John Corey Whaley Noggin

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Noggin“ von John Corey Whaley

Travis Coates has a good head…on someone else’s shoulders. A touching, hilarious, and wholly original coming-of-age story from John Corey Whaley, author of the Printz and Morris Award–winning Where Things Come Back. Listen—Travis Coates was alive once and then he wasn’t. Now he’s alive again. Simple as that. The in between part is still a little fuzzy, but Travis can tell you that, at some point or another, his head got chopped off and shoved into a freezer in Denver, Colorado. Five years later, it was reattached to some other guy’s body, and well, here he is. Despite all logic, he’s still sixteen, but everything and everyone around him has changed. That includes his bedroom, his parents, his best friend, and his girlfriend. Or maybe she’s not his girlfriend anymore? That’s a bit fuzzy too. Looks like if the new Travis and the old Travis are ever going to find a way to exist together, there are going to be a few more scars. Oh well, you only live twice.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meet Travis...

    Noggin
    Piranhapudel

    Piranhapudel

    31. March 2015 um 20:29

    Meet Travis. In his first life, he had an awesome and supportive family, a terrific best friend and a gorgeous girlfriend. Then he developed cancer and died, they chopped his head off and froze it. Five years passed and then he opened his eyes again, with his head on another body. This book not only deals with a sixteen-year-old (strictly speaking already twenty-one-year-old) teenager, who happened to get his life back and has to deal with a hell lot of different circumstances. Is also deals with the people around him that had to grieve him for five years. What felt like a blink of an eye to Travis, was an awfully long time for the people, who had loved him. Those people's life changed in the meantime and as much as Travis would want everything back the way it was before, it is no longer possible. I loved how John Corey Whaley dealt with this unique and crazy situation, is felt very emotional and insightful. He gave a reasonable answer to this unthinkable event.

    Mehr
  • Vergesst YOLO: You only live twice!

    Noggin
    Deengla

    Deengla

    Kurzmeinung Ein Buch, das mich vor allen Dingen durch seine Charaktere überzeugt hat, welches einen berührt, zum Lachen bringt und zum Nachdenken anregt. Inhalt Überraschung: Travis ist nicht länger tot und wieder zu den Lebenden zurückgekehrt. Der 16-Jährige hatte Krebs und seinen Kopf, den einzigen krebsfreien Körperteil, der Wissenschaft zur Verfügung gestellt und einfrieren lassen für den Fall, dass sie es eines Tages tatsächlich schaffen, ihn wieder zum Leben zu erwecken. Dass sie dies tatsächlich erfolgreich geschafft haben, ist schon unglaublich genug. Aber dass es nur 5 Jahre nach seinem eigentlichen Tod geschieht, fast noch unglaublicher. Travis ist erst der zweite Mensch, bei dem diese OP geglückt ist. Und jetzt muss Travis damit klar kommen, dass seine Freundin und sein bester Freund älter sind als er und er wieder auf die High School muss. Meine ausführlichere Meinung Die Idee fand ich ganz interessant. Das Cover ist für mich jedoch irgendwie ein bisschen irreführend, denn so lustig und leicht, wie es anmutet, ist die Lektüre nicht. Wenn ich davon absehe und auch die meine kleinere innere Stimme ignoriere, die sich denkt, dass selbst im Fall des Falles einer derart erfolgreichen Transplantation Travis sicherlich nicht sofort ohne Schmerzen und Probleme ist und gewiss öfter oder zumindest einmal zu einer Nachuntersuchung müsste, finde ich das Buch jedoch äußerst gelungen. Travis ist eine wirklich sympathischer Kerl, der nun irgendwie klar kommen muss, dass sich alles und jeder weiterentwickelt hat. Irgendwie ist alles das Alte und eben doch nicht. Ich finde es bewundernswert, wie er damit umgeht, ein Freak zu sein und versucht, sein Leben so gut es geht zu leben: er geht wieder zur Schule, macht seinen Führerschein und ähnliches. Besonders gut gefielen mir jedoch auch die anderen Figuren im Roman - alle wirkten echt und insbesondere Travis' alter bester Freund Kyle und sein neuer Freund Hatton haben mir viel Freude bereitet. Besonders schön fand ich jedoch auch die Rückblicke in Travis' altes Leben und insbesondere seine Liebe zu seiner Freundin Cate. Das war wirklich süß. Aber auch seine Leiden und Beschwerden als Krebspatient werden nicht ausgespart. Es gab des öfteren Stellen, wo nach dem Sinn des Lebens gefragt wird und insbesondere eine Szene, in der Travis endlich von einem Teil seines früheren Lebens loslässt, die mich sehr berührt hat. Es gab jedoch auch viele Schmunzel- und einige Fremdschämmomente, wobei ich diese ebenfalls für gelungen halte. Denn es ist so, wie Travis es sagt: alle anderen hatte fünf Jahre Zeit, sich von den Personen, die er kennt, zu entfernen und für ihn selbst ist es nur so, als ob er eine Woche im Urlaub war. Schön fand ich auch, dass man hier gut sehen konnte, wie sehr eine Person bzw. dessen Tod eine Lücke bei anderen hinterlässt und wie diese damit umgegangen sind. Sehr nett fand ich auch die Idee, jeweils die Worte des letzten Satzes eines Kapitels als Überschrift für das nächste Kapitel zu nehmen. WIrklich gut umgesetzt! Und das Ende gefiel mir auch prima, obwohl es nicht das klassische Happy End ist - es ist eher offen, aber realistisch und darum mag ich es so. Fazit Travis zeigt in diesem Buch, wie schwer es ist den Kopf zu bewahren, wenn sich viele Dinge und Personen geändert haben. Ich wurde gut unterhalten, aber manchmal wurde es auch nachdenklich. Keine seichte, leichte Lektüre, aber gut zu lesen und mit viel Herz.

    Mehr
    • 3
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684