Johanna Reiss Wie wird es morgen sein?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie wird es morgen sein?“ von Johanna Reiss

188 S. (Quelle:'Sonstige Formate/01.02.1990')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie wird es morgen sein ?

    Wie wird es morgen sein?
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    10. May 2013 um 13:37

    Wie wird es morgen sein ? Originaltitel: The Journey Back Autor: Johanna Reiss Verlag: dtv Erscheinungsdatum: Juli 1980 Taschenbuch mit 137 Seiten ISBN: 978-3545330702 Preis: - Empfehlung: ab 14 - 17 Jahren Teil einer Reihe: Ja 1. Und im Fenster der Himmel 2. Wie wird es morgen sein ? Kurzbeschreibung: Mit dem Kriegsende1945 endet auch für Annie und Sini die Gefangenschaft in der Dachkammer der holländischen Familie Osterveld. Annie erhofft sich ein neues Familienglück. Doch die Mutter ist tot, und Trennung, Angst und Isolation haben alle verändert. Die Schwestern Rachel und Sini gehen eigene Wege. Der Vater heiratet wieder. Bei der neuen Mutter findet Annie weder Anerkennung noch Liebe. Selbst die Beziehung zu den herzlichen Ostervelds, bei denen die beiden Mädchen in schwerer Zeit Unterschlupf gefunden hatten, lockern sich im Lauf der Zeit... Meinung: In diesem Büchlein wird die Zeit nach dem Krieg beschrieben. Das gibt es ja auch eher selten, soweit ich weiß, und ich weiß da nicht so viel. Noch einige Wochen bleiben Annie und Sini bei den Ostervelds, aber viel zu schnell ziehen sie wieder zu ihrem Vater ins das fertig gebaute Haus. Annie hat sich ein neuens Familienglück erhofft, aber die Mutter ist tot, die Schwestern haben sich sehr verändert, verlassen bald das Haus und zu allem Überfluss hat der Vater auch noch eine neue Frau genommen. Annie muss sich nun vielen Veränderungen stellen und erwachsen werden. Ihre Kindheit wurde ihr viel zu früh genommen. Nur ein einziger Mensch aus Winterswijk hatte das Konzentrationslager überlebt. Frau Menko. Sonst niemand. Meine Großmutter nicht, Onkel Phil nicht, kein einziger von Vaters zehn Geschwistern. Und auch kein einziges Kind aus meiner Klasse. S. 71 Der Schreibstil ist wie schon beim Vorgänger sehr einfach und stellenweiße kindlich gehalten. Die Autorin kann immer noch durch ihre Ehrlichkeit und Offenheit überzeugen und konnte mich ein weiteres Mal in den Bann ziehen. Fazit: Großartig geschildert und sehr berührend.

    Mehr