John Bude

 4 Sterne bei 22 Bewertungen

Alle Bücher von John Bude

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu John Bude

Neu

Rezension zu "Mord in Cornwall" von John Bude

Ein spannender Ausflug nach Cornwall
Sikalvor 2 Monaten


 Der Krimi ist bereits 1935 aus der Feder von John Bude erschienen und wurde nun von Klett-Cotta neu aufgelegt. Man ist versucht sich immer wieder in einen so richtig urig-alten Schwarz-Weiß-Krimi zu versetzen, sieht die Küste Cornwalls, das verschlafene Örtchen und ein typisches Landhaus vor sich (beinahe ein wenig Agatha-Christie-Feeling).

 

Der Pfarrer und der Arzt des Dorfes haben eine ganz eigene Leidenschaft – sie frönen ihrer Lesegemeinschaft, besonders Krimis sind bevorzugt, und sie versuchen immer wieder den anderen „ermittlungstechnisch“ zu übertreffen, wobei ganz klar der Pfarrer die Nase vorn hat. Als plötzlich Julius Tregarthan tot in seinem Landhaus aufgefunden wird, kommt dieses Wissen des Pfarrers der Polizei zugute…

 

Eine düstere Nacht, viele verdächtige Personen, Fußspuren, widersprüchliche Aussagen, verschiedenste Motive und ein mysteriöser Autor, der irgendwie verschwunden zu sein scheint, werden genauestens analysiert und gewissenhaft hinterfragt.

 

Toll finde ich vor allem die Ermittlungsmethoden. Fernab von Computer und modernster Forensik werden ganz einfach Rückschlüsse gezogen, Beweise auf altherkömmliche Art gesammelt und Widersprüche aufgedeckt. Herrlich! Dem Autor gelingt es, den Charakteren teilweise solche zweifelhaften Charakterzüge zu verpassen, dass man während des Lesens mal hierhin und mal dorthin schwankt und so manchen Verdächtigen am Schirm hat.

 

Der Krimi ist bestens geeignet für diese dunkle, etwas düstere Jahreszeit – ein Genuss, mit Tee und Kuscheldecke auf der Couch einen Ausflug nach Cornwall zu unternehmen.

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Mord in Cornwall" von John Bude

Betulicher Cosy Crime
AnnBeevor 3 Monaten

In einem kleinen Ort in Cornwall wird der Richter Julius Tregarthan erschossen. Schnell fällt der Verdacht auf seine Nichte Ruth und deren Liebhaber, welcher zudem noch in der Mordnacht verschwunden ist. Sowohl der Inspektor als auch der örtliche Pfarrer – ein Fan von Kriminalromanen – grübeln jedoch über einige Ungereimtheiten, bis dem Pfarrer die Auflösung des Falles gelingt.

Wer sich für die Geschichte des Genres interessiert, wird an diesem Krimi-Debut von John Bude vielleicht seine Freude haben, zumal diese Leinenausgabe wirklich schön gemacht ist. Mir war der Stil allerdings zu hölzern und umständlich, noch dazu wird dem Leser alles mehrfach und überdeutlich erklärt, was das Ganze nicht eben spannender macht. Auch die Figuren und das Leben in dem kornischen Dorf blieben für mich blass und schemenhaft.

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Mord in Cornwall" von John Bude

Für regnerische Herbsttage
Giselle74vor 4 Monaten

Klett-Cotta nimmt sich gerade auf liebevolle Weise des britischen Krimis an. In schönster Regelmäßigkeit erscheinen fast vergessene Romane mehr oder weniger bekannter Autoren in bester Agatha Christie-Manier. Und die Bücher sind schon ohne Inhalt wahre Schmuckstücke.
Dieses hier nun ist ein etwas betulicher Whodunnit, der in einem kleinen Fischerdorf an Cornwalls Küste spielt. In seinem Herrenhaus wird der wenig beliebte Julius Tregarthan erschossen aufgefunden. Die Polizei beginnt zu ermitteln, bedarf aber bisweilen der Hilfe des krimibegeisterten Pfarrers, der seine angelesenen Deduktionskünste nun in einem echten Mordfall nutzen kann. Wer schnelle Schnitte, rasante Verfolgungsfahrten oder blutige Gemetzelszenen erwartet, der wird sich hier relativ schnell langweilen. In dem Dörfchen geht alles weiter seinen Gang, jeder kennt jeden und jeder spekuliert. Spannend ist dabei nur das Mordsetting: ein Herrenhaus, einsam auf den Klippen, zwei Schüsse, aber keine Fußspuren, ein unbeliebter Toter und so einige in Frage kommende Verdächtige. Neben Reverend Dodd wäre auch Miss Marple auf ihre Kosten gekommen. Diese Art Krimi liest man am besten an einem regnerischen Herbsttag unter einer Wolldecke auf dem Sofa, selbstverständlich mit einem Tee und, für Perfektionisten, einem angekuschelten britischen Jagdhund. Ich bin Perfektionistin.
"Mord in Cornwall" ist der erste Kriminalroman John Budes, und das merkt man dem Buch nicht wirklich an. Später wurde Bude unter seinem richtigen Namen Ernest Carpenter Elmore, John Bude ist ein Pseudonym, Mitbegründer der Crime Writers' Association und schrieb noch zahlreiche weitere Krimis.
Was ich an diesen klassischen britischen Krimis so liebe, ist die Tatsache, daß sie ein bißchen wie Märchen für Erwachsene funktionieren. Am Ende ist immer alles gut, der Mörder wurde gefasst, der Ermittler ist selten in unmittelbarer Gefahr und die Spannung entsteht durch das Miträtseln. Ein mit einem solchen Krimi gemütlich verbrachter Nachmittag erholt mich manchmal mehr, als aufwendig geplante Urlaube. Und deshalb hoffe ich, dass Klett-Cotta diese Reihe noch lange weiterführt.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 51 Bibliotheken

auf 25 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks