John Berryman 77 Dream Songs

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „77 Dream Songs“ von John Berryman

Mit '77 Dream Songs' erscheint eines der wichtigsten Werke der englischsprachigen Lyrik des 20. Jahrhunderts erstmals in deutscher Übersetzung. 1965 erhielt der Band den Pulitzer Prize for Poetry. Wegen ihrer autobiographischen Färbung oft als 'Confessional poetry' bezeichnet, hat Berryman diesen Begriff jedoch stets zurückgewiesen. Die 'Dream Songs' bekennen nicht nur, sie klagen nicht nur, sie streiten auch, klagen an, fragen und reißen bittere Witze. So geht es um immer wiederkehrende Figuren und deren Dialoge, Gemütszustände und Blickwinkel auf die Welt, um Jazz, Theater und Minstrel-Shows, um Zen, Christentum und Buddhismus, um Liebe, Verzweiflung und Tod. Die Gedichte werfen ein getrübtes Licht auf das Amerika und die Welt der industriellen Moderne sowie auf das Individuum, das in dieser lebt. Protagonist ist Berrymans legendäres Alter Ego Henry. Dieser berichtet von seinen Krisen, nimmt aber auch vielfach die Stimmen und Perspektiven der von der Geschichte Unterdrückten auf: die der Schwarzen, der Juden, der Frauen. Oft mischen sich die Stimmen, es wird unklar, wer genau spricht: die Persona ist ebenso zerrissen wie die Welt, die sie umgibt. 'Ich bin der kleine Mann der raucht & raucht. / Ich bin das Mädchen, welches besser weiß, doch. / Ich bin der König des Pools. / Ich bin so weise, dass mein Mund wurd zugenäht. / Ich bin ein Regierungsekretär & gottverdammter Narr. / Ich bin eine Frau, die Witze über sich erträgt. / Ich bin der Gegner des Verstands. / Ich bin der Autohändler und liebe dich. / Ich bin Jugendkrebs, mit einem Plan. / Ich bin der ausgelöschte Mann. / Ich bin die Frau, so kraftvoll wie ein Zoo. / Ich bin zwei Augen, geschraubt an mein Set, dessen blinde– / Es ist der Vierte Juli. / Tagesgebet: während der Mann, der im Sterben liegt, / und dem du vorausgangen, Schöpfer der vergibt, / ächzt: >Thomas Jefferson lebt< / vergebens, vergebens, vergebens. / Ich bin Henry Pussy-cat! Mein Schnurrbart fliegt.' John Berryman (1914-1972) war ein US-amerikanischer Dichter und Professor für Literatur. Zu seinen Auszeichnungen gehörten der Bollingen Prize, der National book Award und der Pulitzer-Preis. Berryman, der zeitlebens unter schweren Depressionen, Alkoholsucht und einer Epilepsieerkrankung litt, nahm sich kurz nach der Fertigstellung des zweiten, erweiterten Bandes der Dream Songs das Leben. Sein Werk wird zur Strömung des in der Hochmoderne bedeutendenden Confessionalism gezählt, zu dem auch weitere prominente US-Dichter wie Sylvia Plath, Anne Sexton und Robert Lowell gehören.

Stöbern in Gedichte & Drama

Quarter Life Poetry

Mit Witz und Selbstironie wird Lebensgefühl vermittelt, leider ist nicht alles aussagekräftig genug.

sommerlese

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen