John Boyne Das Haus zur besonderen Verwendung

(145)

Lovelybooks Bewertung

  • 178 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 8 Leser
  • 58 Rezensionen
(76)
(44)
(19)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Haus zur besonderen Verwendung“ von John Boyne

Russland, 1915: In einem kleinen Dorf verhindert der Bauernsohn Georgi ein Attentat. Zum Dank ruft Zar Nikolaus II. den tapferen Jungen nach Sankt Petersburg, wo er ihn zum Leibwächter seines einzigen Sohnes ernennt. In den prunkvollen Sälen des Winterpalais begegnet Georgi auch der schönen Zarentochter Anastasia. Sie verlieben sich, wohl wissend, dass diese Liebe nicht sein darf. Doch Georgi ist entschlossen, für Anastasia bis zum Äußersten zu gehen …

Tolle Geschichte, konnte es gar nicht aus der Hand legen.

— JuliRade
JuliRade

Wohl eher ein Märchen, als ein historischer Roman

— Das_Leseleben
Das_Leseleben

Etwas langwierig, aber interessant Erzählweise. Leider bin ich mit den Charakteren nicht richtig warm geworden. Trotzdem berührend.

— Kinkerlitzchen
Kinkerlitzchen

Mir fehlte bei fast 600 Seiten Tiefe und Atmosphäre. Nichtsdestotrotz ein lesenswerter Boyne!

— loveisfriendship
loveisfriendship

Gut recherchiert, jedoch mit einigen Längen, gerade in den Kapiteln in London. Konnte mich leider nicht wirklich überzeugen.

— Mayylinn
Mayylinn

Wunderbar zu lesen mit Wahrheiten und Romantik die aber nicht kitschig wirken.

— Postbote
Postbote

Wunderbarer, spannender Ausflug!

— undliest
undliest

Fantastisch!

— fu-tu-re
fu-tu-re

Stöbern in Romane

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

Ein Gentleman in Moskau

Interessante Handlund durchsetzt mich langweiligen politischen Diskussionen

BuchHasi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2171
  • Schöne Sprache, aber...

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    Das_Leseleben

    Das_Leseleben

    21. November 2015 um 15:08

    Durch den interessanten Titel, und die liebe Julia von Kanal „Juliet“, bin ich auf diesen Roman aufmerksam geworden. Ein Weitere Grund das Buch sofort zu kaufen, der Autor ist John Boyne. Der historische Roman hat 560 Seiten und bei Piper erschienen. Inhalt: Russland 1915 der 15-jährige Georgie rettet durch einen dummen Zufall, einem Mitglied der russischen Zarenfamilie das Leben. Daraufhin wird der junge Mann nach Sankt Petersburg beordert um als Leibgardist, auf den Sohn des Zaren aufzupassen. Dort lernt er Anastasia kennen und lieben. Er würde alles für die jüngste Zarentochter tun, hat diese Lie überhaupt eine Chance? Meine Meinung: Ok es ist ein John Boyne Roman, das heißt der Schreibstil ist etwas ganz besonderes. Und als Leser hat man den Eindruck, das es ein Märchen, welches erzählt. Dieser Eindruck entstand auch bei „Das Haus zur besonderen Verwendung“. Anstatt eines historischen Romans hatte ich eher das Gefühl, ich lese ein russisches Märchen. Leider rücken die historischen Fakten dabei sehr in den Hintergrund, werden dabei sehr schwammig dargestellt, so das der Leser schon fast ein Zeitdetektiv sein muss, um sich in den historischen Andeutungen zu recht finden zu können. Der Roman beinhaltet zwei Zeitebenen die Gegenwartsebene die 1982 beginnt und rückwärts läuft bis zu einem ganz besonderen Wendepunkt, an dem der zweite, der historische Handlungsstrang, auf den Ersten trifft. Was für ein besondere Wendepunkt das ist müsst ihr selbst lesen. Der gegenwärtige Handlungsstrang hat mir oft besser gefallen als der historische, da er klarer erzählt ist. In den zweiten wirkt alles irgendwie verschleiert und oft mega abwegig, eher so als hätte sich John Boyne die Geschichte so hingebogen, wie er sie braucht. Trotz der Ich-Erzählerperspektive blieben mir alle Charaktere sehr fern, auch wenn Georgie voller Liebe, von seiner Großen Liebe erzählt, konnte er mein Herz nicht erreichen. Die andere Protagonisten Anastasia, bleibt im gesamten Buch noch viel mehr in den Hintergrund. Oft hätte ich mir gewünscht auch mal in ihren Kopf schauen zu dürfen. Das Ende war für mich mehr als nur an den Harren herbei gezogen wurden, und passt so gar nicht zu den belegbaren Fakten, als auch zur Geschichte. Abschließend lässt sich über „Das Haus zur besonderen Verwendung“ sagen, wer einen historischen Roman sucht, der sich an Fakten orientiert, der wird von diesem Buch enttäuscht werden. Wer aber ein russisches Märchen, mit einem tollen Schreibstil und Erzähler lesen möchte der wird das Buch kaum aus der Hand legen können. Ich persönlich habe mich, nach der ersten Enttäuschung, für die zweite Variante entschieden. (Original: das-leseleben.webnode.com)

    Mehr
  • Soja und Georgi

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    Bibliomania

    Bibliomania

    Die Geschichte von Soja und Georgi in zwei Erzählsträngen. Eine unglaubliche, aber keineswegs kitschige Liebesgeschichte im St. Petersburg und in London zwischen 1915 und 1981. Georgi, ein Bauernsohn aus einen kleinen russischen Dorf, verhindert ein Attentat und wird daraufhin an den Hof des Zaren berufen, um der Leibwächter seines Sohnes Alexei zu werden. Im Winterpalais lernt er die gesamte Familie kennen und verliebt sich Hals über Kopf in die jüngste Tochter Anastasia. Doch ihre Liebe muss geheim bleiben, denn ein einfach Muschik darf keine Beziehung zu einer Zarentochter unterhalten. Doch nicht nur ihre Liebe hat es schwer, auch die politische Situation Zar Nikolaus II stellt diese vor einige Probleme... Ein tolle Geschichte, die sich gerade in den Wintermonaten wunderbar lesen lässt. Ich mag John Boyne sehr gern und mit dieser Geschichte hat er mich wieder einmal überzeugt. Gerade auch für Russland-Liebhaber absolut lesenswert!

    Mehr
    • 2
    Postbote

    Postbote

    06. January 2015 um 21:40
  • Gewinnt die Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2014!

    Wurfschatten
    Daniliesing

    Daniliesing

    In diesem Jahr hat das LovelyBooks-Team wieder fleißig gelesen und dabei tolle Bücher entdeckt. Natürlich möchten wir euch auch 2014 nicht vorenthalten, welche Bücher uns am meisten begeistert, berührt und gefesselt haben. Deshalb findet ihr hier nun jeweils das Lieblingsbuch von allen Teammitgliedern aus diesem Jahr. Ein glücklicher Gewinner darf sich später über ein Buchpaket mit allen 12 Büchern freuen und damit eine wunderbare Lesezeit verbringen. Unsere Buchtipps: 1. Jules1988 empfiehlt: "Miss Blackpool" von Nick Hornby Mein Lieblingsbuch 2014 ist Nick Hornbys neuer Roman „Miss Blackpool“. Obwohl es kein typischer Hornby ist, liebe ich das Buch als Fan trotzdem. Hornbys feinsinniger Humor und seine liebevolle und einfühlsame Art, seine Figuren zu beschreiben - sowohl ihre Stärken als auch ihre Schwächen - machen diesen Roman so besonders. Man verliert sich in der Geschichte des Teams rund um Barbara, ihre Höhen und Tiefen, Freundschaft und Liebe und hat dabei das Gefühl, diese Menschen wirklich zu kennen. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Träumer" von Pam Muñoz Ryan und Peter Sis Für mich war "Der Träumer" eine ganz zufällige Entdeckung beim Büchershopping. Nur selten finde ich noch Bücher, die ich nicht zuvor schon irgendwo gesehen habe, doch hier wurde ich überrascht. Einmal aufgeschlagen und die ersten Sätze gelesen, hatte mich dieses wunderbare Buch aus dem Aladin Verlag sofort verzaubert. Als ich dann die großartigen Illustrationen von Peter Sis entdeckte, war es um mich geschehen: dieses Buch musste mir gehören! Schnell stellte sich heraus, dass ich mit meiner Entscheidung absolut richtig lag. Im Urlaub nahm ich das Buch zur Hand und konnte es gar nicht mehr zur Seite legen. Zwar ist das Buch als Kinderbuch ausgezeichnet, doch mit seinen 380 Seiten und einer wunderbar poetischen Sprache ist es für jeden erwachsenen Buchliebhaber ein wahrer Genuss. Pam Muñoz Ryan erzählt tiefgründig und bewegend die Geschichte des kleinen Neftali, dem der Leser beim Erwachsenwerden zuschauen darf. Der Junge hat keine leichte Kindheit - sein Vater macht es ihm mit hohen Erwartungen schwer, er ist häufig krank und lebt lieber in seiner eigenen Phantasie, statt draußen rumzutollen. Neftali ist ein Träumer! Wie der Junge sich trotz aller Schwierigkeiten durchschlägt und die Lebensgeschichte welches bekannten Dichters sich dahinter verbrigt, das solltet ihr am besten selbst herausfinden. Dieses Buch geht zu Herzen und ist mein persönliches Jahreshighlight! 3. TinaLiest empfiehlt: "Wurfschatten" von Simone Lappert Mich hat dieses Jahr besonders der Debütroman von Simone Lappert begeistern können: „Wurfschatten“ ist nicht nur äußerlich ein wunderschönes Buch, sondern es besticht auch durch die beeindruckende Schreibkunst, die die Autorin an den Tag legt. Sie schafft es, die Ängste, die die Protagonistin Ada beherrschen, beklemmend und dunkel zu beschreiben und die Geschichte doch zart wirken zu lassen, einfühlsam und authentisch. Mit dem kleinen, wenn auch vorhersehbaren Hauch Liebe, der Adas Ängste zurückzudrängen versucht, und der Prise Drama am Ende hat "Wurfschatten" mich dann endgültig abgeholt und den Roman für mich zu etwas Besonderem gemacht. Ich hoffe sehr, dass bald ein zweites Buch von Frau Lappert folgen wird und kann in der Zwischenzeit nur jedem ihr Erstlingswerk empfehlen! 4. JohannaE1988 empfiehlt: "Die hellen Tage" von Zsuzsa Bánk In "Die hellen Tage" erzählt Zsuzsa Bánk auf eine besonders schöne und ruhige Art eine Geschichte über Freundschaft, Familie und die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens. Beim Lesen begleitet man die drei Freunde Aja, Seri und Karl von der glückvollen und teils auch tragischen Kindheit bis zum Erwachsenenalter und wünscht sich bei einem der so unbeschwerten Tage im zauberhaften Garten, die die drei so oft erlebten, dabei gewesen zu sein. Alle drei, so unterschiedlich sie auch sind, teilen das Schicksal, mehr oder weniger ohne Vater aufzuwachsen. Neben der Geschichte über eine besondere Freundschaft und der innigen Beziehung zwischen den Kindern und ihren Müttern, hat mich vor allem die unaufgeregte Erzählweise Bánks und ihre einfühlsame und warme Sprache beeindruckt und mich richtig entspannen lassen. Auch bei den Zerreißproben und Schwierigkeiten, die die drei im Laufe der Geschichte durchleben müssen, bangt und hofft man mit und fühlte ich mich oft an meine eigene Kindheit und Jugend erinnert. 5. aba empfiehlt: "Unterholz" von Jörg Maurer Ich habe sehr gute Bücher gelesen in diesem Jahr. Manche Bücher haben mich tief berührt, andere haben mich nachdenklich gemacht - aber mit Jörg Maurer habe ich auf hohem Niveau gelacht! Für mich kam dieses Buch im richtigen Moment. Es hat mich amüsiert und abgelenkt. "Unterholz" ist der fünfte Band um den oberbayrischen Kommissar Jennerwein, einer meiner literarischen Lieblingsfiguren überhaupt. Krimis gehören nicht zu meiner Lieblingslektüre, aber nachdem ich den ersten Band dieser Serie gelesen habe, konnte ich nicht anders, als ein Fan von Jörg Maurer und vom ganzen Team um Kommissar Jennerwein zu werden! 6. doceten empfiehlt: "Beginners" von Raymond Carver Raymond Carver gilt neben Hemingway als einer der ganz großen Autoren der American Short Story: mit geschliffener und schnörkelloser Sprache auf den Punkt gebracht sind seine Themen Verlust, Einsamkeit und das Scheitern der amerikanischen Mittelschicht. Seine Geschichten deprimieren, erschüttern mit jeder Zeile. Mit Beginners erscheint seine Buch "Wovon wir reden, wenn wir über Liebe sprechen" erstmalig in der Urfassung, ohne die stark kürzenden Eingriffe seines Lektors Gordon Lish. Nicht ganz so lakonisch und brachial, dadurch aber viel berührender. Ein Buch, um dunkle Wintertage noch dunkler zu machen - manchmal braucht man das ja. 7. clickclackboom empfiehlt: "Das Haus des Windes" von Louise Erdrich Auch wenn Lieblingsbücher zu bestimmen mir schwer fällt, da es immer so viele gute Bücher gibt, kann ich sagen, dass „Das Haus des Windes“ eines meiner liebsten Bücher 2014 ist. Es erzählt die Geschichte vom 13-jährigen Joe, der das unaufgeklärte Verbrechen an seiner Mutter rächen möchte und dabei erwachsen werden muss. Die Protagonisten des Romans sind Nachfahren der nordamerikanischen Indianer und so bekommt man interessante Einblicke in das Leben im Reservat, die Stammesgeschichten und die Gesellschaftsverhältnisse in den USA. Obwohl es um ein ernstes, trauriges Thema geht, ist „Das Haus des Windes“ ebenso ein lustiges Buch über das Leben als Teenager und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Louise Erdrich hat Charakter geschaffen, die vielschichtig sind und die einem beim Lesen ans Herz wachsen. 8. kultfigur empfiehlt: "Die Hyperion-Gesänge Band 1-2" von Dan Simmons Dan Simmons erzählt fantastisch, die Bücher entwickeln einen Sog, den ich bisher sehr selten erlebt habe. Jeder, der gerne Science Fiction liest und philosophisch angehauchte Bücher liebt, wird die insgesamt rund 3.000 Seiten nur so verschlingen. Die beiden Bücher sind nicht nur mein persönliches Highlight 2014, sondern ganz weit oben auf der Liste meiner Herzensbücher. Ich wünschte, ich könnte noch einmal von vorne beginnen! 9. Katha_Luko empfiehlt: "Pfaueninsel" von Thomas Hettche Hettches Buch öffnet die Türen zu einer Welt voller Exotik, Groteske und Kuriositäten aber auch zu der komplexen und zerbrechlichen Architektur der menschlichen Seele. Die Hauptfigur ist Marie, die als Kleinwüchsige auf die preußische Lustinsel verfrachtet wird, um dort zum Vergnügen des Königs als Schlossfräulein ihr Dasein zu verbringen. Neben einem Mohr, einem Riesen, wilden Tieren und geheimnisvollen Pflanzen gilt sie als eine von vielen verqueren Launen der Natur. Damit steht sie im krassen Kontrast zu einer damals weit verbreiteten naturphilosophischen Auffassung, die nur das Wohlgeformte und Regelmäßige für schön und wertvoll erklärt – eine Auffassung, die mit ihren Jahren auf der Insel Maries Menschenwürde und Lebensmut beständig abträgt. Hettches „Pfaueninsel“ fängt Atmosphären ein als wäre er selbst Zeuge des merkwürdigen Lebens auf der Insel gewesen, seine Charakterzeichnungen und Schilderungen seelischer Zustände und schließlich seine authentische Zeichnung der historischen Gegebenheiten ziehen den Leser in ihren Bann: Ich war selten so berührt von einem Buch und seiner Hauptfigur! 10. peckomingo empfiehlt: "Cobra" von Deon Meyer Viel Zeit zu lesen hatte ich leider nicht in diesem Jahr, doch bei meiner Südafrika-Reise wurde natürlich ein Deon Meyer-Buch gelesen. Cobra ist nicht nur ein Thriller, sondern gleichzeitig auch eine Mischung aus Politik und psychologischen Betrachtungen. Das Tempo und die Spannung werden durchgehen hoch gehalten. Schauplätze, Eigenheiten und Sitten des Landes werden authentisch vermittelt. 11. Sophia29 empfiehlt: "Rosen, Tulpen, Nelken" von Heike Wanner Zu meinen Lieblingsbüchern 2014 gehört definitiv „Rosen, Tulpen, Nelken“ von Heike Wanner. Ich habe von der Autorin schon mehrere Bücher gelesen, aber dieses hat mir ganz besonders gut gefallen. Es geht darin um Sophie, die ihre Mutter schon in frühen Jahren verloren hat. Zufällig fällt ihr eines Tages das Poesiealbum ihrer Mutter in die Hände und als sie es durchblättert, stellt sie fest, dass sie keinen der darin enthaltenen Namen kennt. Um mehr über das Leben ihrer Mutter und somit auch mehr über sich selbst zu erfahren, macht sie sich mit ihren zwei besten Freundinnen in einem Wohnmobil auf den Weg und versucht die Personen zu finden, die im Leben ihrer Mutter eine Rolle gespielt haben … Heike Wanner ist es in diesem Buch gelungen, zwei Geschichten – die Geschichte von Sophie und die ihrer Mutter – auf spannende Weise miteinander zu verbinden und gleichzeitig zu verdeutlichen, wie unverzichtbar wirklich gute Freunde in unserem Leben sind. Seid ihr neugierig auf unsere 12 Lieblingsbücher 2014 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 7. Januar Zeit bei der Verlosung eines Buchpakets mit allen 12 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir immer gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 755
  • Carpe diem!

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    jenvo82

    jenvo82

    14. November 2014 um 09:39

    Die Geschichte erzählt vom Leben des letzten russischen Zaren und seiner Familie. Während der Ich-Erzähler Georgi aus einer einfachen Bauernfamilie stammt und nur durch eine Heldentat an den Zarenhof beordert wird, ist seine Angebetete die jüngste Tochter seiner Majestät. Mittels zweier Handlungsstränge, die zeitlich entgegengesetzt verlaufen zeichnet sich das Bild einer großen Liebe und eines bewegten Lebens ab. So taucht der Leser in die Ereignisse des Jahres 1917 ebenso ein wie in die Begebenheiten von 1981. In der Rahmenhandlung streift der Autor viele historische Ereignisse, aber immer stehen die Biografie und die Liebesgeschichte von Georgi und Anastasia im Vordergrund. Fazit: Gute Unterhaltungsliteratur mit sehr spannenden Passagen und einer Erkenntnis, die der Hauptprotagonist am Ende seines Lebens gewonnen hat: „Nutze den Tag und sei dankbar für alles, was dir geschenkt wurde und was du erreicht hast.“

    Mehr
  • Georgi und Soja - Eine Liebe im Angesicht der Revolution...und danach

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    Mayylinn

    Mayylinn

    10. November 2014 um 11:59

    1981: Georgi Daniilowitsch Jatschmenew ist über 80 Jahre alt, als seine geliebte Frau Soja, mit der er über 60 gemeinsame Jahre erlebt hat, im Sterben liegt. Episodenhaft wird nun dem Leser aus Georgis Leben geschildert, angefangen im Jahr 1916. Damals rettete er - ein einfacher Bauernsohn aus dem russischen Dorf Kaschin - dem Großfürsten Nikolaus Nikolajew das Leben. Fortan sollte er als Beschützer des Zarewitschs Alexei fungieren, fern von seiner Familie im kaiserlichen Palast in St. Petersburg. Dort verliebt sich Georgi unsterblich in Anastasia, die jüngste Tocher des Zaren. Doch die Gedanken an Revolution schwelen bereits in den Köpfen der Menschen und es dauert nicht lange bis die heile Welt im Winterpalais zu bröckeln beginnt... "Das Haus zur besonderen Verwendung" erzählt in Ich-Perspektive aus dem Leben von Georgi. Dabei wechseln sich die Kapitel, die Georgis Jugend am Zarenhof schildern, mit Kapiteln aus Georgis und Sojas gemeinsamen Leben ab. Letzterer Handlungsstrang läuft in der Zeit rückwärts, sodass schlussendlich beide Handlungsstränge ineinander übergehen. Die Kapitel, die im Russland der 20er Jahre spielen, haben mich besonders interessiert und fasziniert - leider kamen diese Ereignisse viel zu kurz. Ich hatte das Gefühl, dass das "zweite", gemeinsame Leben von Soja und Georgi viel mehr im Mittelpunkt stand, allerdings konnten mich diese Kapitel teilweise überhaupt nicht fesseln. Insgesamt kann ich den vielen guten Rezensionen hier nicht wirklich zustimmen, denn das Buch hat mir bedauerlicherweise nicht ansatzweise so gut gefallen, wie ich gehofft hatte. Für mich blieben die Protagonisten unpersönlich und kalt, es hat mich kaum interessiert, wie das Leben in London nach der Flucht aus Russland ausgesehen hat. Auch das offene Geheimnis um Sojas wahre Identität hätte man entweder mehr verschleiern oder offener darlegen sollen, denn die vielen zu deutlichen Anspielungen haben mir den Lesegenuss doch eher verdorben als meinen Neugierde zu beflügeln. Sicherlich hatte John Boyne eine sehr gute Romanidee und hat auch eine beeindruckende Recherchearbeit an den Tag gelegt; das Gesamtergebnis konnte mich jedoch leider nicht überzeugen, weshalb "Das Haus zur besonderen Verwendung" nur 3 von 5 Sternen erhält.

    Mehr
  • BESTES BUCH ALLER ZEITEN LEST ES UNBEDINGT

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    pierregillard

    pierregillard

    08. May 2014 um 20:21

    Ich war sehr fasziniert von diesem buch,nicht nur weil mein urgrossvater darin vorkommt.Jahrelang hat er als Hauslehrer der Zarenkinder gearbeitet.Es war immer spannend ihm zuzuhören doch leider ist er mittlerweile gestorben.Doch er hatte wirklich mehrere male von einem Bauernsohn gesprochen der als Leibwächter des Zarewna gearbeitet hatte und sich in die jüngste zarentochter verliebt hat.Und noch eins LEST DIESES BUCH

    Mehr
  • Intensive Geschichte mit leisen Tönen

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    winter-chill

    winter-chill

    Um es gleich einmal vorweg zu nehmen: „Das Haus zur besonderen Verwendung“ hat mich mehr als nur beeindruckt. Die Handlung beginnt 1981. Georgi Daniilowitsch Jatschmenew ist bereits über 80 Jahre alt und lebt mit seiner Frau – die im Sterben liegt – in London. Während dieser letzten Tage, die er mit seiner Frau verbringt, schweifen seine Gedanken immer wieder in die Vergangenheit ab, bis zurück ins Jahr 1915, als Georgi 16 Jahre alt war und in einem russischen Bauerndorf ein Attentat auf den Vetter des Zaren verhindert. Als Dank dafür wird er an den Zarenhof nach Sankt Petersburg gerufen – er soll der Leibwächter des Zarensohns und Thronfolgers werden. Und mit seiner Ankunft in Sankt Petersburg ändert sich Georgis ganzes Leben – vor allem auch, weil er sich in die Zarentochter Anastasia verliebt. Was mir gleich von Anfang an positiv aufgefallen ist, ist Boynes Schreibstil. Er schreibt so elegant und gefühlvoll, aber gleichzeitig auch fesselnd und mitreißend, dass man gar nicht mehr aufhören kann, die Sätze in sich aufzusaugen. Ich war sofort in der Geschichte drin, konnte mich in die Figuren hineinversetzen und sah die Szenen fast bildlich vor mir. Gleichzeitig schafft Boyne eine gelungene Mischung aus Fakten und Fiktion. „Das Haus zur besonderen Verwendung“ ist zum einen eine wundervolle, traurige Liebegeschichte, die alles andere als schmalzig ist und zum anderen ein gelungener historischer Roman über den Untergang der Zarenherrschaft in Russland. Ein Roman mit zum Teil sehr leisen, zarten Tönen, aber einer extrem starken und intensiven Geschichte, die einen nicht mehr los lässt. Ein wirklich tolles Leseerlebnis.

    Mehr
    • 2
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    06. May 2014 um 20:32
  • John Boyne Das Haus zur besonderen Verwendung

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    FabAusten

    FabAusten

    Georgi Jatschmenew erzählt in Das Haus zur besonderen Verwendung seine Lebensgeschichte. Sie nimmt ihren Ausgang in einem kleinen russischen Dorf, führt über den Hof des letzten Zaren bis ins Exil nach London. Umspannt die Zeit von 1915 bis in die frühen Achtziger Jahre. Berichtet von den Brüchen in seiner Biografie wie einem verhinderten Attentatsversuch auf den Vetter des Zaren, der Erschießung der Zarenfamilie, der Krebserkrankung seiner Ehefrau. Schlaglichter aus einem bewegten Leben, das dem Leitstern einer großen Liebe folgt. Die Ausgangssituation ist nicht sehr glaubwürdig. Würde der Zar wirklich einen Bauernjungen ohne militärische oder höfische Ausbildung zum Vertrauten seines Sohnes, des Thronfolgers, bestimmen ? Eines Jungen, der nicht nur mit dem Schicksal Russlands verbunden ist sondern der auch eine tödliche Krankheit hat, die jeder Zeit zuschlagen kann ? Nun gut, da dies der Motor ist, der die Geschichte zum Laufen bringt, muss der Leser es eben hinnehmen. Eine weitere Ungereimtheit tritt auf als Gregori und Zarentochter Anastasia sich ohne jeden Standesdünkel ihrerseits verlieben. Und dass die Liebenden ihre Beziehung in einem Palast mit all den dort lebenden und tätigen Menschen so lange geheim halten können, ist ein weiterer schwer zu glaubender Aspekt. Dies sind nur die auffälligsten, mit einem zugedrückten Auge hinzunehmenden Teile der Geschichte. Andererseits ist Glaubwürdigkeit ja im Roman kein Wert an sich. Hauptsache der Plot ist in sich schlüssig, dann kann man auch etwas an den Haaren herbeigezogene Aspekte akzeptieren. Die Erzählung springt zwischen den Jahren und Ereignissen. Manches davon wirkt willkürlich und unbedeutend für den eigentlichen Erzählstrang. Hier gibt es die ein oder andere Länge, die aber durch den angenehmen Sprachstil abgemildert wird. Leider gibt es am Schluss kein Aha-Erlebnis, das alle Teile zu einem überraschenden Ganzen zusammenfallen lässt. Im Zentrum aller Begebenheiten steht jedoch die Zeit am letzten Zarenhof, die dann auch die interessantesten Momente bietet. Nichtsdestotrotz schafft der Autor es, dass der Leser wissen möchte, wie es weitergeht. Zum einen ist es die Frage, ob Anastasias Schicksal sich so entwickelt wie man es schon relativ früh ahnt. Und ja, da gibt es wenig überraschendes. Zum anderen liegt es in erster Linie daran, dass er mit seinem Protagonisten einen gefühlvollen Beobachter geschaffen hat. Die Gefühlswelt aller Figuren wird ebenso nachvollziehbar dargestellt wie das Leben an den verschiedenen Schauplätzen oder die psychischen Nachwirkungen der Ereignisse in Russlands und des Exils. Hier liegt die Stärke des Romans. Trotz der Schwachpunkte, die sich in einer Rezension stärker darstellen als während des Lesens, ist John Boyne ein kurzweiliger Roman gelungen. Dieser gibt nicht vor, die russische Geschichte penibel aufarbeiten zu wollen. Nichtsdestotrotz schafft er es, das Interesse für sie zu wecken oder zu unterstützen. Das Haus zur besonderen Verwendung ist schlicht und einfach ein guter Unterhaltungsroman. Das ist ja auch schon viel wert.

    Mehr
    • 2
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    05. April 2014 um 16:49
  • Aus dem Leben gerissen . in Liebe verbunden

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    dicketilla

    dicketilla

    Georgi , ein 16jähriger Bauersohn , kann ein Attentat auf einen Verwandten des Zaren vereiteln . Aus Dankbarkeit nimmt ihn dieser mit nach St.Petersburg , wo er als Leibgardist den Sohn des Zaren beschützen soll . Schon bei seiner Ankunft fällt ihm ein hübsches Mädchen auf , welches sich später als Anastasia , die jüngste Zarentochter heraus stellt . Georgi ist beeindruckt von dem Prunk im Winterpalais , und besonders von den vielen Büchern , nicht ahnend , dass er einmal in einem Buchladen arbeiten wird . Sein Leben steht im Dienst der Zarenfamilie . John Boyne ist hier wieder ein besonderes Buch gelungen . Wir erleben die Ereignisse beginnend 1915 in einem kleinen russischen Dorf , bis 1981 führend , in der uns Georgi Einblick in sein Leben gibt . Anfänglich sind die vielen Zeitsprünge verwirrend . Aber wie Erinnerungen nun mal so sind , treten sie in ihrer unterschiedlicher Bedeutung ein .Und gerade durch diese Unregelmäßigkeit gewinnt die Handlung an Spannung . Wissend um die politischen Veränderungen , war es sehr interessant , wie Boyne diese in seiner Geschichte verknüpfte . Fesselnd geschrieben , fieberte man der Handlung entgegen . Man möchte glauben , dass es sich so zugetragen hat , dabei ist es eine fiktive Geschichte . Genau wie das Buch "Der Junge im gestreiften Pyjama " wird dieses Buch die Bestsellerlisten erklimmen. Eine Liebesgeschichte , die nicht besser erzählt werden könnte . Ich bin begeistert !

    Mehr
    • 3
    parden

    parden

    06. March 2014 um 14:55
  • GeorgiundSoja

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    Sabine17

    Sabine17

    04. March 2014 um 10:55

    Der 16jährige Georgi rettet in dem kleinen russischen Dorf Kaschin dem Bruder des Zaren Nikolaus II das Leben, indem er in die Schusslinie einer Kugel gerät und selbst getroffen wird. Aus Dankbarkeit wird er zum Leibwächter des Zarensohnes Alexei berufen und nach St. Petersburg geschickt. Dort lernt er Anastasia, die jüngste Zarentochter kennen und lieben. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Herkunft darf niemand von ihrer jugendlichen Liebe wissen. Georgi erlebt mit der Zarenfamilie die letzten Jahre ihrer Regentschaft. Im Wechsel dazu erfahren wir, wie der über 80jährige Georgi in London seine Frau Soja auf den letzten Tagen ihres Krebsleidens begleitet. Dabei erinnert er sich an sein Leben und wir erfahren in Episoden, wie die beiden von Rußland über Paris in London gelandet sind und welche bitteren Momente sie in ihrem Leben verkraften mussten. John Boyne hat ein wunderbares Buch über die letzten Tage der Romanows und über die große Liebe geschrieben. Gespannt habe ich das Leben der Zarenfamilie mit den 4 hübschen Töchtern, dem blutkranken Thronfolger und dem mysteriösen Rasputin verfolgt, die am Ende alle von der Revolution überrollt wurden. Ebenso gefesselt habe ich aber auch vom Leben und der großen Liebe von Soja und Georgi in Paris und London gelesen. Da ich selbst einmal in St. Petersburg war und vor der Eremitage oder am Ufer der Newa gestanden habe, konnte ich mir viele Szenen besonders bildlich vorstellen. Am Ende war ich so ergriffen, dass ich auf den letzten Seiten viele Tränen vergossen habe. Ein sehr gefühlvolles Buch mit ganz viel russischer Melancholie und Seele.

    Mehr
  • Geschichte und Fiktion

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    Nurija

    Nurija

    02. March 2014 um 20:08

    Georgie wächst in einem kleinen, nichtssagenden Dorf in Russland auf. Als er einem Mitglied der Zarenfamilie bei einem versuchten Attentat das Leben rettet, wird er zum Dank mit gerade mal 16 Jahren in die Leibgarde des Zaren aufgenommen und soll den Sohn und Thronfolger Alexei beschützen. An seinem ersten Abend in St. Petersburg trifft er auf ein Mädchen, dass sich später als Anastasia, die jüngste Tochter des Zaren herausstellt. Georgie ist vom Prunk des Winterpalais, dem Leben der Zarenfamilie, den vielen Büchern und vor allem von  Anastasia völlig überwältigt und sehr beeindruckt. Er ahnt nicht, dass vor allem Bücher und Anastasia in seinem späteren Leben wichtige Rollen spielen werden. Sein Leben und seine Loyalität stellt er vom ersten Tag an in die Dienste der Zarenfamilie. Nicht ahnend was die Zukunft  für alle bereit hält. Es war mein erstes Buch von John Boyne. Und auch, wenn ich lange dafür gebraucht habe es zu beenden, bin ich doch froh es gelesen zu haben, denn es ist es auf alle Fälle wert! Die vielen Zeitsprünge haben es mir am Anfang en wenig erschwert Zugang zu dem Buch zu finden, aber nach einiger Zeit gewöhnt man sich an den Stil. Und Erinnerungen werden halt von unterschiedlichen Dingen ausgelöst und treten von daher nicht immer chronologisch auf. Georgie erzählt seine Geschichte als alter Mann. Er blickt dabei auf seine Geschichte zurück und gewährt uns so einen Einblick in sein Leben in der Zeit von 1915 bis 1981. Man erlebt mit ihm den ersten Weltkrieg, die Russische Revolution und den damit verbundenen Untergang der Romanowdynastie, die Gründung des Sowjetstaates und den Beginn des zweiten Weltkrieges. John Boyne erzählt mit seinem Buch eine unglaubliche, fiktive Liebesbeziehung vor einem sehr gut recherchierten Hintergrund. Dabei kommt die Geschichte trotz der rauhen Zeitepoche in der die spielt völlig ohne Gewaltexesse aus und stellt Werte wie Loyalität, Ehrlichkeit, Treue, vertrauen und liebe in den Vordergrund.  

    Mehr
  • Fiktion und Geschichte - wunderschön vereint

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    carpe

    carpe

    28. February 2014 um 20:27

    Inhalt: Russland 1915: In einem kleinen Dorf verhindert der sechzehnjährige Bauernsohn Georgi mit Glück und Geistesgegenwart ein Attentat auf ein Mitglied der Zarenfamilie. Zar Nikolaus II. ruft Georgi daraufhin nach Sankt Petersburg, wo er ihn zum Leibwächter seines einzigen Sohnes ernennt, der nicht nur als Thronfolger in ständiger Lebensgefahr schwebt. Georgi weicht dem kleinen Zaren fortan nicht mehr von der Seite und findet in ihm einen Freund. In den prunkvollen Sälen des Winterpalais begegnet er auch der Zarentochter Anastasia. Sie verlieben sich, wohl wissend, dass diese Liebe nicht sein darf. Doch Georgi ist entschlossen, für Anastasia bis zum Äußersten zu gehen. Aber dann erhebt sich das Volk gegen den Zaren; das ganze Land taumelt dem Abgrund der Revolution entgegen. Anastasia und ihre Familie werden an einen geheimen Ort verschleppt; ins »Haus zur besonderen Verwendung«. Es handelt sich um einen Roman, eine Erzählung, die man nicht einfach mal so liest. John Boyne scheint sein ganzes Herzblut in das Schreiben des Buces gesteckt zu haben. Es ist eine Liebe zum Detail zu verzeichnen, die aber keineswegs langatmig ist. Er verbindet in diesem Buch Fiktion und die wahre Geschichte der letzten Zarenfamilie. Geschrieben/erzählt wird in der Ich-Form, wobei "Ich" Georgi ist. Er erzählt im Prinzip die Geschichte seines Lebens und das seiner großen Liebe. Während des Buches wird kapitelweise zwischen den Zeiten gewechselt. Mal ist er in Russland, in seiner Jugend und bei der Zarenfamilie, mal mehr oder weniger in der Gegenwart. Ich möchte allerdings hier auch nicht mehr darauf eingehen, weil ich Angst habe zuviel zu verraten. Der Zeitenwechsel tut aber der Flüssigkeit der Geschichte keinen Abbruch. John Boyne beherrscht es seine Leser sofort in die Geschichte einzubeziehen. Sein lebhafter Schreibstil macht es leicht sich in die Charaktere hineinzuversetzen und mit ihnen mitzuleben und zu fühlen. Trotzdem das Buch sehr flüssig geschrieen ist, kann man es aber nicht in einem Rutsch weglesen. Es birgt zuviel Stoff über den der Leser erstmal nachdenken muss bzw. der erstmal verdaut werden muss. Fazit: Ich würde dieses Buch schon als anspruchsvolle Lektüre bezeichnen wollen, für die man sich Zeit nehmen sollte. Aber es ist ein Buch, was man gelesen haben sollte. Ich fand es wunderschön, wenn auch doch recht traurig und sehr nachdenklich. Es bekommt von mir volle Punktzahl und einen Platz im Favoriten-Regal. Es ist ein Buch was mir sicher noch eine Weile anhängen wird.

    Mehr
  • Wunderbarer, spannender Ausflug!

    Das Haus zur besonderen Verwendung
    undliest

    undliest

    26. November 2013 um 23:04

    Erster Eindruck + Cover: Cover ist schön, schön russisch und winterlich. Titel ist auch sehr schön, weil er neugierig macht. Der Klappentext gibt fast schon zu viel preis, aber ich les die selten ganz durch, um ganz unvoreingenommen zu bleiben. &meine Meinung: Das Buch hat Zeitsprünge. Abwechselnd wird von Georgis Leben als Junge und als alter Mann erzählt. Je näher man dem Ende kommt, desto mehr nähern sich auch das Alter des jungen Georgi und das Alter des alten Georgi an. Versteht man das? Am Ende erfährt man sozusagen die Verbindung zwischen dem jungen und dem alten Mann, wie er zu dem geworden ist, der er jetzt ist. Zuerst habe ich mich schwer getan, mich in den alten Mann und den Jungen hineinzuversetzen. Das sind beides nicht unbedingt meine bevorzugten Protagonisten. Aber als er dann älter, also circa 18 ist, beziehungsweise jünger wird, ging es besser. Man erfährt häppchenweise Informationen und will schnell wissen, wie es weiter geht, warum sagt der das jetzt, warum denkt sie das? Man weiß von beiden Lebensabschnitten nicht viel und es ist spannend, die Informationen zusammen zu führen. Zum Beispiel weiß man, dass Georgi als junger Mann im Palast bei der Zarenfamilie lebt. Man weiß aber auch, dass er als alter Mann mit seiner Frau Soja in England lebt. Den Weg dahin erfährt man dann wie eine Reise. Super gemacht! Die Figuren sind super authentisch, mal kann man den ein oder anderen auch nicht leiden. Aber das macht es gerade so glaubwürdig. Ich liebe die Abschnitte, die im Palast spielen. Zauberhaft. Da ich den Disneyfilm Anastasia kenne, habe ich sogar einige Figuren „wiedererkannt“. Im Film ist die ganze Sache natürlich vieeeel abgeschwächter und weniger brutal. Vielleicht kennt ja einer von euch den Film, in dem es einen Rasputin gibt, einen bösen Dämon, fast ein Teufel, der Anastasia als junges Mädchen von ihrer Familie trennt und ihr Schwierigkeiten bereitet. Im Buch gibt es ebenfalls einen Rasputin in Form eines zwielichtigen Beraters der Zarenfamilie. Ich LIEBE solche Parallelen. Ich will nicht zu viel verraten, weil das Buch von dieser Spannung lebt, aber man weiß ja, was im ersten Weltkrieg mit der Zarenfamilie passiert und darauf habe ich die ganze Zeit gewartet. (Wer es nicht weiß, googlet es eben, oder lässt es bleiben, wenn er sich die Spannung nicht verderben möchte) Ich hab ja schon mal erwähnt, dass ich es toll finde, wenn Bücher solche geschichtlichen Ereignisse aufnehmen und eine Erklärung dafür zu finden versuchen. Das ist ein Grund, warum mir dieses Buch so gut gefallen hat. Es gibt auch einige kleinere Handlungsstränge, die quasi abgebrochen werden, was ich nicht so gut fand. Was passiert mit Georgis Familie? Klar, es ist Teil der Geschichte, aber ich finde es schade, dass man nichts mehr über sie erfährt. Ich bin ein neugieriges Ding. Die Schreibweise ist auch sehr gut. Es sind teilweise sogar kleine Weisheiten versteckt und es ist melancholisch. „Und als mir die Tränen kommen, denke ich, ach … So ist das also, wenn man allein ist." Fazit: Ein wuuunderbarer Roman. Für Menschen, die gern Familien und Dynastien kennen lernen und sich gerne in verstrickte Angelegenheiten reinfuchsen, um sie nach und nach aufzuklären. Mit einer Prise Melancholie und Schmerz.   Ich habe tatsächlich überlegt, 5 Punkte zu geben. Und das mach ich einfach auch. Ich werde die nächsten Tage damit verbringen, über die echte Zarenfamilie zu lesen, um zu schauen, was wahr war :D Und ich fand das Buch so gut, dass ich es mir selber kaufen werde. Ich möchte das im Regal haben und noch einmal lesen. (diese Ausgabe ist aus der Bücherei) Mehr davon auf meinem Blog :) www.undliest.blogspot.com

    Mehr
  • Leserunde zu "Der freundliche Mr Crippen - Die Geschichte eines Mordes" von John Boyne

    Der freundliche Mr Crippen
    katja78

    katja78

    Leseeulen und Bücherratten hergeschaut! Heute präsentiere ich euch ein neues Buch vom Erfolgsautor "John Boyne". Was hat die S.S. Montrose mit dem verschwinden von Cora Crippen zu tun, wo doch der Verdacht besteht das sie ermordet worden ist? Dies und viele andere Fragen müssen beantwortet werden, weswegen der Arche Verlag zu einer gemeinsamen Leserunde aufruft! Am 20. Juli 1910 verlässt das Passagierschiff S.S. Montrose den Hafen von Antwerpen und steuert mit rund 1.400 Fahrgästen in Richtung Quebec. Unter ihnen aus London ein Vater mit seinem Sohn. Im März desselben Jahres meldet im Londoner Büro von Scotland Yard eine Frau ihre Freundin Cora Crippen als vermisst und äußert einen ungeheuerlichen Verdacht: Coras Ehemann, der Arzt Hawley Crippen, soll seine Frau ermordet haben. Inspektor Walter Drew schenkt diesem Hinweis jedoch keinerlei Glauben, denn Mr Crippen gilt als überaus freundlich, sympathisch und harmlos. Doch auch Mr Crippen scheint wie vom Erdboden verschluckt, und dann macht Scotland Yard eines Tages einen grausigen Fund. Leseprobe In Vor- und Rückblenden zwischen den Ereignissen in London und auf der S.S. Montrose erzählt John Boyne von der spannenden Jagd nach einem Mörder und seiner Komplizin, die sich im Jahr 1910 wirklich so zugetragen hat. Sie führt uns zurück in die große Zeit der Passierschifffahrt kurz vor dem Untergang der Titanic und der großen technischen Erfindungen: Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wurde ein Täter per Schiffsfunk überführt. Zum Autor Die Bücher von John Boyne, geboren 1971, wurden bisher in mehr als 40 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Der internationale Durchbruch gelang Boyne mit seinem Roman "Der Junge im gestreiften Pyjama", der in vielen Ländern auf den Bestsellerlisten stand, für das Kino verfilmt und von der Kritik als »ein kleines Wunder« (The Guardian) gefeiert wurde. John Boyne lebt in Dublin. www.johnboyne.com Wir würden gerne für diesem Titel zu einer Leserunde einladen, und suchen 10 Leser, die das Buch gerne in einer Leserunde gemeinsam lesen und rezensieren möchten. Für die Bewerbung verratet uns bitte, ob ihr schon ein Buch des Autors kennt. Gerne könnt ihr euch in der Gesamtübersicht vom Arche Verlag umschauen. Es winken viele Neuerscheinungen, doch auch die bereits erschienen Titel, sind eine Lesereise wert. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und erwarten gespannt eure Leseeindrücke! Viel Glück!Eure Katja *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 214
  • weitere