John Boyne Der Junge mit dem Herz aus Holz

(157)

Lovelybooks Bewertung

  • 176 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 48 Rezensionen
(59)
(68)
(21)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „Der Junge mit dem Herz aus Holz“ von John Boyne

Nach ›Der Junge im gestreiften Pyjama‹ schreibt Beststellerautor John Boyne eine märchenhafte Parabel über den Trost des Erzählens

Eines Morgens läuft Noah von zu Hause fort. Ein einsamer Waldweg führt ihn zu einem Spielzeugladen voller Zauber und Magie. Hier lernt Noah einen sehr ungewöhnlichen Spielzeugmacher kennen.

Der alte Mann hat viel zu erzählen. In seiner Geschichte geht es um Abenteuer, Wunder und gebrochene Versprechen. So nimmt er Noah mit auf eine Reise.

Eine Reise, die Noahs Leben verändern wird.

Und die auch unser Leben verändern könnte.

Sehr schöne Geschichte.

— Schnudl

Mal was Anderes

— buchliebhaberin26

Ein Märchen über Abenteuer, Wunder, gebrochene Versprechen und das Erwachsen werden: zauberhaft schön, aber auch nachdenklich und traurig.

— LeseMama82

Eine schöne Geschichte, die Mut lehrt und Trost bringt

— Bibliomania

Eine etwas verrückte aber auch sehr aussagekräftige Geschichte über die Bedeutung des Versprechens und die Wichtigkeit der Familie.

— Zyprim

Eine gute Geschichte, die man nicht mit anderen Boyne Büchern vergleichen sollte.

— BecameInsane

Ein zauberhaftes Märchen über das Leben, die Lust nach Abenteuern und die Unersetzlichkeit der Heimat.

— jenvo82

Stöbern in Kinderbücher

Der Weihnachtosaurus

Spannende Weihnachtsgeschichte mit skurrilen Einfällen.

Sabine_Hartmann

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Ein wunderschönes und humorvolles Abenteuer rund um die Weihnachtszeit, versehen mit vielen detailreichen Illustrationen

Esme--

Die königlichen Kaninchen von London

Ein wunderschönes Kinderbuch, das sich perfekt zum Vor- und Selber lesen eignet!

pantaubooks

Nacht über Frost Hollow Hall

Spannende Geistergeschichte, perfekt für kalte Wintertage!

Tigerkatzi

Die Macht der verlorenen Träume

Phantasievolles, spannendes, liebevoll konstruiertes Kinderbuch....Könnte auch größeren Kindern gefallen! http://irveliest.wordpress.com

Irve

Luna und der Katzenbär lüften ein Geheimnis

Tolle Illustrationen, super süße Geschichte. Jetzt will ich auch einen Katzenbären haben.

ilkamiilka

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Der Junge mit dem Herz aus Holz von John Boyne

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    Melinda

    05. January 2017 um 13:20 via eBook 'Der Junge mit dem Herz aus Holz'

    Ein tolles und fantasiereiches Buch, dessen Inhat wirklich nicht verraten werden darf!

  • Ein echtes Juwel

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    LeseMama82

    04. August 2016 um 10:54

    Noah Barleywater verlässt eines Tages am frühen Morgen sein zu Hause, um sich alleine in der Welt zurechtzufinden. Er ist schließlich schon acht Jahre alt und wollte endlich etwas Großes leisten. Er kommt durch zwei Dörfer, in denen ihm schon merkwürdige Dinge passieren und erreicht dann einen Wald. Dort wird es zum ersten Mal so richtig märchenhaft, denn es begegnen ihm ein sprechender Dackel und ein ebenfalls sprechender und sehr hungriger Esel. Sie machen ihn auf einen besonderen Baum aufmerksam, neben dem sich ein schiefes Häuschen befindet. Beim Näherkommen erkennt er, dass es sich um einen Spielzeugladen handelt und ohne es richtig zu wollen betritt er den Laden. Er bemerkt sofort den Unterschied zu den Spielzeugläden die er kennt: hier ist alles aus Holz gemacht! Er lernt den Ladenbesitzer kennen, der Holzschnitzer ist und den Laden von seinem Vater geerbt hat, der selber schon geschnitzt hat. Der alte Mann stellt zum Glück nicht viele Fragen, warum Noah alleine unterwegs ist, sondern bietet ihm erstmal etwas zu Essen an. Dabei kommen die beiden ins Gespräch und nach und nach erfahren die Leser gemeinsam mit Noah die Lebensgeschichte des alten Mannes: seine Kindheit, als sie noch neu im Dorf waren; seine Berühmtheit als schnellster Läufer der Welt und von dem Versprechen, das er nicht halten konnte. Zwischen den Episoden des alten Mannes erfahren wir langsam mehr über Noahs Gründe von zu Hause wegzulaufen. Doch die Geschichte des alten Mannes lässt ihn langsam erkennen, was ihm wichtig im Leben ist und ob er sich dem stellen oder weiter davonlaufen will.   Ein tolles Märchen über Abenteuer, Wunder, gebrochene Versprechen, Konsequenzen und das Erwachsen werden: zauberhaft schön, aber auch nachdenklich und traurig. Doch (so viel darf ich hoffentlich verraten) mit einem märchenhaften Ende sowohl für den Holzschnitzer, als auch für Noah! Eine Leseempfehlung von mir für Kinder ab 10 Jahren und für alle, die ein echtes Juwel entdecken möchten.

    Mehr
  • Noah haut ab...

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    Bibliomania

    20. February 2016 um 17:47

    ...und landet in einem Dorf, dass von seinem eigenen zwar nur ein paar Kilometer entfernt ist, aber einen wundersamen und anziehenden Spielzeugladen hat. Denn dort gibt es nur Spielzeug aus Holz und in den schillernsten Farben. Recht früh ist klar, dass Noah vor etwas davon läuft, das mit seiner Mutter zu tun hat. Bei dem alten Mann, der den Spielzeugladen führt, sucht er Zuflucht, um nicht mehr an zu Hause denken zu müssen. Der Mann hat eine tolle Geschichte und erzählt Noah anhand der Marionetten, die sich im ganzen Laden befinden, seine Lebensgeschichte. Eine wirklich schöne Geschichte, die zwar ein trauriges Thema zum Inhalt hat, aber wirklich Trost spendet und vorsichtig mit Verlust umgeht. Wer John Boyne mag, wird sicher auch dieses Kinderbuch von ihm mögen.

    Mehr
  • Noah und der alte Mann

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    jenvo82

    Noah Barleywater, ein achtjähriger Junge läuft eines Tages von zu Hause fort, um ein Abenteuer zu erleben aber vor allem weil er das langsame Sterben seiner Mutter nicht ertragen kann. Durch Zufall gelangt er an einen alten Spielzeugladen, in dem ein ebenso alter Mann lebt und plötzlich befindet sich Noah in einer Phantasiewelt, voller Zauberei, sprechender Gegenstände und mysteriöser Begebenheiten. Noah und der alte Mann erzählen sich gegenseitig ihre Lebensgeschichten und schöpfen aus den Worten des anderen Kraft und Zuversicht für ihre Zukunft. Eine besondere Freundschaft beginnt, die den Lebensweg von Noah nachhaltig prägt … Nicht mein erstes und mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von John Boyne, der hier eine wunderschöne, traurig-hoffnungsvolle Geschichte erzählt. Eine märchenhafte Story die mir tolle Lesestunden geschenkt hat. Liebevoll zeichnet der Autor die beiden Hauptprotagonisten, beschreibt fast kindlich-naiv deren Charakter und ebenso ihre Handlungen, doch dahinter verbergen sich ganze Lebensgrundsätze und jahrelange Erfahrungswerte. Mühelos und leicht taucht man in die Geschichte ein, identifiziert sich mit den beiden außergewöhnlichen Helden und kann dabei eine Menge über das Leben lernen. Besonders die Verflechtung der Gegensätze hat mich fasziniert: Jung und Alt, Trauer und Hoffnung, Abenteuerlust und Heimatverbundenheit, Einsicht und Rebellion. Niemals verläuft ein Leben ausschließlich nach Plan, niemals erfüllen sich all unsere Wünsche und doch können wir am Ende erreicht haben, was wir uns einst selbst versprachen. Tolle Worte, schöne Sprache – ein Roman fürs Herz und für die Seele. Fazit: Menschliche Beziehungen, Zuwendung und Trost sind die Kernfragen dieses kleinen aber feinen Romans, der sich für alle Altersgruppen eignet und mich mit tränenden Augen und lächelndem Herzen zurücklässt. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
    • 9
  • Märchenhaftes Buch mit zauberhaftem Inhalt!

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    Maerchenbuch

    24. August 2015 um 17:42

    Der achtjährige Noah Barleywater, beschließt eines Morgens von zu Hause auszureißen um endlich große Abenteuer zu erleben, doch wohin ihn sein Weg führen soll, weiß er noch nicht genau. Mutig spaziert Noah durch mehrere Dörfer, in denen er ungewöhnliche Bekanntschaften macht, bis er schließlich auf einen zauberhaften Laden voller buntem Holzspielzeug stößt. Fasziniert von den verschiedenen Marionetten, betritt der Junge das magische Geschäft und trifft dort auf den alten Ladenbesitzer und Spielzeugmacher. Zwischen dem alten Mann, der einsam und zurückgezogen in seinem Laden lebt, und dem kleinen Noah, entsteht schnell eine herzliche Vertrautheit und als der Junge eine verschlissene Kiste mit alten Marionetten entdeckt, erzählt ihm der Spielzeugmacher zu jeder einzelnen Puppe eine ganz besondere Geschichte aus seinem Leben. Mit der Zeit erzählt auch Noah über sein Leben und gesteht dem alten Mann den wahren Grund seiner Flucht von Zuhause, doch mit jeder weiteren Erzählung des Spielzeugmachers, bereut der Achtjährige zunehmend seine Entscheidung davongelaufen zu sein. John Boyne entführt uns in seinem Buch, „Der Junge mit dem Herz aus Holz“, in ein zauberhaftes Dorf voller magischer Vorgänge. Dem Leser öffnet sich ein Tor in eine märchenhafte Welt, doch der Autor schafft es trotzdem, stets den Bezug zur Realität zu erhalten. Der Spielzeugmacher berichtet über Geschichten mit bedeutenden Botschaften und wichtigen Lebensweisheiten. Er erzählt über gebrochene Versprechen und falsche Entscheidungen und zeigt dem kleinen Noah einen Weg, mit den Schwierigkeiten des Lebens umzugehen. Für Kinder, stellt sich der kurze Roman als unterhaltsames Märchen dar, und für den erwachsenen Leser, regt die Geschichte zum Nachdenken an und zeigt uns, dass man vor den eigenen Ängsten nicht davonlaufen sollte.Ein Buch mit märchenhaften Elementen und zauberhaftem Inhalt.

    Mehr
  • Wundervoll magisch!

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    Salzstaengel

    Mit seinen acht Jahren hat Noah Barleywater noch nichts bewegendes erreicht. Denkt er. Um das zu ändern, reißt er von Zuhause aus, um ein Abenteuer zu erleben. Doch schnell merkt er, dass es dabei nicht so abläuft, wie bei den Protagonisten aus seinen Büchern. Es warten keine heißen Kuchen oder Pasteten zum Abkühlen auf dem Fenstersims, die Noah sich stibitzen könnte. "Aber in diesem Dorf schien niemand so dumm zu sein. Vielleicht hatten sie auch nur nicht die gleichen Bücher gelesen wie er." S. 9 Tapfer schlägt er sich durch zwei Dörfer, bis er wie hypnotisiert im dritten Dorf vor einem riesigen Baum stehen bleibt. Als er erfährt, dass die schiefe Holzhütte hinter dem Baum ein Spielzeugladen ist, kann er seine Freude kaum fassen und betritt den Laden. Dort macht er die Bekanntschaft mit dem Ladenbesitzer, einem alten Mann. Dieser läd Noah zum Essen ein und erzählt ihm währenddessen Geschichten aus seinem Leben. Geschichten voller Abenteuer und Wagnisse, wie auch Noah sie erleben will - aber auch von gebrochenen Versprechen. Und während Noah den Geschichten lauscht, beginnt er sich zu fragen, ob der von ihm gewählte Weg wirklich der richtig ist...   Nachdem ich meine Rezension zu "Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket", das ich wegen einer Empfehlung von SaCre gelesen habe, auf Facebook gepostet habe, meinte Kathrin ich solle doch auch mal ihr Lieblingsbuch von John Boyne lesen: "Der Junge mit dem Herz aus Holz". Die Geschichte ist gleichermaßen magisch, wie traurig und berührt in so vieler Hinsicht! Wiedereinmal ist es Boyne sowie einem achtjährigen Jungen gelungen, mein Herz zu erobern! Der Gedanke, warum ein kleiner Junge so früh von seinem Heim ausbricht, ließ mich beim Lesen nicht los. Vermutet man anfangs noch, dass er auszieht, um die Welt zu erobern merkt man Kapitel für Kapitel, dass er etwas verborgen hält. Es ist eine Geschichte, die uns beim Lesen nachdenklich stimmt und die trotz der ernsten Thematik dahinter mit ihrer Leichtigkeit und Humor besticht und dabei Raum für verschiedene Interpretationsmöglichkeiten gibt!

    Mehr
    • 3
  • Schöne Hommage

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    Wassollichlesen

    18. December 2014 um 19:31

    Lieber Leser, wichtiger Hinweis: Das hier ist kein Thriller oder die Jagd nach einem Mörder, der seinen Opfern die Herzen rausschneidet und mit Holzherzen ersetzt. (Memo an mich: Holzherzkilleridee weiter verfolgen..)Manchmal brauche ich eine Auszeit von wahnsinnigen Mördern, die scheinbar tagein tagaus umher streifen und sich Opfer suchen. Gerade in der besinnlichen Jahreszeit.  Das ist wahrscheinlich auch ganz gut für die Nerven oder ein Restvertrauen in die Menschheit. Zumindest in das nähere Umfeld. So stieß ich bei der Suche nach etwas literarischer Abwechslung also unter anderem auf "Der Junge mit dem Herz aus Holz" von John Boyne. Nachdem ich vor langer Zeit bereits "Der Junge im gestreiften Pyjama" gelesen hatte und dieses Buch nur weiter empfehlen kann, dachte ich mir, dass ich mit dem Kauf nichts falsch machen kann. Während der fantasievollen Geschichte begleiten wir also den kleinen Abenteurer Noah auf seiner absurden Reise, auf der er einige skurrile "Personen" trifft. Die beeindruckendste Gestalt ist hierbei zweifellos der Spielzeugmacher. Er erzählt Noah allerhand über sein Leben, was zu lustigen und nachdenklich stimmenden Anekdoten führt. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass der ein oder andere Leser eine Träne verdrückt. "Es ist nur ein Wort, sonst nichts. Nur eine Abfolge von Buchstaben, die irgendwie aneinandergereiht sind. Das Wort selbst ist nichts verglichen mit seiner Bedeutung." Fazit Ich bin mit großen Erwartungen an das Buch gegangen.Das Buch ist sehr malerisch geschrieben, was mir gut gefällt, erinnert mich ein bisschen an Dr. Seuss. Die Geschichten des Spielzeugmachers und ein sprechender, nimmersatter Esel, toll. Das Ende ist zwar nicht unvorhersehbar, aber dennoch stimmig und schön, vor allem aber eine Hommage. Ja, auch ein bisschen kitschig. Was mir aber nicht ganz klar wurde ist, der tiefere Sinn oder gibt es keinen? Oder schnalle ich es einfach nicht? Klar, oberflächlich fallen mir sofort die üblichen Verdächtigen "DenÄngstenstellen", "DasLebennichtverplemmpern" ("#YOLO" arme Jugend) und "Verlustangst" ein, aber ist das wirklich alles, John Boyne?? Abwechslungsreich und spaßig ist es trotzdem, also: 4 Sterne

    Mehr
  • Der Junge mit dem Herzen aus Holz

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    lesemaus

    Noah, ein achtjähriger Junge, geht am frühen Morgen von zu Hause weg. Er sucht das Abenteuer und landet in einem Wald vor einem Spielzeugladen. Unterwegs begegnen uns sprechende Tiere und leidende Bäume. In was für eine Welt ist Noah gelandet? Im Spielzeugladen lebt ein alter Mann mit seinen Holzsachen. Der alte Mann erzählt aus seiner Jugend, er war einmal einer der schnellsten Läufer auf der Welt. Aber auch ein Junge, der sich leicht ablenken lies und seine Versprechen gegenüber seinen Vater nicht ganz einhielt. Aber warum ist Noah von zu Hause weggelaufen? Mit der Zeit wird es dem Leser klar, denn an der Familie liegt es nicht. Noah hat Angst vor dem was mit seiner Mutti passiert. Ich hatte nicht gewusst das John Boyne, auch der Autor von „Der Junge im gestreiften Pyjama“ solche Geschichten schreibt. Es ist eine andere Herangehensweise als beim „Jungen im gestreiften Pyjama“, da er sich auf märchenhafte Elemente einlässt. So redet das Holzspielzeug und das Haus des alten Mannes lebt. Auch als der Satz fiel, der alte Mann habe keine Mutter, so kam mir im kurzen Moment der Einfall, er ist eine Holzpuppe. Aber ist er das wirklich? Mir hat das Buch sehr gefallen, da es lustige und traurige Momente vereint, aber auch mahnt nicht vor der Angst wegzurennen, denn man kann es sein ganzes Leben bereuen sowie es beim alten Mann ist. Kleiner Hinweis, es ist die Geschichte von Pinocchio. Was mir nicht gefallen hat, waren die Zeichnungen im Buch. Diese hat man weglassen oder schöner skizzieren können. Die Sprache ist sehr locker und lässt sich flüssig lesen. Dieses Buch strömt eine Leichtigkeit aus, was im Bezug des Themas, sehr schwer ist, auch da es für Kinder geschrieben ist. Dieses Buch kann ich weiterempfehlen, auch im Beisein eines Erwachsenen macht das Lesen oder Vorlesen Spaß. Da bestimmt Fragen kommen;.-)

    Mehr
    • 2
  • In 2 Tagen verschlungen, gewundert, gelacht, geweint und geliebt.

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    sueglanzner

    18. November 2014 um 05:00

    Dieses Buch ist eine Offenbarung an alle, die Märchen lieben, nicht nur an das glauben, was sie kennen und sehen, sondern auch hinter Geschichten blicken oder zwischen den Zeilen lesen können. Die moderne Fortsetzung von Pinoccio, erzählt mit der tragischen Geschichte des achtjährigen Noah, der eines Morgens von zu Hause fortläuft, weil er Angst hat vor dem, was ihn erwartet: Angst vor dem Tag, an dem er seine Mutter verliert und Angst vor dem, was danach kommt. Statt sich seiner Angst zu stellen, beschließt Noah, fortzulaufen um Abenteuer zu erleben, die ihm auch prompt über den Weg laufen, allerdings ganz anders, als er sich das ausgemalt hatte. Als er letztendlich in einem besonderen Spielzeugladen landet, lernt er behutsam, dass jede Sache aus verschiedenen Richtungen betrachtet werden kann und am Ende nichts so ist, wie man es plant. Dabei kommt es aber nur auf den Mut an, die Richtung zu ändern. Ein wunderschönes Buch, bei dem ich abwechselnd gelacht, aber auch geweint habe. John Boyne versteht es sehr gekonnt, eine Geschichte zu erzählen, deren tieferer Sinn sich erst nach und nach erschließt und die einen traurig macht. Zumindest zum Schluss. Einfach nur, weil sie zu Ende ist. Lasst euch diese Geschichte nicht entgehen!

    Mehr
  • Märchenhafte Lektüre für Groß und Klein

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    Kopf-Kino

    Als ich neulich die aussortierten Mängelexemplare einer Buchhandlung durchwühlte, fiel mein Blick auf eine wundervoll gestaltete Hardcoverausgabe – wer hätte bei läppischen 2 Euro nicht zugegriffen? Ich zumindest konnte diesem Angebot nicht widerstehen, nachdem ich den zauberhaften ersten Satz des Buches gelesen hatte („Noah Barleywater ging frühmorgens aus dem Haus, bevor die Sonne aufging, bevor die Hunde erwachten, bevor der Tau aufhörte, die Wiesen zu benetzen.“). Kurzer Abriss des Inhalts: Der 8-jährige Noah lässt sein Elternhaus, mit dem Vorhaben nie wieder zurückzukehren, hinter sich, um fortan große Abenteuer zu erleben. Doch was er sucht und schließlich findet, hätte sich Noah wohl niemals träumen lassen. Nach einigen merkwürdigen Vorfällen, die ihm auf seiner Reise widerfahren, gelangt er in das (im wahrsten Sinne des Wortes) magische und schräge Haus, einem Spielzeugladen, in dem ein alter Mann schnitzt. Da Noah den Grund ob seiner Flucht nicht verraten möchte, beginnt der alte Mann, seine eigene Geschichte zu erzählen, und somit den seelischen Panzer des Jungen langsam zu öffnen. Ich muss zugeben, dass ich den ersten 50 Seiten etwas skeptisch gegenüberstand – zwar sind magische Elemente oftmals vertraute Begleiter in Kinderbüchern, aber in diesem hier kamen sie mir zunächst etwas zu kindisch bzw. zu verspielt vor. Diese Skepsis verflog jedoch schnell, da ich die Absicht des Autors zunehmend entdecken und die Botschaft hinter der scheinbar reinen Unterhaltung gutheißen konnte. Die Handlung baute sich nach und nach auf, um sich schließlich wie einzelne Puzzlestücke zu einem großen Gesamtwerk voller Weisheiten und Emotionen zusammenzufügen. Weshalb Noah ausriss, war mir als erwachsene Leserin relativ schnell klar. Die Ahnung, die ich hatte, nahm Seite für Seite immer mehr Gestalt an, wobei ich sie bis zum Schluss nicht wirklich wahrhaben wollte. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt...Ebenso das Rätsel, das sich um den alten Mann rankte, löste ich (leider) viel zu schnell – hierfür reichte ein Stichwort, was aber nicht weiter tragisch war. Letztendlich fieberte ich der Auflösung voller Spannung entgegen und konnte dem Ende entgegen dennoch eine kleine Überraschung erleben, was mich sehr freute. Die Entschlüsselungen mögen für Kinder (hoffentlich) nicht allzu ersichtlich sein, wobei man Kinder ob ihrer Beobachtungs- und Auffassungsgabe natürlich niemals unterschätzen sollte. Grundsätzlich würde ich die Zielgruppe auf 8-10 Jahre schätzen – ohne Gewähr. Die Gestaltung des Buches gefiel mir ganz gut. Die Passagen, in denen Noah erzählt und die, die in der Gegenwart spielen, heben sich optisch von jenen ab, in denen der alte Mann seine Lebensgeschichte erzählt. Wenn er berichtet, ist das Kapitel blau, und die restlichen Seiten schwarz gedruckt. Diese Idee war mir neu - ich fand sie einfach zauberhaft. Die bewegende Geschichte um Versprechen und ihre Wichtigkeit berührte mich nicht zuletzt ob der Verlustängste, die hier sehr feinsinnig thematisiert wurde. Für mich lagen Tragik und Trost sehr, sehr dicht beieinander ohne jedoch kitschig zu wirken. Besonders der Schreibstil machte das Buch für mich zu einem Kleinod, das ich in meinem Bücherregal nicht mehr missen möchte. Zum Schluss möchte ich noch eine kleine Leseprobe anbieten. Viel Spaß: "Du darfst niemals den Wunsch haben, etwas anderes zu sein als das, was du bist", sagte der alte Mann leise. "Vergiss das nie. Du sollst nicht mehr haben wollen als das, was dir gegeben wurde. Es könnte der größte Fehler deines Lebens sein." Noah verstand nicht ganz, was diese Worte bedeuteten, aber er speicherte sie in seinem Kopf, gleich über dem rechten Ohr. Er war fest davon überzeugt, dass ein Teil von ihm diese Worte eines Tages wieder hervorholen würde, um über sie nachzudenken, und da wollte er sie gleich griffbereit haben.“ PS: Ich weiß nicht, ich weiß nicht...müsste der Titel nicht „Der Junge mit dem Herzen aus Holz“ lauten – oder irre ich mich?

    Mehr
    • 9
  • Eine Märchenhafte Geschichte...

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. June 2014 um 13:08

    Noah ist 8 Jahre alt als er eines morgens von zuhause wegläuft und einen alten Mann in einem Spielzeugladen begegnet.Nun das ist die Zusammenfassung in einem Satz doch es stecken noch vieles andere darin dass ihr selben lesen müsst,denn dieser alter Mann hat noch viele weitere Geschichten dem er dem kleinen Jungen erzählt.Obwohl es um einen kleinen Jungen handelt empfehle ich dieses Buch jedem der  märchenhafte Erzählungen mag.Dieses Buch ist auch ein Buch für das Leben,es sagt viele kleine Sachen im Leben die uns auch geschehen,war schön diese Sachen zu erkennen.Viel Spass mit dem Buch und ich hoffe die Rezension konnte euch weiterhelfen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Junge mit dem Herz aus Holz" von John Boyne

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    schokoloko29

    Inhalt des Buches: Noah entscheidet sich eines morgens von zuhause wegzulaufen. Bei seiner Flucht lernt er einen Spielzeugmacher kennen, dessen Schwerpunkt schnitzen von Spielzeug ist. Durch seine Erzählungen seiner Kindheit wird Noah sich seines Fehlverhalten bewusst.... Eigene Meinung: Ein sehr schönes märchenhaftes Buch, welches sich einfach lesen lässt. Mir gefiel besonders, dass das Buch nicht mit einem erhobenen Zeigefinger erzählt wurde und die Personen wirklich mit ihren Schwächen und Stärken dargestellt wurden. Fazit: Ein sehr schönes Buch.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der Junge mit dem Herz aus Holz" von John Boyne

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    Sommerleser

    Etwas "Alice im Wunderland", etwas " Pinocchino", gewürzt mit etlichen Lebensweisheiten und schon hat man den Inhalt des Buches zusammen. Nicht falsch verstehen; mir hat das Buch gut gefallen!! Am Anfang war ich etwas überrascht. Lese ich ein Märchen? Aber nachdem Noah den "alten Mann" getroffen hatte, schlichen sich ganz leicht die Gedanken hinter den geschriebenen Worten ein. Und man ließ sich einfach fallen und von der Geschichte treiben. Ein sehr schönes Jugendbuch für Erwachsene. ;-)

    Mehr
    • 2

    BrittaRoeder

    08. March 2014 um 18:25
  • Ich bin Noah Barleywater

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    dicketilla

    02. March 2014 um 18:48

    Noah konnte es daheim nicht mehr aushalten. Mit seinen gerade mal acht Jahren wollte er in die Welt hinaus um Großes zu leisten. So stahl er sich vor dem Frühstück aus dem Haus. Er war auf der Suche nach dem Ort für seinen Neuanfang, und durchstreifte 3 Dörfer. Und viele wundersame Dinge begegneten ihm. Als er ein schiefes Haus entdeckt, ist er eher von dem außergewöhnlichen imposanten Baum davor wie hypnotisiert. Schließlich kannte er sich mit Bäumen aus, sie wohnten am Waldrand und sein Vater war Holzfäller, aber dieser war doch etwas Besonderes. Plötzlich wurde er von dem sprechenden Dackel und dem ewig hungrigem Esel angesprochen, die ihm die Geschichte des Baumes erzählten. Aber eigentlich sei das Haus , was ein Laden sein sollte, besonders spannend. Noah betritt das Haus und entdeckte eine Vielzahl von Marionetten die an den Wänden hängen. Es war ein Spielzeugladen, alle Spielwaren die er sah waren aus Holz. Plötzlich entdecke er einen alten Mann, der schien nur auf ihn gewartet zu haben. Und sie kommen ins Gespräch, wobei Noah die Geschichte der alten Marionetten aus der Truhe erfährt, und viel über sich und den alten Mann erfahren wird. Es handelt sich hier um ein wunderschönes Märchen , über einen Jungen, der an ein Versprechen festhält, was eigentlich nicht gehalten werden kann. Der mit einer Angst in sich nicht zurecht kommt, und der alte Spielzeugmacher ihm durch seine Geschichte hilft zu verstehen. Eine Geschichte voller Weisheit zwischen den Zeilen, und sehr herzerwärmend. Eine wunderschöne Welt aus Holz, in der alles Spielzeug lebendig ist, und nicht nur den kleinen Noah ins Staunen bringt. Die Geschichten des alten Mannes, die in blauem Schriftbild gefasst sind, und die Abbildungen innerhalb des Buches, bereichern das Gesamtbild. Und sie erinnert an den kleinen Holzkopf, der einst von seinem Meister aus einem Stück gefertigt , und zum Leben erweckt wurde, und wenn er log…. Aber das müsst Ihr schon selbst heraus finden ! Es ist ein Jugendbuch, das sollte man berücksichtigen, wenn man es mit den Büchern von John Boyne vergleichen möchte. Aber mir hat es sehr gut gefallen, da der Autor uns ja auch immer etwas über die Menschen und deren Tun zu sagen hat. Und ich habe, zwar manchmal mit Tränen in den Augen, wieder viel gelernt. 

    Mehr
  • Märchenhaft schön

    Der Junge mit dem Herz aus Holz

    Sabine17

    28. February 2014 um 22:18

    Eines morgens vor dem Frühstück läuft der 8jährige Noah Barleywater von zu Hause weg. Wundersame Dinge passieren ihm auf seinem Weg. Im dritten Dorf, das er erreicht, fällt ihm ein Baum auf. Dahinter entdeckt Noah einen sonderbaren Spielzeugladen. Alles Spielzeug darin ist aus Holz und mit Farben bemalt, die ganz besonders aussehen. Die vielen Marionetten an den Wänden kommen Noah fast lebendig vor und einige Gegenstände im Laden benehmen sich recht merkwürdig. Er lernt den Inhaber kennen und Noah fasst allmählich Vertrauen zu dem älteren Mann, der alles Spielzeug selbst geschnitzt hat. Anhand von Marionetten, die Noah in einer Truhe entdeckt, erzählt ihm der Mann von seinem Leben. Parallel dazu erfährt der Leser auch etwas aus Noahs Leben und ahnt, warum der Junge weggelaufen ist. Und die Geschichte des Spielzeugschnitzers gibt Noah den Mut, der ihm gefehlt hat und ihn zum Weglaufen getrieben hat. Ganz unbedarft habe ich dieses Buch begonnen und mich am Anfang gefragt, worum es wohl bei der Geschichte gehen mag. Gelegentlich erinnerte mich das Buch an „Alice im Wunderland". Doch spätestens als Noah den Spielzeugladen betreten hat, hatte mich die Geschichte endgültig gepackt und ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. John Boyne gelingt es, einen mit seinen einfachen und schlichten Worten und einer märchenhaften Story zu verzaubern. Auf den letzten Seiten musste ich sogar ein bisschen mit den Tränen kämpfen.  Ein Buch, das man sich nicht entgehen lassen sollte!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks