Johannes Holmer , Eva-Maria Holmer Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist“ von Johannes Holmer

Mein Gott, warum? Lydia – ein Mädchen voller Liebe zu Jesus, den Menschen, dem Leben … Wie konnte Gott es zulassen, dass sie im zarten Alter von 28 Jahren nach einer schweren Krankheit starb? Sowohl in ihrem Leben als auch in ihrer Krankheit zeigte sie große Willensstärke. Obwohl sie ihre Heimat so liebte, verbrachte sie nicht nur ein Jahr in Aidlingen und lernte Kinderkrankenschwester in Stuttgart, sondern Gott rief sie zu den Fackelträgern nach Schweden und dann zu den Straßenkindern nach El Salvador. Dort wurde sie von starken Schmerzen im Becken geplagt. Ein Tumor! Ein langer Leidensweg begann. Doch ihre Freude und ihr Glauben bis zum Tod sind bis heute vielen ein großes Vorbild.

Ein berührendes Lebensbild einer jungen Frau, die selbst unter Leid am Glauben festhält.

— mabuerele
mabuerele
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist" von Johannes Holmer

    Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist
    lilly_89

    lilly_89

    ich verlose dieses buch an euch, ich bin auf eure kommentare gespannt, und auch wer so mitmacht !

    • 9
  • Ein Leben als Ermutigung für andere

    Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist
    Sonnenwind

    Sonnenwind

    12. July 2014 um 20:14

    Lydia Holmer hat ihr ganzes Leben mit Jesus gelebt. Mit neun Jahren hat sie sich ihm anvertraut und danach ist sie den Rest ihres Lebens an seiner Hand gegangen. Dieses Buch erzählt ihre Geschichte. Lydia - oder "Puschel", wie alle sie genannt haben - ist in einem Pfarrhaushalt aufgewachsen. Aber ihre Entscheidung für Jesus mußte sie trotzdem treffen, so wie jeder. Man spürt ihr ab, daß sie diese Entscheidung von ganzem Herzen getroffen und niemals bereut hat. Die erste Hälfte des Buches beschäftigt sich mit Puschels Entwicklung. Nach der Schule machte sie eine Ausbildung als Krankenschwester, danach war sie eine Zeitlang in Schweden im Fackelträgerzentrum und anschließend ging sie für ein Jahr nach El Salvador, um dort bei der Arbeit in den Elendsvierteln zu helfen. In dieser Zeit bricht bei ihr Krebs aus. Die zweite Hälfte des Buches beschäftigt sich mit ihrem Kampf gegen die Krankheit und der weiteren Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Ihre Eltern beschreiben diese Zeit mit viel Mitgefühl und man spürt, daß auch sie in den Umständen gewachsen sind. Es ist nicht leicht, in der Blüte des Lebens alles verlassen zu müssen, aber es ist auch nicht leicht, ein gerade flügge gewordenes Kind leiden zu sehen und gehen lassen zu müssen. Doch Puschel hat ein Vermächtnis hinterlassen: Sie hat ihrem Gott vertraut, daß er einen perfekten Plan für ihr Leben hat. Das war ihr Lebensmotto, und es hat sie durch die schweren Stunden der Krankheit getragen. So wurde sie ein Vorbild für alle, die durch schwere Zeiten gehen müssen und eine Ermahnung, solche Zeiten an der Hand Jesu zu gehen. Ein tiefes Buch voller Ermutigung und Gottvertrauen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist" von Johannes Holmer

    Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Das Buch „Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist“ von Johannes Holmer und Eva-Maria Holmer ist eine Neuerscheinung des christlichen SCM-Hänssler-Verlages, der für die Leserunde vier Freiexemplare bereitstellt. Vielen Dank an den Verlag und für die Unterstützung der Leserunde.                                                                                                 „ Mein Gott, warum? Lydia – ein Mädchen voller Liebe zu Jesus, den Menschen, dem Leben … Wie konnte Gott es zulassen, dass sie im zarten Alter von 28 Jahren nach einer schweren Krankheit starb? Sowohl in ihrem Leben als auch in ihrer Krankheit zeigte sie große Willensstärke. Obwohl sie ihre Heimat so liebte, verbrachte sie nicht nur ein Jahr in Aidlingen und lernte Kinderkrankenschwester in Stuttgart, sondern Gott rief sie zu den Fackelträgern nach Schweden und dann zu den Straßenkindern nach El Salvador. Dort wurde sie von starken Schmerzen im Becken geplagt. Ein Tumor! Ein langer Leidensweg begann. Doch ihre Freude und ihr Glauben bis zum Tod sind bis heute vielen ein großes Vorbild.“   Bitte bewerbt euch bis zum 24. November 24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, welche Vorbilder ihr im Leben habt. Hier findet ihr einen Link zur Leseprobe: http://www.scm-haenssler.de/fileadmin/mediafiles/scm_shopproduct/PDF/395434000_Leseprobe.pdf   Da es bei Leserunde immer wieder zu Problemen kommt, beachtet bitte vor der Bewerbung folgende Punkte: 1.      Ihr sollt nach dem Eintreffen das Buch gemeinsam mit den anderen Gewinnern lesen, die Abschnitte in der Leserunde kommentieren und nach dem Lesen zeitnah eine Rezension verfassen. 2.      Die Links zu der Rezension werden im Thread gepostet. Die Rezension wird auf mindestens einer weiteren Plattform (vorzugsweise die Homepage des Verlages, Amazon…) veröffentlich, der Link dazu wird ebenfalls im Thread gepostet. 3.      Die Rezension sollte weder abgeschrieben noch auf zwei Sätze beschränkt sein, sondern sich an folgenden Leitlinien orientieren: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf 4.      Bitte sagt bei Problemen oder Verzögerungen ohne Aufforderung SiCollier, Arwen10 oder mir Bescheid. Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine christliche Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine große Rolle. Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.  

    Mehr
    • 76
  • Hoffnung und Glaube bis zuletzt

    Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist
    glorana

    glorana

    16. January 2014 um 20:25

    Dieses Buch hat mich extrem berührt. Ein Buch, welches mich extrem mitgenommen hat, Lydia ist was ganz besonderes gewesen. Das kann man mit jeder Zeile lesen. Wir begleiten Lydia auf einer Reise - der Reise ihres viel zu kurzen Lebens - Lydia, ein Mädchen, oder besser gesagt eine jungen Frau, die, aufgewachsen in einer Pfarrersfamilie, einen starken Glauben lebt und auch diesen Glauben an Gott und die Hoffnung nicht aufgibt, als sie an einem schlimmen Tumor im Becken erkrankt. Trotz eines wirklich schlimmen Leidensweges und keiner Hoffnung auf Heilung, gibt Lydia nicht auf und lebt ihr Leben bis zum Tod mit einer unglaublichen Freude und Willenskraft. Die Gewissheit, Gott zu kennen und ihm Nahe zu sein, hat sie bis zum Tod begleitet und darauS hat sie eine unglaubliche Kraft geschöpft, diese Krankheit anzunehmen und nicht daran zu zerbrechen. Lydias Geschichte hat mich enorm bewegt. Ihr Lebensweg vor der Krankheit war bereits von einer extremen Portion Optimismus gefüllt und immer im Vertrauen und Glauben auf und an Gott, hat sie ihr Leben gemeistert. Diese Hingabe und trotzdem nicht Aufgabe an Gott, hat sie getragen und dadurch wurde ihr Leben voll Glück und mit schönen Dingen gefüllt. Zu jeder Zeit hatte Lydia das Gefühl, dass Gottes Wege einen SInn haben, dass er weiss, wohin er uns alle führt. Gottes Plan ist perfekt, und daran zweifelt sie keinen Augenblick. Auch als sie starke Schmerzen bekommt und lange nicht weiss, was mit ihrem Becken ist, hält die Liebe und ihr Glaube an Gott sie hoch. Lydia ist immer voller positiver Energie, auch als der Tumor ihr Becken voll besiedelt hat. Sie denkt an andere und schöpft nicht nur für sich Kraft und Energie. Die spürt, dass Gott einen Weg für sie vorbereitet hat, der hier auf Erden zu Ende ist, und im Himmel weitergeht. Gott hat einen Plan, den Lydia weitergeht und der perfekt ist. Ein wirklich trauriges Buch. Nicht selten sass ich vor dem Buch mit Tränen in den Augen. Aber dann musste ich doch wieder leicht lächeln, denn dieser Glaube, den Lydia gelebt hat, den spürt man selber beim Lesen. Man kann sogar teilweise wirklich nachvollziehen, wie Lydia gefühlt und geglaubt hat und auch als Lydia dem Tode ganz nahe ist, fühlt sie sich Jesus nahe. Sie war wirklich ein besonderer Mensch, und mit diesem Buch haben ihre Eltern etwas wundervolles geschaffen, denn sie schaffen es, dass sie diese Hoffnung, Jesus zu vertrauen, auch unter schwierigsten Bedingungen, versuchen weiterzugeben. Ein Buch das Hoffnung macht und gibt, berührt und bewegt und uns nachdenklich zurücklässt.

    Mehr
  • Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist

    Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist
    MiniBonsai

    MiniBonsai

    16. January 2014 um 19:18

    DIeses Buch bewegt, berührt, fordert heraus, begleitet ... Es ist ein Buch, das die Eltern von "Puschel" Lydia Holmer nach dem Krebstod ihrer Tochter geschrieben haben. Puschels Leben und Sterben wird beschrieben, ist nachvollziehbar, wird greifbar. Aber noch viel mehr beeindruckt der tiefe Glaube von Puschel in dem sie alles erträgt, selbst im Leid sieht sie noch Gottes perfekten Plan, denn Gott hat mit ihr genau das vor, bringt sie da hin wo sie sein soll, lässt sie NIE allein. Im Buch findet man neben einigen Fotos auch Tagebucheinträge von Puschel selber und Briefe bzw Erinnerungen von Freunden und Verwandten. Das alles macht das Buch sehr "dicht" und erspürbar. Ich bin tief bewegt und dankbar, dass die Eltern dieses Buch geschrieben haben... und dass Gottes perfekter Plan mir dieses Buch zukommen ließ. Das Buch oder besser noch Puschels Einstellung hat mir persönlich auch geholfen.

    Mehr
  • Ein Leben voller Glauben - auch unter Leid

    Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist
    mabuerele

    mabuerele

    15. December 2013 um 20:15

    „...Jesus, ich möchte ein Baum sein, der so tief verwurzelt ist, dass ich auch in Stürmen bestehen bleibe...“ Das Buch erzählt das Leben von Lydia Holmes. Die junge Frau wurde nur 28 Jahre alt, doch sie hat viele Spuren in ihrem Leben hinterlassen. Lydia, die von allen nur Puschel genannt wird, wird 1982 in der DDR als Tochter eines Pfarrer geboren. Sie erlebt eine Kindheit in Geborgenheit. Schon in jungen Jahren beschließt sie, ihr Leben nach Jesu auszurichten. Dieser Wunsch und die Möglichkeiten, die sich nach der politischen Wende ergeben, führen sie nach Schweden und El Salvator. Von dort kehrt sie wegen zunehmenden Schmerzen nach Deutschland zurück. Die Diagnose lautet Krebs. Im Buch wird nur zum Teil von ihren Eltern ihr Leben erzählt. Der größte Teil besteht aus Tagebucheintragungen von Puschel. Dadurch wird mir als Leser ein unvergesslicher Einblick in das Glaubensleben der jungen Frau gewährt. Zwei Dinge zeichnen sie aus: ihre Dankbarkeit für alle Dinge des Lebens und ihr grenzenloses Vertrauen zu Gott. Selbst unter den Schmerzen der Krankheit und mit dem Wissen, dass die menschlichen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, findet sie noch die Kraft zu hoffen und zu danken. Hinzu kommt, dass Puschel jede Gelegenheit nutzt, um anderen Menschen von Jesu zu erzählen. Sie nimmt ihre Glaubenserlebnisse nicht als selbstverständlich, sondern als Hilfe aus Jesu Hand und gibt ihre Erfahrung und ihre Freude weiter. Im Buch kommen Menschen zu Wort, die Begegnung mit Puschel hatten. Sie bestätigen ihr eine gleichbleibende und wohltuende Freundlichkeit. Gekommen, um die Kranke zu trösten, sind sie selbst getröstet gegangen. Eingefügt ins Buch wurden viele Fotos von Puschel, ihrer Familie und ihren Freunden. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich gezwungen, meinen eigenen Glauben im neuen Licht zu betrachten. Puschel hat selbst in schwersten Stunde „Ja“ zur Führung durch Jesu gesagt. Sie war anderen Menschen Hilfe und Stütze. Sie ist im festen Glauben gegangen, dass Jesu auf sie wartet. Sie hatte in ihren jungen Jahren eine Glaubensfestigkeit, die selten ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist" von Johannes und Eva-Maria Holmer

    Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist
    Danny

    Danny

    15. December 2013 um 18:07

    "Ich werde eines Tages sterben, wie jeder von uns. Doch ich habe die Gewissheit, dass ich eine viel schönere "Welt" erleben werde. Jesus hat diese Hoffnung in mir verankert." (Lydia Holmer) Dies ist ein ganz besonderes Buch über eine ganz besondere Person, die diese Welt leider viel zu früh verlassen musste. Ihre Eltern Johannes und Eva-Maria Holmer haben in diesem Buch ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben - angefangen mit ihrer Kindheit, ihrer Ausbildungszeit in Aidlingen, ihrer Zeit in Schweden und El-Salvador bis hin zu ihrem jahrelangen Kampf gegen eine schwere und aussichtslose Krebserkrankung. Ergänzt werden die liebevollen Erinnerungen ihrer Eltern durch Erinnerungen von Freunden und Weggefährten und Tagebucheinträgen aus Lydias Tagebüchern, die von einer tiefen Liebe zu Gott und einem so unerschütterlichen Vertrauen zeugen, wie man es einer so jungen Frau wahrscheinlich nicht zutrauen würde. Lydia hat im Laufe ihrer 28 Jahre, die sie auf dieser Erde weilen durfte, viele Menschen beeinflust und mit ihrem Glauben viele inspiriert. Ich danke dem SCM Hänssler-Verlag ganz herzlich für die Bereitstellung der Leseexemplare und ich danke den Holmers für dieses außergewöhnliche und mutmachende Buch, durch welches Lydia niemals vergessen werden wird.

    Mehr