John Connolly The Gates

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Gates“ von John Connolly

Funny, scary adventure with a dachshund, demons, science - and footnotes (Quelle:'Flexibler Einband/04.03.2010')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Gates" von John Connolly

    The Gates
    Jari

    Jari

    29. April 2011 um 21:34

    Inhalt: Noch immer hofft Samuel darauf, dass sein Vater zurück kommt. Samuels Mutter fühlt sich einsam. Und sein Leher ist mit dem Jungen überfordert. Für einen Elfjährigen hat Samuel mehr als genug Probleme. Doch dann beobachtet er, wie seine Nachbarn ein merkwürdiges Ritual durchführen. Und plötzlich ist im englischen Biddlecome im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los: Das Tor zur Hölle wurde geöffnet! Leider muss Samuel feststellen, dass niemand einem kleinen Besserwisser glaubt, wenn er darauf hinweisen will, dass es im kleinen Städchen bald von Dämonen wimmeln wird. Nun liegt es also an einem kleinen Jungen und seinem noch kleineren Hund, die Erde vor dem Untergang zu bewahren. Zur gleichen Zeit wird in der fernen Schweiz gerade am berühmten CERN gearbeitet. Bis etwas Unglaubliches geschieht. Doch was hat dieser Vorfall mit dem Tor zur Hölle zu tun? Meine Meinung: John Connollys "The Gates" ist ein herrlich amüsantes Buch, das zwar für jüngere Leser geschrieben wurde, aber auch ältere begeistern könnte. "The Gates" mag vielleicht zu Beginn etwas an Jonathan Strouds "Bartimäus"-Reihe erinnern. So wird auch in "The Gates" mit Fussnoten gearbeitet, es gibt einen kleinen Jungen und einen Dämonen, der gar nicht so fies ist. Auch die Art des Erzählens ist ähnlich, Nurd and Samuel sind genauso unterhaltsam wie Bartimäus und Nathaniel. Doch damit hören die Ähnlichkeiten auch schon auf. Somit kann "The Gates" gut für sich alleine stehen und lässt sich lesen, ohne dass man meint, einen Abklatsch in den Händen zu halten. Samuel entspricht einem Charaktertypus, den ich persönlich sehr mag, in letzter Zeit aber etwas in Vergessenheit geriet: Der kleine vorlaute Junge. Connollys Held ist nicht in dem Sinne frech, er ist einfach zu intelligent und bringt die Erwachsenen in seinem Umfeld oft in Bedrängnis, wenn sie nicht wissen, wie sie auf seine Fragen reagieren sollen. Deshalb schloss ich Samuel sofort ins Herz, als er gleich zu Beginn der Geschichte im Geisterkostüm bei seinen Nachbarn auftaucht. Diese Sympathie hielt sich durch das ganze Buch hindurch. Auch Nurd, der Dämon, ist eine Klasse für sich, wie er im Porsche durch England braust und vor hat, der Herrscher der Erde zu werden. Bis ihm jemand in die Quere kommt... Der Humor kommt in diesem Buch auch nicht zu kurz, ausserdem ist er very british. Connolly erzählt seine Geschichte sehr ruhig und teilweise so trocken, dass man um das Schmunzeln nicht herum kommt. Immer wieder wechselt der Autor die Sichtweise, sodass die Ereignisse aus der Sicht unterschiedlicher Personen erlebt wird. Auf diese Weise erhält auch der Leser ein vollumfängliches Bild der aussergewöhnlichen Geschehnisse in Biddlecombe. Für die Lektüre sollte man über einen fundierten englischen Wortschatz verfügen, da in diesem Buch viel über Wissenschaft diskutiert wird und die Wissenschaft auch einen wichtigen Teil in der Geschichte spielt. Genauer, CERN spielt eine grosse Rolle, es wird über Wurmlöcher verhandelt und schwarze Löcher erwähnt. Sollte man diese Teile des Buches verpassen, verliert das Buch etwas von seinem Charme. Wer über den erwarteten Wortschatz verfügt, muss nicht 100%-ig wissen, was es mit den Wurmlöchern auf sich hat, dies wird im Buch soweit erklärt, wie für die Geschichte wichtig. Da das Buch für Leser im Alter von 11 - 14 geschrieben ist, sind die Erklärungen nicht so tief, wie man vielleicht befürchtet. Ausserdem werden sie in verdaulichen Happen präsentiert und verleihen dem Buch eine interessante Note. Wie schon erwähnt, ist das Buch für jüngere Leser geschaffen. Das macht die Erzählung etwas vorhersehbar, dennoch trübt das den Genuss von "The Gates" nicht im Geringsten. Weiss man, dass man es mit einem Kinder/Jugendbuch zu tun hat, kann man darüber einfach hinwegsehen. Auch darüber, dass die Fussnoten, die durchaus lesenswert sind, manchmal den Lesefluss etwas stören, da sie an gewissen Stellen über die eigentliche Seite hinausreichen. Fazit: John Connollys "The Gates" ist ein Buch für eine etwas jüngere Zielgruppe. Jedoch bezweifle ich nicht, dass auch ältere Leser Gefallen daran finden werden. Vor allem Fans von "Bartimäus" sollten sich dieses Buch nicht entgehen lassen, "The Gates" hat alles Bekannte von Strouds Büchern, und erzählt dennoch eine eigene Geschichte. Am Anfang des Buches heisst es "A strange novel for strange young people", der gesamte Titel lautet "The Gates of Hell are about to open. Mind the Gap". Wer sich davon angesprochen fühlt, wird auch vom Inhalt nicht enttäuscht werden. Ich war von Anfang an vom Buch begeistert und wusste gleich auf der ersten Seite, dass es mir sehr gefallen wird. So war es dann auch und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die im Mai in England und Amerika erscheint. Der englische Titel der Fortsetzung heisst "Hell's Bells" und erzählt von Samuels nächstem Kampf mit dem Bösen. Man darf gespannt sein.

    Mehr