John Berger Bentos Skizzenbuch

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bentos Skizzenbuch“ von John Berger

Die meiste Zeit seines Lebens verbrachte der Philosoph Baruch de Spinoza, genannt Bento, mit Schreiben. Doch er zeichnete auch und soll stets ein Skizzenbuch bei sich getragen haben. Jahrelang hoffte John Berger, dass eins dieser verschollenen Bücher auftauchen würde. Schließlich begann der Autor und Maler aus Großbritannien ein eigenes Skizzenbuch anzulegen - "Bentos Skizzenbuch": Im Dialog mit den Gedanken Spinozas schreibt Berger u.a. über das Erzählen und das Tanzen, über Platonow und Velásquez, und er stellt erstaunliche Bezüge her zwischen Alltag und Kunst, Malerei und Philosophie. Das Ergebnis ist ein einzigartiges Buch über die Kunst und selbst ein Kunstwerk.

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Brutal, grausam ehrlich, gnadenlos offen: Dieses Buch erfüllte für mich alle Erwartungen, die von Lobgesängen geschürt worden waren.

once-upon-a-time

Kleine große Schritte

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los und verändert den Blick, mit dem man die Welt und die Menschen sieht.

Tintenklex

Kukolka

Ein erschütterndes Schicksal, welches stellvertretend für leider viele Mädchen und junge Frauen steht, als man vielleicht denkt

Caro_Lesemaus

Das Haus ohne Männer

Frankreich, Frauen WG....eine schöne Geschichte mit Flair.

sunlight

Der Freund der Toten

Hab mittendrin aufgehört. Hat mich leider nicht gefesselt... Schade. Hab mich sehr auf das Buch gefreut.

Kaffeesatzlesen

Die Tänzerin von Paris

Berührend und unfassbar traurig

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Betrachtungen, Zeichnungen, Gedanken

    Bentos Skizzenbuch

    ToRecordOnlyWater

    12. June 2016 um 18:21

    Da ich sowohl John Bergers Betrachtungen über die Kunst und das Leben, als auch die Philosophie des Baruch de Spinoza sehr zu schätzen weiß, freute ich mich auf diese Mischung aus beidem - und wurde nicht enttäuscht. Das liebevoll gestaltete Buch setzt sich aus persönlichen Alltagsbeobachtungen, (kunst)geschichtlichen Ausflügen, Skizzen und Zeichnungen John Bergers, und Zitaten Spinozas zusammen, die sich ergänzen oder nebeneinander stehen, und zusammen ein dichtes, gewebtes Muster an Eindrücken und Gedanken entstehen lassen. Mal geht es um das genaue Betrachten der Zwetschgen am Baum, mal um die Grausamkeit der Gleichgültigkeit politischer Systeme, mal um das Entstehen einer Zeichnung durch Abtragen des Raums, um Lucas Fahrrad, um die Zufälligkeit von Begegnungen, um das Zeichnen im Motarradfahren, um die Gaukler-Portraits von Velázquez, um die Bedeutung des Daseins, und um das Lernen des Sehens. Dabei folgt alles der Interpretation John Bergers, ob es nun um die Deutung Spinozas Aussagen oder um künstlerische und politische Bemerkungen geht. Man sollte auf keinen Fall eine wissenschaftliche, durchstrukturierte Abhandlung erwarten, wenn man das Buch genießen und von ihm lernen möchte. Es ist das Portrait eines eigenwilligen, nicht unumstrittenen Denkers und Zeichners, der gemeinsam mit den Theorien Spinozas Hoffnung geben möchte, und aus einem Gefühl der Dringlichkeit heraus schreibt. Für mich war es eine inspirierende Entdeckungsreise, jede neue Beobachtung und Zeichnung war eine Überraschung, und es hat mir Spaß gemacht, den ebenso interessanten wie persönlichen Gedankengängen John Bergers zu folgen. Es ist ein Buch über die Vielfalt von Schönheit, über den Zustand der Welt und über das Zeichnen. "Wenn ich zeichne, fühle ich mich ein wenig der Art und Weise näher, wie Vögel sich im Flug orientieren, Hasen auf der Flucht Deckung suchen, Fische wissen, wo sie laichen, Bäume den Weg zum Licht finden oder Bienen ihre Waben bauen. Ich spüre eine ferne, stille Gemeinschaft. Fast so fern wie die Sterne. Und doch ist da eine Gemeinschaft. Nicht, weil wir uns im gleichen Universum befinden, sondern weil wir - jeder auf seine Art - auf einer vergleichbaren Suche sind."

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks