John Berendt Mitternacht im Garten von Gut und Böse

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mitternacht im Garten von Gut und Böse“ von John Berendt

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Savannah und seine Einwohner unter dem Brennglas

    Mitternacht im Garten von Gut und Böse
    awogfli

    awogfli

    Ein wunderbares Sittenbild der Ober- und Mittelschicht von Savannah. Mammamia John Berendt kann erzählen, detailreich und bildhaft, aber nicht übertrieben skizziert er punktgenau das verschlafene Städtchen. Die unzähligen Charaktäre der Stadt sind treffend mit spitzer Feder und tiefgründig beschrieben, die Häuser, das Interieur und die schöne Stadt sieht der Leser buchstäblich vor seinen Augen. "...und Augen die so schwarz waren, dass sie wie die getönten Scheiben einer eleganten Limousine wirkten - er konnte hinaussehen, aber niemand hineinsehen." "An Adeligen ist nur all das aristrokratische Zierwerk erstrebenswert, all die Dinge, die verkauft werden, wenn das Geld knapp wird. Und das ist immer irgendwann der Fall. Übrig bleiben ihnen nur die reizenden Umgangsformen." "Wenn Du nach Atlanta kommst, fragt man Dich zuerst, womit Du Dein Geld verdienst, in Macon, in welche Kirche Du gehst, in Augusta fragen sie nach dem Mädchennamen Deiner Großmutter. In Savannah jedoch lautet die erste Frage: "Was möchten sie gerne trinken." Auch geizt der Autor nicht mit atemberaubend irren Ideen z.B. betäubt ein verhinderter Erfinder Fliegen, klebt ihnen Fäden an und geht mit ihnen spazieren. Tragische Hauptfigur des Romans ist der reiche homosexuelle Emporkömmling Jim Williams, der einen jungen gewaltätigen "Mitarbeiter" erschießt. Im folgenden Prozess wetzen der ihm spinnefeind gesinnte Uperclass Gegenspieler mit altem Geld und der gekaufte Staatsanwalt die Messer. War es Mord oder Totschlag oder Notwehr? Viele Lügen auf beiden Seiten werden nach und nach in einer regelrechten Prozesslawine quer durch die Instanzen aufgedeckt. In den vielen Nebenhandlungssträngen gibt es außerordentlich liebevoll gezeichnete zahlreiche kuriose Figuren, sodass der Leser bald überzeugt ist, zumindest die Innenstadt von Savannah und ihr gesellschaftliches Leben genau zu kennen. Einen Stern ziehe ich ab, denn der Fokus des Romans zielt mir allzusehr detailverliebt auf Beschreibung und Figurenaufbau, denn auf Handlung und ich kann die amerikanische Overschicht ums Verrecken nicht leiden :-) Fazit: Hervorragender Roman, bildgewaltig mit der Wucht eines Vorschlaghammers, der mir um eine Nuance zu sehr die Handlung und die Aussage vernachlässigt hat.

    Mehr
    • 5
    awogfli

    awogfli

    02. January 2016 um 16:08