Neuer Beitrag

JohannaStoeckl

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

Was tust du, wenn du in einer Parallelwelt landest, in der die Donaumonarchie nicht untergegangen ist, obwohl halb Europa unter Wasser steht, und in der es auch Magie und übersinnliche Wesen zu geben scheint?

Herzlich willkommen zu meiner neuen Leserunde. Wer gerne Bücher liest, die etwas aus dem Rahmen fallen und der auch skurile, aberwitzige und überdrehte Geschichten mag, der ist hier richtig.

"Der Zirkel von Prag" ist eine Mischung aus Krimi, klassischem Abenteuerroman, Reiseerzählung, Fantasy und Steampunk und erzählt die Geschichte von Tina, Katrin, Leo und Keiko, die auf recht haarsträubende Weise von unserer Welt in eine Parallelwelt gelangen, in der es keine Weltkriege gegeben hat, in der die Habsburgermonarchie noch existiert, Dampflokomotiven und Luftschiffe das Transportwesen beherrschen - und in der nach einer weltweiten Katastrophe der Meeresspiegel um 170 Meter höher liegt als heute. Weite Teile Europas sind überflutet, aber das ist noch nicht das Schlimmste: Wie unsere unfreiwilligen Helden feststellen müssen, gibt es auch übersinnliche Dinge wie Magie und Telepathie. Dass sie mit der Zeit feststellen, dass sie selbst über bestimmte Fähigkeiten verfügen und damit zur Zielscheibe einer mächtigen, Europa umspannenden Geheimorganisation von Magiern, des "Zirkels von Prag" werden, macht die Sache nicht einfacher - und ungefährlicher.

Ich schätze kleine, aber intensive Leserunden mit aktiven Teilnehmern. Wer Gratis-Lesestoff abgreifen möchte, ist hier falsch. Wer etwa in den letzten 12 Monaten bei 300 Leserunden gewonnen hat, aber nicht einmal 30 Rezensionen geschrieben hat, braucht sich gar nicht zu bewerben. Ebenso, wer die folgenden Teilnahmebedingungen nicht gelesen hat.

Um bei dieser Leserunde dabei zu sein, gilt deshalb wieder folgendes:

1. Die Teilnahmebedingungen von Lovelybooks bezüglich aktiver Beteiligung an der Leserunde gelten vollinhaltlich.

2. Lest die Leseprobe auf Amazon (für Kindle oder über "Blick ins Buch"), die etwa den ersten 30 Seiten der Printausgabe entspricht, um zu entscheiden, ob ihr mit dem unkonventionellen Schreibstil klar kommt.

3. Schreibt mindestens einen aussagekräftigen Beitrag im Unterthema "Leseprobe", in dem ihr begründet, warum ihr die Geschichte lesen wollt und was euch an dem Anfang der Geschichte anspricht.

4. Schreibt in eurer Bewerbung euer Alter sowie das Land/Bundesland aus dem ihr kommt und beantwortet bitte die folgende Frage: Glaubt ihr an die Existenz von Parallelwelten?

5. Für die Leserunde stelle ich Leseexemplare wahlweise als ePub, mobi- oder PDF-Datei zur Verfügung, die auf jedem Tolino, Kindle, am Computer, Tablet oder Handy (mittels Acrobat Reader) gelesen werden können. Sollte es mehr als fünf qualifizierte Bewerbungen geben (die alle Bedingungen erfüllen), erhöhe ich die Anzahl, und niemand geht leer aus.

6. Am Ende der Leserunde verlose ich unter allen, die sich tatsächlich an der Runde beteiligt haben und eine Rezension auf mindestens einer Plattform verfasst haben, fünf Printexemplare des Buches.

Ich freue mich schon auf eine spannende Leserunde mit euch, an der ich mich natürlich auch selbst aktiv beteiligen werde.





Autor: Johanna Stöckl
Buch: Der Zirkel von Prag (Tinas Tagebuch, Band 1)

Frank1

vor 6 Monaten

Alle Bewerbungen

Das klingt nach einer interessanten Mischung. Fantasy, Steampunk, Abenteuer, und das alles zusammen in einem Buch.

Deinen Stil kenne ich ja schon aus der Leserunde zu "Der Traum von den Träumen". Von dort dürftest du dich bestimmt auch noch an meine Kommentare erinnern. Die Leseprobe zu diesem Buch beschreibt ja leider nur die Vorgeschichte. Die 'Reise' in die Steampunkwelt hat da ja leider noch nicht begonnen, sodass man zu den charakteristischen Elementen noch nichts sagen kann.

An wirkliche Palrallelwelten in diesem Sinn glaube ich nicht. Und falls ich dabei bin, würde ich ein .epub bevorzugen.

Frank1

vor 6 Monaten

Leseprobe

Deinen Stil kenne ich ja schon aus der Leserunde zu "Der Traum von den Träumen". Von dort dürftest du dich bestimmt auch noch an meine Kommentare erinnern. Die Leseprobe zu diesem Buch beschreibt ja leider nur die Vorgeschichte. Die 'Reise' in die Steampunkwelt hat da ja leider noch nicht begonnen, sodass man zu den charakteristischen Elementen noch nichts sagen kann.

Beiträge danach
81 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

JohannaStoeckl

vor 5 Monaten

restlicher Dritter Teil und Epilog
Beitrag einblenden
@Smaraya

So, jetzt aber ...
erstmal danke für die seeeeehr ausführliche Rückmeldung und natürlich auch das viele Lob das drinnen steckt. Wie schon einmal zuvor kann ich zu meiner Rechtfertigung nur sagen, dass ich wahrscheinlich wirklich das eine oder andere Mal die Logik (Vampirin ex Machina) den Gags, Witzen und der Action untergeordnet habe.

Die Tabelle schau ich mir an, finde ich seltsam - es ist nämlich eine reine HTML-Tabelle ohne Schnickschnack, aber vielleicht gibt es Probleme mit der Darstellung auf kleinen Bildschirmen oder bei zu großer Schrift. Werde ich testen. Ich gebe zu, dass mich die E-Book-Erstellung immer noch überfordert; ich bin ein Kontrollfreak - in der Druckversion kann ich exakt bestimmen, wie das Endergebnis aussieht; dass es auf jeden Reader je nach eingestellter Schrift anders aussieht, entspricht so überhaupt nicht meiner Denklogik.

Und nun zu den einzelnen Punkten:
- Keikos Rolle im zweiten Teil des Buches: Stimmt, da ist sie tatsächlich eher ein Nebencharakter. Bis darauf, dass sie Tina am Dach das Leben rettet, tut sie nicht viel. In der Fortsetzung wird sie wieder mehr zu tun kriegen. Ich versprech's! Da darf sie sogar mal wirklich mit ihren Schwertern kämpfen ;-)

- Tina und Leo: Eigentlich schildert Tina ihre widersprüchlichen Gefühle recht genau im Gespräch mit Katrin an Bord des Dampfers (1. Mai). Ja, sie sind durchaus sehr widersprüchlich. Und das allerletzte Wort ist dabei ja auch noch nicht gesprochen.

- Eisenbahntechnisches: Vielleicht hätte ich da durchaus noch mehr ins Detail gehen können, aber an sich habe ich gerade für die Szene recht viel recherchiert. Ich war im Eisenbahnmuseum Ampflwang (Oberösterreich), habe mir einen Abteilwagen aus den 1920er-Jahren angesehen, die Fenster vermessen und eine Brücke auf der Museumsbahn Ampflwang-Timelkam als Vorbild genommen. Irgendwo habe ich sogar noch die genauen Maße, die ich mir notiert habe. Züge der damaligen Zeit hatten Ganzfenster, die aus einer einzigen Glasscheibe mit Messingrahmen bestanden, die sich komplett nach unten versenken ließ. Durch solche Fenster konnte man recht leicht springen. Für die Lok und ihre Geschwindigkeit habe ich eine rumänische G10 als Vorbild genommen, bei einer Anhängelast von 450 Tonnen (10 Waggons) würde diese die Steigung von 20 Promille mit etwa 25 - 30 km/h bewältigen, d. h. Leo wäre etwa 70 - 100 Meter vor der Brücke (https://goo.gl/maps/vD4fdTGccW42) im Gebüsch gelandet. Der Fluss ist nicht sehr breit oder tief, dass sie von der Strömung mitgerissen werden, ist unwahrscheinlich.
Okay: Hätte ich alles beschreiben können. Ich glaube nur nicht, dass Tina in der Situation viel davon mitbekommen hätte. Ich habe zwar noch nichts Vergleichbares erlebt, lediglich mit 16 einen Autounfall, von dem ich nur mehr weiß, dass ich *irgendwie* aus dem Auto gelangt sein muss (vermutlich durchs Fenster, denn die Beifahrertür ließ sich nicht mehr öffnen), ums Auto herumgelaufen bin und versucht habe, meinen bewusstlosen Vater aus dem qualmenden Wrack zu zerren. Bewusst erinnern kann ich mich daran nicht mehr. Zum Nachdenken darüber, was eigentlich passiert ist, bin ich erst Minuten später gekommen, so, wie Tina sich erst, nachdem sie mit Leo gemeinsam Keiko verbunden hat, Gedanken macht, wie es jetzt weitergehen soll. Und meine Gefühle sind überhaupt erst eine Stunde oder so später im Krankenwagen rausgekommen. Auch, wenn man es so gewohnt ist und es in den meisten Büchern so gemacht wird: Ich finde es ziemlich unrealistisch, wenn in so einer Situation lang und breit Gedanken und Gefühle beschrieben werden. Die kommen erst später, wenn man nicht ein abgebrühter Typ ist, der so was schon hundertmal erlebt hat. Als Tina von ihren Gefühlen übermannt wird, kommt ja dann auch der Flashback auf ihre Erlebnisse mit ihrem Opa.

Leos Vampirwerdung: Wie oben schon zugegeben: Ja, es ist ein Deus ex Machina, dass Marie gerade da auftaucht. Bezüglich "küssen" als Synomym für "beißen" dachte ich eigentlich, dass mit einem "Vampirkuss" eindeutig ein Biss gemeint ist, aber wie du richtig erkannt hast, bin ich kein besonderer Vampir-Fan, und mein Vampirbild ist eher durch Nosferatu, Dracula und Co als durch Twilight, Buffy oder Ähnliche geprägt.

Jenkins und der Kutsche den Rücken zuwenden: Jenkins ist ja nicht allwissend, und aus seinen Worten geht hervor, dass er nicht weiß, dass Keiko noch lebt. Also rechnet er damit, außer Tina und Katrin (die er mit der Waffe bedroht) und Leo (der im Sterben liegt) niemanden mehr anzutreffen. Er geht um die beiden herum, um sie mit vorgehaltener Waffe vor sich her Richtung Straße hinauf zu treiben. Aber ja, du hast recht: Es IST vorhersehbar, was passieren wird.

Übrigens dürftest du - von den bisherigen Rückmeldungen her - eine der wenigen sein, die das Schachrätsel wirklich gelöst hat. ;-)

So, ich hoffe, ich habe alles so halbwegs beantwortet. Was du jetzt daraus machst, wie du die Schwächen in Relation zum Rest des Buches wertest - das musst du entscheiden. Nochmal danke, dass du dir beim Feedback so viel Mühe gegeben und so ausführlich deine Eindrücke geschildert hast!

Liebe Grüße
Hanna

Smaraya

vor 5 Monaten

restlicher Dritter Teil und Epilog
Beitrag einblenden
@JohannaStoeckl

Vielen Dank für deine ausführliche Rückmeldung! Da fühlt man sich doch gleich als Leserin mehr als wertgeschätzt <3

Erstmal zur Tabelle: Selbst wenn ich mein Handy quernehme und die kleinste Schrift einstelle, ist die Tabelle noch verschoben. Wenn ich die Schrift vergrößere, wird bei Tabellen sogar die rechte Spalte abgeschnitten, sodass Tabellen immer gefährlich sind ^^

Bei Tina geht es mir weniger um ihre widersprüchlichen Gefühle, die ich bei Ex-Freunden generell recht gut nachvollziehen kann, sondern um diese Absolutheit, die sie immer daraus macht. "Ich will nie wieder etwas mit dir zu tun haben!" heißt es anfangs, doch schon nach wenigen Stunden/Tagen knuddeln sie wieder miteinander - um dann wieder ins andere Extrem zu verfallen. Aber na ja, es passieren ja auch extreme Dinge ... ^^

Ich finde es toll, dass du so viel recherchiert hast! Ich muss mal glatt nach einem Bild mit solch einem Fenster googeln, ich kann mir das so gar nicht vorstellen. Ein Sturz aus 70 - 100 Metern zu überleben, kommt mir schier unmöglich vor :O Aus Zeitungsartikeln entnehme ich, dass es ein Wunder ist, wenn jemand aus 30 Metern im Gebüsch landet und überlebt. Dasselbe gilt für Tina: die Eintauchtiefe muss aus dieser Höhe schon ziemlich groß sein und sie muss perfekt gerade eintauchen, damit der Aufprall sie nicht tötet. Der Fluss muss also schon ordentlich tief sein. Aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren ^^

Oh je, der Autounfall tut mir leid ... :( Wenn du es für nachvollziehbar hältst, wie deine Charaktere in dieser Situation handeln, dann lass es bitte so. Ich war noch nicht in einer vergleichbaren Situation und kann das nur als Außenstehende betrachten.

" Er geht um die beiden herum, um sie mit vorgehaltener Waffe vor sich her Richtung Straße hinauf zu treiben." --> AAAHHH...! Wurde das in irgendeiner Weise so erklärt? Soweit ich mich erinnere, geht er um sie herum und lässt Tina erstmal Katrin fesseln, wofür er wirklich nicht um sie hätte herumgehen müssen.

Ich LIEBE Schachrätsel! Ich habe lustigerweise in einer Fanfiction selbst eins entworfen, auch mit Karten und zum Miträtseln =D Bzw. es war eine Landkarte, über die ein Schachbrett gelegt worden war, und jeder Stein stand für eine bestimmte Person, die beim Schlagen der Figur auch ihr Leben verlor etc. ^^ (Sherlock-Fandom) Daher liebe ich sowas *g*

Puh, ja, nicht leicht. Aber da meine Rezension auch ausführlich sein wird, denke ich, dass ich beide Seiten so gut beleuchten kann, dass sich jeder ein zufriedenstellendes Urteil darüber bilden kann.

Liebe Grüße!

JohannaStoeckl

vor 5 Monaten

restlicher Dritter Teil und Epilog
Beitrag einblenden
@Smaraya

"Ich will nie wieder was mit dir zu tun haben ..." - Okay, ja, Tina ist 17. Und die Geschichte ist aus ihrer Perspektive geschrieben. Wie ernst das gemeint ist, was sie zum jeweiligen Zeitpunkt schreibt, sei dahingestellt. Aber sie ist halt der Typ, und wie du schreibst, was sie erleben muss, ist ja recht extrem.

Das mit den 70-100 Metern hast du falsch verstanden. Leo wird aus dem Fenster geschleudert und landet in einem Gebüsch, direkt am Bahndamm, vielleicht 2-3 Meter tiefer. Da geht es bezüglich Überleben/Verletzungen weniger um die Höhe als um die Geschwindigkeit des Zuges, aber in der Steigung vor der Passhöhe am Predeal fährt der Zug ja zum Glück sehr langsam. Es vergehen ca. 10 Sekunden, bis Tina mit Keiko aus dem Fenster springt. D. h. die Stelle, an der Leo im Gebüsch landet, ist 70-100 m vor der Brücke, in Fahrtrichtung gesehen. Die besagte Brücke (ich habe leider kein Foto, aber von den Höhenlinien in der Open Streetmap her) ist nur etwa 5-6 Meter hoch, aus dieser Höhe ist ein Sturz ins Wasser kein Problem.

Das mit dem Herumgehen, um in Richtung Straße zu schauen, wird tatsächlich nirgends erklärt. Ich werde die Stelle überarbeiten und das noch einfügen und danke dir für den Hinweis. Das ist so ein typischer Fall, wo die Motivation mir beim Schreiben so klar war, dass ich vergessen habe, es zu erwähnen.

Ich habe übrigens auf die Schnelle nur ein Foto eines Waggons mit vergleichbaren Fenstern gefunden, aber man sieht recht gut, dass diese relativ hoch sind und nur aus einem einzigen Teil bestehen, der beim Öffnen praktisch zur Gänze nach unten in der Seitenwand des Wagens verschwindet.

1 Foto

Gwenpfote

vor 5 Monaten

Rezensionen und Gesamteindruck
Beitrag einblenden

Mit etwas Verspätung hab ich nun auch endlich meine Rezension online gestellt. Hier der Link:

https://www.facebook.com/Ninebloggt/photos/a.155249995305534.1073741828.154496115380922/184615165702350/?type=3&theater

Die wird auch noch auf Twitter geteilt, auf Instagram beworben und auf Amazon gepostet.

Vielen herzlichen Dank noch einmal dafür, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. Ich hatte echt viel Spaß beim lesen und freue mich auf Teil 2!

Frank1

vor 5 Monaten

restlicher Dritter Teil und Epilog
@JohannaStoeckl

Tabellen sind in eBooks immer problematisch. Da weiß man nie genau, was der Reader daraus macht.

Smaraya

vor 5 Monaten

Rezensionen und Gesamteindruck
Beitrag einblenden

Hier ist endlich auch meine Rezension zu finden:

https://www.lovelybooks.de/autor/Johanna-St%C3%B6ckl/Der-Zirkel-von-Prag-Tinas-Tagebuch-Band-1-1552120622-w/rezension/1569122069/?selektiert=1569124703

Danke für deine Geduld, dein offenes Ohr, deine Diskussionsfreudigkeit und nicht zuletzt für das Rezensionsexemplar an sich. Das Lesen hat mir wirklich Freude bereitet!

Viele Grüße und bis zum zweiten Band!
Christine

JohannaStoeckl

vor 5 Monaten

Rezensionen und Gesamteindruck
@Smaraya

Hallo Christine,
herzlichen Dank für deine ausführliche Rezension. Der zweite Band wird voraussichtlich Ende Oktober, Anfang November erscheinen, und ich werde ganz sicher wieder eine Leserunde dazu veranstalten.
Liebe Grüße
Hanna

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.