliciousmevor einem Jahr
    Überraschend gut

    Dieses Buch ist wahrlich kein Leichtgewicht. Mit seinen knapp 2,5 kg liegt es schon etwas schwerer in den Händen. Daher bietet es sich an, sich ein bequemes Plätzchen zu suchen, das Buch vor sich hinzulegen und langsam und genüsslich zu genießen.
    Alleine der Erste Eindruck, vermittelt dem Betrachter des Buches, das es sich nicht einfach um einen x-beliebigen Bildband handelt, sondern um ein wirklich hochwertiges und aufwendig gestaltetes Buch. Das Buchcover zeigt die beiden Hauptprotagonisten und ist ein Fotodruck in sehr detailreicher und hochauflösender Form. Die goldenen Lettern fallen einem direkt ins Auge. Der Schriftzug mit dem Titel ist in einem Reliefdruck gehalten und die Haptik des Buches ist unwahrscheinlich gut. Alleine das drüber fahren mit den Fingern über das Wort „Yukon“ lässt jeden Haptiker in Verzückung fallen.
    Dem Betrachter wird auf den ersten Seiten des Buches, grafische Ausschnitte zweier Karten gezeigt, in denen der Teil des Yukon markiert ist, dem sich die beiden Protagonisten gewidmet und bezwungen haben. Dadurch lässt sich besser nachvollziehen wohin ging die Reise und die einzelnen Fotos haben eine noch stärkere Bedeutung erlangt, nachdem sichtbar wurde, welche Gebiete und Länder sie durchquert haben.
    Die meisten der Bilder sind doppelseitig gedruckt, in einer wahnsinnig guten Qualität. Man kann bei längerer Betrachtung der Fotos, unwahrscheinlich viele kleine Details sehen und auch Dinge auf Fotos entdecken, die beim ersten schnellen schauen nicht direkt ins Auge fallen.
    Die Fotos zeigen eine unendlich Weite, strahlen eine wahnsinnige Gelassenheit aus und lassen den Betrachter dennoch spüren, dass diese Wildnis die auf uns so wahnsinnig ruhig daherkommt, harter Kampf sein muss. Man kann oftmals die Kälte und die unendliche Einsamkeit spüren.
    Man sieht Bilder von Joey Kelly, nachdenklich sitzend, während hinter ihm eine weite von Nichts ist. Irgendwo mitten im Nirgendwo. Bilder von Till Lindemann, wie er Gedanken niederschreibt, Gedichte verfasst und man an seinem Gesicht ablesen kann, dass er ganz tief in sich selber ruht und eine Ruhe ausstrahlt, die zu der gesamten Umgebung passt.
    Ein Teil dieser Gedichte, ist in dem Bildband verarbeitet. Beim durchstöbern stößt man immer mal wieder auf eines davon. Gelesen habe ich sie alle… und sie sind, was ich niemals gedacht hätte, sehr gut. Sie zeigen mir eine völlig andere Seite von Till. Nicht die, die ich sonst als Rammstein Frontman wahrnehme, sondern eine gefühlvolle, nachdenkliche Seite, die ich ihm nie zugetraut hätte.
    Die Kombination der beiden Männer finde ich sehr interessant. Für mich, der softe Joey Kelly gegen den Knallharten Till Lindemann. Eine hochexplosive Männerfreundschaft, die unterschiedlicher nicht sein könnte. Können diese beiden Männer ein gemeinsames Abenteuer bestehen und daraus einen grandiosen Bildband machen?! Ja, das können sie. Till Lindemann, der provozierende ins Mikrofon schreiende Sänger gegen Joey Kelly den Extremsportler? Hart gegen zart! Oder vertut man sich anfänglich mit diesem Gedanken?
    Auch hier, ein dickes Ja! Denn eigentlich ist Till der eher zartere der Beiden, denn er wäre planlos auf den Trip gegangen, gäbe es da nicht Joey den Harten, der alles durchgeplant hat. Dies erfährt man aber nur im Interview. Leider gibt es in dem Bildband kein Inhaltsverzeichnis, so dass das Interview gesucht werden muss. Das Suchen lohnt sich, denn ich finde dieses Interview toll, da man die beiden Helden in dem Buch noch etwas besser kennenlernt und versteht, wer welchen Part in diesem Abenteuer bekleidet hat. Warum ein Till Lindemann, der vermeintlich Harte, zum Softie wird und die Duracell Batterie bei Joey Kelly einfach kein Ende findet. Dieses Interview ergänzt wunderbar das ganze Buch und macht die Bilder noch greifbarer und haucht jedem einzelnen davon Leben ein.
    Auf den letzten Seiten des Buches, findet man zusätzlich noch ein Portrait über den Fluss Yukon. Es hat mir sehr gut gefallen und ergänzt das Buch. Mit diesem mehrseitigen berichtet vervollständigt sich das Ganze und man kann als Betrachter noch stärker die Bilder nachvollziehen und in das Abenteuer eintauchen.
    Mein Fazit: Ein Buch, welches beim Betrachten Fernweh und Sehnsucht hervorruft. Eine Sehnsucht nach der freien unendlichen Natur. Nach Wochen voller Ruhe und Gelassenheit, nach dem Gefühl, einfach Mensch zu sein. Ohne Zwänge, ohne Druck und ohne den unnötigen Stress den sich ein jeder macht. Dieses Buch hat die Magie, für Stunden wegtauchen zu können und die Bilder in sich aufzusaugen.
    Von daher vergebe ich für diesen Bildband 5 von 5 Herzen.
    Ein tolles Geschenk für alle Fans von Joey und Till und natürlich für jeden der einfach gerne einmal abtauchen möchte und die Unendlichkeit des Seins spüren will.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks