Johanna von Wild

 4.8 Sterne bei 32 Bewertungen
Autorenbild von Johanna von Wild (©privat)

Lebenslauf von Johanna von Wild

Johanna von Wild ist das Pseudonym von Biggi Rist, die 1964 in Reutlingen geboren wurde. Nach dem Schulabschluss am Albert-Einstein-Gymnasium machte sie zunächst eine Lehre als Apothekenhelferin  und ging direkt im Anschluss an die Naturwissenschaftlich-technische Akademie in Isny/Allgäu, um eine Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin zu beginnen. Anschließend arbeitete sie in der Forschung und danach viele Jahre in der Labormedizin. Bücher gehörten schon immer zu ihrem Leben, und als Siebenjährige ersann sie eigene Geschichten, die sie mit der Schreibmaschine niederschrieb. Von 1993 bis 1995 lebte sie in Melbourne/Australien. Zehn Jahre wohnte sie dann in der Nähe von Tübingen und zog 2005 nach Lilienthal in Niedersachsen am Rande Bremens. 2010 veröffentlichte sie ihren ersten Kriminalroman im Gmeiner Verlag, den sie gemeinsam mit Liliane Skalecki schrieb. Nach „Schwanensterben“ folgten sechs weitere gemeinsam geschriebene Krimis und mehrere Kurzgeschichten in verschiedenen  Anthologien. 2019 erschien ihr erster historischer Roman „Die Erleuchtung der Welt“. Der  "Der Getreue des Herzogs" erscheint am 12.08.20. Sie ist Mitglied des Bremer Literaturkontors, Syndikats und des Homer (historische Literatur).Derzeit arbeitet sie an einem dritten Roman. Siehe auch: https://www.lovelybooks.de/autor/Biggi-Rist/

Neue Bücher

Der Getreue des Herzogs

Erscheint am 12.08.2020 als Taschenbuch bei Gmeiner-Verlag.

Alle Bücher von Johanna von Wild

Cover des Buches Die Erleuchtung der Welt9783839224281

Die Erleuchtung der Welt

 (31)
Erschienen am 13.02.2019
Cover des Buches Der Getreue des Herzogs9783839226995

Der Getreue des Herzogs

 (0)
Erscheint am 12.08.2020

Neue Rezensionen zu Johanna von Wild

Neu
E

Rezension zu "Die Erleuchtung der Welt" von Johanna von Wild

Licht im Dunkel des Mittelalters
Eberhard_Matzkevor 15 Tagen

Ich habe das Buch beim Lesen nur ungern aus der Hand gelegt. Nicht umsonst ist es bei Gmeiner unter der Rubrik "Spannung" erschienen. Die Autorin versteht es einerseits, uns historische Persönlichkeiten aus dem Mittelalter (!) nahe zu bringen und uns andererseits einen tiefen Einblick in das Leben der Menschen jener Zeit zu gewähren. Obwohl es hier um Mechthild von der Pfalz geht, einer wahrhaft fortschrittlichen Fürstin, so ist doch die erdachte Figur der Helena, die es zur Hofdame schafft, die Protagonistin des Romans. Die Tochter eines Tagelöhners, die Höhen und Tiefen erleben muss: Verschmähte und erfüllte Liebe, Vergewaltigung, heimliche Liebschaft, Ungnade, Brandschatzung, Aberglaube. Wir leben mit ihr eine Weile im Kloster, lernen die Heilkräfte von Kräutern kennen, machen mit ihr eine Pilgerreise... 

Die Aufgabe einer Fürstin war es in erster Linie, Kinder zu gebären, selbstverständlich Söhne, nur die wurden Thronerben. Mechthilds Einfluss war es dennoch zu verdanken, Licht in die Epoche zu bringen.  Sie veranlasste die Gründung der Universität Tübingen durch ihren Sohn Eberhard

Es ist der erste historische Roman der Autorin, der nächste, "Der Getreue des Herzogs" dürfte ebenso informativ, gut recherchiert und aufregend sein. Das verraten schon die ersten Leseproben. Er erscheint im August. Und einen dritten hat sie bereits in Arbeit...




Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Erleuchtung der Welt" von Johanna von Wild

nicht sehr erleuchtend
Nick_Collvor 6 Monaten

Leider gehört Die Erleuchtung der Welt für mich jedoch insgesamt zu den Büchern, die zwar dem Kurztext nach mit einer für mich unbekannten Persönlichkeit aufwarten, jedoch in ihrer Ausgestaltung nicht ausgereift sind – und zwar in mehrfacher Hinsicht.


Das Buch erzählt eher die Geschichte von Hofdame Helena, die ihr ganzes Leben gegen Schrecken der ihr angetanen Gewalt kämpft und egal in welche Schwierigkeiten sie gerät, urplötzlich (!) ihre Bekannte oder Verwandte trifft, als über Mechthild von der Pfalz. Die geschichtlichen Rückblenden sind so komprimiert, dass der Überblick wer-was-erbt schnell verloren geht, sie laufen dabei Gefahr zur Randnotiz zu verkommen, stattdessen darf der Leser über mehrere Seiten hinaus die ganze Palette der Gefühle von Helena miterleben. Außerdem verlässt mich nicht das Gefühl, dass Helena ein Supermultitalent war: mal ist sie Hebamme, mal Buchmalerin, mal Heilerin, mal Detektiv; als 10 jähriges Kind konnte sie im schlecht beleuchteten Zimmer feststellen, dass bei einer Geburt das Kind schief lag; als Novizin konnte sie sofort perfekt die Bücher illustrieren, als Erwachsene Hofdame hat sie keine Möglichkeit gehabt ihren Widersacher zur Strecke zu bringen. Trotz Angst Cuntz oder einem anderen gewalttätigen Mann zur Opfer zu fallen, reist sie allein von der Pfalz nach Rom und Bologna (wozu ist es überhaupt im Buch wichtig???). Es reihen sich zahlreiche unglaubwürdige Erzählungen, die meiner Meinung nach viel zu dick geschmiert sind.


Was mir im Buch besonders gefehlt hat ist die Atmosphäre der Zeit. Sie blieb oberflächlich gesetzt, man versteht sie nicht, obwohl die Zeit des ausgehenden Mittelalters so bunt und die Welt in ständiger Bewegung war, war ich das Gefühl nicht los eine zerstückelte Geschichte zu lesen, deren einzelnen Teile aneinandergeklebt wurden. Ich hätte mir gewünscht, dass mich dieses Buch mitgerissen hätte, mich in seiner thematischen Wucht beeindruckt.


Auch wenn ich etwas anderes erwartet habe und die Geschichte nicht ihre besondere Tiefe erreicht, bietet der Roman tatsächlich viele schöne und lehrreiche Stellen. Dafür 3 Sterne!

Kommentare: 1
3
Teilen

Rezension zu "Die Erleuchtung der Welt" von Johanna von Wild

biografischer roman mit historischem Hintergrund
HEIDIZvor 8 Monaten

Taschenbuch: 406 Seiten
ISBN-13: 978-3839224281

PREIS: 15,00 Euro

Der historische roman aus dem Heidelberg des Jahres 1427 erzählt von Helena und ihrem Vater, der - um seine Spielschulden zu begleichen, seine Tochter an einen Winzer als Magd verkauft. Es ist für sie schrecklich dort, sie schafft es zu fliehen. Es passiert schließlich auf ihrer Flucht, dass Helena die Prinzessin Mechthild kennenlernt und zu ihrer Vertrauten wird. Mit ihr gehen wir literarisch nach Stuttgart und Urach. Was dann passiert möchte ich nicht weiter ausführen, lest einfach selbst.

Dieser Roman ist von Beginn an spannend geschrieben, lebendig und authentisch, man kann sich gut in die Zeit und Figuren sowie Szenen hineinversetzen, auch vom Schreibstil passt alles perfekt. Man wird hinein gezogen in die Handlung und kann sich eindenken in Gefühlswelt und Tun der Charaktere. Abenteuerlich spannend wird die Lebensgeschichte der Mechthild von der Pfalz - der Mutter von Graf Eberhard im Bart, dem Gründer der Uni Tübingen - literarisch romanhaft erzählt.

Hat mir rundherum gefallen, toll recherchiert und einiges Fiktive gut vor dem historischen und biografischen Hintergrund aufgebaut. Man nimmt der Autorin ihre Geschichte ab.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die Erleuchtung der WeltundefinedH
Der Gmeiner Verlag stellt 25 Exemplare zur Verfügung, davon 20 Bücher und 5 E-Books. Bitte bei der Bewerbung angeben, welches Format ihr bevorzugt.
Manche kennen mich bereits durch die Krimis, die ich als Biggi Rist gemeinsam mit Liliane Skalecki geschrieben habe (z. B. Elitewahn, Ausgerottet, Frostkalt, Mordsgrimm). Ich freue mich auf eure Bewerbungen!

Zum Inhalt:

Heidelberg, 1427. Weil ihr Vater, ein armer Tagelöhner, seine Spielschulden nicht begleichen kann, muss die zwölfjährige Helena in den Dienst eines brutalen Winzers treten. Als sie es nicht mehr aushält und ihr bald darauf die Flucht gelingt, findet sie Schutz in einem Kloster. Doch das Leben hinter christlichen Mauern währt nur kurz, und das Schicksal will es, dass Helena zur Vertrauten der Kurfürstentochter Prinzessin Mechthild von der Pfalz wird. Ihr folgt sie nach Stuttgart und nach der Landesteilung nach Urach. Während Mechthild Jahre später Erzherzogin von Österreich wird, verliebt sich Helena in den Falschen. Als dann auch noch ihr ehemaliger Peiniger wieder auftaucht, um ihr nach dem Leben zu trachten und es schließlich zum Bruch zwischen ihr und Mechthild kommt, pilgert Helena nach Rom, um alles hinter sich zu lassen. Doch beunruhigende Nachrichten aus der Heimat lassen sie nach fünf Jahren zurückkehren. Auf der Rückreise trifft sie jemanden, mit dem sie nicht gerechnet hat …

374 BeiträgeVerlosung beendet
H
Letzter Beitrag von  historyvor einem Jahr

Zusätzliche Informationen

Johanna von Wild im Netz:

Community-Statistik

in 44 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks