Orange

von John Fahey 
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
Orange
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Orange"

Ob Folk, Blues, Jazz, Rock oder Avantgarde, wenn es im 20. Jahrhundert einen Gitarristen gab, über dessen Legendenstatus Einigkeit besteht, ist es John Fahey (1939-2001). Er sammelte alte Schellacks, gründete unabhängige Plattenlabels, holte als erster vergessene Blues-Heroen wieder auf die Bühne, entdeckte Talente wie Leo Kottke, lieferte Musik für Michelangelo Antonionis Film Zabriskie Point, beeinflußte ganze Gitarristengenerationen – und lebte doch meist an der Armutsgrenze.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783518125199
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:Suhrkamp
Erscheinungsdatum:17.03.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    SVs avatar
    SVvor 11 Jahren
    Rezension zu "Orange" von John Fahey

    „Also auf zur ultimativen Forschungsreise ins Herz der Wirklichkeit.“

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der den ersten Band mit Erzählungen von John Fahey, Blaugrasmusik, kennt, nicht auch sofort den zweiten lesen wird.
    Wieder ist Karl Bruckmaier der Übersetzer, wortgewaltiger und geschätzter Musikkritiker der Süddeutschen Zeitung, der wird ihn vermutlich auch als Musiker schätzen, und ich habe den Eindruck, er hat viel und gern Fahey gehört, viel von der Fahey-Musik bekommen und gibt sich jetzt richtig Mühe, um ein wenig zurückzuzahlen.
    Der neue Band, Orange, beginnt mit einer Geschichte, in der es ums Erwachsenwerden geht, schließt also an den ersten an, in dem Kindheit und Jugend das Hauptthema waren.
    Vollkommen absurd, grotesk, was nur eine sehr unzureichende Beschreibung ist, kommt diese erste Geschichte daher. Jeder der nicht sehr gefestigt ist in seinen moralischen, seelischen und körperlichen Zuständen, ist in Gefahr, arg durcheinander zu geraten.
    Nein, keine Zitate, man liest es, oder nicht. Fahey ist immer anders als mans erwartet, in jedem Satz kann die Erwartung des Lesers ins Gegenteil verkehrt werden.
    Die Wirklichkeit, wie Fahey sie erlebt oder beschreibt, ist um eine Kleinigkeit von der bekannten verschieden, das zwingt ein wenig zur Überprüfung des eigenen Standpunktes, man kann sich vielleicht nicht mehr so ganz sicher sein darüber, wie es sich mit der Realität verhält. Ansonsten ist das einfach auch ein interessantes Buch über Musik, Musiker und gute Entertainer.

    „Booker („Bukka“ White) war ein echtes Rudelwesen. Er liebte die Menschen.
    Er liebte sein Schwätzchen mit ihnen. Egal mit wem. Ob Schwarzer, Weißer oder Katzenmensch, er konnte mit allen. Booker hatte das Talent zum Reden. Ein wahrer Entertainer.“

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    KollegeKraftwagens avatar
    KollegeKraftwagen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks