Neuer Beitrag

Sonnenblume1988

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Das Buch „Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist“ von Johannes Holmer und Eva-Maria Holmer ist eine Neuerscheinung des christlichen SCM-Hänssler-Verlages, der für die Leserunde vier Freiexemplare bereitstellt. Vielen Dank an den Verlag und für die Unterstützung der Leserunde.

                                              

                                                

„ Mein Gott, warum? Lydia – ein Mädchen voller Liebe zu Jesus, den Menschen, dem Leben … Wie konnte Gott es zulassen, dass sie im zarten Alter von 28 Jahren nach einer schweren Krankheit starb? Sowohl in ihrem Leben als auch in ihrer Krankheit zeigte sie große Willensstärke. Obwohl sie ihre Heimat so liebte, verbrachte sie nicht nur ein Jahr in Aidlingen und lernte Kinderkrankenschwester in Stuttgart, sondern Gott rief sie zu den Fackelträgern nach Schweden und dann zu den Straßenkindern nach El Salvador. Dort wurde sie von starken Schmerzen im Becken geplagt. Ein Tumor! Ein langer Leidensweg begann. Doch ihre Freude und ihr Glauben bis zum Tod sind bis heute vielen ein großes Vorbild.“

 

Bitte bewerbt euch bis zum 24. November 24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, welche Vorbilder ihr im Leben habt.

Hier findet ihr einen Link zur Leseprobe:

http://www.scm-haenssler.de/fileadmin/mediafiles/scm_shopproduct/PDF/395434000_Leseprobe.pdf

 

Da es bei Leserunde immer wieder zu Problemen kommt, beachtet bitte vor der Bewerbung folgende Punkte:

1.      Ihr sollt nach dem Eintreffen das Buch gemeinsam mit den anderen Gewinnern lesen, die Abschnitte in der Leserunde kommentieren und nach dem Lesen zeitnah eine Rezension verfassen.

2.      Die Links zu der Rezension werden im Thread gepostet. Die Rezension wird auf mindestens einer weiteren Plattform (vorzugsweise die Homepage des Verlages, Amazon…) veröffentlich, der Link dazu wird ebenfalls im Thread gepostet.

3.      Die Rezension sollte weder abgeschrieben noch auf zwei Sätze beschränkt sein, sondern sich an folgenden Leitlinien orientieren: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

4.      Bitte sagt bei Problemen oder Verzögerungen ohne Aufforderung SiCollier, Arwen10 oder mir Bescheid.

Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine christliche Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine große Rolle.

Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

 

Autor: Johannes Holmer
Buch: Ich weiß, dass Gottes Plan perfekt ist

glorana

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich mag diese Leserunden von SCM Hänssler Verlag.
Dieser christliche Hintergrund bringt soviel, neue Gedanken, andere Sichteweisen.
Gerade diese Frage nach dem warum? Ich habe selber meine Freundin an Krebs verloren, sie war 33 Jahre und hatte drei kleine Kinder. Diese Frage nach dem Wieso? warum? beschäftigt mich immer und immer wieder.
Vielleicht gibt es in diesem Buch neue Gedankenansätze ...
Ich möchte mich sehr gern bewerben.

Danny

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Okay, ich habe lange überlegt, ob ich mich für diese Leserunde bewerben soll.
Ich kenne die Geschichte von Lydia Holmer schon länger, da ihre (inzwischen) Schwägerin und ich im selben Hauskreis waren und ich so viel über Puschel und ihren Leidensweg erfahren habe. Wir haben stets für sie gebetet und ich habe den Blog ihrer Eltern verfolgt. Ich habe Lydia zwar selbst nie kennenlernen können, aber durch die Erzählungen über sie weiß ich, dass sie ein ganz besonderer und einzigartiger Mensch war. Somit würde ich auch sagen, wenn man mich nach einem Vorbild fragt, dann würde ich Lydia auf alle Fälle nennen. Selbst in den schlimmsten Stunden hat sie nie ihren Glauben verloren oder gezweifelt. Ich bin froh, dass ihre Eltern nun endlich dieses wunderbare Buch geschrieben haben. Ich sehe in meiner Familie selbst, wie sehr eine Krebserkrankung den Erkrankten, als auch die Familie zermürben kann. Meine Mutter ist an Leukämie erkrankt und leidet nach der Transplantation sehr. Das trifft uns als Familie natürlich auch schwer. Ich habe die Holmers immer bewundert, wie sie mit der Krankheit ihrer Tochter umgegangen sind und wie die Familie zusammengehalten und sich gegegnseitig geholfen hat. Das war wirklich etwas Besonderes und Einmaliges...

Ich würde sehr gerne an der Leserunde teilnehmen und würde mich über ein Printexemplar freuen und würde meine Rezension natürlich auch auf verschiedenen Plattformen online stellen.

Beiträge danach
66 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

MiniBonsai

vor 4 Jahren

Seite 7 bis Seite 62
Beitrag einblenden

Hier kommt eine Nachzüglerin ;)

Zu Beginn des Buches bin ich schwer beeindruckt, dass es den Eltern von Puschel möglich war, ihre Gefühle und die ihrer Tochter mit diesem Buch auszudrücken und mit uns allen zu teilen. Dafür ein DANKE!
Und ich glaube, dass ich mal eine Weile "Puschel gefolgt" bin im Internet, bin mir aber nicht ganz sicher.

Der Schreibstil mit der Mischung aus Tagebucheinträgen, Berichten von Freunden und den Erinnerungen/Erzählungen der Eltern gefällt mir. Das Buch wirkt dadurch für mich sehr lebendig.

Die DDR, ich kenne sie aus vielen Besuchen, habe ein Patenkind in der Magdeburger Börde und weiß (heute) um die Entbehrungen und Schwierigkeiten aber auch um das Glück, das viele Bürger dennoch empfanden.
Dann Puschels Aufbruch in den Westen... und schließlich in die weite Welt. Sie lebt... und das merkt man!

MiniBonsai

vor 4 Jahren

Seite 63 bis Seite 126
Beitrag einblenden

Sehr eindrücklich wie tief Puschel im Glauben verwurzelt ist.
Im Allgemeinen bezeichne ich mich auch als Christin und gläubig, dennoch zweifele ich ... Das gibt mir zu denken.

Man merkt auch,d ass Puschel in ihren Aufgaben aufgegangen ist und im Leben aus dem Vollen geschöpft hat. Sie hat viel geliebt und gegeben, tiefgründig gelebt.
Andere kamen immer an erster Stelle für sie.

Dennoch scheint sie (zumindest offen) nicht nach dem Waurm zu fragen. Ähnlich wie meine tödlich verunglückte Mutter immer sagte: "Frag nicht warum sondern wozu! Das Warum kennt keine Antwort, das wozu weist dir den Weg!"
Puschel fragt nicht warum, sondern wozu sie an diesen oder jenen Ort geschickt wird. Sie fragt wozu sie gebraucht wird. ... und sie handelt.

Und im Leid nimmt sie dann an, was sie zu tragen hat. Und ist dankbar für das, was sie trotz allem hat, bewirkt und sieht.

Ein wirklich großes Vorbild!

Sonnenblume1988

vor 4 Jahren

Seite 7 bis Seite 62

glorana schreibt:
Was ist ein Hauskreis?

Ich versuche mal zu antworten: Das ist eine kleiner, meistens fester Kreis von Menschen, die sich unterhalb der Woche zusammen setzen (meistens bei jemandem zu Hause) und gemeinsam in der Bibel lesen, beten, sich austauschen und singen. Manche essen auch zusammen. So kann man sich mit anderen über den Glauben regelmäßig austauschen. Das kommt nach den Gottesdiensten für manche zu kurz.

MiniBonsai

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension

Noch kein Fazit zum Gesamtbuch, da ich noch nicht fertig bin und nur langsam voran komme, weil ich dem Buch sehr nachspüre...
Aber ein Fazit, das doch das Buch betrifft:

Die Jahreslosung für 2014 könnte von Puschel ausgewählt sein!
"Gott nahe zu sein ist mein Glück" aus Psalm 73
Durch das Buch wird mir die Jahreslosung gerade auf eine besondere Art und Weise nahe gebracht.
Danke dafür!

MiniBonsai

vor 4 Jahren

Seite 127 bis Seite 180
Beitrag einblenden

Welch ein bewegender Abschnitt im Buch, welch ein Auf und Ab in Puschels Leben.
Zunächst scheint es gut zu werden, die Werte sind immer ok, keine neuen Krebszellen. Doch so viele Rückschritte und (scheinbar) sinnlose Quälerei durch den unerkannten Bruch, durch den Rückfall mit dem neuen Tumor.
Und doch letztlich viel Lebensfreude, viel Kraft für Dinge, die ihr wichtig sind (die Reisen nach USA und Schweden) und immer die Lebensfreude im und durch den Glauben.
Ich bin schwer beeindruckt!

Zwei Zitate aus diesem Abschnitt haben mich so sehr bewegt, dass ich hier etwas dazu schreiben möchte:

"Weshalb fehlt uns oft die tiefe Dankbarkeit für das Leben? Muss es uns erst genommen werden, bevor wir es schätzen?" S. 134
--> etwas, das auch ich schon gedacht habe, nachdem ich 2009 nach einer Not-OP 3 Tage in akuter Lebensgefahr schwebte und sich danach mein Leben grundlegend veränderte. Und noch mal diese Erkenntnis hatte nach dem Unfalltod meiner Mutter im Februar 2012 mit nur 67 Jahren. Seit meiner NotOP und dem Tod meiner Mutter hat sich für mich vieles verändert, meine Einstellung zum Leben hat sich geändert, Prioritäten haben sich verschoben.

"Ich weiß: Auch wenn ich bei dir bin, wirst du weiter von dir erzählen,. Du kannst auch dann mein Leben noch nutzen, doch wäre ich froh, wenn du mir noch viele Jahre gibst. Aber trotz allem: Dein Wille soll geschehen - dir gebührt das Lob!" S. 172
--> ahnt Puschel hier schon, dass sie wirklich nicht mehr lange auf Erden verweilen wird? Ist es ein Hinweis darauf, dass ihre Eltern die Tagebucheinträge und Briefe nutzen dürfen, wie jetzt geschehen in diesem Buch, um Menschen zum Glauben zu bewegen und im Glauben zu festigen?

MiniBonsai

vor 4 Jahren

Seite 181 bis Ende
Beitrag einblenden

Das Ende... das Ende des Buches... und das Ende von Puschels Leben. Und doch auch ein Beginn... Der Beginn des Rückblicks auf ein Leben,d as ganz und gar im Glauben an Jesus und Gott stand.

Nicht einfach zu lesen, wie viel Puschel noch durch machen musste. Schön zu lesen wie viel Unterstützung sie von den Eltern, Familie, Freunden bekam. Erschreckend die langsame Bearbeitung der Krankenkasse (hat sie die Kosten später übernommen, das frage ich mich) und noch erschreckender die Reaktion der Ärzte nach der Meningitis mit den Schmerzmedikationen.

Ich bin schwer beeindruckt davon,d ass Puschels Eltern dieses Buch geschrieben haben, schreiben konnten. Und ich danke dafür!
Oft erkennt man erst rückblickend, dass etwas, was "schief läuft" letztlich doch genau Gottes perfekter Plan war. Oft verzweifelt man an Problemen anstatt zu danken für die Lösungswege die es immer wieder gibt. Oft verbittert man wegen dem was fehlt, anstatt sich zu freuen an dem was man hat.

Ein Mensch, der in anderen Menschen etwas Gutes bewirkt hat, der hat nicht umsonst gelebt. - Und Puschel hat vielfach nicht umsonst gelebt!

Dieses Buch wirkt nach... und macht still.

glorana

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension

Das war ein Buch, welches mich extrem mitgenommen hat, Lydia ist was ganz besonderes gewesen. Das kann man mit jeder Zeile lesen.
Vielen Dank, dass ich dieses Buch lesen durfte.

http://www.lovelybooks.de/autor/Johannes-Holmer/Ich-weiß-dass-Gottes-Plan-perfekt-ist-1073339936-w/rezension/1075333412/

und amazon

Neuer Beitrag