Neuer Beitrag

Mare_Verlag

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Liebe Lovelybooks-Leserinnen und Leser,

wir starten eine neue Leserunde und laden Euch ganz herzlich zum Mitmachen ein. Am 13. Februar erscheint Nachsommer, ein Roman des Schweden Johan Bargum, und wer vorher schon einen Blick in dieses kleine, aber feine Büchlein werfen möchte, ist hier genau richtig: Noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin verlosen wir 15 Exemplare!


Zum Buch:

Zeitlebens hat Olof im Schatten seines selbstbewussten Bruders Carl gestanden. Carl war der Liebling der Mutter, der allerdings in Ungnade fiel, als er mit seiner Frau Klara (mit der Olof seine eigene Geschichte hat) und den beiden Söhnen aus Karrieregründen in die USA auswanderte. Viele Jahre später nun treffen die ungleichen Brüder am Sterbebett der Mutter wieder aufeinander, in ihrem Landhaus in den südfinnischen Schären - und mit ihnen ihre Familien, alte Rivalitäten und Träume, Fehler und Versäumnisse. Es dauert nicht lange, bis der Frieden des Spätsommers, der über der Insel liegt, brüchig wird. Gerade noch rechtzeitig erkennt Olof, dass der Moment gekommen ist, um aus dem Schatten seines Bruders herauszutreten.   


Hier geht's zur Leseprobe


Also ran an die Tasten, bis zum 5. Februar folgende Frage beantworten und bewerben!*


Eine der Hauptfiguren, Carl, wandert nach Amerika aus. Könntet Ihr Euch vorstellen, Eure Familie und Freunde zu verlassen und in ein anderes Land auszuwandern? Wenn ja, wohin?


*Bedingung ist, dass Ihr Euch zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.

Bitte veröffentlicht Eure Rezensionen nicht vor dem 13. Februar 2018 auf anderen Seiten.

Autor: Johan Bargum
Buch: Nachsommer

Tsubame

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Hallo.
Habe gerade mal in den Klappentext reingelesen und möchte mich jetzt gerne bewerben. Ein Buch, das in Finnland spielt und Familienkonflikte zum Thema hat, klingt spannend und das Cover ist ja wirklich toll geworden! Ich widme mich privat der botanischen Malerei und finde solche schlichten Naturcover einfach nur schön. Die Farbkombination finde ich ebenfalls sehr gelungen!

Oh, ich seh gerade, jetzt ist auch eine Frage da...
Nein, ich möchte nicht (mehr) auswandern. Habe einige Zeit in Japan gelebt und meine Muttersprache wahnsinnig vermisst. In einem europäischen Nachbarland zu leben, könnte ich mir vielleicht noch vorstellen, aber wenn man erst ein Flugzeug besteigen muss, um nach Hause zu fliegen, ist mir das zu weit weg.
Verwandte von mir sind nach Kanada ausgewandert. Toll, wenn man das in jungen Jahren macht, aber mit Ü50 ist das doch nicht mehr so ganz einfach,denke ich.

Cellissima

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich wäre sehr gerne dabei, da das Buch mir gestern im aktuellen Verlagsprospekt aufgefallen ist und sehr interessant klang! Ich liebe Finnland bzw. generell den hohen Norden und lese sehr gerne Romane, die dort angesiedelt sind. Da die mare-Romane sowieso immer absolut lesenswert sind, muss ich hier mein Glück versuchen.

Zur Frage: Ich habe diesen Wunsch und Drang manchmal, wüsste aber nicht, ob ich es im Ernstfall wirklich durchziehen könnte, meine Lieben zurückzulassen. Ich denke, dass es sehr schwierig ist ...
Es ginge nur, wenn es sich 1. um ein Land handelte, das ich wirklich liebe, dessen Sprache ich spreche, und in dem ich 2. nicht völlig fremd und alleine bin, sondern schon irgendwie vernetzt bin, in dem ich Freunde habe.
Daher würde ich, wenn ich es wirklich tun würde, nach Finnland oder England auswandern. Beide Länder kenne und liebe ich schon lange, in beiden Ländern habe ich im Laufe der Jahre wundervolle Freunde gefunden. In beiden Ländern könnte ich mir daher ein Leben vorstellen.

Beiträge danach
425 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

jutscha

vor 7 Monaten

3. Leseabschnitt, S. 48-82
Beitrag einblenden

Federfee schreibt:
Da fragt man sich wirklich, was mit dieser Familie los ist: die Mutter schreibt anonym an Carls Chef – unverzeihlich. Sie hat anscheinend Carl immer vorgezogen und vielleicht sogar einen Ersatz für den verstorbenen Mann in ihm gesehen (die Szene mit dem Konfirmationsanzug). Aber warum behandelt Carl seinen Bruder Olof so verächtlich? Was hat er ihm getan? Schon früher als Kinder ging das so. Und wegen der für Olof peinlichen Sache mit dem Boot, dieser Demütigung, die Carl vor Klara seinem Bruder verpasst, denke ich, er weiß von den 'drei Tagen'.

Ich glaube eher, das war die Rache dafür, dass Olof es mit Tom genauso gemacht hat.

jutscha

vor 7 Monaten

3. Leseabschnitt, S. 48-82

miro76 schreibt:
Das finde ich auch schräg. Die beiden Jungs von Carl verhalten sich zueinander genau gleich, wie Carl und Olof. Sie wiederholen das Muster, als wäre es eine Spirale, die abwärts zieht.

Das finde ich auch erschreckend. Und keiner merkt es...

skiaddict7

vor 7 Monaten

5. Leseabschnitt, S. 112-142
Beitrag einblenden

Eine Aussprache oder direkte Konfrontation zwischen den Brüdern bleibt aus. Hat es Eurer Meinung nach in der Beziehung der beiden einen Wendepunkt gegeben? Ist es Olof gelungen, aus dem Schatten seines Bruders herauszutreten? Wie geht es mit der Familie wohl weiter?

Ich denke es ist gut, dass Carl und Olof sich vorerst nicht mehr sehen. Es ist viel zu viel vorgefallen und Carl ist zu stur, das würde nichts bringen. Ich denke die Beziehung der beiden war schon lange sehr angeschlagen. Carl war immer der stärkere, der Bully, bis ihm irgendwann klar wurde dass seine Frau ihn mit Olof betrogen hat. Genau das war ein mal im Leben, wo Olof nicht so schwach war, wenn ihr versteht was ich meine (aus Carls Sicht). Das hat ihn furchtbar geärgert und er musste sich mit diversen Taten daher an Olof "rächen" (zB die Bootsfahrt mit dem Bodyboarding). Ich glaube er war mit Sam vermutlich auch deshalb härter, weil er Angst hatte, dass Sam Olofs Kind ist.

Für mich gibt es endlich Hoffnung für Olof, er will sein Leben wieder in Ordnung bringen. Die Szene bei der Beerdigung gibt mir doch Hoffnung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Klara "zurück kommen" darf nach Amerika. Es klingt für mich ein bisschen nach Hoffnung zwischen Klara und Olof.

Schade, dass Carl es nicht einmal schafft, für die Beerdigung seiner Mutter über seinnen Schatten zu springen. Er lässt immer den Starken raushängen aber im Grunde ist er doch einfach der schwächere. Er hält es nicht aus, wenn er die Wahrheit hören muss, und hat die Gunst der Mutter immer ausgenutzt. So wie er mit dem Menschen umgeht, das finde ich wirklich ein Zeichen von Schwäche.

Ein sehr sehr gutes Buch, von mir gibt es auch 5 Sterne. Jetzt muss ich erst mal überlegen wie ich die Rezi schreiben werden.

jutscha

vor 7 Monaten

4. Leseabschnitt, S. 83-111
Beitrag einblenden

Olof war immer der Schwächere der beiden Brüder. So wurde es ihm auch stets von der Mutter suggeriert und er glaubt es irgendwann selbst, lässt alles mit sich machen. Es ist schon schlimm, dass die Mutter diesen schwachen Charakterzug von Olof auch noch fördert durch ihre negativen Kommentare. Er kann ja machen, was er will, immer wird Carl von der Mutter in Schutz genommen.
Olof bleibt sein Leben lang auf der Verliererseite. Er bricht das Studium ab, keine Beziehung hält.
Auch in den 10 Jahren, die er Carl nicht gesehen hat, hat sich nichts Wesentliches verändert. Carl schickaniert ihn nach wie vor, lässt ihn seine Überlegenheit spüren und Olof nimmt einfach alles hin.

jutscha

vor 7 Monaten

5. Leseabschnitt, S. 112-142
Beitrag einblenden

Es ist nichts wirklich geklärt. Lediglich Tom hat ganz klar Stellung bezogen. Er hat Olof wohl sehr gern und gleicht die Ungerechtigkeit, die ihm von der Mutter angetan wurde, zumindest finanziell aus. Und indem er ihm sagt, dass er ihn sehr mag, versucht er das auch auf der Gefühlsseite. Auch wenn das Olofs Schmerz sicher etwas lindert, so ist es doch kein Ausgleich für fehlende Mutterliebe. Aber mehr kann Tom nicht tun.
Was aus Klara und Carl sowie Sam und Olof wird, ist auch offen. Irgendwie habe ich derzeit mehr Fragezeichen als Antworten im Kopf. Das Buch lässt mich ein bisschen unbefriedigt zurück. Es ist eine seltsame Geschichte, mit der ich noch nicht so richtig umzugehen weiß. Sicher ist, auch wenn die Sprache relativ leicht daher kommt, so ist es doch keine einfache Lektüre. Über meiner Rezi muss ich daher noch etwas brüten. Momentan bin ich mir unsicher, wie sie ausfallen wird.

skiaddict7

vor 7 Monaten

Rezension / Wie hat Euch das Buch gefallen?

Ich fand das Buch ausgezeichnet und habe es auch schon weiterempfohlen. Inzwischen habe ich es wirken lassen und mittlerweile endlich meine Rezension zu Ende gebracht:
https://www.lovelybooks.de/autor/Johan-Bargum/Nachsommer-1505832103-w/rezension/1539027940/

Ich habe die Rezension auch auf Amazon, bei wasliestdu und bei der lesejury gepostet. Vielen Dank allen Teilnehmern fürs mitdiskutieren und dem Mare Verlag für das Buch!

krimielse

vor 4 Monaten

Rezension / Wie hat Euch das Buch gefallen?

Nach so langer Zeit muss ich mich sehr entschuldigen, dass ich meine Rezension zu diesem für mich sehr lesenswerten Buch erst heute einstelle.

Danke für die Geduld, für das Leseexemplar und für das großartige Leseerlebnis.

https://www.lovelybooks.de/autor/Johan-Bargum/Nachsommer-1505832103-w/rezension/1567410410/


Edit:
Ich habe noch ein wenig im Netz gestreut, bei Amazon und auf meinem Blog.
Später stelle ich die Rezension noch weiter online ein.

https://www.amazon.de/Nachsommer-Johan-Bargum/dp/3866482604

http://buchmafia.blogspot.com/2018/05/sprode-erzahlte-familiengeschichte.html

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.