John Green Das Schicksal ist ein mieser Verräter

(82)

Lovelybooks Bewertung

  • 58 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(57)
(21)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Green

Hazel muss bald sterben, denn sie hat unheilbaren Krebs. In einer Selbsthilfegruppe triff sie auf Augustus. Gus ist intelligent, witzig, umwerfend schlagfertig und geht offensiv mit seinem Schicksal um. Trotz ihrer Krankheit und Unerfahrenheit verlieben sich Hazel und Gus ineinander. Die beiden erfahren, dass sich die Liebe unter allen Umständen lohnt und dass sie das Leben bis zum letzten Tag feiern wollen. Anna Maria Mühe liest tiefgründig und zugleich komisch - hoch emotional, aber nicht rührselig.

"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" wurde ausgezeichnet als Kinder- und Jugendhörbuch des Jahres 2012.

Das Hörbuch, gesprochen von Anna Maria Mühe, hat mir sehr sehr gut gefallen. Die Story ist einfach so bewegend und super gesprochen!

— alina_kunterbunt

Sehr rührende Geschichte, großartig erzählt.

— mysticcat

Bittersüß wie das Leben. Ergreifend. Wundervoll.

— leucoryx

Das Schicksal hält viele Überraschungen bereit... teils witzig und humorvoll, aber auch sehr emotional erzählt von der Sprecherin!

— Antika18

Es hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine wundervolle Geschichte und die Sprecherin liest es einfach klasse!

— LisaMariee

Atemberaubend, rührend, wunderschön.

— AllOfTheStars

Eine sehr gute und einfühlsame Geschichte über krebskranke Teenager. Und nicht nur traurig, sondern auch manchmal witzig.

— black_horse

Schöne Story, die nichts falsch macht, nur die Sprecherin liest in der ersten Hälfte etwas atemlos, Ergebnis: Hektik.

— wandablue

Sehr ernstes Thema trifft auf unglaublichen Wortwitz. Sehr gelungen!

— danny_zie

Stöbern in Jugendbücher

So was passiert nur Idioten. Wie uns.

Ich bin sehr positiv überrascht, Ein tolles Buch über die Liebe und ihre Hindernisse.

Lagoona

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Trotz Cliffhanger des Todes ein geiles Buch. Sarah J Maas ist eben nicht umsonst eine meiner Lieblingsautoren

ClaraEva

Goldener Käfig

Einzig das Ende konnte das Buch noch halbwegs retten!

Booksforfantasy

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Super spannend, mit aufregenden Cliffhänger am Ende. Fraue mich schon auf den 2. Band.

Eva_140

The Promise - Der goldene Hof

Eine romantische Geschichte, die die Augen vor realen Konflikten nicht verschließt. Ich hatte wirklich Spaß und freue mich auf mehr!

MartinaSuhr

Die Spur der Bücher

Eine gute Vorgeschichte zu Die Seiten der Welt

lesenbirgit

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter"

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    ElkeK

    21. September 2017 um 06:57

    Inhaltsangabe: Bei Hazel Grace, 16 Jahre, fand man vor drei Jahren Schilddrüsenkrebs – Stadium vier. Dieser wurde trotz der schlechten Prognosen erfolgreich behandelt, aber nun hat sie Metastasen in der Lunge, weshalb sie ständig eine Sauerstoffflasche mit sich rumschleppt und ihr über einen Schlauch unter ihrer Nase stets reinen Sauerstoff zugeführt wird. Ihre Mutter überredet sie, zu einer Selbsthilfegruppe zu gehen, um unter die Menschen zu kommen. Bald lernt sie Augustus Walters kennen, der sie mit seiner charmanten und recht direkten Art ziemlich beeindruckt. Ihm wurde nach der Diagnose Knochenkrebs das Bein amputiert, aber ansonsten sieht er ziemlich gesund aus. Trotz aller Vorbehalte und Ängste kann Hazel es nicht verhindern, dass sie sich in ihn verliebt, aber das Schicksal hat andere Pläne mit ihnen. Mein Fazit: Der mir der Film zu diesem Buch noch recht präsent ist, gibt es nur eine kurze und knackige Meinung zu diesem Hörbuch. Der Autor lässt Hazel die ungewöhnliche Liebesgeschichte aus ihrer Sicht erzählen, wie sie Augustus, kurz „Gus“ genannt, kennen lernt. Sie entwickeln eine gemeinsame Leidenschaft für das Buch „Ein herrschaftliches Leiden“ von Peter van Houten, der in diesem Buch seine eigene Erfahrung mit der Krankheit Krebs verarbeitet hat. Hazel liebt dieses Buch schon lange und Gus kann sich ebenfalls dafür erwärmen. Hazel hat jedoch ein paar Fragen an den Autoren und so kann Gus sie davon überzeugen, mit ihm nach Amsterdam zu reisen, um van Houten persönlich die Fragen zu stellen. Doch dieser, in einer eindringlichen Charakterstudie ziemlich präzise und beschämend beschrieben, ist ein Säufer ohne Anstand und Manieren. Überhaupt die Zeit in Amsterdam wird sehr lebhaft und intensiv erzählt und man fühlt mit den Protagonisten, die sich selbst als tickende Zeitbombe sehen. Für Hazel und Gus stehen die Gefühle und der Umgang mit dieser Krankheit im Vordergrund und nicht die ganzen medizinischen Details. Der Autor hat sehr viele witzige Dialoge und Momente eingebaut, die einen fast vergessen lassen, worum sich die Geschichte im eigentlichen dreht. Die Geschichte ist in einer einfachen und schnörkellosen Sprache geschrieben, ich finde, das macht das Buch für alle Altersgruppen ansprechend. Das Buch ist wunderbar und berührend vorgelesen, Jodie Ahlborn ist mir schon durchaus bekannt. Sie hat dem Hörbuch die gewisse Würze gegeben, dass mir der Film an einigen Stellen wirklich noch mal bildhaft vor Augen geführt wurde. Berührend, witzig und traurig, aber in jedem Falle fesselnd. Fünf Sterne von mir und eine klar Hör-Empfehlung!

    Mehr
  • Bittersüß wie das Leben

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    leucoryx

    06. August 2015 um 14:37

    In dem Buch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" geht es um die 16-jährige Hazel, die an Krebs erkankt ist. Sie kann nicht mehr geheilt werden. Es ist ein Wunder, dass sie überhaupt noch lebt. In einer Selbsthilfegruppe lernt sie Augustus kennen. Und obwohl beide "tickende Zeitbomben" sind, kommen sie sich näher als geplant. Das Buch ist humorvoll und gleichzeitig tiefgründig geschrieben und mit viel Philosophie gespickt. Man erlebt Hazels Hochs und Tiefs, ihre Träume, Wünsche, Hoffnungen, aber auch Ängste. Das Buch gerät nie kitschig zu werden und es schafft den richtigen Ton zu treffen. Ein ernstes Thema wurde hier in eine liebevolle Geschichte gepackt. Es bringt nicht viel über das Buch zu schreiben, es sollte einfach gelesen werden! Herzergreifend, mitreißend und humorvoll ist es nicht nur für Jugendliche geeignet, sondern für jedermann.

    Mehr
  • Bittersüß......

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    Antika18

    05. September 2014 um 15:52

    Hazel ist erst 16 Jahre alt, aber unheilbar krank. Sie hat Krebs und weiß, dass sie bald sterben wird. Gerade deshalb lässt sie niemanden zu nahe an sich ran. Das ändert sich, als sie sich einer Selbsthilfegruppe anschließt. Dort lernt sie den gutaussehenden und intelligenten Augustus - Gus genannt - kennen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine aufrichtige Freundschaft und zärtliche Liebe. Gus hilft ihr, das Leben - mag es auch noch so kurz sein - mit allen Gefühlen, Freuden und Spaß zu genießen. Es ist eine wunderschöne bittersüße Liebesgeschichte, welche von der Sprecherin Anna Maria Mühe teils humorvoll aber auch sehr emotional erzählt wird.

    Mehr
  • Ein Hörbuch, das tief bewegt

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    Antek

    Selten hat mich ein Hörbuch so berührt. Ich war hin- und hergerissen, tiefe Betrübtheit, Hoffnung, Schmunzeln und sehr, sehr großer Respekt haben sich in meiner Gefühlswelt abgewechselt. Ich bin von der Geschichte, ihrer Umsetzung und auch vom Vortrag nur begeistert. Die 16-jährige Hazel leidet an unheilbarem Schilddrüsenkrebs. Sie zieht sich sehr zurück, denn sie will vor allem eines nicht und das ist bemitleidet zu werden. Da sie nur mit Hilfe einer Sauerstoffflasche atmen kann, kein leichtes Unterfangen, wenn man sich so ausgestattet unter die Leute wagt. Ihre Eltern kümmern sich aufopferungsvoll um sie, obwohl sie wohl selbst mit am Meisten unter der Krankheit leiden. Ihre Mutter zwingt Hazel, dass sie zumindest zur Selbsthilfegruppe geht, was ihr auch zuwider ist. Zumindest bis zu dem Tag, an dem Gus dort auftaucht. Die beiden nähern sich über ihre gemeinsame Liebe zu Büchern an und es entsteht eine Beziehung, die das Leben der beiden entscheidend verändert. Hier ist so viel verpackt. Zum einen bekommt man hier das Schicksal zum Tode verurteilter Teenager hautnah mit. Das ist bedrückend und zutiefst traurig. Hazel, Gus oder auch der blinde Isaac leiden zwar an Krebs verlieren, aber neben ihren Sorgen und Ängsten ihren Humor nicht ganz. So kommen ihnen manchmal teils auch sarkastische Äußerungen über die Lippen, die einen trotz aller Traurigkeit schmunzeln lassen. Die Liebesgeschichte ist einfach nur mitreißend, auch wenn man kein Typ für solche Liebesdinge ist. So steht am Anfang eine Hazel, die sich eigentlich nicht für eine Beziehung öffnen will, da sie von sich selbst denkt, eine tickende Zeitbombe zu sein. Sie muss ganz langsam  lernen sich doch zu öffnen. Gus, der sich wohl vom ersten Moment an in Hazel verliebt haben muss, sieht das ganz anderes und dass er ihren Wunschtraum, einen Autor in Amsterdam zu besuchen zu seinem eigenen Traum macht, zeigt deutlich, wie wichtig sie ihm ist. Die Botschaft, dass Liebe wertvoll ist, auch wenn sie vielleicht irgendwann zu Ende ist wird super toll transportiert. Und die Liebe die sich zwischen den beiden entwickelt, ist wirklich riesengroß. Am Ende wird auch noch mal ganz klar. deutlich, dass niemand weiß, wann er gehen muss. Anna Maria Mühe trägt diese Erzählung gelungen vor. Sie legt ganz viel Gefühl in ihren Vortrag und ihre Stimme empfand ich als sehr angenehm.

    Mehr
    • 4
  • Tolles Buch..

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    BooksAreBetterThanReality

    23. June 2014 um 22:19

    ..habe mich jetzt schon seit einer Woche darauf gefreut die CD anzuhören.. Bin gerade aber total enttäuscht, weil die Stimme einfach total unpassend ist..außerdem betont die irgendwie nix.:( Naja nicht aufgeben, gleich ist die erste CD zu Ende. Fazit: Wer ein Fan des Buches ist oder ein Lesemuffel sollte die CD kaufen, das Buch zu lesen ist meiner Meinung nach aber besser.Vorallem soooo viel berührender:)♥

    Mehr
  • Das Schicksal ist ein mieser Verräter, John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    wandablue

    Ein krebskrankes Mädchen erlebt eine ungewöhnliche Liebe. In der ersten Hälfte macht es mir Mühe, mich von der Hektik verbreitenden Stimme Anna Maria Mühes nicht anstecken zu lassen, in der zweiten Hälfte wird sie langsamer und ich kann mich tiefer und besser in diese wunderbare Geschichte fallen lassen. Der Sprecherin würde ich gerne einen der fünf Sterne nehmen, aber die mit bezaubernden Schilderungen und Einfällen aufwartende, niemals kitschige oder langweilige Erzählung ist zu phantastisch dafür. Und es haben nicht alle Mühe mit Anna Mühe: das Hörbuch wurde als Kinder- und Jugendhörbuch des Jahres 2012 ausgezeichnet. Fazit: Meine schönste Liebesgeschichte dieses Jahres.

    Mehr
    • 3

    wandablue

    30. April 2014 um 12:52
  • Lange drum herum geschlichen und nun gewagt.....

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    Crazybookworm1984

    20. October 2013 um 14:46

    Inhalt: „Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.   Lange bin ich um dieses Buch her rum geschlichen und nun bot es sich an, mir das Hörbuch kostenlos im Rahmen der Onleihe an zu hören. Zuerst muss ich sagen, waren meine Vorstellungen; Ideen zu diesem Titel völlig falsch. Es ging nicht darum Mitleid zu erregen oder etwas überzogen dar zu stellen. Dieses Buch hat mich ein paar Stunden gut unterhalten, eigentlich sollte es nur etwas für zwischendurch sein, aber dann hat es mich trotz des Themas Krebs gepackt....... Wenn mir eines während des hörens immer wieder bewuaat geworden ist, dann, dass jeder Mensch sein Päckchen zu tragen hat, egal ob gesund oder krank und dass man das Leben in vollen Zügen geniessen sollte....

    Mehr
  • Rezension zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    nike_tdt

    12. March 2013 um 22:46

    www.believe-in-books.blogspot.de Ich war ja anfangs doch etwas skeptisch, trotzdem beschloss ich das Buch zu lesen, da ich schon viel Gutes darüber gehört hatte. Entschlossen und mit viel Tatendrang marschierte ich also in die Buchhandlung. Zugegeben, das Cover hat mir im ersten Moment auch nicht so zugesagt, doch oh Wunder; das Buch war grandios. Die Hauptperson ist Hazel. Und Hazel hat Lungenkrebs. Sie ist unglaublich witzig, schlagfertig und ironisch. Besonders diese Ironie, die sie immer an den Tag legt gefiel mir hier sehr gut. Sie hat eine feste, eigene Meinung zu Krebs und der Welt, und ist zudem philosophisch veranlagt. Insgesamt ist das ganze Buch mit vielen philosophischen Fragen über das Leben, den Tod und das Universum gefüllt. Kommen wir nun zu Augustus (Gus). Hazel lernt Augustus in einer Selbsthilfegruppe kennen (Ironie des Schicksals - sie hasst Selbsthilfegruppen). Augustus Waters (es ist witzig, dass Hazel Grace und Augustus Waters sich immer mit vollem Namen ansprechen) hatte mal Knochenkrebs und besitzt nun eine Beinprothese. Er ist selbstbewusst und redet gerne und viel. Außerdem hat er eine Schwäche für Metaphern. Als also Augustus und Hazel aufeinander treffen, wen wunderts, verstehen sie sich auf Anhieb perfekt. Das kann Hazel aber so nicht akzeptieren, denn sie möchte niemandem zu nahe kommen, geschweige denn sich verlieben, um diese Menschen nicht unnötig in Trauer zu stürzen, wenn sie stirbt - was bei ihrem Krebsstadium sicher ist. Ich finde Hazels Einstellung zum Krebs ziemlich interessant. Es ist mal etwas anderes und ich finde es gut zu sehen dass man die Dinge auch auf verschiedene Art und Weise betrachten kann. Hazel persönlich, identifiziert sich mit dem Buch "Ein herrschaftliches Leiden". Den Autor kennen zu lernen ist ihr größter Wunsch. Wie sich herausstellt ist der Autor ein ziemlicher Kotzbrocken, der einsam ist, zu viel trinkt und Krebskinder beleidigt. Der Autor ist ein ziemlich spannender Protagonist, finde ich. Er kommt zunächst zwar sehr ruppig und und unhöflich rüber, doch später erfährt Hazel dass sein Kind früh an Krebs gestorben ist und sein Leben danach eine eine einzige Achterbahnfahrt nach unten war. Das Buch ist nicht kitschig oder oberflächlich. Sondern eher aufschlussreich und lehrreich, gepaart mit einer Menge Witz und Humor. Es werden viele Dinge wie das Universum und das Leben in Frage gestellt und außerdem eine Menge philosophiert. Schreibstil: Ironisch, witzig, philosophisch. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Hazel verfasst und lässt sich sehr fließend lesen. Bei Briefen und E-Mails ändert sich die Schriftart, ansonsten ist alles einheitlich. Mir persönlich hat der Schreibstil sehr gefallen. Das lag wohl daran, dass der Autor viel Wert auf das Komische im Buch gelegt hat. Fazit: Das Buch zu lesen ist ein wahrer Genuss. Es bringt uns Leser zum schmunzeln, lachen und weinen (jedenfalls war es bei mir so). Auf so viele Emotionen trifft man selten in einem Buch. Es werden viele Dinge wie das Universum und das Leben in Frage gestellt und außerdem eine Menge philosophiert. Von mir bekommt "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", volle 5 Sterne, denn es ist eins der besten Bücher die ich lesen durfte!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    MacBaylie

    28. December 2012 um 07:25

    Kurzbeschreibung: Manchmal ist das Leben sehr kurz. Die 16 jährige Hazel weiß das, denn sie leidet an einer unheilbaren Form von Schilddrüsen Krebs. Ihren Eltern zuliebe besucht sie eine Selbsthilfegruppe und lernt dort den schlagfertigen und nicht unattraktiven Augustus kennen. Mit ihm verbringt sie immer mehr Zeit und schließlich verliebt sie sich sogar in ihn, obwohl sie es gar nicht möchte, da es für die beiden sowieso keine Chance geben kann. Meine Meinung: Eigentlich wollte ich das Buch zuerst nicht lesen, denn diese Art der Krankheit ist mir nicht ganz unbekannt. Dann habe ich einen Bericht über John Green im Fernsehen gesehen - die Orte an denen er sich Inspiration holt - und ich wollte es unbedingt lesen. Dieses unbedingt zog sich allerdings noch etwas, bis ich mich dann letztendlich erstmal für das Hörbuch entschieden habe. (Das Buch wird aber garantiert auch noch bei mir einziehen) Die Entscheidung, mich doch mit der Geschichte zu beschäftigen war für mich jedenfalls absolut richtig. Die Art und Weise, wie John Green dieses wirklich schwierige Thema behandelt, hat mich sehr berührt und gleichzeitig fasziniert. Es ist schon immer unglaublich bewegend zu sehen, wie gerade Kinder und Jugendliche mit ihrer Krankheit umgehen. Für Erwachsene schon beinahe kaum nachvollziehbar, welche Stärke da oft an den Tag gelegt wird. Ich stelle mir oft die Frage ob es eventuell mangelnder Lebenserfahrung oder einem besseren Verdrängungsmechanismus geschuldet ist, dass es erscheint, als könne man in jüngeren Jahren besser loslassen. Von sich loslassen. Wenn man hört, dass Hazel sich oft, oder sogar meistens, mehr Sorgen um ihre Eltern macht, als um sich selbst, kommt man um einen dicken Kloß im Hals nicht drum herum. Diesen Kloß wird man im Laufe der Geschichte jedoch öfters zu spüren bekommen. Trotz aller Traurigkeit wird aber auch viel gelacht. Besonders wenn Hazel mit Augustus und Isaac unterwegs ist, wird Sarkasmus und Ironie groß geschrieben. Es wird diskutiert, tiefgründig philosophiert und manchmal wird auch nur ein Eiergericht zum Thema gemacht. Viel mehr möchte, und kann, ich dazu gar nicht sagen, denn dieses Buch muss man einfach selber lesen oder sich vorlesen lassen. Anna Maria Mühe macht das als Vorleserin im Übrigen außerordentlich gut. Eine wirklich schöne und passende Stimme, die viel Emotion vermittelt. Fazit: Eine Geschichte aus dem Leben, um Liebe, Freundschaft, Krankheit und Tod. Eine Geschichte zum Nachdenken, Loslassen, Festhalten und zum daran wachsen. Eine traurige Geschichte, aber Trauer gehört genauso zum Leben wie Liebe. Man muss sich nur trauen, beides zuzulassen. Eine bittersüße Liebesgeschichte. Und all das nicht nur für Jugendliche. Unbedingt lesen! Oder hören!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    annarosa

    05. November 2012 um 13:11

    sehr berührendes Hörbuch, wirkt auch mich auch realistisch und glaubhaft

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks