John Green

 4.3 Sterne bei 20.980 Bewertungen
John Green

Lebenslauf von John Green

John Michael Green wurde am 24. August 1977 in Indianapolis, Indiana geboren. Bekannt wurde er durch den Videoblog, den er zusammen mit seinem Bruder Hank Green betreibt. Mittlerweile zählt es zu den 100 meistgesehenen auf YouTube. Green wuchs in Orlando, Florida auf, besuchte die Indian Springs Schools in Birmingham, Alabama und studierte anschließend Englisch und Vergleichende Religionswissenschaften am Kenyon College Ohio. Sein erstes Berufsziel war Pastor, welches er nach nach einschneidenden Erfahrungen als Kaplan in einem Kinderkrankenhaus verwarf. Sein Debütroman »Eine wie Alaska« wurde international ausgezeichnet, u.a. mit dem »Michael L. Printz Award« für besonderes Verdienste um die Jugendliteratur. Die deutsche Ausgabe war 2008 gleich zweimal für den »Jugendliteraturpreis« nominiert.

Neue Bücher

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

 (3)
Neu erschienen am 24.05.2019 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von John Green

Sortieren:
Buchformat:
Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

 (12.352)
Erschienen am 30.07.2012
Eine wie Alaska

Eine wie Alaska

 (2.340)
Erschienen am 17.05.2014
Margos Spuren

Margos Spuren

 (1.799)
Erschienen am 19.06.2015
Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

 (530)
Erschienen am 10.11.2017
Tage wie diese

Tage wie diese

 (513)
Erschienen am 18.09.2017
Will & Will

Will & Will

 (507)
Erschienen am 26.03.2012
Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

 (3)
Erschienen am 24.05.2019

Interview mit John Green

Interview mit John Green im Juli 2012

1. Du hast ja bereits einige Bücher geschrieben - und alle unterscheiden sich sehr, was die Hauptfiguren, Themen und Geschichten angeht. Welches Buch liegt dir am meisten am Herzen und wieso?

„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ (The Fault on Our Stars“ ist mir wohl am nächsten, weil ich eine lange Zeit – mehr als 10 Jahre – daran geschrieben habe. Auch wurde ich durch Freunde dazu inspiriert, die mittlerweile gestorben sind. Mein erstes Buch „Eine wie Alaska“ war auch sehr persönlich – aber ich habe es vor langer Zeit geschrieben, weshalb es sich nicht ganz so aufregend anfühlt.

2. Für einige deiner Bücher hast du mit anderen Autoren zusammen gearbeitet, z.B. David Levithan, Maureen Johnson und Lauren Myracle. Gibt es noch andere Autoren, mit denen du gern mal zusammen ein Buch schreiben würdest?

Es gibt so viele talentierte Autoren von Jugendbüchern auf der ganzen Welt und ich bin mir sicher, dass ich die Zusammenarbeit mit vielen davon genießen würde. Doch zurzeit bin ich ganz froh allein zu schreiben. Bei mir ist der Wunsch gemeinsam zu schreiben durchs Alleinsein entstanden: Autoren verbringen sehr viel Zeit nur mit sich selbst und es kann eine ziemlich einsame Arbeit sein, weil niemand wirklich weiß, was du den ganzen Tag über tust. Aber aktuell mache ich sehr viel gemeinsam mit meinem Bruder bei YouTube, woran auch viele andere Leute beteiligt sind. Deshalb fühle ich mich momentan nicht wirklich allein.

3. Dein Sohn ist 2 Jahre alt. Welche Bücher liest du ihm vor und glaubst du, dass er mal ein leidenschaftlicher Leser wird?

Henry mag Bücher über Feuerwehrmänner, Laster und Dinosaurier. Aber er ist kein riesiger Bücherfan und natürlich habe ich mir deshalb schon Gedanken gemacht, dass ihm Lesen keinen Spaß machen könnte, wenn er älter ist. Doch noch ist es viel zu früh um sich über solche Dinge Sorgen zu machen. Er wird sein eigenes Leben haben, und doch hoffe ich, dass dieses die Freuden und die tröstende Wirkung gute Bücher zu lesen beinhalten wird.

4. In deinem neuen Buch „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ erfindest du ein Medikament namens Phalanxifor. Stell dir vor, dass du die Möglichkeit hättest 3 wirklich wichtige Dinge zu erfinden, welche wären das wohl?

1. Ich würde ein Medikament erfinden, dass alle Krebsarten heilt! 2. Ich würde ein viel schnelleres drahtloses Internet erfinden, das ohne große Infrastruktur wie Antennen und ähnliches bis in die Entwicklungsländer reicht. 3. Ich würde eine Maschine erfinden, die Kohlendioxid filtert und somit die globale Erderwärmung reduziert.

5. Leser bemerken bei deinen Büchern häufig, dass du genauso gut aus Sicht eines Mädchens wie aus der eines Jungen schreiben kannst. Ist es für dich manchmal schwierig dich in die verschiedenen Figuren hineinzuversetzen oder denkst du, dass Mädchen und Jungen eigentlich gar nicht so verschiedenen sind?

Ich denke, dass Mädchen sicherlich anders sind als Jungen, aber das Schreiben ist immer ein Vorgang der des Vorstellungsvermögens: wenn man einen Roman schreibt, wird man immer auch über Menschen schreiben, die man nicht selbst ist. Für mich ist das eine der schönsten Sachen am Schreiben. Außerdem schreibe ich nicht aus einer männlichen oder weiblichen Perspektive. Ich schreibe aus der Perspektive einer bestimmten Figur. Das ist etwas ganz anderes. So ist Hazel zum beispiel weiblich, aber sie ist eine ganz einzigartige weibliche Person. Und aus dieser Einzigartigkeit heraus zu schreiben, das ist für mich sehr wichtig.

6. Was gefällt dir am besten daran Autor zu sein und deine Leser mit deinen Geschichten zu berühren? Wie fühlt es sich für dich an, wenn du erfährst, dass deine Geschichten Leser sogar zum weinen bringen?

Es geht mir keinesfalls darum meine Leser zum weinen zu bringen; ich versuche nur eine Geschichte zu erzählen, die so echt ist wie möglich. Manchmal haben sie traurige Teile, doch mir ist am wichtigsten, dass meine Bücher humorvoll sind. Ich liebe meinen Job und bin sehr glücklich ihn zu haben, aber um ehrlich zu sein, ist das, was ich am meisten am Schreiben liebe… das Schreiben. Ich bin sehr dankbar, dass mich die Leser gefunden und ihnen meine Bücher gefallen haben, und ich denke nicht, dass ich schreiben würde, wenn ich nicht diese Leser hätte. Doch am meisten liebe ich es ganz in der Geschichte zu sein und an nichts anderes zu denken. Das ist wirklich großer Spaß und ich kenne nichts Vergleichbares.

7. Du nutzt sehr aktiv die Möglichkeiten des Internets wie Facebook, Youtube und Blogging. Was denkst du, wie sehr dir das geholfen hat deine Karriere anzukurbeln?

Ja, wenn es Youtube nicht gäbe, dann wären meine Bücher keine Bestseller. (Meine anderen Social-Media-Kanäle gibt es nur, weil die Youtube-Videos, die ich mit meinem Bruder mache, so bekannt sind.)

8. Kannst du uns von den tollsten Erlebnissen erzählen, die du als bekannter Autor hattest?

Nun, ich fühle nicht wirklich wie ein berühmter Autor, aber es war wirklich wundervoll im Januar mit meinem Bruder und seiner Frau durchs Land zu fahren und tausende Leser zu treffen. Ich habe so viele schöne Erinnerungen an diese Reise. Die Menschen, die wir auf dem Weg kennenlernten waren so großherzig und freundlich.

9. Gibt es ein Thema, über das du schon immer mal schreiben wolltest und nur noch nicht den richtigen Weg dazu gefunden hast?

Es gibt viele solcher Geschichten. All diese Geschichten – und mein Wunsch einen Weg zu finden diese zu erzählen – bringen mich zum Schreiben. Zum Beispiel habe ich mehr als 5 Jahre lang versucht diese Geschichte über eine verlassene Insel zu schreiben, aber es funktioniert einfach nicht. Vielleicht wird es immer so bleiben. Oder vielleicht werde ich eines Tages einen guten Weg in die Geschichte finden. Wir werden es sehen!

10. Abschließend sind wir natürlich sehr neugierig: Kannst du uns schon verraten, ob du gerade an einem neuen Buch schreibst und falls ja, wovon es handeln wird?

Ich habe begonnen an ein paar verschiedenen Geschichten zu arbeiten, doch ich weiß nie, welche sich eventuell zu einem Buch entwickelt. Ich brauche meist ein paar Jahre um einen Roman zu schreiben., weshalb es noch eine Weile dauern wird, bis ich hierzu wirklich etwas sagen kann.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu John Green

Neu

Rezension zu "Margos Spuren" von John Green

Die Suche nach Spuren
paevalillvor 10 Stunden

"Margos Spuren" entspricht der Sorte Jugendbuch, die ich selbst gerne als Jugendliche gelesen hätte.


Inhalt:
Solange Quentin denken kann, ist Margo für ihn das begehrenswerteste Mädchen überhaupt und unerreichbar. Doch dann steht Margo eines Nachts plötzlich vor seinem Fenster und bittet ihn um Hilfe: Er soll sie auf ihrem persönlichen Rachefeldzug begleiten und Freunden, die sie enttäuscht haben, einen Denkzettel verpassen. Quentin macht mit. Für eine Nacht wirft er alle Ängste über Bord. Doch am nächsten Morgen ist Margo verschwunden. Quentin sucht sie verzweifelt und findet Spuren, die ganz bewusst gestreut wurden. Es beginnt eine Reise zu einer Frau, die viel mehr ist, als er sich je erträumt hat, und zugleich ganz anders, als er je hat wahrhaben wollen.

John Green gelingt der Spagat zwischen Klischee und jugendtypischer Individualität sowohl mühelos als auch frei von jeglicher Ironie.

Das Buch lebt von den Charakteren, die mal mehr, mal weniger den klassischen Schubladen entsprechen: Der vermeintlich ruhige und uncoole Mitschüler scheint eigentlich gar nicht so unbeliebt bei den Mädchen zu sein; dem nervig-schrulligen Nerd-Kumpel gelingt es, sich in der Peergruppe zu integrieren.
Meiner Meinung nach leben gute Jugendbücher genau von dieser Botschaft: Nimm dich nicht zu ernst (was einem als Teenager ungemein schwer fällt) und finde dich, ohne dich selbst aus den Augen zu verlieren. Dazu braucht es keinen moralischen Zeigefinger noch überspitzte Ironie, sondern das schlichte Einbetten in eine Geschichte, die eigentlich völlig anderes erzählen möchte.

Denn Kern der Geschichte ist natürlich die Suche nach Margo, aber zeitgleich der Suche nach ihrem "wahren" Wesen und den Hintergründen für ihr Verschwinden. Denn jeder kennt aus seiner eigenen Schulzeit die coole, beliebte Person, die wie alle anderen ihr eigenes Päckchen zu tragen hat(te).

Auch das Ende befindet sich irgendwo zwischen melodramatischem Klischee, aber erfrischend-unaufgeregtem Halb-Happy-End.

Der Schreibstil ist herrlich unkompliziert und fesselt von der ersten Sekunde an. Die Tatsache, dass die Geschichte vollständig aus der Sicht von Quentin geschrieben wurde, lässt einen selbst miträtseln und in Sorge schwelgen.

Insgesamt war "Margos Spuren" für mich ein kurzweiliges Eintauchen in fast vergessene Jugenderinnerungen und somit rundum gelungen.

Kommentieren0
9
Teilen
L

Rezension zu "Eine wie Alaska" von John Green

Eine wie Alaska
LenaSilbernaglvor 4 Tagen

Darum geht's:

Miles hat die Schule gewechselt. Auf dem Internat verknallt er sich in die schöne Alaska. Sie ist das Zentrum ihres Sonnensystems, der magische Anziehungspunkt des Internats. Wer um sie kreist, ist glücklich und verletzlich gleichermaßen, euphorisch und immer nah am Schulverweis. Alaska mag Lyrik, nächtliche Diskussionen über philosophische Absurditäten, heimliche Glimmstängel im Wald und die echte wahre Liebe. Miles ist fasziniert und überfordert zugleich. Dass hinter dieser verrückten, aufgekratzten Schale etwas Weiches und Verletzliches steckt, ist offensichtlich. Wer ist Alaska wirklich?

Mit Anmut und Humor, voller Selbstironie und sehr charmant erzählt Green die zu Tränen rührende Geschichte von Miles, in dessen Leben die Liebe wie eine Bombe einschlägt.


Das Buch:
Das Buch wird die gesamte Zeit über aus der Ich-Perspektive von Miles erzählt und wurde in zwei große Teile unterteilt. Die beiden Teile heißen "Vorher" und "Danach".
Auch wenn ich von diesem Buch nicht viel erwartet habe, muss ich sagen, dass es doch meine Welt erschüttert hat. Nach "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" konnte mich auch dieses Buch vom Autor John Green überzeugen. 
Miles wird zunächst vorgestellt. Er ist der Looser schlechthin. Hat keine Freunde, keine Freundin, dafür aber gute Noten. Seine Eltern lieben ihn, aber er hat noch nichts in seinem Leben erlebt. 
Dann kommt er auch einen neue Schule und alles ändert sich für ihn. Er kommt in ein Zimmer mit einem Mitbewohner und lernt das kennen, was wir Internat nennen. 
Er und Chip - auch Colonel genannt - werden die besten Freunde und schnell lernt Miles auch Alaska kennen. 
Alaska ist für ihn wie ein unbekanntes Wesen. Es ist das was wir alle kennen, die erste Liebe auf den ersten Blick und plötzlich wird für ihn alles anders. 
Alaska ist dabei eine Figur, die ich die ganze Zeit über nicht einschätzen konnte. Sie ist verrückt und witzig, aber auch traurig und unbeholfen. Irgendwie weiß man nie, woran man bei Alaska ist. Sie ist jedoch auch irgendwie das Mädchen von nebenan. 
Alaska ist auch das Mädchen, welches alle möglichen Bücher liest und dabei raucht "um zu sterben" - wie sie sagt.
Das Buch ist so prickelnd, aber auch traurig und lustig geschrieben. Ich konnte der Handlung gut folgen, obwohl es manchmal nicht leicht war, weiterzulesen und das Buch dann zum Schluss noch einmal richtig traurig wird. 
John Green schafft es, ein so einfaches Thema, wie die erste Liebe, so toll zu verpacken, dass man glaubt, man lese etwas noch nie dagewesenes. 
Alles in allem war dieses Buch entspannt, aber auch spannend. Ich konnte einfach nicht aufhören weiterzulesen und werde weitere Bücher des Autors lesen.   

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Tage wie diese" von John Green

Tage wie diese
Lennyvor 11 Tagen

.....der Klappentext sagt bereits alles aus.... 3 Liebesgeschichten... 

unspannend und ja bereits vorab schon bekannt...

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo zusammen,

wir haben lange darauf gewartet, aber endlich endlich ist es gewiss: John Greens neuer Jugendroman erscheint noch dieses Jahr! Die englische Ausgabe "Turtles all the way down" erscheint am 10.10.2017 bei Penguin, die deutsche Ausgabe erscheint - wie unter anderen auch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" - am 8.12.2017 im Hanser Verlag.

Worum es geht? Wie von John Green gewohnt, geht es um eine Jugendliche, die es nicht ganz einfach hat: Aza ist mit ihren 16 Jahren sehr in ihren Gedanken vertieft und lebt mit ihren Ängsten. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin stellt sie sich ihren Sorgen und Bedenken und erlebt ein Abenteuer, das sie ihren Mitmenschen und Freunden näher bringt.

Dies hier ist die Inhaltsangabe:
Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.

Doch das wisst ihr ja sicherlich alle schon, oder? :)

Was jetzt aber neu ist: Auf dem Instagram-Kanal der Hanser Jugendbücher wurde am Wochenende nun ENDLICH verkündet, wie das Buch auf deutsch heißen wird: "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" lautet der Titel! (https://www.instagram.com/p/BX-pDzVl9vc/)

All das steigert die Vorfreude beim LovelyBooks Team ins Unermessliche, wirft aber gleichzeitig einige Fragen auf - und die wollen wir natürlich mit euch diskutieren!

Wie findet ihr den Titel "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken"?
Welche Erwartungen habt ihr an das Buch? Möchtet ihr das Buch überhaupt lesen? Habt ihr es schon vorbestellt oder auf euren Wunschzettel gepackt?

Lasst uns gemeinsam über das Phänomen John Green sprechen - wir sind ganz gespannt, was ihr zu sagen habt!


Letzter Beitrag von  TanjaMaFivor 10 Monaten
Ich fange jetzt endlich auch bald an zu lesen.
Zum Thema

Du bist verliebt oder hast gerade Liebeskummer? Wir sammeln für Dich und mit Dir die schönsten Zitate und Sprüche über die Liebe aus unseren Lieblingsbüchern!

In den letzten Wochen haben wir auf Facebook jede Menge Buchzitate gesammelt und diese stießen auf großen Anklang bei den Lesern. Deswegen würden wir das nun gerne auch auf LovelyBooks machen und sammeln hier mit Euch gemeinsam die besten, schönsten, kreativsten und romantischsten Sprüche und Zitate zum Thema Liebe und Liebeskummer aus Euren Lieblingsbüchern.

So können wir uns gegenseitig besonders schöne Bücher aus dem Bereich Liebe empfehlen und man hat auch immer ein Zitat, wenn man es mal für Karten etc. benötigt. Ich entdecke über solche Sprüche und Zitate auch sehr oft Bücher für mich, die ich erst wegen dem Cover gar nicht gelesen hätte. Wenn aber jemand einen Spruch daraus twittert oder in einer Rezension etwas zitiert, dann macht mich das neugierig auf den Roman. 


Hier drei wunderbare Beispiele:
.........................................................................................................

"Du bist so vertieft darin, du zu sein, dass du keine Ahnung hast, wie absolut nie da gewesen du bist." John Green "Das Schicksal ist ein mieser Verräter"

“Manchmal gehen zwei Menschen aneinander vorbei, sehen sich kurz in die Augen, und alles, was bleibt, ist ein Wunsch. Ein Traum von dem, was hätte geschehen können. Und dann gehen sie mit jedem Schritt weiter voneinander fort und von all ihren Träumen.“ Kai Meyer "Arkadien fällt"

Du bist wunderschön. Ich gehe langsam auf Dich zu und bemerke, dass auch andere Dich beobachtet haben. "Kennen Sie diese Frau?" fragen sie mich neidisch, und während Du mir zulächelst, sage ich einfach nur die Wahrheit: "Besser als mein eigenes Herz." Nicholas Sparks "Weit wie das Meer"

..........................................................................................................

Wie es geht? Einfach beim Lesen den Spruch zum Thema Liebe merken & danach hier eintragen sowie das Buch anhängen! Bitte nicht mehr als fünf Sätze bzw. keine ganzen Textpassagen posten. Inspiration gefällig - ab in unsere Stöberecke Liebesromane und weiteren Nachschub fürs Herz entdecken!
Zum Thema

Your life is a story told about you, not one that you tell. 


Das Warten hat ein Ende! Nach "Looking for Alaska" und "The Fault in Our Stars" gibt es nun mit "Turtles All the Way Down" einen neuen Roman von John Green! Wiederum scheut sich der Autor nicht, wichtige und schwierige Themen zu bearbeiten und greift dabei auch auf persönliche Erfahrungen zurück:

“This is my first attempt to write directly about the kind of mental illness that has affected my life since childhood, so while the story is fictional, it is also quite personal." – John Green

Schonungslos, unerschrocken und doch gleichzeitig höchst einfühlsam erzählt "Turtles All the Way Down" die Geschichte von Aza, einem 16 jährigen Mädchen, dessen Alltag von ihren Zwangsstörungen bestimmt wird. Sie lebt mit dem ständigen Drang, Dinge zu denken oder zu tun, dem ihr Wille nichts entgegen zu setzen hat. Sie stellt sich die Frage: Wie viel Kontrolle hat man über das eigene Leben?

Euch interessieren anspruchsvolle Themen und ihr lest gerne auf Englisch? Dann bewerbt euch für diese Leserunde! Gemeinsam mit dem Verlag Penguin Random House UK vergeben wir 30 Exemplare von "Turtles All the Way Down"! Die Bücher sind auf Englisch, aber ihr könnt selbst entscheiden, ob ihr auf Englisch oder Deutsch diskutieren wollt.

Mehr zum Inhalt 
Sixteen-year-old Aza never intended to pursue the mystery of fugitive billionaire Russell Pickett, but there's a hundred thousand dollar reward at stake and her Best and Most Fearless Friend, Daisy, is eager to investigate. So together, they navigate the short distance and broad divides that separate them from Russell Pickett's son, Davis. Aza is trying. She is trying to be a good daughter, a good friend, a good student, and maybe even a good detective, while also living within the ever-tightening spiral of her own thoughts. 



###YOUTUBE-ID=D3QznppVuGU###
Mehr zum Autor
John Michael Green  wurde am 24. August 1977 in Indianapolis, Indiana geboren. Bekannt wurde er durch den Videoblog, den er zusammen mit seinem Bruder Hank Green betreibt. Mittlerweile zählt es zu den 100 meistgesehenen auf YouTube. Green wuchs in Orlando, Florida auf, besuchte die Indian Springs Schools in Birmingham, Alabama und studierte anschließend Englisch und Vergleichende Religionswissenschaften am Kenyon College Ohio. Sein erstes Berufsziel war Pastor, welches er nach nach einschneidenden Erfahrungen als Kaplan in einem Kinderkrankenhaus verwarf. Sein Debütroman »Eine wie Alaska« wurde international ausgezeichnet, u.a. mit dem »Michael L. Printz Award« für besonderes Verdienste um die Jugendliteratur. Die deutsche Ausgabe war 2008 gleich zweimal für den »Jugendliteraturpreis« nominiert. Im Juli 2012 erschien sein mittlerweile weltberühmter Roman auf dem deutschsprachigen Buchmarkt unter dem Titel "Das Schicksal ist ein mieser Verräter".

Gemeinsam mit dem Verlag Penguin Random House UK vergeben wir 30 Exemplare von "Turtles All the Way Down"! Was müsst ihr tun, um bei dieser Leserunde dabei zu sein? Bewerbt euch bis einschließlich 8. Okt. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

Habt ihr einen Tick oder eine nervige Angewohnheit, die ihr einfach nicht ablegen könnt? 


Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden!

Viel Glück!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

John Green wurde am 24. August 1977 in Indianapolis geboren.

John Green im Netz:

Community-Statistik

in 17.534 Bibliotheken

auf 2.051 Wunschlisten

von 435 Lesern aktuell gelesen

von 556 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks