John Cornwell

 4.2 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Pius XII, Wie ein Dieb in der Nacht und weiteren Büchern.

Lebenslauf von John Cornwell

John Cornwell, geboren 1940, ist Fellow am Jesus College in Cambridge und forscht am dortigen „Centre for Advanced Religious and Theological Studies“. Sein Buch "Wie ein Dieb in der Nacht" über den Tod Johannes Paul I. wurde von Anthony Burgess und Graham Greene als "Musterbeispiel für investigativen Journalismus" und "umfassende Erforschung des Vatikans" gerühmt. Zuletzt erschien u.a. „Pius XII. Der Papst, der geschwiegen hat“ (2001).

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von John Cornwell

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Beichte (ISBN:9783827011558)

Die Beichte

 (1)
Erschienen am 14.01.2014
Cover des Buches Die Beichte (ISBN:9783827076533)

Die Beichte

 (0)
Erschienen am 14.01.2014
Cover des Buches Forschen für den Führer (ISBN:9783404642144)

Forschen für den Führer

 (0)
Erschienen am 14.02.2006
Cover des Buches Wie ein Dieb in der Nacht (ISBN:9783492112437)

Wie ein Dieb in der Nacht

 (2)
Erschienen am 01.05.1998
Cover des Buches The Pope in Winter (ISBN:9780141020716)

The Pope in Winter

 (0)
Erschienen am 15.04.2005
Cover des Buches Newman's Unquiet Grave (ISBN:9781441173232)

Newman's Unquiet Grave

 (0)
Erschienen am 18.10.2011

Neue Rezensionen zu John Cornwell

Neu
M

Rezension zu "Die Beichte" von John Cornwell

Die Beichte als „himmlisches Sakrament“ oder „Machtmittel“?
michael_lehmann-papevor 6 Jahren

Die Beichte als „himmlisches Sakrament“ oder „Machtmittel“?

John Cornwall ist für seine investigativen Recherchen und seine kritischen Bücher zur katholischen Kirche und Lehre bekannt und mehrfach ausgezeichnet worden.

In seinem neuen Werk wendet sich Cornwell nun fundiert und kenntnisreich (und aus eigener, leidvoller Erfahrung heraus) einem der zentralen „Sakramente“ der katholischen Kirche zu, der Beichte.
In kirchlicher Lehre ein Instrument zur Reinheit, zur Vergebung der und damit quasi eine der „Eingangspforten“ zum Himmelreich. Zumindest die „Befreiung von schwerer Strafe mit ewigen Höllenqualen“ ist der „Lohn der Beichte“.

Die „Absolution“ ist damit eines der zentralen „Heilsmittel“, aber auch „Machtmittel“ der katholischen Kirche, war im weitesten Sinne Auslöser der Reformation und wird seit ihrer Einführung durchaus immer wieder auch kritisch betrachtet.

Und auch Cornwell kommt zu einer eindeutigen, überaus kritischen, durchaus aber wohlbegründeten Einschätzung der Beichte als eben auch einer sehr „dunklen Geschichte“. Einer, der aus seinen frommen, irischen Wurzeln heraus und im Rahmen seiner umfassenden katholischen Erziehung von früh auf mit der Beichte Umgang pflegte, der „von Innen“ her das System genauestens kennenglernt hat. Der eben aus seinen irischen Wurzeln heraus auch eine besondere Verbundenheit mit dem schweren Missbrauch (nicht nur) in der irischen Kirche mit sich trägt und der selbst während einer Beichte von einem „Beichtvater“ sexuell angegangen worden war.

Diese dunkle Geschichte erzählt Cornwall. Wie seit dem frühen 20. Jahrhundert die Beichte für Kinder ab dem siebten Lebensjahr eingeführt wurde, wie dies als Machtinstrument breit ausgenutzt wurde und dabei zugleich einen Freiraum für Missbrauch eröffnete, der an manchen Stellen im Buch nur mit guten Nerven zu lesen ist. Gerade weil Cornwall nicht polemisch argumentiert oder rein emotional sich „Luft macht“, sondern sachlich und nüchtern Schritt für Schritt offen legt, wie tief die Kluft zwischen „öffentlicher Lehre“ und teils bedrängender Praxis sich darstellt.

Das im Übrigen ist der Kern von Cornwalls Einlassungen: wie in Bezug auf Kinder eine eigentlich für Erwachsene auch chancenreiche „offene Reue über ein Fehlverhalten“ in psychische Gewalt und in nicht wenigen Fällen in sexuellem Missbrauch ausuferte. Ein Instrument somit, dass seinem möglicherweise „heilenden“ Sinn in Bezug auf Kinder in keiner Form gerecht werden konnte und kann.

Statt echter Chance auf Aussöhnung mit sich selbst nach (vielleicht auch nur subjektiv empfundenem) Fehlverhalten, welche Cornwall der Beichte als Möglichkeit für „gereifte Persönlichkeiten“ durchaus zuspricht, wandelt sich diese spirituelle Möglichkeit zu einem fast strukturellen Instrument zum „Seelenmord“ und zur falsch verstandenen „Macht des Geistlichen“ in Form der „Schlüsselgewalt“, die „kein König oder Kaiser, kein Engel oder Erzengel, kein Heiliger und nicht einmal die seligste Jungfrau selbst“ besitzt.

Ein aufrüttelndes Buch, das nicht verteufelt, sondern da verurteilt, wo die Fakten eine eindeutige Sprache sprechen und, letztendlich, auch den Nutzen und Sinn der recht verstandenen und ausgeübten Beichte gar nicht verschweigt, sondern durchgehend sehr konkret die „Praxis der Macht“ intensiv darstellt und umfassend in Frage stellt.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Pius XII" von John Cornwell

Rezension zu "Pius XII" von John Cornwell
susi_ulfvor 11 Jahren

Ein aufschlussreiches Buch über Papst Pius XII. oder auch anders genannt "Der Papst der geschwiegen hat". Der englische Originaltitel mag manchen passender erscheinen "Hitler's pope". In dem Buch befasst sich Cornwell kritisch mit der Person des Papstes Pius XII. Dabei geht er nicht nur einseitig an die Quellen heran, wie es manch andere Autoren zuvor getan haben, die den Papst entweder gelobt oder nur kritisiert haben. Er schafft es objektiv und nüchtern die Persönlichkeit Pius XII. darzustellen und legt deutlich dar, welche Quellen ihm dabei zugrunde liegen und welche vielleicht zur Aufklärung der Haltung des Papstes zum Nationalsozialismus noch dienlich wären, aber vom Vatikan verschlossen gehalten werden.
Ich empfehle jedem dieses Buch, der sich einmal kritisch mit Pius XII. im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen möchte. Es können zwar nicht alle Fragen geklärt werden, doch sieht man danach einiges klarer! ;)

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks