John Green Looking for Alaska

(516)

Lovelybooks Bewertung

  • 359 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 21 Leser
  • 46 Rezensionen
(242)
(175)
(76)
(20)
(3)

Inhaltsangabe zu „Looking for Alaska“ von John Green

Before . Miles Pudge Halter s whole life has been one big non-event. Then he heads off to the sometimes crazy, possibly unstable, and anything-butboring world of Culver Creek Boarding School, and his life becomes the opposite of safe. Because down the hall is Alaska Young. The gorgeous, clever, funny, sexy, self-destructive, screwed-up, and utterly fascinating Alaska Young pulls Pudge into her world, launches him into a new life, and steals his heart. After . Nothing is ever the same. The Printz Award winning modern classic is now available in the successful Premium Edition format with a bonus reading guide and a letter from John Green.

What you must understand about me is that I am a deeply unhappy person.

— Niniel
Niniel

Wer Green mag wird es lieben.

— sandraivy
sandraivy

Eines meiner Lieblingsbücher!

— LarasBookworld
LarasBookworld

Wirklich schöne Geschichte, die ich aber nicht sooo spannend finde.

— Knoppers
Knoppers

Depressive Teenage Angst Kacke!

— ichundelaine
ichundelaine

Ich empfehle jeden es auf Englisch zu lesen! Die deutsche Übersetzung ist, meiner Meinung nach, ein Witz.

— Delphine_del_Castillo
Delphine_del_Castillo

Überwältigendes Buch! Zum Lachen und zum Weinen. - Ich bin sprachlos.

— wildeshuhn
wildeshuhn

Wie schafft John Green es eigentlich mich immer bei seinen Büchern zum weinen zu bringen?:) Das Buch ist soo schön und war echt rührend.

— Banananas
Banananas

die Story ist realistisch und sehr gut für jugendliche geeignet. Die Charaktere sind sympathisch und die Gefühle sehr gut nachzufolziehen

— Mara_msk
Mara_msk

Fesselnde Charaktere und eine glaubwürdige Story.

— melianthemaya
melianthemaya

Stöbern in Jugendbücher

Die Perfekten

Gute Idee, aber keine gelungen Umsetzung. Leider hatte ich keine richtige Bindung zu den Charakteren & die Handlung hat mir nicht gefallen.

CallieWonderwood

AMANI - Verräterin des Throns

Tolle Fortsetzung!

nickypaula

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Trotz Wiederholungen insgesamt eine gelungene Fortsetzung!

Mira20

Snow

Snow erbt die stärkste Magie die es je in Algid gegeben hat. Doch sie leb in der Menschenwelt und kann mit Bale nach Algid fliehen.

Nina_Sollorz-Wagner

Tot war ich gestern

Eine gute Fortsetzung, mit großen Einstiegsschwierigkeiten

Annabeth_Book

Ana und Zak

ein lustiges und spannendes Buch über zwei Leute aus verschiedenen Welten, die aufeinander treffen

MsStorymaker

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Teenage struggles

    Looking for Alaska
    JustMe

    JustMe

    21. May 2017 um 16:07

    What I realized while reading this book was, that I rarely read stories written in the perspective of a guy. Especially teenage (love)  novels tend to be narrated by girls. So it was nice to be a teenage boy for a change.And in the end it feels like we all have the same struggles. What I enjoyed about this book that it was more than a struggle to find love or wanting to be a famous actor or musician.Pudge was looking for meaning in his life. Trying to find answers in the last sentences of dead people or really caring about the answers of different religions.Mix that with a bunch of friends who are more the alternative group than your usual populars and are dealing with their own problems and it makes for some good stories.Of course, since this is a boarding school book, there are some epic pranks played as well and a 'rivaling' group of rich kids.I enjoyed reading the story. I feel like you have to be okay with not expecting a 'normal' love story narrative, but enjoying the weird places the thoughts of lost teenagers can go. And you'll enjoy this story as well.

    Mehr
  • Humorous, universal Coming-of-Age-Story

    Looking for Alaska
    MrsFraser

    MrsFraser

    15. May 2017 um 11:08

    John Green, of whom this was my first book, obviously excels in writing for young adults, in an age-appropriate language, dealing with serious topics like illness and death. Some of his books also made it into films, e.g. 'The Fault in our Stars' ('Das Schicksal ist ein mieser Verräter'). In 'Looking for Alaska' Miles switches from his normal school, where he is but invisible, to a private boarding school. There he is, luckily, quickly adopted into a mixed clique by his roommate and some of his friends, one of them the erratically cranky Alaska. The kids do what kids do - they test boundaries. Of school rules and personal tolerance (not only alcohol-wise). Then something happens, which changes how Miles sees the world. Even more than before he now searches for the 'Great Perhaps', a reason or sense of being. Is there a way for each of us to get out of the 'Labyrinth' of personal suffering?A interesting stylistic device Green uses is the division of the book in two parts - Before/After. The chapters are, like a countdown, counting towards the central event and then measure the time passed after it happened. I like this, because each of us makes certain experiences in life which change our view of things and our values for ever. The light, humorous speech makes the book easy to read, nevertheless Green interlaces many moving sentences which are dead-on and hold some philosophical truths about (not only teenage) life. I think the book is great for young adults, pupils, because it hits topics they probably have not dealt with in real life themselves. I would like to compare Green's style with Nick Hornby who also writes ironically humorous about growing up. What lets me personally tend rather to Hornby than Green then are the edgy, non-standard themes and characters I have not necessarily yet encountered myself, where Greens message is so universal each one us beyond 30 should surely have made it on their own already.

    Mehr
  • Let's Read in English: "Looking for Alaska" von John Green

    Looking for Alaska
    TanjaMaFi

    TanjaMaFi

    "How will I ever get out of the labyrinth?" Arguably, John Green is one of the masters of teen fiction. His novels have been translated into numerous languages and sold millions of copies worldwide. This month's bookclub will address John Green's debut novel Looking for Alaska.Looking for Alaska is the heartbreakingly beautiful story of Miles who never fit in anywhere, his boarding school friends Colonel and Takumi and the somewhat mysterious Alaska. It also shows how just one mistake, one oversight can change everything ... Discover John Green's debut with us! Join our  Let's Read in English book club and discuss great novels each month. Usually, there won't be any free books but you are welcome to discuss every book at your own convenience. If you participate actively (around 5 substantial posts), you can also earn a lottery ticket for the raffle at the end of the year! More about the book Before . Miles "Pudge" Halter's whole life has been one big non-event. Then he heads off to the sometimes crazy, possibly unstable, and anything-butboring world of Culver Creek Boarding School, and his life becomes the opposite of safe. Because down the hall is Alaska Young. The gorgeous, clever, funny, sexy, self-destructive, screwed-up, and utterly fascinating Alaska Young pulls Pudge into her world, launches him into a new life, and steals his heart.After. Nothing is ever the same. More about the authorJohn Green was born in 1977 and initially became famous as a vlogger along with his brother Hank Green. His debut novel Looking for Alaska was awarded with the Michael L. Printz Award. The German edition was nominated for the Jungedliteraturpreis. His most famous novel is The Fault in Our Stars which was, like Paper Towns, also made into a movie.That sounds like a novel you'd enjoy? Great, come and join our book discussion. I'm looking forward to a great book club in May with you! You are welcome to discuss the book in English. If you feel more comfortable doing it in German - no problem! Please feel free to use whatever language you are most comfortable with. You love to read in English? Perfect! You can now join the Let's Read in English Challenge 2017 to read and discuss books with other readers.

    Mehr
    • 88
  • The big MEH.

    Looking for Alaska
    Sakuko

    Sakuko

    07. May 2017 um 08:34

    Pudge is not quite satisfied with his uneventful live at home and decides to follow into his dads footsteps and go to a boarding school in Alabama to find, as he calls it, "the Great Perhaps".In his new school he becomes fast friends with his room mate Colonel, a poor scholarship kid with a big personality, and Alaska, a lively but moody girl he immediately develops a crush on.  Learning, drinking, smoking and pranks characterize the school days until one big event throws everything off course.This book has strength and it's weaknesses for me. The beginning feels very underwhelming. Pudge never becomes a very sympathetic character for me and I can't quite identify with him. He's a very beta person, letting his friends just pull him along as they want to. He starts smoking and drinking with them, even though he shows no inclination for it.I can't stand Alaska either. She's very quirky, loud, obnoxious at times, very secretive. And she changes her moods in a flash. Pudge falls for her in an instant.The book develops a soap opera kind of routine. I very much enjoy the Colonel and Takumi, even Lara. The pranks are fun at times, the snooping and the kids backstories, too. It has some funny moments, but it doesn't feel very deep or meaningful.Then the book very suddenly shifts into serious mode. I thought some parts of it seemed well written, while others felt very much over the top, dramatized. The end then fades again into a very boring not much at all. There's some philosophical thinking, that I though was pretty expected and not exactly big revelations, but maybe it works better for teens. The characters get distant again, just Pudge remaining, and as I said, I don't much care for him.The book certainly is well written, but I didn't care for the up and down in lightheartedness and seriousness and the muddle of teenage drama.

    Mehr
  • Kurze, kurze Rezension

    Looking for Alaska
    Dreamcatcher13

    Dreamcatcher13

    18. January 2017 um 21:03

    Toller Schreibstil, bunte Charaktere, lustige Dialoge und einfach diese jugendliche Lässigkeit mit der John Green schreibt machen dieses Buch lesenswert. Ein wirklich schönes, trauriges, witziges und weises Buch.

  • Looking for Alaska

    Looking for Alaska
    marlene1999

    marlene1999

    20. August 2016 um 20:39

    John Green kann sich in die Lage der Personen perfekt hineinversetzen. Das Buch ist ihm sehr gut gelungen! Es ist lustig, schön, und unendlich traurig! Man würde am liebsten selbst Alaska sein.......

  • Mein erster John Green.

    Looking for Alaska
    Evangeline2233

    Evangeline2233

    14. August 2016 um 21:37

    Das war das erste Buch, das ich von John Green gelesen habe und es hat sich stark von dem unterschieden, was ich sonst lese. Es war in zwei Teile aufgeteilt: Before und After. Vor allem der Before-Teil war sehr interessant geschrieben und hatte kaum Längen. Durch den Aufbau des Buches hat man immer darauf gewartet, dass etwas passiert. Der After-Teil zog sich stellenweise etwas und es gab keine richtigen Höhepunkte mehr. Das Thema hat mich aber angesprochen und ich fand die Geschichte durchaus sinnvoll und nachvollziehbar. Das war ein Buch, in dem es nur so von tollen Zitaten wimmelte und über das man auch nach der letzten Seite noch einige Zeit nachdenkt.

    Mehr
  • Looking for Alaska

    Looking for Alaska
    lisaprgr

    lisaprgr

    16. June 2016 um 20:37

    Durch eine Empfehlung habe ich dieses Buch gelesen und es war das zweite Buch von John Green. Das erste war das viel gehypte Margos Spuren.Kommen wir gleich zu meiner Meinung. Mir gefällt sein Schreibstil unheimlich gut (English besser wie Deutsch). John Green baut sehr viel umgangsprachliche Elemente ein, was das Buch aufleben lässt. Auch in diesem Buch gefällt mir die Story: Ein Junge wechselt die Schule und trifft dort auf Alaska, die sein Leben verändern sollte. Zu meinem Bedauern wurde der Ansatz wieder nicht spannend umgesetzt. Es gab ab und zu schon was zu Lachen und ganz kurz wurde es interessant, aber im Großen und Ganzen war es wieder ein sehr langezogenes Buch. Besonder der After Teil (Buch besteht aus zwei Teilen Before und After) zieht sich total. Der Before Teil kommt einen wahrscheinlich nicht so lang vor da man unbedingt wissen möchte was passiert. Ich kann den Buch leider keine 4 Sterne geben, da es mich überhaupt nicht überzeugt hat und ich würde es auch niemanden der spannend Bücher mag weiterempfehlen. Bei diesem Buch braucht man eine Menge Geduld.

    Mehr
  • Looking for Alaska

    Looking for Alaska
    julezzz96

    julezzz96

    14. June 2016 um 18:11

    “So I walked back to my room and collapsed on the bottom bunk, thinking that if people were rain, I was drizzle and she was a hurricane.” Inhalt: Der 16-jährige Miles Halter wechselt freiwillig auf das Culver Greek Internat um, wie er sagt, nach dem "großen Vielleicht" zu suchen. Aber nicht nur das hofft er dort zu finden, sondern auch Freunde, Abenteuer und die erste Liebe. Mit seinem zimmergenossen Chip oder auch "the Colonel" genannt freundet er sich auf Anhieb an. Durch ihn lernt Miles auch die geheimnisvolle Alaska kennen, in die er sich sofort verliebt. Alaska ist ein Rätsel und Miles würde alles für sie tun. Doch so richtig verstehen kann Miles ihre selbstzerstörerische Art nicht. Meinung: "Looking for Alaska" war eines der ersten Bücher die ich auf englisch gelesen habe. John Green's Schreibstil ist perfekt für jeden, der sein Englisch verbessern möchte. "Looking for Alaska" ist eines der Bücher, das mich immer wieder zum Lachen aber auch zum Weinen bringt. John schreibt so locker über die Freundschaft zwischen seinen Charakteren, dass man sich wünscht man wäre teil dieser Gruppe und könnte alle Abenteuer mit ihnen erleben. Auch wie die Charaktere nach der Wendung mit ihren Gefühlen umgehen, an sich selbst zweifeln und wieder zueinander finden müssen ist einer der Gründe wieso ich dieses Buch so sehr liebe. Jeder der traurige und herzzerreißende Geschichten liebt sollte dieses Buch nicht vergessen. Den genau das wird das Buch tun, dein Herz zerreißen und dennoch bittersüß und liebenswert sein. “At some point, you just pull off the Band-Aid, and it hurts, but then it's over and you're relieved.”

    Mehr
  • "If people were rain, I was drizzle and she was a hurricane."

    Looking for Alaska
    JojoSarah

    JojoSarah

    03. June 2016 um 18:09

    Am Anfang wirkte die Geschichte einfach gehalten, Miles ein eher Außenseiter, der sozusagen eine Art "Neuanfang" versucht. Schnell lernt er neue Freunde kennen und die Geschichte scheint in die Gänge zu kommen. Aber je mehr man liest und die Charaktere zu verstehen versucht, desto deutlicher wird, wie tiefgründig John Green die Handlung eigentlich gestaltet hat. Auch wenn die Protagonisten allesamt etwas anders sind, manchmal vielleicht sehr zurückhaltend wirken oder zu auffällig und Vorallem oftmals sehr geheimnisvoll auftreten, lernt man sie langsam von einer Seite kennen, die man so nicht unbedingt erwartet hätte. Alaska hat mich ziemlich fasziniert, so eine Person bleibt einem in Erinnerung. Sie war anders, was sie besonders machte und weshalb auch Miles sich so zu ihr hingezogen fühlte. Des Weiteren ist die Freundschaft zwischen Miles und The Colonel ziemlich vielsichtig und auch wenn sie nicht immer auf den selben Nenner kommen, unterstützen sie sich, wo sie nur können. Die beiden ergeben sozusagen die perfekten "Partner in Crime". Persönlich finde ich die Charaktere sehr gelungen, weil sie alle samt ihre ganz eigene Geschichte erzählen und man somit auch ihre Entscheidung nachvollziehen kann. Insgesamt hat mich die Geschichte sehr bewegt. Von einem am Anfang üblich wirkenden Teenie Leben hinein in wahre Schicksalsschläge, auf Spuren der Vergangenheit bis hinein in die bittere Gegenwart, welche, die oftmals schmerzhafte und lückenhafte Wahrheit, widerspiegelt.

    Mehr
  • John Green: Looking for Alaska

    Looking for Alaska
    Alondria

    Alondria

    20. April 2016 um 06:51

    InhaltMiles Halter zieht von Florida nach Alabama, um auf eine neue Schule zu gehen. Dort lernt er durch seinen Zimmergenossen Chip Martin (Spitzname: The Colonel) Alaska Young kennen, ein Mädchen, das ihn von Beginn an fasziniert. Sie ist chaotisch, emotional und in ihrem Verhalten oft absolut irrational, dennoch - oder gerade deshalb - verliebt Miles sich in sie. Immer wieder flirtet Alaska mit ihm, um ihn dann doch jedes Mal abblitzen zu lassen mit dem Hinweis darauf, dass sie ja schließlich mit Jake zusammen ist und ihn liebt. Viele schöne Momente erlebt Miles dennoch mit ihr und auch Chip und der gemeinsame Freund Takumi sind oftmals mit dabei - vor allem bei den verbotenen Dingen wie Rauchen, Trinken und Streiche spielen. An einem Abend sind Chip, Miles und Alaska alleine und sowohl Chip als auch Alaska sind ziemlich betrunken, als sie vorschlägt "Wahrheit oder Pflicht" zu spielen. An diesem Abend bekommt Miles seinen ersten Kuss von ihr - und es soll der letzte bleiben, denn noch in derselben Nacht nimmt die Tragödie ihren Lauf und Miles beginnt über den Wert des Lebens und der Liebe nachzudenken. Und darüber, wie es gelingen soll, aus dem Labyrinth des Leidens zu entfliehen... denn dies war die große Frage, die Alaska sich immer wieder stellte.Meine MeinungVöllig anders, als alles was ich bisher so gelesen habe und dennoch ein so faszinierender Klappentext, dass ich mir dieses Buch unbedingt kaufen musste. Ich habe das englische Original gekauft, dementsprechend bezieht sich meine Rezension auch auf die englische Ausgabe (was Schreibstil usw betrifft).Plus John Green versteht es, den Leser genau das spüren zu lassen, was die Charaktere in der Story fühlen. Oft war es so, als wäre ich mittendrin statt nur dabei. Während des Lesens hatte ich unglaublich viele Emotionen - von Freude über Enthusiasmus bishin zur absoluten und tiefsten Trauer. Greens Schreibstil ist fesselnd, spannend und unglaublich gut zu lesen. Als Leser musste ich immer wieder mitfiebern, hatte sogar eine Art von Angst, dass die Freunde bei ihren Streichen irgendwann auffliegen! Die (einseitige - oder auch nicht einseitige?) Liebesgeschichte zwischen Miles und Alaska war sehr berührend und gleichzeitig doch irgendwie ärgerlich: Miles hat selbst immer wieder die Abweisung erkannt, warum nicht aufgeben? Ganz einfach: Weil er sie wirklich liebte... Die Story im Allgemeinen war wirklich tiefsinnig und hat sehr zum Nachdenken angeregt. Außerdem muss ich noch loswerden, dass das Cover meiner Ausgabe so unglaublich passend ist: Ein rotes Herz vor im Wasser ziehenden Kreisen. Damit wird meiner Meinung nach deutlich, dass alles immer irgendwelche Auswirkungen hat und dass es vor allem das Herz ist, das diese Auswirkungen am meisten zu spüren bekommt und tief berührt wird.Minus Rein gar nichts an diesem Buch hat mir nicht gefallen.Fazit Tiefsinnig und berührend ist die Story um Alaska, das Leben und die Liebe allemal. Das Buch lässt mich nicht so wirklich los und da gibt es einiges, über das man nachzudenken hat, wenn man es gelesen hat. Bei "Looking for Alaska" (dt. Titel: Eine wie Alaska) handelt es sich definitiv um ein Buch, auf das man sich zu 100 Prozent einlassen muss und das man nicht einfach mal eben so nebenbei lesen sollte. Alle Daumen hoch für dieses Meisterwerk!

    Mehr
  • So schön und so schmerzhaft. "Looking for Alaska" ist ein Geschenk!

    Looking for Alaska
    Popsicle

    Popsicle

    26. March 2016 um 23:39

    "Looking for Alaska" (Deutsch: Eine wie Alaska) ist der Debütroman von John Green, der spätestens nach "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" und dessen Verfilmung weltbekannt ist. Aber schon "Looking for Alaska" war ein Geschenk und muss sich nicht verstecken. Der Protagonist Miles soll in die Fußstapfen seines Vaters treten und auf das gleiche Internat gehen. Dort genießt Miles allerdings von Anfang an keinen einfachen Stand und wird schon beim Aufnahmeritual beinahe in einem See ertränkt. Überhaupt herrscht zwischen den Internatsschülern und den Schülern, die zwar im Internat unterrichtet werden, aber im Umfeld wohnen, alles andere als gute Stimmung. Sie spielen sich gegenseitig Streiche und geraten immer wieder aneinander. Miles findet einige Freunde, darunter auch Alaska, die unfassbar schwer zu beschreiben ist. Im einen Moment ist sie das blühende Leben, im nächsten Moment eher depressiv - ihre Launen prägen die Gruppe und das Buch. Folgende Zitate sagen eine Menge über sie aus: "If people were rain, I was drizzle and she was a hurricane." "Y'all smoke to enjoy it. I smoke to die." Während Alaska Bücher sammelt und nebenbei Miles Leben ordentlich auf den Kopf stellt, sammelt dieser weiter die letzten Worte berühmter Menschen vor ihrem Tod. Zugegebenermaßen ein wirklich ungewöhnliches Hobby, aber es passt zu der Moral des Buches. Die Endlichkeit ist immer allgegenwärtig und Loyalität und Freundschaft sind der Mittelpunkt. Die Gruppe um Miles und Alaska wird immer wieder auf die Probe gestellt, aber sie sind einfach nicht zu trennen - sie brauchen einander wie die Luft zum Atmen. Das Buch selbst teilt sich in Kapitel "Davor" und "Danach" und man ahnt schon, dass etwas grausames geschehen wird. Dieses Wissen wabert einem immer im Hinterkopf herum und wenn es dann "Am letzten Tag" ist, traut man sich kaum zu Lesen. John Green versetzt einen mit seiner Art zu schreiben mitten in das Internat und die Gruppe. Man wird ein Teil von ihnen, schließt Freundschaft mit den Jungs und hat Sehnsucht nach Alaska - bis John Green einen ganz unbarmherzig auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Nein, das ist nicht nett. Das ist dieses Buch ganz und gar nicht. Es ist geprägt von beinahe philosophischen Ansichten zu Leben und Tod. Vor allem aber vermittelt John Green einem "Danach", dass - so sehr das Schicksal einen auch gebeutelt haben mag - das Leben weiter geht und dass es sich auch lohnt nicht die Hoffnung zu verlieren. Ich musste dabei an ein Zitat aus dem Film "Schlaflos in Seattle" mit Meg Ryan und Tom Hanks denken: "Ich werde aufstehen, und zwar jeden Morgen. Und ich werde ein- und ausatmen, den ganzen Tag lang. Und dann, nach einer Weile, werde ich mich nicht mehr daran erinnern müssen, jeden Morgen aufzustehen und ein- und auszuatmen. Und dann, nach einer Weile, werde ich nicht mehr darüber nachdenken müssen, wie schön und wundervoll ich es einmal hatte." "Looking for Alaska" ist so vieles auf einmal! Es ist Gefühl und Abenteuer, Freundschaft und ein bisschen Liebe, aber vor allem ist es auch Schmerz und Endlichkeit. Man liebt John Green und man hasst John Green und auf gar keinen Fall will man, dass es vorbei ist. Dieses Buch legt man nur schwer wieder aus den Händen.

    Mehr
  • Looking for Alaska

    Looking for Alaska
    TinaLivia

    TinaLivia

    20. March 2016 um 21:03

    Inhalt "If people were rain, I was drizzle and she was a hurricane." Miles Halter's whole life has been one big non-event, until he meets Alaska Young. Gorgeous, clever and undoubtedly screwed up, Alaska draws Miles into her reckless world and irrevocably steals his heart. For Miles, nothing can ever be the same again. Meine Meinung "You spend your whole life stuck in the labyrinth, thinking about how you'll escape it one day, and how awesome it will be, and imagining that future keeps you going, but you never do it. You just use the future to escape the present." - page 68 Das war jetzt das dritte Buch, welches ich von John Green gelesen habe und dieses Mal habe ich mich an die englische Version gewagt. Noch hat mich jedes seiner Bücher zum Nachdenken gebracht, auch bei Looking for Alaska war das der Fall. Manchmal sass ich einfach nur da, musste das Gelesen verdauen, und leise tropften mir dabei die Tränen hinunter. Die Geschichte war nicht so traurig wie "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Es waren einfach die Worte, die mich völlig aufgelöst haben. Für mich war ein bisschen wenig Spannung vorhanden, wodurch es nicht ganz für die perfekte Bewertung reichte. Aber die Geschichte war knapp davor. Ich habe auch schon von Menschen gehört, die jetzt mit John Green's Geschichten nichts anfangen können, doch für mich sind solch "einfache" Geschichten mit einer schönen Wortwahl genau das Richtige. Auch die Charaktere sind nie perfekt, haben immer ihre Schwächen, wenn nicht sogar viele Schwächen. Miles hatte an der alten Schule nie Freunde und findet ein paar wenige an der neuen. Doch sein Freundeskreis gehört nicht zu den Beliebten und Reichen, wie es oft in anderen Büchern ist. Sie trinken heimlich, verstecken sich an einem Ort zum Rauchen und dann ist da noch Alaska. Sie redet oft vom Tod, hat starke Stimmungsschwankungen und schnauzt Miles manchmal nur an und trotzdem verliebt sich Miles in sie. Und nein, da kommt keine typische Liebesgeschichte, bei John Green ist immer alles anders und unperfekt.  Genau dieses Abnormale und Untypische fand ich auch in "Looking for Alaska" wieder sehr gut umgesetzt. Denn auch wir Menschen sind nie gleich und haben alle unsere Fehler. "When adults say, >>Teenagers think they are invincible,<< with that sly, stupid smile on their faces, they don't know how right they are. We need never be hopeless, because we can never be irreparably broken. We think that we are invincible because we are. We cannot be born and we cannot die. Like all energy, we can only change shapes and sizes and manifestations. They forget that when they get older. They get scared of losing and failing. But that part of us greater than the sum of our parts cannot begin and cannot end, and so it cannot fail." - page 262

    Mehr
  • Ich liebe Alaskas Aura!

    Looking for Alaska
    WAIBELJaci

    WAIBELJaci

    25. February 2016 um 17:58

    Anders wie auf seiner alten Schule lernt Miles auf der neuen einige gute Freunde kennen. Da wären einmal Chip, sein Mitbewohner, Takumi, Lara und die geheimnisvolle Alaska. Mit seinen neuen Freunden erlebt er viele schöne Momente, doch am meisten genießt er die die er mit Alaska verbringt. Sie ist eine sehr bodenständige, interessante, aber auch wie sie es sagt, eine zutiefst traurige Person. Ich liebe dieses Buch. John Green ist einfach einer der besten Autoren für mich. Er hat einen sehr packenden Schreibstiel und bei seinen Büchern bleibt nie ein Auge trocken! Er schafft es einfach immer die Menschen zum lachen, weinen und verzweifeln zu bringen.

    Mehr
  • Mischief always wins the war

    Looking for Alaska
    Re1998

    Re1998

    Miles Halter ist nicht wirklich beliebt, single und leidenschaftlicher Sammler von letzten Worten. Eins seiner Favoriten ist „to seak a great perhaps“ von Francois Rabelais. Um dieses vielleicht zu finden wechselt auf die alles andere als langweilige Internatsschule „Culver Creek“. Dort findet er richtige Freunde , wie den Colonel, und trifft auf das bezauberndste Mädchen, dass er je getroffen hat. Alaska Young. Sexy, intelligent, witzig, überdreht, selbstzerstörend, verkorkst und einfach unwiderstehlich. Sie stiehlt sein Herz, und führt in zu seinem Great Perhaps. Zusammen mit seinen neuen Freunden raucht er, trinkt er und spielt Pranks an die Schulgemeinschaft. Dass war bevor es geschah. Danach ist nichts mehr wie vorher. John Greens Schreibstil ist fabelhaft. Mit unglaublicher Intensität beschreibt er was in seinen Charakteren vorgeht und wie sie die Welt sehen. Sein Buch steckt voller Weisheiten und Sätzen, die man ohne es zu bemerken ins Herz schließt und nicht mehr loslässt. Allein die Szene in der Sporthalle, in welcher der Eagle allen berichtet was geschehen ist und selber Tränen nicht zurückhalten kann ist richtig gut beschrieben Die Charaktere sind extrem gut aufgebaut und durch und durch logisch. Alaska ist eben nicht nur perfekt und unglaublich sexy, sondern hat eine harte Vergangenheit hinter sich und ist selber nicht wirklich mit sich zufrieden. Außerdem, dass liebe ich an John Green, entspricht sie eben nicht dem heutigen sog. Schönheitsideal. „I realized the importance of curves“ sagt Miles über sie, als er sie das erste mal trifft. Auch die anderen Charaktere haben ihre Schwächen und ihre Stärken. Das Schönste ist, dass man merkt, dass es Menschen und nicht fiktionale Figuren sind. Es gibt keine Bösewichte und Ritter in glänzender Rüstung. Die Weekday Warriors zeigen Sympathie, an genau den Stellen, an denen es angebracht ist und teilweise sind die 'Helden' verkorkster als die eigentlichen Antagonisten. Wie im realen Leben und dadurch perfekt um sich mit ihnen identifizieren zu können. Die Geschichte fängt für jemand, der einfach rein liest an wie eine 0815 Liebesgeschichte. Ein Junge geht auf eine neue Schule und lernt ein Mädchen. Jeder kann sich dann denken wie es weiter geht. Nicht aber bei John Green. Bei John Green tritt immer dass auf, mit dem man gar nicht gerechnet hat. Schon im 'Bevor' Teil ist es teilweise zu ernst und/oder zu philosophisch für eine triviale Liebesgeschichte und ab 'Danach' ist jeder einfach in einer Schockstarre und fragt sich immer wieder, ob das jetzt bitte nur ein schlechter Scherz ist. So unglaublich unvorhersehbar aber dennoch realistisch und dadurch geniale Wenden habe ich bis jetzt nur bei John Greens Büchern gefunden. Für mich ist 'Looking for Alaska' das beste John-Green-Buch. Allein dadurch, dass es so real, so mitten aus dem Leben ist und damit zeigt, was alles passieren kann. Aber vor allem dadurch, dass John Green a la der poetische Philospoph so viele wunderbare Gedanken vertritt wie zum Beispiel „Das Labyrinth des Leidens“. Das Buch ist jedem wärmstens zu empfehlen!

    Mehr
    • 3
    Re1998

    Re1998

    15. February 2016 um 06:50
  • weitere