Johannes Ullmaier Schicht!

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schicht!“ von Johannes Ullmaier

Arbeit gab es nicht von Anfang an, sondern erst seit der Ausquartierung aus dem Paradies. Entsprechend muß man die Historie der Arbeit insgesamt als große ABM-Initiative sehen, der irgendwann die Evaluation ins Haus steht. Und wirklich treffen aus der ferneren Zukunft Botschaften ein, in denen eine Kommission behauptet, von höchster Warte mit einer finalen, alle Erdteile und Phasen einschließenden Begutachtung der Arbeitswelt betraut worden zu sein – als Grundlage für die Entscheidung, ob und wie es damit weitergehen soll. Sie bittet Schriftsteller, Expeditionen in die Arbeitswelt der Gegenwart zu unternehmen. Und diese geben Antwort: von Großkonzernen, Online-Sexportalen und Bestattungsinstituten, von Ziegenhirten, Superköchen und moderner Bettelei. Aus der Wirklichkeit des Jahres 2006 berichten Bernd Cailloux, Dietmar Dath, Felix Ensslin, Wilhelm Genazino, Peter Glaser, Gabriele Goettle, Thomas Kapielski, Georg Klein, Harriet Köhler, André Kubiczek, Thomas Raab, Kathrin Röggla, Oliver Maria Schmitt, Jörg Schröder und Barbara Kalender, Feridun Zaimoglu und Juli Zeh.

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Indiana Jones oder Welt der Wunder? Auf jeden Fall ein außergewöhnliches Buch!

Lieblingsleseplatz

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

Heimkehren

Eine schmerzhafte Geschichte, feinfühlig erzählt, die manchen die Augen öffnen wird.

Lovely_Lila

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schicht!" von Johannes Ullmaier

    Schicht!
    KollegeKraftwagen

    KollegeKraftwagen

    03. January 2009 um 23:09

    Die Arbeitswelt ist der große blinde Fleck in der deutschen Gegenwartsliteratur, kaum ein Roman beschäftigt sich mal hauptsächlich mit dem Erwerbsleben seiner Figuren. Da gibt es die Bücher von Ernst Wilhelm Händler, es gibt Burkhard Spinnens „Der schwarze Grat“, Anne Weber hat ein Buch über ihre Stipendiatenzeit in einem Großraumbüro geschrieben. Kathrin Röggla hat die Beraterszene belauscht und daraus ein grandioses Geflecht aus O-Tönen geschaffen („wir schlafen nicht“). Auch sie ist in diesem Band vertreten, in einem beeindruckend hochklassigen Umfeld – siehe oben)! Der Untertitel („Arbeitsreportagen“) ist ein wenig irreführend, denn die hier gesammelten Texte sind eher mit literarischen als mit journalistischen Mitteln geschrieben, man erfährt mindestens soviel über die Autoren und deren Poetik wie über ihr Studienobjekt. Eigentlich ist dieses Buch eine thematische Anthologie neuester deutschsprachiger Literatur, die die meisten anderen Produkte dieser Art weit in den Schatten stellt. Hier werden die Möglichkeiten deutlich, die sich der Literatur bieten, wenn sie sich diesem Teil der Wirklichkeit stärker zuwenden würde. Die fast ausnahmslos tollen Texte widmen sich jeweils einem Beruf/einer Person. Manche Autoren erzählen auch von sich, die Vorgaben scheinen sehr gering gewesen zu sein. Dietmar Dath nutzt diese Freiheit, um gleich ein apokalyptisches Zukunftsszenario zu erfinden, Kathrin Röggla schließt vom „Beruf“ des Schuldners und Privatinsolventen auf den Zustand der Gesellschaft und Thomas Raab macht sich angesichts des Discountbestatters, mit dem er ins tschechische Krematorium fährt, vor allem Gedanken darüber, warum er schreibt und was das mit seiner eigenen Sterblichkeit zu tun hat. Alles ist erlaubt, Überraschungen vorprogrammiert. Wissbegierde mischt sich so beim Lesen mit literarischem Genuß. Jeder dieser meist ca. 30 Seiten langen Texte kann ganze groß angekündigte Romane voller Liebeswirren und Selbstbespiegelung ersetzen, sie sind so dicht, so lebensgesättigt, so hintergründig literarisch, so durch und durch uneitel und effektiv geschrieben, daß es eine wahre Freude ist.

    Mehr