So ruhet in Frieden

von John Ajvide Lindqvist 
3,2 Sterne bei90 Bewertungen
So ruhet in Frieden
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (39):
TheSilencers avatar

Die Toten sind nicht der Horror

Kritisch (27):
anie29s avatar

Es gibt nich viele Bücher, die ich nicht zu ende gelesen habe... dies ist nun eines davon!

Alle 90 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "So ruhet in Frieden"

Stockholm, 13. August 2002: Nach einer extremen Hitzewelle legt sich ein elektrisches Feld über die Stadt. Lampen können nicht mehr gelöscht, Maschinen nicht mehr ausgeschaltet werden. Die Menschen leiden unter mörderischen Kopfschmerzen, ein Chaos droht. Doch plötzlich ist alles wieder vorüber. Oder doch nicht? Irgendetwas ist verändert. Als der pensionierte Journalist Gustav Mahler einen Anruf aus dem nahegelegenen Krankenhaus bekommt, will er nicht glauben, was ihm berichtet wird: Die Toten seien erwacht ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404159130
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:445 Seiten
Verlag:Lübbe
Erscheinungsdatum:16.09.2008
Das aktuelle Hörbuch ist am 16.09.2008 bei Bastei Lübbe erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne25
  • 3 Sterne24
  • 2 Sterne16
  • 1 Stern11
  • Sortieren:
    Inibinis avatar
    Inibinivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der Anfang konnte mich echt gruseln, aber dann plätscherte die Story nur so vor sich hin. Das Ende konnte mich auch nicht zufrieden stellen.
    Anfang sehr gruselig, dann langatmig

    Inhalt:
    Stockholm, 13. August 2002: Nach einer extremen Hitzewelle legt sich ein elektrisches Feld über die Stadt. Lampen können nicht mehr gelöscht, Maschinen nicht mehr ausgeschaltet werden. Die Menschen leiden unter mörderischen Kopfschmerzen, ein Chaos droht. Doch plötzlich ist alles wieder vorüber. Oder doch nicht? Irgendetwas ist verändert. Als der pensionierte Journalist Gustav Mahler einen Anruf aus dem nahegelegenen Krankenhaus bekommt, will er nicht glauben, was ihm berichtet wird: Die Toten seien erwacht ... (Quelle: LB)

    Meine Meinung:
    Nachdem ich vor ein paar Jahren 'So finster die Nacht' von Lindqvist gelesen habe und ich restlos begeistert war, wollte ich unbedingt auch seine anderen Bücher lesen. Das blieb auch so, nachdem mir 'Wolfskind' nicht soooo gut gefallen hat. Diesmal habe ich dann zu 'So ruhet in Frieden' gegriffen, aber leider konnte auch dieses Buch mich nicht überzeugen.

    Naja, fangen wir mal mit dem Positiven an: nämlich mit den Charakteren. Diese haben mir wirklich gut gefallen, weil sie alle unterschiedlich waren und auch ihre Macken hatten. Es gab zwar ein paar Unterschiede zwischen der jeweiligen Ausarbeitung, aber das fand ich nicht schlimm. Ich mochte alle gerne und hab fast die ganze Zeit mit ihnen mitgefiebert.

    Es gab ca. drei Handlungsstränge, die insgesamt alle interessant waren, wobei ich schon meinen 'Favoriten' hatte :D Auch gut gefallen haben mir die damit verbundenen Cliffhanger!

    Durch den tollen Schreibstil und die kurzen Kapitel war das Buch sehr flüssig zu lesen. Die detaillierten Beschreibungen trugen dazu bei, dass man sich die Handlung bildlich vorstellen konnte und es sich so anfühlte, als wäre man direkt vor Ort.

    Das klingt bis jetzt alles ganz positiv, aber leider schwächt der Handlungsverlauf das Ganze leider etwas ab.
    Der Anfang konnte mich wirklich, wirklich gruseln, sodass ich nicht mehr als ein Kapitel vor dem Schlafengehen lesen konnte, aus Angst, ich könnte nicht einschlafen! :D So soll es sein! Allerdings verging meine anfängliche Begeisterung dann recht schnell, weil die Handlung nur noch so dahin plätscherte, ohne dass irgendetwas spannendes passierte. Klar, ich wollte schon wissen, wie es weiter geht, aber ich hab immer wieder gemerkt, wie meine Aufmerksamkeit von der Story abschweifte. Es war einfach nicht mehr spannend und dafür eher langatmig... 

    Das Ende kam dann hingegen etwas sehr schnell und konnte mich auch nicht begeistern. Es war für mich etwas verwirrend und ließ die ein oder andere - wichtige - Frage offen. Schade!

    Mein Fazit:
    Ein Thriller, von dem ich mir viel versprochen habe, gerade nach dem grandiosen und gruseligen Anfang. Obwohl die Charakterausarbeitung gut gelungen ist und mir der Schreibstil gut gefallen hat, trübt der Mittelteil und das Ende meine Meinung doch sehr stark. Keine Spannung mehr und ein nicht zufriedenstellendes Ende mit einigen offenen Fragen.

    Ich kann daher nur knappe 3/5 Thrillersternchen geben. 

    Kommentieren0
    37
    Teilen
    TheSilencers avatar
    TheSilencervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Die Toten sind nicht der Horror
    Stockholm hat ein Problem

    Nach einer immensen Stromüberspannung und allgegenwärtigen Kopfschmerzen, beginnen die Toten wieder aufzuerstehen. Alle haben scheinbar ein Ziel: ihr altes Zuhause.

    Natürlich ist dieser Ansatz der Handlung reißerisch auf dem Cover beschrieben. Doch die wandelnden Zombies bleiben aus.

    Oder anders: das, was man erwartet - das übliche Gemetzel -, findet nicht statt.

    Drei Handlungsstränge führen an das Geschehen heran: die beim Autounfall verunglückte Ehefrau erwacht, der verstorbene Opa und Ehemann kommt zurück und der geliebte Enkel wird ausgebuddelt.

    Doch der Horror geht nicht von Toten aus. Viel mehr von den Lebenden und dem Umgang mit dem Tod.

    Hervorragende Charaktere in einer wortreichen Geschichte. Und irgendwie paßt der Roman in kein Genre. Als "Thriller" wird er zwar verkauft, aber dieser Begriff wird ihm nicht gerecht. Denn er berührt im Kopf wohltuend andere Zentren als jene, die für Horrorkitzel reserviert sind.

    Das Ende ist mir etwas zu unkonsequent, aber dennoch ist es eine nette Alternative zu ausgeklügelten High-Tech-Varianten englischer oder amerikanischer Stories.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    widder1987s avatar
    widder1987vor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Absuloter Topthriller mit sehr eindeutiger Nachricht
    Erleuchtung

    Klappentext: Stockholm, 13. August 2002: Nach einer extremen Hitzewelle legt sich ein elektrisches Feld über die Stadt. Lampen können nicht mehr gelöscht, Geräte nicht mehr ausgeschaltet werden. Die Menschen leiden unter mörderischen Kopfschmerzen, ein Chaos droht. Doch plötzlich ist alles wieder vorbei. Oder doch nicht? Irgendetwas ist anders als vorher. Als der pensionierte Journalist Gustav MAhler einen Anruf aus dem nahegelegenen Krankenhaus bekommt, will er nicht glauben, was man ihm berichtet: Die Toten seien erwacht....


    Inhalt: Nach extremer Hitze und einem elektrischen Feld, was die Menschen an ihren starken Kopfschmerzen fast zerbrechen lässt. Erwachen plötzlich die Toten in Stockholm. Gustav Mahler wird ins nahegelegene Krankenhaus geschickt und traut seinen Augen nicht. Regierung und Mediziner sind überfordert. Warum erwachen die Toten und was wollen diese?! Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Sichtweisen erzählt. Da ist Gustav Mahler, der erst vor kurzem seinen kleinen Enkel verloren hat. Da ist David, der erst am Abend seine Frau verlor und da sind Elvy und ihre Enkelin Flora, die am ehesten noch die merkwürdige Aura spüren können, die die Toten umgibt...

    Fazit: Aus meiner Sicht hat das Buch eine gleichbleibende Spannungsbogen, der mich zu Ende hin süchtig gemacht hat. Die Story hat mich und meine Ansichten auf das Leben und das, was danach kommt, in ein neues Licht gerückt.
    Der Autor hat einen gut verständlichen und flüssigen Schreibstil in diesen Buch an den Tag gelegt, der es möglich macht, den Inhalt gut und schnell zu begriffen. Auf den 445 Seiten komme ich den Fragen des Glaubens, des Lebens und der Menschheit ein Stück näher und kann meine eignen Standpunkt neu deferieren...4,5 Sterne

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Kartoffelschafs avatar
    Kartoffelschafvor 6 Jahren
    Rezension zu "So ruhet in Frieden" von John Ajvide Lindqvist

    Für die Zusammenfassung nutze ich mal den Klappentext bzw. die Inhaltsangabe, welche sich auf dem Buchrücken befindet.

    Stockholm, 13. August 2002: Nach einer extremen Hitzewelle legt sich ein elektrisches Feld über die Stadt. Lampen können nicht mehr gelöscht, Geräte nicht mehr ausgeschaltet werden. Die Menschen leiden unter mörderischen Kopfschmerzen, ein Chaos droht. Doch plötzlich ist alles wieder vorbei. Oder doch nicht? Irgendetwas ist anders als vorher. Als der pensoinierte Journalist Gustav Mahler einen Anruf aus dem nahegelegenen Krankenhaus bekommt, will er nicht glauben, was man ihm berichtet: Die Toten seien erwacht ...

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich auf dieses Buch wirklich gespannt war und es dann als herbe Enttäuschung empfand.

    Es ist ein Buch welches in unterschiedliche Handlungsstränge unterteilt ist, bzw. die miteinander verknüpfte Geschichte von 3 Menschen und deren Umfeld erzählt. So wird immer wieder zwischen den einzelnen Personen hin- und hergesprungen.

    Nun darf man keine Story von Zombies im eigentlichen Sinne erwarten, was wahrscheinlich zwar ein Klischee erfüllt, allerdings auch mehr Spannung zur Folge gehabt hätte. An dieser Stelle sei nicht zu viel verraten.

    Mein persönlicher Eindruck war einfach - ein Buch, dass man liest, und auch schnell wieder vergisst. Die ersten 50 Seiten riefen bei mir ein Gefühl von "Und wann geht es endlich los?" hervor. nach 150 Seiten wollte ich das Buch am liebsten wieder ins Regal stellen. Nach 200 Seiten hat sich meines Erachtens noch immer kein Spannungsbogen aufgebaut. Ab Seite 300 wird es dann erstmal etwas (!) spannender, so dass man dann doch weiter lesen konnte. Und ja - das Ende ist erwartungsgemäß wie meines Erachtens eigentlich das gesamte Buch doch eher lau.

    Für mich nichts, was ich empfehlen könnte und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, ob ich Lindqvist noch eine 2. Chance geben würde. Ich habe mich nicht wirklich unterhalten gefühlt. Und selten einen Thriller gelesen, der so weing Thrill hatte ...

    Daher nur 1.5- maximal 2 Sterne.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Kitties avatar
    Kittievor 7 Jahren
    Rezension zu "So ruhet in Frieden" von John Ajvide Lindqvist

    Für die Zusammenfassung vom Inhalt bin ich mal so frei und benutz den Text vom Buchrücken. Auch weil ich dazu dann noch etwas sagen möchte.

    Stockholm, 13. August 2002: Nach einer extremen Hitzewelle legt sich ein elektrisches Feld über die Stadt. Lampen können nicht mehr gelöscht, Geräte nicht mehr ausgeschaltet werden. Die Menschen leiden unter mörderischen Kopfschmerzen, ein Chaos droht. Doch plötzlich ist alles wieder vorbei. Oder doch nicht? Irgendetwas ist anders als vorher. Als der pensoinierte Journalist Gustav Mahler einen Anruf aus dem nahegelegenen Krankenhaus bekommt, will er nicht glauben, was man ihm berichtet: Die Toten seien erwacht ...

    Jetzt sind mal kurz die Horrorfilmgucker unter uns gefragt. Wem kommt der erste Teil auch bekannt vor? Ich kenne das auch irgendeinen Film, aber ich komme nicht auf den Titel. Aber da ist es ähnlich, dass alle elektrischen Geräte verrückt spielen. Ganz zu Anfang des Films hat man auch eine Großaufnahme vom Haus und im Haus ist ein Mann, der so eine Probleme mit allerlei Geräte hat. Hinter den Fenstern sieht man es blitzen und hört dieses knisternde Geräusch. Wenn mich hier jemand auf den Titel bringen könnte, wäre das großartig, denn sonst lässt mir das keine Ruhe.

    Nun aber zum Buch selber wobei ich noch nicht ganz weg von den Filmen komme, denn der Name des Autor dürfte den Horrorfilmfans ein Begriff sein. Denn vor gar nicht langer Zeit wurde eins seiner anderen Werke verfilmt - So finster die Nacht. Ich selber hab den Film noch nicht gesehen - Schande über mich - aber ich hab das Buch hier irgendwo schon rumliegen. Zumindest etwas. So finster die Nacht war auch sein erster Roman und dann gleich so erfolgreich (s. Verfilmung). So ist dann So ruhet in Frieden sein zweiter Roman und obwohl ich den ersten nicht kenne, wage ich mal die Behauptung, dass sich dieser nicht hinter dem Ersten zu verstecken braucht.

    Denn auch hier kommt der geneigte Fan vollkommen auf seine Kosten - besonders der Fan mit der Neigung zu Zombies. Das Medium Film lässt mich einfach nicht los und so will ich diesen Buch in der Richtung vom Film 28 Days Later ansiedeln. Weil hier gibt es eine ähnliche Situation - auf ein begrenztes Gebiet (Stockholm) erwachen die Toten wieder zum Leben und bereiten der lebenden Bevölkerung so einige Probleme.

    Die meisten "Zombies" sind zwar friedlich und kehren zu ihren Liebenden zurück, aber diese sind zurecht verwirrt und verängstigt, wenn plötzlich die Totgeglaubten wieder nach Hause kommen. Aber nicht alle sind friedvoll, sondern unter bestimmten Umständen reagieren sie sehr aggressiv und so kommt es auch mal vor, dass einem Lebenden ein Stück Fleisch aus dem Leib gebissen wird. Ja das erfreut einem das Zombieherz. Aber das sind nicht die einzigen Probleme, denn trifft eine größere Gruppe von Zombies zusammen, tritt das Phänomen auf, dass die Lebenden die Gedanken ihrer Mitmenschen lesen können. Das da nur leicht unschöne Dinge ans Tageslicht kommen, die dann zu Konflikten führen, ist fast schon selbstklärend. Dies ist mal eine nette Ergänzung und eine Verfilmung vom diesem Buches würde ich auch sehr begrüßen.

    So würden dann mal wieder neue Impulse ins Genre kommen, weil dort sind noch ein paar mehr Sachen, die aber hier erstmal verborgen bleiben sollen. Zu erwähnen sind aber noch die kleinen Verweise auf die Spielreihe Resident Evil und auf Marilyn Manson. Fand ich schon mal sehr klasse, dass Lindqvist diese Beiden aufgegriffen hat. Die Figur der Flora spielt eben dieses Spiel und hört Manson seine Lieber. Ja doch da bin ich wirklich begeistert von, denn wenn man das Spiel kennt, weiß man genau was er im Buch schreibt und weiß auch genau wie sich Flora hinterm Controller fühlt. Oder bei Marilyn Manson - hier zitiert Lindqvist Liedtexte (Album 'Antichrist Superstar') und ich weiß nicht ob Lindqvist ein Fan von Manson ist, aber er muss da zumindest irgendwie drinstecken, denn Flora hört genau die guten Stücke vom Album und die weniger Guten gar nicht. (Sie hat das Album von Platte auf MC gebracht und da sie dort nicht so viel Platz hatte, ließ sie einige Tracks weg - das sind eben die weniger guten Stücke.)

    Wirklich super, dass hier etwas Modernes und zur Kultur passendes aufgegriffen wurde. Ahh sieh an... ich lande wieder beim Film, denn Flora ist auch ein Fan vom dem Zombiestreifen Day of the Dead (oder war es Dawn? - auf jeden Fall einer der Beiden von Romero) - muss ich noch mehr hierzu sagen?

    Trotz all dem Schönen und der Begeisterung, finde ich was zum Meckern. Zum Ende hin wird die Geschichte leider ein bisschen abgedroschen. Da hätte ich mir doch gerne eine andere Auflösung gewünscht oder mir entging irgendetwas. Das kann ich auch nicht ausschließen, denn es mangelte mir an Zeit zum Lesen und da kann es sein, dass ich irgendwas verpasst/vergessen habe. Zum Ende bleiben auch noch einige Fragen offen, aber das muss nicht wirklich etwas Schlechtes sein. Ist halt nur die Auflösung meiner Meinung nach etwas unzufriedenstellend.

    Ansonsten für Genrefans eine ganz klare Empfehlung. Ich glaube auch, dass wir von Lindqvist noch einmal etwas Großes bekommen werden.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Pepper-cakes avatar
    Pepper-cakevor 8 Jahren
    Rezension zu "So ruhet in Frieden" von John Ajvide Lindqvist

    Das schöne an den Büchern von John Ajvide Lindqvist ist, dass sie trotz der Fantasy Elemente etwas "realistisches" an sich haben. So auch in diesem Buch. Es geht nicht einfach nur um Zombies, die stumpf Menschen fressen. Es geht viel mehr um die Vorstellung was wir Menschen tun würden, wenn die geliebte Frau, das Kind oder die Eltern von den Toten wieder auferstehen. Wie würde die Regierung damit umgehen? Was würde mit den "Untoten" geschehen? Ein sehr spannendes Buch, dass einen erfrischenden Kontrast zu anderen Büchern in diesem genre bietet. Top!
    Ich gebe hier aber "nur" 4 Sterne, weil ich dieses Buch auch mit Lindqvist´s anderen Werken vergleiche möchte.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Samaires avatar
    Samairevor 8 Jahren
    Rezension zu "So ruhet in Frieden" von John Ajvide Lindqvist

    Wer einen 0815 Zombie Thriller erwartet, ist hier falsch, soviel vorweg. Es gibt keine Gewaltorgien und haufenweise Tote. Vielmehr weiß John Ajvide Lindqvist das Grauen das Grauen sehr viel subtiler zu beschreiben...
    Stockholm wird von einer Hitzewelle regiert, als eines Tages das Unfassbare geschieht: Die Toten erwachen wieder zum Leben. Doch nicht jeder Tote, nur die Toten der letzten zwei Monate. Unter ihnen sind die Frau des Komikers David, der Enkel des Journalisten Mahler und der Großvater von Flora, die über den siebten Sinn zu verfügen scheint. Es scheint als könnten nur sie und ihre Großmutter herausfinden, was es mit diesem Phänomen auf sich hat. Während die Behörden den Ereignissen machtlos gegenüberstehen und versuchen die Wiederlebenden von der restlichen Bevölkerung zu isolieren, formt sich für die Angehörigen nur ein Wunsch: Sie wollen ihr altes Leben zurück. Doch ist das wirklich möglich?

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Hasewues avatar
    Hasewuevor 8 Jahren
    Rezension zu "So ruhet in Frieden" von John Ajvide Lindqvist

    Am 13. August 2002 passiert merkwürdiges in Stockholm: Ein elektrisches Feld legt sich nach einer extremen Hitzewelle über die Stadt. Sämtliche elektrische Geräte lassen sich nicht mehr ausschalten, Menschen leiden unter extremen Kopfschmerzen und ein totales Chaos droht.
    Als dann alles wieder so plötzlich vorbei ist wie es begonnen hat, ist nichts mehr wie vorher. Etwas hat sich verändert: Die Toten sind erwacht!
    John Ajvide Lindqvist schildert in „So ruhet in Frieden“ die Geschichte verschiedener Menschen und wie sie mit den „Wiederlebenden“ umgehen.
    Zunächst fand ich das Buch auch wirklich vielversprechend und interessant. Mit der Zeit wurde das Buch aber immer zäher, langatmiger und uninteressant. Ich habe mich des Öfteren gefragt, ob das jetzt schon alles sei, oder ob noch etwas käme.
    Man merkt auch schnell, dass es sich nicht um einen Thriller handelt, sondern eher eine Mischung aus Horror und Fantasy.
    Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass Zombies einfach nicht meine Welt sind und das Buch wurde deswegen auch immer mehr zu einer Enttäuschung für mich, auch wegen dem eher offenen Ende, das einige Aspekte ungeklärt ließ.
    Auch ging das Buch mir zum Ende hin wirklich nur noch auf die Nerven. Stellenweise rief es auch großen Ekel in mir hervor, obwohl ich durch regelmäßiges Krimi-und-Thriller-Lesen einiges gewöhnt bin.
    Dennoch werde ich Lindqvist eine weitere Chance geben, da ich mit seinem Schreibstil sehr zufrieden war.

    2 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    syds avatar
    sydvor 8 Jahren
    Rezension zu "So ruhet in Frieden" von John Ajvide Lindqvist

    Das Buch habe ich mir gekauft, weil ich "So finster die Nacht" richtig gut fand, doch das 2. Buch von Lindqvist hat mich echt enttäuscht. Das Buch plätschert einfach vor sich so hin, ohne dass wirklich etwas passiert. Die Entwicklung der Wiederlebenden hat mich gelangweilt. Schade fand ich es, dass die Auslösung des Ereignis nicht wirklich erklärt wurde. Wieso ist das alles passiert? Das Ende des Buches verlief ziemlich schnell, als ob der Autor selbst keine Lust mehr hatte an seiner Story zu schreiben. Meiner Meinung nach ein richtiger Fehlkauf

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Joshy2s avatar
    Joshy2vor 8 Jahren
    Rezension zu "So ruhet in Frieden" von John Ajvide Lindqvist

    Es ist das zweite Buch, was ich mir von Lindqvist kaufte, da ich von "So finster die Nacht" begeistert war. Auch hat "So ruhet in Frieden" seinen Reiz und hält einen eher hintergründig in Spannungshaltung, obwohl nichts wirklich herausragend spannendes passiert. Durch die gute Beschreibung der Charaktere beteiligt Lindqvist einen als Leser und lässt uns miterleben, mitfühlen und mitdenken, was wohl die Spannung ausmacht. Vielleicht ist es aber auch die Suche nach den Hintergründen für die Vorfälle, die einen daran hintert, das Buch aus der Hand zu legen. Nun, ich habe es auch nicht geschafft, es weg zu legen und auch, wenn ich die Hintergründe nicht fand, war es eine schöne Lesezeit.

    Kommentieren0
    13
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks