Neuer Beitrag

Jomarie

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Die meisten von Euch haben das Buch inzwischen erhalten und sicher auch schon hinein geschaut. Für die Leserunde schlage ich drei Abschnitte vor.   Ich denke das genügt, weil die Geschichte auch in diesen drei großen Phasen verlief. 

Den vierten Teil könnt ihr für alles andere von Anfang an nutzen.
Nun schlage ich den Gong (gooong!) und eröffne die Runde. Setzt euch in die Herstsonne, so llange es noch geht und lest. Ich freue mich schon auf eure Meinungen und auf die Diskussion.
Liebe Grüße
Jomarie Jakob

Autor: Johanna Marie Jakob
Buch: Taterndorf

elmidi

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Klar lese ich mit. Vielleicht solltest Du noch einen Link von der Buchverlosungsseite auf diese Seite setzen - ich habe diese hier nämlich nur zufällig gefunden!

tinderness

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
@Jomarie

Ach, die Herbstsonne. Inzwischen ist der Nebel in Wien eingezogen und das Buch läßt noch immer auf sich warten. Ich freue mich aufs Lesen.

Beiträge danach
55 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

esposa1969

vor 3 Jahren

1.Teil: Ankunft und erste Fortschritte S. 5 - 200
Beitrag einblenden

Ich habe auch nun angefangen und was mir sehr angenehm aufgefallen ist, ist

1.) die sehr detaillierten Personen- und Szenenbeschreibungen. Der Lokalkolorit ist wunderbar authentisch gezeichnet.

2.) die Lyrik zu beginn des Romans und unterhalb eines jeden Kapitels

3.) die angenehm augenfreundlich groß verfaste Schrift.

4.) die Schreibstil, der gut zu lesen und leicht evrständlich ist.

esposa1969

vor 3 Jahren

2.Teil: Probleme, Zweifel und Fehler S. 201 - 407
Beitrag einblenden

elmidi schreibt:
In diesem Leseabschnitt geht es ja richtig zur Sache. Wilhelm ist für mich mittlerweile völlig unsympathisch geworden - wie kann man sich so gehen lassen, dass man den Respekt vor dem eigenen "Klientel" verliert. Und Kinder ihren Eltern wegnehmen, weil die Leute den eigenen engen Moralvorstellungen nicht entsprechen - sie gleich machen zu wollen, als ob es Gleichheit in diesem Sinne überhaupt geben könnte - darüber war ich richtig schockiert. Und Margarethes sehr einfühlsame Art wird von Wilhelm einfach unterminiert - er ist der Mann, also sagt er, wo es langgeht. Wie gesagt, ich mag ihn nicht. Trotzdem ist die Darstellung dieser entstehenden Konflikte nach einem so erfolgreichen Anfang ziemlich klasse gelungen. Die Beweggründe aller Parteien und Personen sind super dargestellt und daher auch nachvollziehbar. Wilhelm hat wohl nach heutigem Verständnis ein Burnout und sollte schnellstens aus dem Verkehr gezogen werden. Bisher war das Ehepaar sowas wie ein Bollwerk zwischen den Sinti und der "normalen" Bevölkerung. Da hätten sie mal weiter dran bauen sollen, anstatt den Sinti die bürgerlichen Wervorstellungen überzuzwingen. Es war doch schon viel erreicht, gerade für die Kinder. Für mich ein sehr spannender Teil, über den ich auch noch länger nachdenken müßte, es sind soviele Zwischentöne drin, dass ich da gar nicht so schnell drüber weg komme. Jetzt bin ich gespannt auf das Ende. An Margarethes Stelle würde ich den Wilhelm sitzen lassen ...., oder anzeigen...

Mit Wilhelm geht es mir ähnlich wie dir.

esposa1969

vor 3 Jahren

3. Teil: Atempause und Wende S. 408 - 526

tinderness schreibt:
Tapfer kämpfe ich mich weiter durch die merkwürdige Lesestille dieser Runde und lese die letzten 120 Seiten des Buches, in dem es um das Scheitern des ambitionierten Unterfangens "Missionierung" geht. Dabei werden nicht die großen Gefühle bedient , sondern wie auch im realen Leben sind die Weichenstellung oft unspektakulär aber tiefgreifend. Was die Eheleute zusammengeführt hat, trennt sie wieder und wir merken, dass jeder der beiden durch die Auseinandersetzung mit den Sinti eine eigene Entwicklung genommen hat, welche es ihnen nicht erlaubt, weiterhin zusammenzuleben. Ich hätte nicht erwartet, daß das Buch diese Spannung bis zu Ende aufrechterhalten kann. Lineares Erzählen kann manchmal langweilig werden, das ist aber hier nie der Fall. Das Buch ist zwar keine hohe Literatur, aber grundsolide Erzählkunst und garantiert ein schönes Erlebnis, das allerdings zur Nachdenklichkeit anregt. Zuletzt fällt mein Blick wieder auf das Cover des Buches. Obwohl ich alte Stiche und Dorfansichten mag, kommt diese leider nicht zur Wirkung, sondern wirkt eher schmutzig, grau, fast sogar ein wenig abstoßend. Auch das haptische Empfinden ist eigenartig, fast ein wenig klebrig. Aber das ist wohl meine einzige nennenswerte Kritik an diesem Buch. Morgen soll es dann ans Rezensionschreiben gehen!

Ich habe ja nicht in der LR gewonnen, sondern bei der BV und bin erst spät darauf aufmerksam geworden, dass es die passende LR dazu gibt, habe aber bei Abschnitt1 und 2 gepostet und poste nun zu 3 ;-)

esposa1969

vor 3 Jahren

3. Teil: Atempause und Wende S. 408 - 526

elmidi schreibt:
Ihr wollt mich doch wohl nicht unter Druck setzen?!

Nein, glaube ich nicht, dass die user das wollten, sondern fanden deine Postings eben so faszinierend - wie ich auch - und freuen sich halt auf eine ebenso faszinierende Rezi ;-))

esposa1969

vor 3 Jahren

3. Teil: Atempause und Wende S. 408 - 526
Beitrag einblenden

mabuerele schreibt:
Wilhelm kann mit Niederlagen nicht umgehen. Das Verhalten gegenüber Margarethe geht gar nicht. Sophie war also nur eine billige Dienstmagd. War das wirklich der Sinn der Sache? Schade, es gab eine Chance, mehr zu erreichen. Sie wurde vertan.

Wilhelm war mir ja bereits im letzten Leseabschnitt recht unsympathisch.

Ich finde gerade in diesem Leseabschnitt kam mir das Elend jender Zeit, die Armut, die wenige Nahrung besonders intensiv hoch. Vorher war mir das nciht so deutlich vor Augen, wie komischerweise genau in diesem Leseabschnitt...

Insgesamt war dieser Roman interessant, natürlich an einigen Stellen etwas langatmig und sehr ausschmückend geschrieben, aber dafür gut lesbar und angenhem. Rezo folgt unverzüglich.

esposa1969

vor 3 Jahren

3. Teil: Atempause und Wende S. 408 - 526

Anbei sehr gerne - wie versprochen - meine Rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Johanna-Marie-Jakob/Taterndorf-1111893891-t/rezension/1123442264/

und auch hier:

http://www.amazon.de/product-reviews/1499779852/ref=cm_cr_pr_top_recent?ie=UTF8&showViewpoints=0&sortBy=bySubmissionDateDescending

und gerne auch bei Facebook geteilt.

Herzlichen Dank, dass ich mitlesen durfte.

Jomarie

vor 3 Jahren

3. Teil: Atempause und Wende S. 408 - 526
@esposa1969

Herzlichen Dank für die Rezi und all die guten Gedanken, die ich gern aufgenommen habe. Weiterhin viel Spaß beim Lesen und rezensieren! Und vielleicht bis zum nächsten Buch?

Neuer Beitrag