Johannes Mario Simmel

 4 Sterne bei 718 Bewertungen

Lebenslauf von Johannes Mario Simmel

Die Eltern von Johannes Mario Simmel stammen beide aus Hamburg. Gingen gemeinsam nach Wien, wo Simmels Mutter Lisa als Lektorin bei einer Filmgesellschaft arbeitete und sein jüdischer Vater als Chemiker. Simmel wuchs in England und Österreich auf. Sein Abitur machte er in Wien und absolvierte abschließend eine Ausbildung zum Chemie - Ingenieur. Sein Vater floh vor den Nationalsozialisten nach England. Johannes blieb mit seiner Schwester und seiner Mutter in Wien, wurden aber sehr oft von der Gestapo verhört. Fast die ganze Verwandschaft Simmels, väterlicherseits starb im zweiten Weltkrieg in Konzentrationslagern. Nach dem zweiten Weltkrieg arbeitete Simmel als Journalist und Dolmetscher für die amerikanische Militärregierung in Österreich. Er schrieb Artikel für verschiedene Zeitungen und Drehbücher. 1949 erschien sein erster Roman "Mich wundert dass ich so fröhlich bin" der sofort ein voller Erfolg wurde. 1950 siedelte er nach München über und arbeitete für verschiedene Zeitschriften unter anderem für "Quick." Für diese Zeitschrift verfasste er auch die Reihe "Es muss nicht immer Kaviar sein" die er später zu einem Roman machte. Durch diesen großen Erfolg beschloss Simmel nur noch als Schriftsteller tätig zu sein. Ab 1963 widmete er sich ganz dem Schreiben. Simmel war bekannt für seine ausgefeilten Recherchen, vor allem an Brennpunkten. In seinen Bücher nimmt er immer wieder gefährliche Themen auf wie Drogenhandel, Genmanipulation oder Ausländerfeindlichkeit. Johannes Mario Simmel war dreimal verheiratet und hatte zahlreiche Geliebte. Seine zweite Frau Lulu, war seine große Liebe zu der er auch nach einer Scheidung wieder zurückkam und bei ihr blieb bis zu ihrem Tod. Am 1. Januar 2009 starb Johannes Mario Simmel in Zug in der Schweiz.

Alle Bücher von Johannes Mario Simmel

Sortieren:
Buchformat:
Es muß nicht immer Kaviar sein

Es muß nicht immer Kaviar sein

 (132)
Erschienen am 01.10.2015
Und Jimmy ging zum Regenbogen

Und Jimmy ging zum Regenbogen

 (60)
Erschienen am 15.11.2010
Liebe ist nur ein Wort

Liebe ist nur ein Wort

 (53)
Erschienen am 15.11.2012
Doch mit den Clowns kamen die Tränen

Doch mit den Clowns kamen die Tränen

 (55)
Erschienen am 15.04.1990
Niemand ist eine Insel

Niemand ist eine Insel

 (48)
Erschienen am 09.12.2004
Der Stoff, aus dem die Träume sind

Der Stoff, aus dem die Träume sind

 (43)
Erschienen am 15.11.2012
Bis zur bitteren Neige

Bis zur bitteren Neige

 (31)
Erschienen am 02.05.1966
Die Antwort kennt nur der Wind

Die Antwort kennt nur der Wind

 (30)
Erschienen am 01.09.1977

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Johannes Mario Simmel

Neu
Janine2610s avatar

Rezension zu "Doch mit den Clowns kamen die Tränen" von Johannes Mario Simmel

Super Thematik mit schwachen Charakteren in schlechter Handlung
Janine2610vor 4 Monaten

Darum geht's:

Doch mit den Clowns kamen die Tränen ... dabei war das Rund des Zirkus eben noch erfüllt vom glücklichen Lachen der Kinder über zwei wundervolle Spaßmacher. Nun haben die beiden plötzlich Maschinenpistolen in den Händen und feuern brutal in die wehrlose Menge. Dem grauenhaften Blutbad fallen auch der berühmte Genforscher Martin Gellhorn, seine Frau und seine kleinen Töchter zum Opfer. Eine andere Besucherin, Norma Desmond, international anerkannte Reporterin, versucht vergebens, ihren Sohn in Sicherheit zu bringen. Nach dem Verlust des geliebten Kindes sieht Norma nur mehr einen Sinn in ihrem Leben: Sie muss herausfinden, warum all dies geschah. Die Spur führt sie schnell in Gellhorns Institut, wo ein Team junger Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern an höchst riskanten Experimenten arbeitet.

Meine Meinung:

Und hier haben wir es wieder: eine Journalistin/Reporterin, die geheimen Machenschaften auf den Fersen ist, diesmal allerdingt einen ganz persönlichen Grund hat, warum sie sich durch ihre Schnüffelei in Gefahr begibt: ihr Sohn wurde von den Verantwortlichen ermordet. Irgendwie kommt mir dieses Szenario aus einigen meiner zuletzt gelesenen Büchern sehr bekannt vor. Aber durch keines davon war ich so wenig überzeugt von der Story wie durch diese ...

Die Protagonistin Norma Desmond ist mir leider bis zum Schluss durch und durch unsympathisch geblieben. Sie war mir einfach zu wenig greifbar, ich konnte mich überhaupt nicht mit ihr identifizieren. Mein Freund, mit dem ich das Buch gemeinsam gelesen habe, hat sie als persönlichkeitslos beschrieben und ich finde, das passt auch sehr gut zu ihr. Darüberhinaus fanden wir es relativ realitätsfern, dass sie als Journalistin überall mithin genommen, beispielsweise auch zu Polizeieinsätzen, und ständig beschützt wurde.
Normas Gedanken gingen manchmal auch einfach überhaupt nicht, viel zu platt und kitschig und überhaupt kam das daher. – So auf die Art: »Jan, oh Jan, nein, nein, ich kann nicht!«

~ Die Angst. Das Misstrauen. Die Wurzel allen Übels. ~
(S. 322)

Die Story ganz allgemein betrachtet, konnte uns nicht überzeugen. Sie wirkte oft wie ein vorhersehbarer Krimi, in dem es eine "böse" und eine "gute" Seite gab, die aber trotzdem beide irgendwie von Hass getrieben waren. Und am Ende die noch unvermeidliche Entführung, um nochmal so ein bisschen zusätzliche Spannung reinzubringen. Meiner Meinung nach war das alles viel zu gewollt.
Nicht zu vergessen: es gab natürlich auch noch einen Verräter, um den sich alles dreht und den man aufspüren mag, aber durch Simmels Art, die Geschichte zu erzählen (zu der ich gleich noch was sage), interessiert es einen einfach nicht mehr/ist es einem egal, wer der Verräter ist.

Mir persönlich war einiges zu viel: zu viele Handlungsstränge, auf die man sich hätte konzentrieren sollen, zu viele Personen(namen) und zu viele besuchte Orte, die ich mir nicht merken konnte. Dafür, dass das eigentlich Trivialliteratur und so schlecht geschrieben war, war es mir viel zu komplex. Hinzu kamen andauernd diese kurzen Sätze, die beim laut Vorlesen das Gefühl vermittelt haben, einen abgehackten Text zu lesen. Dadurch kommt der Lesefluss halt überhaupt nicht in Schwung und es macht keinen Spaß.

Es war so Vieles unnötiges Geschreibsel mit dabei, das den Fall überhaupt nicht weitergebracht hat und oft habe ich mich deswegen beim Lesen ja noch nicht mal wirklich drauf konzentriert, was ich gelesen habe. Erstens ist mein Freund dabei eingeschlafen und dann war das irgendwie so: der eine schläft und die andere liest einfach nur mehr Buchstaben vor. Und das soll es nicht sein!

~ Wer Frieden will, muss Grenzen öffnen und nicht Mauern bauen! ~
(S. 299)

So, bevor ich jetzt nur Negatives über meinen ersten Roman von Johannes Mario Simmel schreibe, will ich gerne auch noch was Positives loswerden: Die Geschichte ist durchaus gesellschaftskritisch, aber dafür ist Simmel auch bekannt. Leider fehlt ihm ein bisschen das Talent zu unterhalten. Seine Recherchen in den Nebenstorys waren echt gut und vor allem interessant. Man merkte, dass der Autor sich mit der Thematik ausreichend auseinandergesetzt hat. Beispielsweise ging es um geschichtliche Hintergründe verschiedener realer Personen, die Atombomben gebaut haben. Aber auch um Beschreibungen über die DNA/die Vererbungslehre, die ich ziemlich spannend fand.
Also es gab sie, diese Stellen, die sehr interessant und verfolgenswert waren, das kann ich nicht leugnen. Das war es dann aber leider auch schon mit Positivem.

Grundsätzlich hätte Simmel den Charakteren mehr Persönlichkeit geben sollen, vieles Unnötiges Gelaber weglassen und das Buch somit um ein Drittel kürzen können, dann wäre meine Bewertung schon mal ein wenig besser ausgefallen. Dafür, dass das Buch eigentlich eine sehr spannende Thematik behandelt und dadurch auch eine spannende Handlung hätte geschaffen werden können, hat es in mir leider nicht sonderlich viel Spannung erzeugt.

Kommentieren0
3
Teilen
gsimaks avatar

Rezension zu "Die Antwort kennt nur der Wind" von Johannes Mario Simmel

Kommt, lasst uns einen Klassiker lesen!
gsimakvor einem Jahr

Zum Inhalt

Als ich 11 Jahre alt war, habe ich die bittersüße Liebesromanze von Robert Lucas und Angela Delpierre zum ersten mal gelesen. Die Liebesgeschichte konnte mich vor vielen Jahren schon in ihren Bann ziehen. 
Roberts Traurigkeit ist zwischen den Zeilen spürbar. Es fehlt nicht an Geld. Eher fragt er sich, welchen Sinn sein Leben überhaupt hat. Mit seiner Frau Karin verbindet ihn nichts. Starke Schmerzen an seinem linken Bein bereiten ihm große Sorgen. Wenn er einen Anfall hat, zieht sich sein Brustkorb zusammen. Er bekommt keine Luft mehr. Ein Bekannter hat ihm Tabletten empfohlen, die rasche Linderung bringen.
Robert spürt, dass hinter seinen Beschwerden etwas Ernstes steckt. Er hat Angst, seinen Beruf als Angestellter der großen Versicherungsgesellschaft Global in Düsseldorf nicht mehr ausführen zu können. Sein Beruf ist mit vielen Reisen verbunden. Reisen, bei denen er sein tristes Dasein ein bisschen vergessen kann. Da kommt ein Auftrag in Cannes sehr gelegen. Die Jacht des deutschen Bankiers Hellman ist in die Luft geflogen. Mit ihm fanden 12 Menschen den Tod. War es Selbstmord oder Mord?

In Cannes lernt er Angela kennen. Sie war zu Hellmanns 65. Geburtstag auf dessen Yacht eingeladen. Ein verdorbener Magen hat ihr das Leben gerettet.
Robert muss die große rothaarige Frau befragen. Robert ist von der natürlichen Schönheit und Art dieser Frau begeistert. Angela zeigt ehrliches Interesse an ihm. Wünscht ihm einen schönen Tag. Wer hat Robert zuletzt einen schönen Tag gewünscht? Wer war das letzte mal aufrichtig freundlich zu ihm? Robert kann sich nicht erinnern .....

Meine Meinung

Von Anfang spürt man die Liebe, die beide auf Anhieb füreinander empfinden. Beide tragen eine Fassade, um ihre große Traurigkeit zu verbergen. Angela wehrt sich Anfangs gegen die Gefühle, die sie für den traurigen Deutschen empfindet. Dass gerade ein Wirtschaftsverbrechen an ihrer Begegnung schuld ist, empfand ich als Ironie des Schicksals. Robert hat es in Cannes mit skrupellosen Superreichen zu tun. Man weiß lange nicht, wer die Yacht Hellmanns in die Luft gejagt hat. 
Eigentlich verrät der Prolog schon das Ende. Dennoch vergesse ich es beim Lesen jedes mal, da ich viel zu gefangen in dieser wunderbaren Romanze bin. Der Schreibstil ist nüchtern und schafft es trotzdem die Romantik rüber zu bringen. Das ist, meiner Meinung nach, bei einem Wirtschaftskrimi gar nicht so einfach. Kritisch nimmt der Autor die reiche Gesellschaft unter die Lupe. Trotzdem kommt diese Liebesgeschichte nicht einen Moment zu kurz.
Man merkt, dass dieser Roman in den Siebzigern geschrieben wurde. Angela und Robert genießen eine Zigarette nach der anderen. Alkohol fließt in Strömen. Gutes Essen wird zu jeder Tageszeit verzehrt. Die Passagen, in denen Angela in ihrer wunderbaren Wohnung gekocht hat, mochte ich besonders gerne. Sie haben gezeigt, wie beide sich an ein kleines Stückchen Glück geklammert haben. 

Sämtliche Protagonisten vermitteln einem ein Bild von den Superreichen. Ihre Ticks fand ich oft unglaublich. Ihre Oberflächlichkeit und Gier unerträglich. Angela bezeichnet sie als Freunde. Doch in ihrer größten Not hatte sie sich an keinen von ihnen gewendet. Mit Robert fängt sie wieder an wirklich zu lachen. Der traurige Ausdruck in ihren Augen verrät, dass sie in der Vergangenheit viel mitmachen musste. 

Robert lernt durch Angela wieder das Leben zu lieben. Ich fand ihn sehr sympathisch. Seine anfängliche Traurigkeit - sowie seinen neuen Lebensmut, spürt man zwischen den Zeilen.

Wunderbare Umgebungsbeschreibungen vermitteln einem Sonne, Meer und Urlaubsfeeling. Reichtum und Luxus findet man in Cannes an jeder Ecke. Ein normaler Beamter gehört da zu den armen Menschen. 

Ich habe dieses Buch nach vielen vielen Jahren sehr gerne wieder gelesen. Für die politisch- und gesellschaftlichen Themen habe ich natürlich nun ein besseres Verständnis. Die Nachwirkungen des Holocaust finden auch Erwähnung. Die Liebesgeschichte in diesem Krimi konnte mich zwar wieder berühren, mutete jedoch stellenweise etwas kitschig an. Aber mal ehrlich ... Verliebte verhalten sich halt manchmal so. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Mein Fazit

Ein gesellschaftskritischer Roman, der bis heute nichts an Aktualität verloren hat. Wenn auch in unserer Zeit das Ganze in anderen Dimensionen verläuft.
Ein kranker Mann, der mit 48 Jahren das erste Mal die große Liebe erlebt.

Ob mir das Ende gefallen hat? Nein! Vor einigen Jahren hatte ich viele Taschentücher gebraucht. 

Danke Johannes Mario Simmel

Eine Passage im Buch, die mich zum Lachen brachte. Ein Superreicher ist zu geizig, den Angestellten Trinkgeld zu geben. Der Gastgeber schämt sich dafür schon seit Jahren und legt immer selber Geld auf den Teller.

>>Die Diener reden schon über Sie. Ich habe ihnen deshalb fünfzig Francs gegeben und gesagt, sie seien von Ihnen.<<
Darauf der Herr: >>Fünfzig? Hundert hätten Sie ihnen geben müssen, Pasquale! Jetzt werden sie sagen, ich bin geizig!<<

Ich bin nicht geizig. Das Buch bekommt von mir die beste Bewertung!

Kommentieren0
8
Teilen
L

Rezension zu "Die Erde bleibt noch lange jung" von Johannes Mario Simmel

Kurzgeschichten
Liebes_Buchvor einem Jahr

Dieses Jahr habe ich hauptsächlich versucht, am SuB zu lesen. Dies ist also mein erster Simmel.
Das Buch enthält zahlreiche Kurzgeschichten bzw Kommentare, die teilweise Kriegsgeschichten beinhalten aber auch von Nachrichten inspiriert sind. Die Geschichten haben immer ein Augenzwinkern oder einen Sarkasmus. 
Die altmodische Art zu schreiben, war eigentlich nicht sehr aufregend. Da schreibt man heut viel reisserischer. Trotzdem muss ich sagen, dass mir Simmels altmodische Pointen sehr gefallen haben. Die Art des Humors war schon gut. 
Herausragend ist Simmels Text über Zündhölzer und über geheizte Eisdielen. Die sind wirklich genial.
Nicht schlecht, aber etwas altmodisch.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Zusätzliche Informationen

Johannes Mario Simmel wurde am 07. April 1924 in Wien (Österreich) geboren.

Community-Statistik

in 573 Bibliotheken

auf 20 Wunschlisten

von 27 Lesern aktuell gelesen

von 16 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks