John Aldridge , Anthony Sosinski Ein Fleck im Meer

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Fleck im Meer“ von John Aldridge

Was ist der einzelne Mensch in den Weiten des Ozeans? Nicht mehr als ein unbedeutender winziger Fleck? Wird Anthony mich retten? Und noch viel wichtiger: Wie lange halte ich durch? Diese Fragen stellt sich der 45-jährige John Aldridge aus Montauk. Mitten in der Nacht, vierzig Kilometer vor der Küste, ist der erfahrene Hummerfischer bei rauer See über Bord gegangen – unbemerkt von seinem Freund Anthony Sosinski, mit dem er gemeinsam das kleine Fischerboot Anna Mary betreibt. Als der aufwacht und Aldriges Abwesenheit bemerkt, ist es fast zu spät. Mitten im Atlantischen Ozean kämpft Aldrige ohne Schwimmweste ums Überleben, während sein Freund, die Küstenwache und sämtliche Fischer im Nordosten der USA fieberhaft versuchen, ihn zu finden und zu retten, bevor die letzte Welle über ihm zusammenbricht. Eine dramatische Geschichte über Willensstärke und Widerstandsfähigkeit, die auf beeindruckende Art zeigt, wie es einem Menschen allen Widrigkeiten zum Trotz gelingen kann, zu überleben. Die bewegende Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei Männern, die alles füreinander tun würden.

Ganz interessant und spannend, aber leider einige Wiederholungen bezgl. der Umstände.

— FrolleinJott
FrolleinJott

Sehr beeindruckend, mitreißend, ehrlich und berührend, ohne auch nur ansatzweise sensationsheischend zu sein. http://irveliest.wordpress.com

— Irve
Irve

Ein riesen Leseerlebnis!

— Thilde_Nybro
Thilde_Nybro

Story gut, die eingeschobenen Rückblicke und Beschreibungen nicht notwendig

— Daniel_Allertseder
Daniel_Allertseder

Stöbern in Biografie

Max

Ein wirklich intensiver Roman, aus dessen Sätzen einem die Leidenschaft für Kunst, Liebe und Sein förmlich entgegenspringt... LESENSWERT!

SomeBody

Slawa und seine Frauen

Autobiographisches Debüt. Nett zu lesen, aber wenige Highlights einer deutsch-ukrainischen Familienzusammenführung.

AnTheia

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine wahre Geschichte...

    Ein Fleck im Meer
    unclethom

    unclethom

    14. September 2017 um 18:50

    Ein Fleck im Meer ist die wahre Geschichte zweier Freunde und ihrem Kampf um Leben und Tod.Es ist kein Buch zum schnell weglesen sondern eher eines welches man genießen sollte und daher sollte man nur wenige Seiten am Tag lesen. Es ist auch die Geschichte einer großartigen Freundschaft zweier Männer die sich fast ihr ganzes Leben kennen und schätzen. Einer Freundschaft die den jeweils anderen niemals aufgeben lässt. Ein wirklich herzberührendes Werk.Die Autoren zeichnen sich durch einen wirklich tollen Schreibstil aus, der den Leser neugierig bleiben lässt. Seite für Seite bleibt es spannend teilweise sogar dramatisch und so kann der Leser eigentlich nicht umhin weiterzulesen.Es reizt natürlich das Buch am Stück an einem Tag zu lesen, spannend genug ist es mit 256 Seiten auch kurz genug. Doch damit würde man der Story nicht gerecht werden, weil es auch ein Buch ist das lange nachhallt.Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen, wusste aber vorab, dass es ein Genussbuch ist, deshalb habe ich mir die Zeit auch genommen.Rückblenden zeigen immer wieder die Geschichte der Freundschaft der beiden Männer.Die Emotionen der Männer ist sehr gut dargestellt und man spürt die Bedeutung dieser besonderen Freundschaft, die man als Leser mitfühlen kann.Für mich ist dieses Buch eine der Entdeckungen im Jahr 2017 und ich empfehle es guten Gewissens.Glasklare 5 von 5 Sternen sowie eine Kauf- und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ein Knaller!

    Ein Fleck im Meer
    Thilde_Nybro

    Thilde_Nybro

    31. May 2017 um 09:03

    Das Buch ist ein Knaller! Die Sprache grandios, der Plot super, zwei Männer im Meer in einem Boot – einer schläft ein, wacht auf und der Freund ist weg ...

  • Bin zweigeteilter Meinung...

    Ein Fleck im Meer
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    30. May 2017 um 17:49

    Meine Meinung ​ John Aldridge und Anthony Sosinski sind Freunde seit Kindergartentagen. Sie betreiben zusammen ein Fischerboot, die »Anna Mary« und fahren jede Woche hinaus ins Meer, um nach Hummern zu fischen. Sie machen das seit vielen Jahren. Sie sind ein eingeschweißtes Team, doch am Abend des 23. Juli 2013 passierte etwas Fürchterliches: John ging über Board – unbemerkt von seinem Freund Anthony.   Zu allererst: Das Cover von »Ein Fleck im Meer«, welches im ersten Programm des Tempo-Verlages erschienen ist, ist sehr lobenswert und mit den dunkelblauen Wellen und dem weißen Schaum, dazu noch die dunklen Schattierungen und den perfekt in Szene gesetzten Titel ein wahrhaftiger Augenfang! Das Cover spiegelt die Dramatik und die atemlose Story der beiden Hummerfischer wider. Außerdem ist das Buch in einem sehr robusten Hardcover-Format erschienen und punktet mit seinem edlen Material!    Das Buch habe ich mit großer Neugier begonnen – ich war gespannt auf die unglaubliche Story, die sich vor vier Jahren tatsächlich in den Weiten des Meeres abgespielt hatte. Der Prolog der Erzählung war angenehm zu lesen. Er führte zurück zu den Anfangszeiten des Fischerortes, der Fischerei und den Familien. Der Prolog endet mit einem dramatischen Cliffhanger – es wird nahtlos zum Abend des 13. Juli 2013 übergeleitet. Das erste Kapitel, »Über Bord« schildert ohne großem Drum Rum sofort das über Bord gehen von John. Bereits hier sehr spannend und aufregend! Die Tatsache, dass dies alles wirklich so geschah, bleibt beständig im Hinterkopf, und macht die Atmosphäre noch schlimmer!    Leider aber, sehr zum Leidwesen des Buches, gibt es im Buch sehr viele Kapitel und massenhaft Seiten, die die Jugend der beiden schildern. Besonders am Anfang, von Seite 31 bis 61. In diesen dreißig Seiten wird die Kindheit der beiden beschrieben. Die Jugend. Das Aufwachsen und Älter werden. Bereits hier notierte ich mir negative Punkte, da mich dies leider nicht wirklich interessierte. Auch war dieses Kapitel meiner Meinung nach nicht notwendig. Es gab immer wieder solche ewig langen Kapitel, in denen Entwicklungen von Montauk oder der Fischerei beschrieben wurden. Leider nicht relevant. Mich interessierte ausschließlich der Überlebenskampf von John; ich wollte wissen, wie es voranging, wie er sich tapfer schlug, wie sein bester Freund nach ihm suchte, wie ALLE nach ihm suchten … doch diese Einschübe verhinderten diesen Lesefluss immer wieder, was mich sehr ärgerte.    Natürlich, die Story von John ist überaus spannend und der Leser hofft inständig, dass John aus seinen Pattsituationen immer wieder rauskommt, das will ich nicht abstreiten! Besonders gefallen haben mir die Fotos (dienten sozusagen als »Beweise«) und die tollen Erklärungen! Ein großer Minuspunkt bei dieser Erzählung: Lange Kapitel mit meiner Meinung nach unnötigen Erinnerungen, die die Story nur hinauszögern und die Langeweile fördern. Fazit   »Ein Fleck im Meer« bietet eine atemlose und atemberaubende Story von einem hilflosen Mann im Meer. Es bietet aber auch lange Erzählungen über Kindheit, Montauk oder der Fischerei, was leider fehl am Platz ist. Kurze Einschübe und kleine Erklärungen sind überhaupt kein Problem. Die Menge aber ärgerte mich sehr. Trotz alledem (wenn man die eben genannten Kapitel weglässt) ein aufregendes Buch über Freundschaft, den Willen zu Überleben und dem skrupellosen Meer.

    Mehr