Johann Wolfgang von Goethe Clavigo

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(9)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Clavigo“ von Johann Wolfgang von Goethe

Unentschlossen steht Clavigo als 'kleiner Mensch' am Scheideweg: Soll er sich für ein bürgerlich stilles Leben in häuslichen Freuden entscheiden, das durch beruhigende Beschränkung einen 'ehrlichen Kerl' aus ihm macht, oder soll er den Verlockungen der Ehre, der Macht und Größe nachgeben, der Erweiterung seines Selbst durch ein großes Gefühl, das nur die Verpflichtung für das Ganze kennt?

Eindrucksvolles Trauerspiel mit wunderschön klingenden Dialogen!

— sommerlese
sommerlese

Stöbern in Gedichte & Drama

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Clavigo: Ruhm und Karriere statt Liebe

    Clavigo
    sommerlese

    sommerlese

    Das Reclamheft "*Clavigo*" von "*Johann Wolfgang von Goethe*" fiel mir beim Aufräumen in die Hände und erinnerte mich an eine wunderbare Theateraufführung mit den inzwischen im TV bekannten Schauspielern Oliver Stokowski und Jan-Gregor Kremp, die ich ganz begeistert vor Jahren am Ballhof in Hannover gesehen habe. Clavigo ist Archivar am Hof des spanischen Königs. Er kommt von den kanarischen Inseln und entstammt einfachen Verhältnissen. Seine Liebe heißt Marie, doch sie scheint seiner Karriere bei Hofe im Weg zu sein und so gibt er ihr einen Laufpass. Maries Bruder reist aus Frankreich an, um sie zu rächen. Doch Clavigo wird von seinem Freund Carlos dahin gehend unterstützt, das ihm Erfolg und Ansehen wichtiger sind als seine Liebe zu finden. Dieses Trauerspiel zeigt ganz anschaulich die Wortgewalt, zu der Goethe fähig war. Die Dialoge sind von einzigartiger Dramatik und Ausdrucksfähigkeit. Ich bin immer ganz überwältigt, wie damals schon mit Sprache umgegangen werden konnte. Interessanterweise schreibt jedoch Goethe hier selbst von einem wahren Teil seines Lebens. Die Pfarrerstochter Friederike Brion war ihm zu ländlich und einfach und so ließ er sie sitzen. Seine Karriere sollte nicht mit dieser Liebschaft belastet werden. Dieses Stück brachte Goethe großen Beifall ein, was ihm wohl wie eine Entschuldigung für sein schlechtes Betragen vorkam. Ein inhaltlich nicht so aktuelles Thema, aber vom Schreibstil her ein beeindruckendes Trauerspiel. Wenn es denn keine Schullektüre ist, kann man es mit Respekt vor dem literarischen Können Goethes gut lesen.

    Mehr
    • 4
    Sabine17

    Sabine17

    01. September 2014 um 22:54
  • Rezension zu "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe

    Clavigo
    Heike110566

    Heike110566

    16. January 2010 um 21:51

    Clavigo ist Archivarius des Königs am spanischen Hofe. Als "kleiner Mensch", von niederem Stande, kam er einst von den Kanarischen Inseln und wurde nach seiner Ankunft in Madrid im Hause der Guilberts vorstellig. Er konnte sie für die Unterstützung seines Projektes, der Herausgabe einer literarisch-aufklärerischen Wochenschrift, begeistern, bekam finanzielle Unterstützung und verliebte sich in die Schwester der Hausherrin, in Marie Beaumarchais. Dieser versprach Clavigo die Ehe, sobald er finanziell dazu in der Lage ist. Nach sechs Jahren bekommt er die Anstellung bei Hofe. Aber statt Marie, die er liebt und die ihn liebt, zu heiraten, verläßt er sie, weil man ihm am Hofe klar macht, dass sie seinem Aufstieg im Wege wäre. Marie ist Französin und von bürgerlichem Stande. Beaumarchaus, der Bruder von Marie, reist aus Frankreich an, um seine Schwester zu rächen. Er nötigt Clavigo eine Erklärung ab, in der er gesteht, dass er Marie ohne Grund verlassen hat, und will diese publik machen. Clavigo bekommt eine erflehte Galgenfrist, damit er Marie um Vergebung bitten kann und vielleicht sie bereit ist ihn zu heiraten. Sie ist dazu bereit. Aber Carlos, ein Freund bei Hofe, will es verhindern und beschwatzt Clavigo sie erneut zu verlassen, was er auch tut. Beaumarchais ist aufgebracht ... Das Drama, 1774 entstanden, basiert auf eine wahre Geschichte, die Goethe in den damals gerade ershienenen Memoiren des Pierre Augustin Caron de Beaumarchais (1732-1799), der die Texte für Opern, zB "Figaros Hochzeit" oder "Der Barbier von Sevilla", schrieb, fand. Aber auch Goethe selbst spiegelt sein Sein in dem Stück wider. Ähnlich wie Clavigo, ließ er wenige Jahre zuvor die Pfarrerstochter Friederike Brion sitzen, weil sie ein einfaches, ländlich geprägtes Mädchen war und er ein Lebemann bereits in Straßburg, der höheres anstrebte. - Das Stück ist für ihn eine Aufarbeitung, Selbstgericht. Der Beifall am Ende der Aufführung Absolution. Ein sehr schönes frühes Goethe-Drama.

    Mehr
  • Rezension zu "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe

    Clavigo
    MrsCodyMcFadyen

    MrsCodyMcFadyen

    01. December 2009 um 23:21

    Ein schönes Trauerspiel von Goethe. War sehr gerührt, dass die zwei Liebenden Marie und Clavigo ein glückliches Ende nur im Tod finden konnten, aufgrund ihrer Krankheit.
    Die Handlung an sich macht dieses sehr gefühlvolle Stück ziemlich zu nichte, weil man einfach nur immer wieder an Romeo und Julia erinnert wird...
    Ich weiß bis heute nicht, welches Stück mir besser gefiel!

  • Rezension zu "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe

    Clavigo
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    25. January 2009 um 16:43

    Was tun, wenn man sich entscheiden muss zwischen der Liebe und einem bürgerlichen Leben und dem Aufstieg ganz nach oben bei Hofe, aber ohne die Geliebte? Clavigo hat mit Marie gebrochen, um sich ganz seiner Karriere zu widmen. Einerseits kam er mittellos nach Madrid und wurde von ihrer Familie aufgenommen, andererseits steht sie ihm jetzt im Wege weiter nach oben aufzusteigen, da sie eine Französin ist und keine Einheimische. Goethe schildert in diesem Werk die Entscheidung eines Mannes zwischen Liebe und Erfolg, zwischen Recht und Unrecht bzw. Ansehen. Einerseits kann Clavigo die Ungerechtigkeit, die er Marien angetan hat kaum ertragen, andererseits strebt er aber auch nach höheren Zielen und sein Freund Carlos vermittelt ihm, dass er nur ohne sie an diesen Zielen festhalten kann. Nur wenn er in den Herrschaften des Hofes Verbündete hat kann er noch weiter aufsteigen. Dieses sehr kurze Trauerspiel zeigt, was geschehen kann, wenn man den Erfolg und das Ansehen über alles andere stellen will und dabei die falsche Entscheidung trifft.

    Mehr