John Brunner Die Plätze der Stadt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Plätze der Stadt“ von John Brunner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • John Brunner: Die Plätze der Stadt (The Squares of the City)

    Die Plätze der Stadt
    seoirse_siuineir

    seoirse_siuineir

    05. June 2016 um 21:19

    Klappentext:Boyd Hakluyt, Stadtplaner und Verkehrsexperte, wird nach Ciudad de Vados berufen, eine der modernsten Großstädte der Welt, Hauptstadt einer fiktiven mittelamerikanischen Republik, die als das »am gründlichsten regierte Land der Welt« gilt und in der seit zwei Jahrzehnten Frieden herrscht. Dieser Friede ist nun bedroht, denn immer mehr Landbewohner zieht es in die Metropole, die dort Arbeit und Unterkommen zu finden hoffen. Hakluyt merkt bald, dass die Verkehrsplanung nur den Vorwand liefern soll, durch rigorose neue Trassenführungen und Umbauten die Slums zu beseitigen, um die schöne Stadt »sauber« zu halten, dass er als Werkzeug im politischen Kampf engagiert wurde. Und als er die Strategien dieses Machtkampfs durchschaut und erkennt, was »gründliches Regieren« bedeutet, wird er inne, welch entscheidenden Faktor seine Tätigkeit darstellt.Brunner veröffentlichte den Roman  1965 unter dem Titel "The Squares of the City". Die deutsche Übersetzung von Horst Pukallus erschien 1980 im Heyne Verlag.Brunner setzt sich hier mit der Möglichkeit der Manipulation der Menschen (sowohl des Einzelnen als auch der Massen) auseinander. Vorbild für die fiktive Stadt Ciudad de Vados dürfte die in den 1950ern erbaute Hauptstadt Brasiliens Brasilia gewesen sein - auch wenn Brasilia explizit in dem Roman als mögliche Konkurrenz zu Ciudad de Vados erwähnt wird. Für den ebenfalls fiktiven lateinamerikanischen Staat Aguazul könnte wahrscheinlich jedes beliebige Land Südamerikas aus den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts Paate gestanden haben.Bei dem Roman handelt es sich eigentlich weniger um einen Science Fiction als eher um eine sozialkritische Analyse. Brunner beschreibt die Möglichkeiten der Beeinflussung der Massen durch die Medien wie Fernsehen und Zeitungen, aber auch des Einzelnen durch die Regierenden. Wie das Cover vermuten läßt, geht es in diesem Buch letztlich um ein Schachspiel - Schach ist der Nationalsport Aguazuls. Für den Leser wird dies allerdings erst gegen Ende klar. Davor verliert sich Brunner leider zu oft in seitenlangen Beschreibungen der aktuellen Situation in Ciudad de Vados, was den Lesefluß etwas beinträchtigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Plätze der Stadt" von John Brunner

    Die Plätze der Stadt
    rallus

    rallus

    14. July 2010 um 14:51

    Boyd Hayklut wird in eine fiktive Reißbrettstadt in Zentralamerika geschickt um dort die Armen aus den sauberen Teilen der Stadt zu verbannen. Dies bekommt er erst später mit, da er Verkehrsanalytiker ist und an einen anderen Auftrag dachte. Wie ein Schachspiel werden die Personen hier verschoben - und getötet. Spannender SF-Thriller von 1965