John Brockman Die neuen Humanisten

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die neuen Humanisten“ von John Brockman

An die Stelle der klassischen Intellektuellen sind heute vor allem Naturwissenschaftler getreten. John Brockman führt in diese neue intellektuelle Szene ein. Er macht uns mit den bahnbrechenden Erkenntnissen der wichtigsten Denker unserer Zeit bekannt. Er liefert die Innenansicht eines sich radikal verändernden Weltbildes, das jeden von uns betrifft.

Stöbern in Biografie

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante Denkanstöße

    Die neuen Humanisten
    WildRose

    WildRose

    04. February 2015 um 15:44

    "Die neuen Humanisten" hat mir insgesamt ziemlich gut gefallen. Das Buch ist in drei Teile gegliedert: "Homo Sapiens", "Machina Sapiens?" und "Entstehende Universen". Zu Wort kommen Wissenschaftler, vor allem jene, die an den Grenzen ihrer jeweiligen Wissensgebiete forschen und oft an der Entstehung völlig neuer, bahnbrechender Ideen beteiligt waren und sind. Die einzelnen Aufsätze (die auf Interviews mit den Wissenschaftlern basieren) lesen sich sehr flüssig und regen durchaus zum Nachdenken an. Der Schwerpunkt des Buches liegt allerdings eindeutig auf Technik und Physik - für Laien wie mich ist es daher nicht immer möglich, die einzelnen Ideen und Annahmen der Wissenschaftler hundertprozentig zu verstehen. Da bräuchte man schon ein fundiertes Basiswissen über Themen wie die Relativitätstheorie, Quantentheorie, Theoretische Physik etc. Dies bedeutet natürlich nicht, dass das Buch nicht interessant ist, im Gegenteil: Es macht Spaß, sich ein wenig in diese Themen hineinzulesen, auch wenn man auf dem Gebiet totaler Laie ist. Immerhin erfährt man so etwas mehr über die momentan aktuellen Fragen innerhalb der Naturwissenschaft und lernt auch ein paar neue Dinge. Dennoch war mir zunächst nicht bewusst, dass Brockman, der Herausgeber des Buches, die Naturwissenschaftler als die "neuen Humanisten" sieht und den traditionellen Geisteswissenschaften in diesem Buch daher kein Platz eingeräumt wird. Ich halte nichts davon, Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften gegeneinander auszuspielen oder gar zu behaupten, die Geisteswissenschaften hätten "versagt" - das kann man so allgemein sicherlich nicht behaupten. Der Vergleich zwischen Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften erscheint mir auch etwas unfair - in etwa so, als würde man Äpfeln mit Birnen vergleichen. Außerdem sind viele Geisteswissenschaftler durchaus offen für die Ideen und Erkenntnisse der Naturwissenschaften. So gibt es etliche Philosophen, die sich auch mit Bereichen wie der Neurowissenschaft oder der Physik auseinandersetzen und die Erkenntnisse und Lehren dieser Gebiete nicht außer Acht lassen, sondern in ihre eigene Arbeit integrieren. Kurzum: Mir hätte es besser gefallen, wenn in dem Buch sowohl moderne Natur- als auch Geisteswissenschaftler zu Wort gekommen wären. Von den Aufsätzen im zweiten Teil war ich ziemlich überrascht, da sie bis auf eine einzige Ausnahme alle extrem optimistisch waren, was die Zukunft in Bezug auf die Technik betrifft. Einige dieser Aussagen wirken nicht nur fast naiv in ihrer Zuversichtlichkeit, Mensch und Maschine würden schon bald "verschmelzen" und Menschsein würde schon bald etwas vollkommen anderes und Neues bedeuten, das wir uns vielleicht gar nicht richtig vorstellen können, sondern fast schon ein wenig Science-Fiction-mäßig. Sehr dankbar war ich deshalb für Jaron Laniers Text "Ein halbes Manifest", in der er die optimistischen Aussagen einiger seiner Kollegen auf den Prüfstand stellt und ihre Schwächen auf äußerst unterhaltsame Weise entblößt. Sehr gut fand ich auch den Schluss des Buches, welcher aus Reaktionen auf "Die neuen Humanisten" von verschiedenen Wissenschaftlern besteht, von denen einige auch recht skeptische Gedanken äußern. Das Buch an sich bietet natürlich einige fantastische Denkanstöße und ich finde es durchaus lesenswert, solange man skeptisch bleibt und im Hinterkopf behält, dass einige der Wissenschaftler in dem Buch bloße Theorien vorstellen, von denen noch lange nicht bewiesen ist, ob sie wirklich zutreffen - ein gutes Beispiel hierfür wäre die Stringtheorie vs. der Loop-Quantengravitation.

    Mehr