Johann Wolfgang von Goethe J. W. v. Goethe: Faust

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „J. W. v. Goethe: Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe

Goethes „Faust“ in der Inszenierung von Peter Stein: Erzählt wird mit ebenso liebevoller wie insistierender Genauigkeit die Geschichte eines Menschen, der die Grenzen seines Wissens und seiner Talente erreichen will – und über diese hinaus strebt. Sein stetes Scheitern und die damit einhergehenden Verheerungen, die unermüdlichen Neuanfänge, schließlich sein Tod und die Einbettung seines Sterbens in eine übergreifende Sinnstiftung bilden den dramatischen Bogen der Dichtung. Dieses allumfassende Werk war noch nie in seiner vollständigen Text-Gestalt von einer professionellen Theatertruppe in zeitlicher und örtlicher Einheit gezeigt worden. Im Kulturprogramm der EXPO 2000 Hannover und später dann in Berlin verwirklichte Peter Stein diesen, seinen Traum. Unter den teils staunenden, teils skeptischen Blicken von Publikum und Kritik wagte er die eigentliche Uraufführung des „Faust“. Mit dem kongenialen Bruno Ganz als Titelhelden eroberte das Ensemble das Unspielbare in einem wahrhaft einzigartigen Bühnenmarathon: ein Fest der Sprache! Die vierfache Besetzung der Mephisto-Figur, sowie ein ständiger Wechsel der Schauplätze, die sich das Publikum über die zwei dramatischen Theatertage hinweg selbst erlaufen musste, waren weitere Höhepunkte dieser Inszenierung.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen