John Eldredge Der Weg des ungezähmten Mannes

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Weg des ungezähmten Mannes“ von John Eldredge

Wie wird der Mann zum Mann? Der ungezähmte Mann beschrieb das Ziel: eine neue männliche Identität jenseits von Machotum und Softiewelle. Dieses Buch zeigt den Weg. Wie wird der Mann zum Mann - in einer weitgehend vaterlosen Gesellschaft, in der Väter selbst auf der Suche nach ihrer Identität sind und als Rollenvorbilder weitgehend ausfallen?§Eldredge ermutigt zum Aufbruch zu einem kraftvollen und gleichzeitig sensiblen Mannsein. Zugleich zeigt er Vätern einen Weg, wie sie ihre Söhne in ihrer Identitätssuche wirksam unterstützen und auf der Reise zum Mannsein begleiten können.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf dem Weg...

    Der Weg des ungezähmten Mannes
    SwissCouchPotato

    SwissCouchPotato

    27. October 2016 um 10:05

    Verschiedene Stadien hat ein Mann zu durchlaufen, etliche Bewährungen zu bestehen, um eine reife und ausgewogene Persönlichkeit zu entwickeln: Geliebter Sohn, Abenteurer, Kämpfer, Liebhaber, König, Weiser. Dies habe Gott - aus der Sicht des Autors - so angelegt. Ob man(n) wirklich auf ein solches Programm festgelegt ist, sei dahingestellt. Insgesamt macht das Buch aber Sinn, gerade weil es nicht immer "politisch korrekt" ist; die Aussagen und Denkanstösse haben Tiefgang und lassen einen nicht unberührt. Einziger Negativpunkt ist, dass der Autor im Unterschied etwa zu Richard Rohr nicht offenlegt, woher sein Ansatz (vermutlich) stammt, nämlich die Archetypen aus der Psychologie C.G. Jungs - vielleicht aus Angst, seine meist evangelikalen Leser vor den Kopf zu stossen?

    Mehr
  • Rezension zu "Der Weg des ungezähmten Mannes" von John Eldredge

    Der Weg des ungezähmten Mannes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. October 2012 um 15:19

    Verschiedene Stadien hat ein Mann zu durchlaufen, etliche Bewährungen zu bestehen, um eine reife und ausgewogene Persönlichkeit zu entwickeln: Geliebter Sohn, Abenteurer, Kämpfer, Liebhaber, König, Weiser. Dies habe Gott - aus der Sicht des Autors - so angelegt. Ob man(n) wirklich auf ein solches Programm festgelegt ist, sei dahingestellt. Insgesamt macht das Buch aber Sinn, gerade weil es nicht immer "politisch korrekt" ist; die Aussagen und Denkanstösse haben Tiefgang und lassen einen nicht unberührt. Einziger Negativpunkt ist, dass der Autor im Unterschied etwa zu Richard Rohr nicht offenlegt, woher sein Ansatz (vermutlich) stammt, nämlich die Archetypen aus der Psychologie C.G. Jungs - vielleicht aus Angst, seine meist evangelikalen Leser vor den Kopf zu stossen?

    Mehr
  • Rezension zu "Der Weg des ungezähmten Mannes" von John Eldredge

    Der Weg des ungezähmten Mannes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. January 2010 um 14:08

    Eldrigde beschreibt Entwicklungsphasen im Leben eines Jungen, eines Mannes, wie sie ablaufen, was daran wichtig ist und was in einer jeweiligen Phase schief laufen kann. Letztlich wie wir heilen können und zu einer soliden Gottesbeziehung kommen Viel Wahres habe ich darin erkannt, sowohl für mich selbst als auch für die Beziehung zu meinen Söhnen. Einige Aussagen aus christlicher Sicht empfand ich als heftig oder typisch amerikanisch, aber das ist mir bei amerikanischen Theologen schon öfter so gegangen. Dieser Eindruck verschwindet beim zweiten Lesen, wenn man das Buch nach einiger Zeit verinnerlicht hat. Vieles geht mir noch im Kopf herum. Ja, ich werde es wieder lesen und empfehle es gern anderen Männern und Vätern weiter.

    Mehr