Eine Backpfeife für den kleinen Goebbels

von Johanna Ruf 
1,0 Sterne bei1 Bewertungen
Eine Backpfeife für den kleinen Goebbels
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Freyheits avatar

Dies ist weder ein Buch, welches man kennen, noch gelesen haben muss. Die leider zu oberflächliche Erzählung einer jungen Frau.

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Eine Backpfeife für den kleinen Goebbels"

Johanna Ruf ist Zeugin des Untergangs. Sie ist die letzte, die ihr Schweigen nach Jahrzehnten bricht. Dies ist ihr Tagebuch von damals. Im Anhalter Bahnhof versorgt sie Flüchtlinge, im Lazarett der Reichskanzlei Soldaten, trifft die Goebbels-Kinder, hastet durchs Granatfeuer und wird bei der Roten Armee dienstverpflichtet.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783957231215
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:118 Seiten
Verlag:Berlin Story Verlag GmbH
Erscheinungsdatum:20.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Freyheits avatar
    Freyheitvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Dies ist weder ein Buch, welches man kennen, noch gelesen haben muss. Die leider zu oberflächliche Erzählung einer jungen Frau.
    Die Nachkriegszeit aus der Sicht einer 15 Jährigen.

    Inhalt:


    Die junge Johanna Ruf erlebt die letzten Tage des zweiten Weltkrieges und den Untergang Hitlers. Auf kleinen Zetteln hält sie ihre Erlebnisse fest und schreibt sie später in ein Tagebuch. Nach Jahren entscheidet Johanna, ihr Schweigen zu brechen und alle an ihrem Erlebten teilhaben zu lassen.


    Meine Meinung:


    Der Buchrücken hörte sich für mich sehr interessant an. Die Einführung und die dazugehörigen Erläuterungen waren es auch. Das tatsächliche Tagebuch war dann aber mehr als enttäuschend.
    Da es sich bei Johanna um ein 15 jähriges Mädchen handelte, war der Schreibstil auch sehr einfach. Leider fehlte es mir auch an vielen Details, die für mich (Jahrgang 1969) sehr wichtig waren. So berichtete sie von ihrer Arbeit als Schwesternhelferin aber nicht über das Leben außerhalb ihrer doch recht kleinen, eigenen Welt.

    Dieses Buch übermittelte mir auf keinster Weise die Nachwehen des Krieges, sondern vielmehr die Sorgen eines kleinen Mädchens. Außerdem wirkte Johanna auf mich doch recht oberflächlich.
    Schade, das Buch erfüllte in keinster Weise meine Hoffnungen, mehr über diese Zeit zu erfahren. Es gibt wesentlich bessere.


    Fazit:

    Die Nachkriegszeit aus der Sicht einer 15 Jährigen. Dies ist weder ein Buch, welches man kennen, noch gelesen haben muss. Nur die leider zu oberflächliche Erzählung einer jungen Frau.
    Leider eine Enttäuschung für mich

    Kommentieren0
    120
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks