John Barns 21 Tage

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Stöbern in Romane

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • John Barns - 21 Tage

    21 Tage
    Perle

    Perle

    24. October 2015 um 15:43

    Klappentext: Willkommen in Taipeh, willkommen in einer Welt, wie sie nicht fremder sein kann ... Willkommen in der Welt Illusion. Mit seinem 3. Buch entführt der Autor John Barns diesmal seine Leser in die Welt der sagenumwogenen Geishas. In ihre Rituale, ihre Geschichte und Lebensweise. Als Fremder hatte er die Ehre Einblicke zu bekommen die normalweise verwehrt bleiben. "Dieses Buch brilliert durch ein Feuerwerk der Worte und dem Sturm der Gefühle. Was er in 21 Tagen erleben durfte klingt so unwahrscheinlich und ist doch so real ..." So schreibt ein Bekannter Buchkritiker über dieses Buch. Erleben sie die Welt des Mijako Odori, seien sie hautnah beim Ritual des Mizuage dabei, begleiten Sie John Barns ins Maika-Haus. Erfahren sie die wahre Geschichte der Geishas. Dieses Buch ist jedoch mehr. Es ist die Erinnerung an eine große Liebe, eine Liebe die John Barns erleben durfte. Fühlen, lieben und leiden Sie mit. Eigene Meinung: Vor wenigen Tagen bestellte ich mir bei Amazon dieses gebrauchte Buch, von einem Schriftsteller, mit dem ich im Internet schriftlichen Kontakt habe. Er wohnt in der Eifel ganz in meiner Nähe. Er hat mir dieses Buch, wärmstes empfohlen, hatte mich deshalb sehr darauf gefreut. Letzten Sonntag begann ich die ersten 50 Seiten, doch musste ich am Montag ein Tag Pause einlegen und ein anderes Buch lesen, da ich total enttäuscht war. Es ähnelt einem Tagebuch mit sexuellen Erlebnissen, Vergangenheit und Gegenwart und Zukunft wurden beim Schreiben nicht beachtet, bei Wörtern fehlte etwas, statt "der" nur "de" oder "in" statt "ihn",  und sie sagte und er sagte und ich sagte. Dazu massig Schreibfehler. Gänsefüßchen kommen bei einem Fragezeichen dahinter nicht davor, was dauernd verwechselt wurde. Dies störte alles beim Lesen der ganzen Seiten. Auch die nächsten 70 Seiten wurden nicht besser, erst ab Seite 120 war eine Besserung drin und das Lesen war etwas flüssiger. Doch dann liess es nach. Ob ich dies alles glauben soll, was darin berichtet wird, ist wirklich sehr schwer. Wer es lesen möchte, bitte schön, ich werde es nicht noch mal lesen und es auch keinem weiterempfehlen. Sogar im Klappentext sind Fehler enthalten. Da merkt man, dass es ein Zuzahlungsverlag ist, bei dem der Text nach Schreibfehlern nicht durchgearbeitet wurde. Es war sehr langatmig bei 370 Seiten. Das hätte man alles kürzer schreiben können. Ich wollte es bis zum Ende lesen, da ich mit dieser Person Kontakt habe, da war ich nur neugierig, sonst hätte ich es am ersten Tag in die Ecke geschmissen und nur einen Stern vergeben. So sind es dann doch zwei Sterne geworden, mehr geht bei diesem Buch gar nicht. Ich würde zwar noch gerne das zweite Buch von ihm "Natalie - Die Träne der Nacht" aus 2012 beginnen. Sollte dies genauso sein wie "21 Tage", welches das Dritte erhältliche Buch auf dem Markt ist, dann werde ich nie mehr was von diesem John Barns lesen. Er hat auch noch zahlreiche Kinderbücher (wie z.B. Die Ameise mit dem Holzbein) geschrieben. Ob diese genauso geschrieben sind mit zig-Schreibfehlern?

    Mehr