Johann Wolfgang von Goethe Die Wahlverwandschaften

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(4)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Wahlverwandschaften“ von Johann Wolfgang von Goethe

Ein unerwartet modern anmutendes Buch.

— Etoile
Etoile

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Wahlverwandschaften" von Johann Wolfgang von Goethe

    Die Wahlverwandschaften
    Jok

    Jok

    18. May 2012 um 12:30

    Eduard und Charlotte wohnen auf ihrem Schloss. Sie laden den Hauptmann und die Pflegetochter Ottilie ein, auf dem Schloss zu wohnen. Eduard verliebt sich in Ottilie und der Hauptmann in Charlotte. Als Charlotte das bemerkt, zieht sie sich vom Hauptmann zurück. Eduard kann das nicht und verlässt sein Haus. Er zieht in den Krieg. -- Charlotte bekommt ein Kind von Eduard, Otto. Sie lebt weiter mit Ottilie im Schloss. Durch einen Unfall, verschuldet von Ottilie, stirbt der Sohn. Eduard und der Hauptmann, jetzt Major, kehren zurück. Charlotte ist bereit, sich von Eduard scheiden zu lassen, damit er und Ottilie zusammenleben können. Ottilie kann mit der Schuld aber nicht leben und hungert sich zu Tode. Wie bei allen Klassikern muss man damit leben, dass der Text aus heutiger Sicht viele Worte, aber wenig Inhalt hat. Die Sprache ist aber sehr schön. Ich fand den ersten Teil, bis dahin wo Eduard sein Haus verlässt, interessanter zu lesen. Durch den zweiten Teil musste ich mich durchkämpfen. Am Ende war es eine schöne dramatische Geschichte, aber bei mir blieb der Eindruck, dass speziell der zweite Teil ein wenig "zäh" war.

    Mehr