John Corey Whaley

(98)

Lovelybooks Bewertung

  • 192 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 41 Rezensionen
(24)
(29)
(29)
(11)
(5)

Lebenslauf von John Corey Whaley

John Corey Whaleywuchs in der Kleinstadt Springhill in Louisiana auf und studierte Englische Literatur an der Louisiana Tech University. Fünf Jahre lang arbeitete er als Lehrer und träumte von einer Schriftstellerkarriere. Hier könnte das Ende der Welt sein ist sein erster Roman.

Bekannteste Bücher

Hochgradig unlogisches Verhalten

Bei diesen Partnern bestellen:

Das zweite Leben des Travis Coates

Bei diesen Partnern bestellen:

Hier könnte das Ende der Welt sein

Bei diesen Partnern bestellen:

Highly Illogical Behaviour

Bei diesen Partnern bestellen:

Highly Illogical Behaviour

Bei diesen Partnern bestellen:

Highly Illogical Behavior

Bei diesen Partnern bestellen:

Noggin

Bei diesen Partnern bestellen:

Noggin

Bei diesen Partnern bestellen:

Where Things Come Back

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hochgradig unlogisches Verhalten

    Hochgradig unlogisches Verhalten
    blueleogreen

    blueleogreen

    07. August 2017 um 10:04 Rezension zu "Hochgradig unlogisches Verhalten" von John Corey Whaley

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, besonders die Charaktere. Einer meiner Lieblinge ist Solomons Oma, die ist schon echt cool: eine Frau mit klaren Zielen, die nicht um den heißen Brei herumredet und lauter schlaue und lustige Dinge von sich gibt. Auch Solomon ist ein toller Typ, eigentlich ein ganz normaler Teenager mit einem Faible für Star Trek: The Next Generation, von der Sache mal abgesehen, dass er über drei Jahre das Haus nicht verlassen hat. Lisa ist Einser-Schülerin in der elften Klasse und lebt nach dem Motto ihrer ...

    Mehr
  • Highly Illogical Behaviour

    Highly Illogical Behaviour
    N9erz

    N9erz

    11. May 2017 um 12:31 Rezension zu "Highly Illogical Behaviour" von John Corey Whaley

    Solomon hat sein Haus seit drei Jahren nicht mehr verlassen. Auf eigenen Wunsch, denn so kann er seine Panikattacken und seine Angstzustände im Zaum halten. Er fühlt sich dabei auch gut und in keiner Weise einsam, auch wenn seine Eltern ihn liebend gerne wieder ein paar Schritte außer Haus sehen würden. Lisa hingegen ist ehrgeizig bedacht auf ihr Wunsch-College zu kommen. Dafür will sie den besten Artikel über Geisteskrankheiten schreiben, den das College je gesehen hat. Für sie perfekt, dass sie Solomon noch von früher kennt. ...

    Mehr
  • Gut, aber mit verschenktem Potenzial!

    Highly Illogical Behaviour
    Effi86

    Effi86

    17. March 2017 um 15:04 Rezension zu "Highly Illogical Behaviour" von John Corey Whaley

    Die Story: Vor drei Jahren hat eine Panikattacke Solomon Reed mitten in der Schule derart übermannt, dass er seitdem nicht mehr das Haus verlässt. Solomon hat alles was er braucht, denkt er, bis er auf Lisa Praytor trifft, ein Mädchen, das sich noch genau an ihn erinnern kann – und mit ihm befreundet sein will.Auf den Punkt gebracht: Teilweise wundervolle Charaktere und ein schnörkelloser, schöner Schreibstil. Ein gutes Buch, das noch mehr Seiten hätte vertragen können.In mehr Worten: Solomon never needed to leave the house ...

    Mehr
  • Anspruchsvolle Jugendliteratur

    Hier könnte das Ende der Welt sein
    czytelniczka73

    czytelniczka73

    23. February 2017 um 15:32 Rezension zu "Hier könnte das Ende der Welt sein" von John Corey Whaley

    "Dr.Webb sagt ,die meisten Leute sehen die Welt in Schubladen.Sie wollen wissen,wo sie selber und wo andere ihren Platz haben,und können erst richtig zufrieden sein,sagt er,wenn sie ihre Umgebung in klare stereotype Gruppen eingeteilt haben"(Seite 15) Inhalt: "Cullen stehen wie immer quälend lange Ferien in der Kleinstadt Lily bevor. Es ist ein Ort, an den man ziehen möchte, kurz bevor man stirbt. Teenager kann so viel Ruhe und Frieden deprimieren - zumal wenn sie unglücklich verliebt sind. Zum Beispiel in Ada, auch die ...

    Mehr
    • 2
  • Ausbaufähig

    Das zweite Leben des Travis Coates
    katha_dbno

    katha_dbno

    29. June 2016 um 17:07 Rezension zu "Das zweite Leben des Travis Coates" von John Corey Whaley

    Rezension auf Buntes TintenfässchenBei diesem Roman habe ich lange mit mir gerungen, ob ich ihn wirklich lesen will oder nicht. Der Gedanke, dass man einen Kopf von seinem Körper trennt, einfriert und schließlich auf einen anderen Körper transplantiert, hat bei mir ziemliches Unbehagen ausgelöst. Aufgrund des teilweise rasanten medizinischen Fortschritts habe ich mich allerdings für's Lesen entschieden. Einfach, um mich schonmal mental auf die Zukunft vorzubereiten. Mit medizinischen Details wird man jedoch - Gott sei Dank - ...

    Mehr
  • Realitätsnah und einfallsreich

    Das zweite Leben des Travis Coates
    Faye-

    Faye-

    24. August 2015 um 20:47 Rezension zu "Das zweite Leben des Travis Coates" von John Corey Whaley

    Inhalt: Seinen Kopf einfrieren und später auf einen gesunden Körper transplantieren? Travis hätte nie damit gerechnet, dass diese absurde Idee Realität werden könnte. Seine Einwilligung gab er, weil er Leukämie hatte – und nichts zu verlieren. Nun ist er nach fünf Jahren tatsächlich "wieder da". Doch er findet sein altes Leben nicht mehr. Sein Zimmer sieht anders aus. Seine Eltern scheinen ihm etwas zu verheimlichen. Und das Mädchen, das er liebt, hat sich mit einem anderen verlobt. Travis muss lernen, mit der Vergangenheit ...

    Mehr
  • Von Lazarusspechten, sich im Leben zurechtfinden und coming out of age

    Hier könnte das Ende der Welt sein
    thursdaynext

    thursdaynext

    Rezension zu "Hier könnte das Ende der Welt sein" von John Corey Whaley

      „Entdeckt man ein als ausgestorben geltendes Tier, so bezeichnet das die Forschung als LAZARUS – EFFEKT. (inspiriert durch die bibl. Mär von Lazarus)   Hörbuch CD eingelegt und flugs ist man, statt die Karre auf altbekannten Landstraßen zu bewegen, inmitten einer öden, langweiligen Kleinstadt namens Lily in Arkansas, USA. Hier ist nichts los. Zumindest nicht für Teeanger, und so tagträumt sich der 17 jährige Cullen durch sein Leben. Ein glückliches, wenn auch, für ihn, langweilges Leben, geprägt vom Alltag, sprich Schule, Job, ...

    Mehr
    • 2
  • Verwirrend und unübersichtlich

    Hier könnte das Ende der Welt sein
    Kendall

    Kendall

    28. June 2015 um 10:21 Rezension zu "Hier könnte das Ende der Welt sein" von John Corey Whaley

    Cullen Witter lebt mit seinem Brunder Gabriel und seinen Eltern in der verschlafenen Kleinstadt Lilly, Arkansas. Dort lebt er ein Leben als Normalo mit seinen Freunden - doch sein Leben soll sich schlagartig ändern, mit der WIderkehr der Lazarus Spechts. Die ganze Stadt steht Kopf und begibt sich auf die Suche nach dem seltenen Vogel. Bei der einen Suche soll es aber nicht bleiben: als Cullens Bruder verschwindet, verändert sich alles. Parallel dazu verzweifelt Benton Sage in Atlanta an seiner gescheiterten Funktion als ...

    Mehr
  • Ein originelles und ergreifend-berührendes Buch mit Anleihen an SF

    Das zweite Leben des Travis Coates
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    11. June 2015 um 08:23 Rezension zu "Das zweite Leben des Travis Coates" von John Corey Whaley

    "Wisst ihr - ich habe gelebt und dann nicht mehr. Ganz einfach. Und jetzt lebe ich wieder." Der das von sich sagt, heißt Travis und ist 16 Jahre alt, als er an Leukämie stirbt. Seine Eltern haben einem Versuch zugestimmt, dem sie wenig Erfolg zutrauten. Travis` Kopf wird eingefroren um irgendwann auf einem anderen Körper wieder zum Leben erweckt zu werden. Dass dies schon fünf Jahre später der Fall sein würde, ahnte niemand. Travis` Kopf wird auf einen anderen Körper transplantiert und er versucht, wieder am normalen Leben ...

    Mehr
  • Man lebt nur zweimal ...

    Das zweite Leben des Travis Coates
    Bri

    Bri

    11. May 2015 um 18:16 Rezension zu "Das zweite Leben des Travis Coates" von John Corey Whaley

    Travis Coates ist 16, als er an Leukämie erkrankt. Klar, dass man als 16-Jähriger nicht aufgibt und sich den unterschiedlichsten Behandlungsmethoden unterzieht. Allen voran der Chemotherapie, die doch nur eines bewirkt: Sie schwächt den Organismus nur noch mehr. Der junge Körper kann sich kaum mehr aufrecht halten, für alles braucht Travis Hilfe. Seine Freundin Cate, sein bester Freund Kyle, seine Eltern und viele andere Menschen unterstützen ihn natürlich nach Leibeskräften, hoffen sie doch alle, dass Travis nicht sterben muss. ...

    Mehr
  • weitere