John Flanagan Die Chroniken von Araluen - Die Ruinen von Gorlan

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(23)
(13)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Chroniken von Araluen - Die Ruinen von Gorlan“ von John Flanagan

Abenteuer zwischen Wald und Burg: die neue packende Fantasy-Reihe. Spannend, actionreich, fesselnd! Sein ganzes Leben hat der 15-jährige Will davon geträumt, ein großer Ritter zu werden wie sein Vater, den er nie gekannt hat. Weil er aber zu klein und schmächtig ist, wird er den geheimnisvollen Waldläufern als Lehrling zugeteilt. Statt Schwert und Schlachtpferd erhält er Pfeil und Bogen und ein kleines Pony. Als das Königreich von bösen Kräften und ungeheuerlichen Kreaturen angegriffen wird, muss Will sich bewähren und stellt fest, dass das Leben eines Waldläufers viele Herausforderungen, aber auch besondere Möglichkeiten birgt …

Zügiger schreibstil, guter Protagonist

— EulenCupcake
EulenCupcake

Wie gern wäre ich Will!

— LadyMilford
LadyMilford

Ein wunderbarer Auftakt mit tollen Botschaften.

— Federschrift
Federschrift

Super tolles Buch !!

— MyLovelyLife
MyLovelyLife

Richtig cool *_* Ich wäre gerne ein Waldläufer :)

— bookwizard
bookwizard

Es ist wundervoll

— valen
valen

Die komplette Reihe ein absoluter Pageturner für (vor allem auch) Jungs ab ca. 10 Jahren ....

— Nellas
Nellas

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein toller Auftakt einer schönen Chronik

    Die Chroniken von Araluen - Die Ruinen von Gorlan
    LadyMilford

    LadyMilford

    02. October 2016 um 20:53

    Ich muss zugeben, dass ich anfangs skeptisch war. Zuvor kannte ich eigentlich nur dicke Wälzer und fragte mich, ob bei dieser Buchlänge die Geschichte womöglich "abgehakt" rüberkäme.Der Schreibstil ist aber sehr erfrischend. Langatmige Stellen kommen nicht vor. Jeder einzelne Satz bringt die Geschichte voran. Dennoch schafft der Autor es, einem die Geschichte und Landschaft von Araluen näher zu bringen. Die Charaktere werden wunderbar beschrieben.Flanagan schafft es, dass der Leser einen wortkargen Mann, scheinbar ohne jeglichen Humor, ins Herz schließt.Die Geschichte rund um Araluen, Walt, Will und Horace wird so toll erzählt, dass ich am Liebsten auch ein Waldläufer wäre.Ich kann diese Buchreihe nur jedem empfehlen!

    Mehr
  • Ein gutes Buch für Jungs...

    Die Chroniken von Araluen - Die Ruinen von Gorlan
    Phantazia

    Phantazia

    08. May 2014 um 18:36

    ... leider nichts für mich. Handlung: Der Waisenjunge Will und seine vier Freunde aus dem Heim dürfen wählen, bei welcher Zunft sie in die Lehre gehen wollen. Will möchte, wie sein Vater ein großer Ritter werden, doch scheint er dem Baron und Sir Rodney, dem Befehlshaber und Leiter der Heeresschule für zu schmächtig und klein. Stattdessen nimmt der schweigsame Waldläufer Walt ihn bei sich auf. Schnell wird klar, dass Will großes Talent für diese Aufgabe besitzt. Walt bildet ihn aus, bringt im Messerwerfen und Bogenschießen bei und bereitet den Jungen vor, eines Tages selbst ein Waldläufer zu sein. Bei einer Versammlung der Waldläufer stellt sich heraus, dass Morgarath, der vor fünfzehn Jahren einen Krieg gegen das Land Araluen begonnen (und verloren) hat, es erneut versuchen will. Er schickt von seiner Festung in den Bergen von Regen und Nacht zwei mordlustige Bestien nach Araluen, um dort für Verwirrung zu sorgen, damit er später bei einem Kampf im Vorteil ist. Will, Walt und der Waldläufer Gilan machen sich auf, die Bestien, die sogenannten Kruls, zu jagen und bestenfalls zu erledigen. Als diese auf Schloss Araluen, dem Sitz des Königs, zuhalten, schickt Walt Will zurück nach Redmont, um den Baron um Verstärkung zu bitten. Walt glaubt, die Kruls würden den König töten wollen. In Wirklichkeit führen sie etwas anderes im Schilde. Während Will den Baron aufsucht, verfolgt Walt weiter die Kruls und muss feststellen, dass er das eigentliche Ziel gewesen ist. Will trifft mit dem Baron und Sir Rodney gerade noch rechtzeitig ein, um Walt vor den Bestien zu retten und die Kruls zu töten. Zur Belohnung will der Baron Will seinen ursprünglichen Wunsch, die Heeresschule zu besuchen, erfüllen, doch lehnt Will ab. Mittlerweile gefällt es ihm sehr gut bei Walt zum Waldläufer ausgebildet zu werden. => Für mich war dieses Buch mehr Einführung, als Buch. Auf den ersten 200 Seiten passiert eigentlich kaum etwas, außer dass Will ausgebildet wird. Erst danach, bei der Wildschweinjagd oder bei der Verfolgung der Kruls, scheint die „richtige“ Handlung erst einzusetzen. Mir hat einfach der rote Faden gefehlt. Außerdem war ich mir nicht immer sicher, aus welcher Sicht erzählt wurde. Manchmal aus Horace' Sicht (Wills Freund), dann aus Walts Sicht, meist jedoch aus Wills. Teilweise hatte ich den Eindruck, als ob er Autor willkürlich zwischen den Perspektiven wechseln würde. An vielen Stellen war ich irritiert. Trotzdem glaube ich, dass dieses Buch gerade für Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren bestens geeignet ist. Die Handlung ist an manchen Stellen witzig und die viele Prügelei ist für Jungs bestimmt auch ganz toll. Mich hat es eher weniger angesprochen. Figuren: Will wird am Anfang ganz klar als Hauptfigur vorgestellt. Er ist 15 Jahre alt und Waise. Sein Vater soll als Held im Krieg gegen Morgarath gestorben sein, weswegen Will unbedingt auf die Heeresschule gehen will. Seine Freunde George, Alyss und Jenny kommen nur am Rande vor, wohingegen Horace, der zu Beginn eher Wills „Feind“ zu sein scheint, ebenfalls eine größere Rolle zugesprochen bekommt. Später werden Will und Horace sogar gute Freunde. Walt, der schweigsame und mürrische Waldläufer, steckt voller Geheimnisse und ist nur schwer zu ergründen. Krieger wie der Baron von Redmont oder Sir Rodney erscheinen weniger streng (wie man es eigentlich von Rittern erwartet). => Viele der Nebenfiguren sind sehr überspitzt dargestellt (wie z.B. Martin, der Sekretär des Barons). Für Kinder mag das lustig erscheinen, doch ist es nach gewisser Zeit ein wenig nervig gewesen. Die Charaktere waren meiner Meinung nach viel zu oberflächlich gezeichnet. Die Jungs sind teilweise so kindisch, dass man ihr Alter von 15 Jahren kaum glauben kann. Ich glaube, für Kinder ist dieses Buch auch was die Figuren angeht sehr schön gemacht. Es gibt witzige und sehr ernste Charaktere und natürlich der gemeinen Bösewicht Morgarath, der unbedingt an die Macht will. Ich für meinen Teil war richtig enttäuscht von den Figuren. Mir hat einfach die Tiefe gefehlt, aber ich bin ja auch anspruchsvollere Werke gewöhnt. Sonstiges: Ich muss noch einige Sachen loswerden. Die Erzählperspektiven fand ich teilweise wirklich sehr verwirrend. Auch die beiden Jungen (Will und Horace) scheinen mir viel zu kindisch, wie ich bereits erwähnt habe. Aber das liegt vermutlich daran, dass ich ein Mädchen bin und mich nie prügeln würde … (okay, das ist gelogen, ich würde es tun, aber nur im aller äußersten Notfall) Auch Walts Reaktion, als die drei älteren Kadetten Will und Horace verprügeln wollten, fand ich sehr ungewöhnlich und überhaupt nicht passend für den Waldläufer. Was ist denn daran so toll, dass sich alle immer Prügeln? Gewalt ist auch keine Lösung, Leute! Außerdem war Horace total verletzt, wie kann er da noch die älteren Schüler besiegen? Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber an einigen Punkten kommen mir Will und Horace, eigentlich fast alle Charaktere sehr perfekt, wenn nicht sogar zu perfekt vor. Im Gegensatz stehen da die älteren Kadetten oder Martin. Die sind so „negativ“ gezeichnet, dass es beinahe schon lächerlich ist. Zusammenfassend: => Ich weiß, dass dieses Buch ein Kinderbuch ist. Und ich weiß, dass man da nicht allzu kritisch sein sollte. Dennoch wollte ich einfach mal festhalten, was für Schwachstellen mir während des Lesens aufgefallen sind. Trotzdem kann ich das Buch für Kinder, insbesondere Jungen, empfehlen. Die Sprache ist sehr leicht, wenn sie auch hier und da durch einige Fremdwörter (die sogar ich nicht kannte!) durchbrochen wird. Auch die Figuren sind im Großen und Ganzen gut für diese Zielgruppe geeignet, auch wenn mir Will jünger als 15 vorkommt. An manchen Stellen hat es mir sogar sehr gut gefallen und beim Epilog musste ich sogar fast weinen, weil es so rührend war :) Für mich war „Die Ruinen von Gorlan“ eine willkommene Abwechslung zu den doch recht brutalen Romanen, die ich sonst lese. Wenn ich mal den ewigen Kritiker abgestellt hatte, war es sogar richtig schön, es zu lesen. Da hat man sich doch gleich wieder in die Kindheit versetzt gefühlt :) Selbst für Lesefaule meines Alters könnte dieses Buch interessant sein, da doch so ziemlich alle Themen zumindest kurz angeschnitten wurden. Alles in allem eine zufriedenstellende Leistung von 2 Sternen, wenn ich bewerten würde, wie immer. Aber da ich es als „Kinderbuch“ bewerte, bekommt es 3 Sternchen, wenn ich beide Augen zudrücke. Diese Rezension erschien zuerst auf: http://kateslittlesweetthings.blogspot.de

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken von Araluen - Die Ruinen von Gorlan" von John Flanagan

    Die Chroniken von Araluen - Die Ruinen von Gorlan
    kerewin

    kerewin

    02. September 2009 um 16:35

    Sehr schön geschrieben, man sieht sich teilweise wirklich selbst, neben Walt durch den Wald streifen.