Turtles All the Way Down

von John Green 
4,3 Sterne bei101 Bewertungen
Turtles All the Way Down
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (90):
N

Verständliches Englisch. Dieses Buch war sehr gut zu lesen.

Kritisch (2):
CompletelyCrazys avatar

Leicht zu lesen, Thema ist interessant, Spannungsbogen hätte meiner Meinung aber mehr ausgebaut werden können

Alle 101 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Turtles All the Way Down"

Please Read Notes: Brand New, International Softcover Edition, Printed in black and white pages, minor self wear on the cover or pages, Sale restriction may be printed on the book, but Book name, contents, and author are exactly same as Hardcover Edition. Fast delivery through DHL/FedEx express.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9780141346045
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Penguin
Erscheinungsdatum:20.09.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 10.10.2017 bei Penguin erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne42
  • 4 Sterne48
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    N
    Northlightvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Verständliches Englisch. Dieses Buch war sehr gut zu lesen.
    Empfehlung

    Ich komme mir bei Herrn Greens Büchern immer so normal vor... im positivem Sinne. Die Personen sind realistisch und der Fokus liegt nicht auf ihrer Krankheit oder psychischen Störung, wie in diesem Fall. Es ist, wie hier, ein TEIL der Protagonistin, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    anywherebookss avatar
    anywherebooksvor 5 Monaten
    Turtles All The Way Down

    Dieses Buch ist, wie alle John Green Bücher, super geschrieben und auch wenn man keine direkte Erfahrung mit solch einer Krankheit gemacht hat, kann man sich gut in den Charakter hineinversetzen.  Ich finde auch, dass die Beziehung von Mutter und Tochter hier gut dargelegt und realitätsnah beschrieben wurde. Wie immer hat auch dieses neue Buch von Green mich nicht enttäuscht!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lucciolas avatar
    Lucciolavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Must-Read, important topic, wonderful writing and an interesting story!
    Must-Read all along!

    Aza Homes is sixteen years old and could have a normal life, if there weren´t her mental problems: she´s suffering from the obsessive-compulsive disorder and her thoughts are spiraling self-destructive. Her mind is thinking about bacteria, diseases, death and microbes - and this affectes her personal environment as well. Her mother is always scared about her, her best friend Daisy is sometimes bugged out about her behaviour and Davis, the boy she really likes, might have his problem with her disorder as well... Her thoughts are like turtles all the way down and she tries so hard to be a good friend, daughter and student, but as Daisy decides to search after the missed billionaire Russel Pickett things might change - might it be in a good or a bad way. 

    „But I was beginning to learn that your life is a story told about you, not one that you tell. Of course, you pretend to be the author. [...] You think you´re the painter, but you´re the canvas."
    p. 1

    Turtles All The Way Down focuses on the main charakter Aza and her inner fights against herself and her disease. So if you know how mental illnesses affects life or have any relatings to the struggles this book is challenging and as well so open hearted. I - as I´m suffering from depression, anxiety and a chronic disease - saw myself in so many scenes in the book and I could relate to Aza so many times. It´s disturbing, challenging and sometimes even unbearable, but especially because of that this book is so important and good. 

    „I don´t mind worriers. Worrying is the correct worldview. Life is worrisome."
    p. 52

    John Greens writing is - as always - easy to read and just wonderful. The topic of the book is slightly different to his other books, because Turtles All The Way Down is not first of all a book about love, romantic, friendship or cominng of age. It´s about a girl struggling with a disease and struggling with her own thoughts. 


    „One of the challenges with pain - physical or psychic - is that we can really only approach it through metaphor. It can´t be represented the way a table or a body can. In some ways, pain is the opposite of language."
    p. 89

    The story is really authentic, comprehensible and just wonderful - as well as scary, if you think about how your own mind can try to destroy you. It´s carefully and fragilely written, pretty worthy for that topic. After all this book left me speechless and touched me deeply. 

    „Who cares if she can kiss? She can see through the clouds."
    p. 189

    John Green wrote a book about a pretty difficult topic - and left me speechless. It´s a book that is enjoyable to read, but touching and informing as well. It´s never boring, instead you are euphoric, scared, crying, laughing, sad and happy - all at the same time. You will feel every single emotional level by reading this book and it won´t let you go until the last page and even then it won´t stop making you think about the topic. I can only recommend it wholeheartedly and say: Please read this book.  

    „I would always be like this, always have this within me. There was no beating it. I would never slay the dragon, because the dragon was also me. My self and the disease were knotted together for life."
    p. 280

    Result

    Authentic and simply wonderful, although it´s a difficult topic. John Green manages to make us feel every emotion in this book and to read an enjoyable, but also touching book about a young girl struggling with a disease. An important book which is a Must-Read all along! 

    https://lucciola-test.blogspot.de/2018/04/books-john-green-turtles-all-way-down.html

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    PagesofPaddys avatar
    PagesofPaddyvor 7 Monaten
    Die bösen Gedanken

    Wenn ein neues John Green Buch erscheint dann möchte ich mir das natürlich nicht entgehen lassen. Und so zog „Turtles all the way down“ ziemlich schnell bei mir ein. Und ziemlich schnell hatte ich es dann auch durch. Das Buch hat mich über weite Strecken überzeugt. Die Geschichte ist, im großen und ganzen, interessant und regt immer wieder zum Nachdenken an. Es ist ein klassisches John Green Buch, eine klassische John Green Geschichte. Wer seine anderen Bücher mochte, wird sicherlich auch gefallen an diesem finden. Auch mir hat es gut gefallen. Es lies sich gut lesen und hatte nie Längen. Mir kam das Ende aber leider etwas schnell. Ich denke 50 Seiten mehr hätten dem Buch gut getan. Es lässt sich auch so sehr gut lesen aber für mich war´s zum Ende hin alles etwas überhastet. Außerdem hätte man die Krankheit der Hauptfigur vielleicht noch etwas „pushen“ können. Wobei ich gerade diese Szenen immer wieder sehr bemerkenswert und intensiv fand. Dieser Kampf mit sich selbst, bzw. mit seinen Gedanken hat Green toll erzählt. Wie gesagt, alles in allem ein lesenswertes Buch, nur etwas kurz. Trotzdem klare Empfehlung!
    PS: Es wurde ja viel über den deutschen Titel diskutiert. Ich finde er passt sehr gut. Aber auch der englische Titel und die Covergestaltung passen. In beiden Sprachen also gelungen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    WAIBELJacis avatar
    WAIBELJacivor 8 Monaten
    It's turtles all the fucking way down Holmesy...

    Aza is a really extraordinary girl.
    As she and her best friend Daisy find out, that a very important businessman have disappeared, and that his company pays 100 000 Dollers to the finder of him they wanna get the reward. And the lost man is no other than the father of Aza's campmate Davis. But Davis don't want Aza and Daisy to look for his father and pays them the reward and in change they don't look for his father anymore.

    Like the most of the John Green books that i read, I love Turtles all the way down. John Green has such a special and adorable style of writing and you fall in love with every character immediately.
    If you are a fan of "The Fault in our Stars" ,"Looking for Alaska" or "Paper Towns", you will love Turtles all the way down.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    szebrabookss avatar
    szebrabooksvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: I loved it!
    5 out of 5 stars!!!


    Finally! Finally John Green released his new books and now that I've read it I'm so happy. In case you don't know: I love John Green's books (except für 'The fault in our stars' - this one I actually dislike very much) and when he announced 'Turtles all the way down' I really couldn't wait to read it. The moment I held the book in my hands was so emotional especially when reading through the quotes which are inside the jacket of the book (this goes only for those books in the Special first edition). It actually almost made me cry which is hard to achieve because I really don't cry because of books or movies. So, coming to the cover of the book: I love it. It's pretty and the 'picture' perfectly fits the title.
    Coming to the title I have to admit that I really didn't understand why somebody would name their book 'Turtles all the way down'. It really made no sense to me - until I came to the part in the book where it was kind of explained. I really loved that part.
    Talking about parts I loved: there are some of them and I really have to admit that this wasn't what I expected. I expected this typical John Green book but with this one I hadn't the feeling that it was typical. Of course you could tell by reading that Green wrote the book but it was better than the others. After reading the book it's my favourite one of him because it was actually the one I needed the shortest time to read. I know my goodreads says something else but this is because I stated I was reading it when I only had read a few pages and after thatI put the book aside cause I had some other books to read. So actually I finished the book in three days which is quite good - it normally takes me over one week to read an English book! But I read so smooth and I couldn't stop because it was amazing. It was hard to put it away because I was thinking of the book literally all the time. I was thinking about what would happen next and this only happens to me with books that I in the end rate with 5+ stars (even though you can only rate five).
    Aza the protagonist seemed weird to me because of the thumb thing she was doing all the time. In fact: when she did that and described it I was thinking of how it would feel if I did it to myself and this thought was actually kind of horryfying! But when it came to herself as a character without this thumb thing I really could feel her. It wasn't easy to get an overview of her and understand everything but when it came to this I was really able to understand her. And at some parts it felt like I was her in this book. It felt like I was the one having all these problems. This, I see as a very positive aspect!
    Actually all in all I can say that I adored the book and that the ending killed me. Like every ending of every John Green book did (except for 'The fault in our stars').

    I rate this book 5 out of 5 stars and if you haven't read it yet I'll tell you something: go to the next book store and get this book. It is amazing!!!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    W
    WennausBuechernLiebewirdvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: 3,5/5
    #wennausbuechernliebewirdrezension

    Ich finde dieses Buch nicht herausragend. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass es auf Englisch ist und wie jeder weiss, englisch nicht meine Lieblingssprache ist. Dennoch habe ich die Geschichte sehr gut verstanden und eigentlich gefällt sie mir auch mega. Aber der englische Schreibstil von John Green gefällt mir überhaupt nicht. Obwohl er einfach ist, ist er nicht meiner. Der deutsche ist mir da viel lieber.

    Ich habe zwar schon total viel positives über die englische Ausgabe gehört, jedoch auch schon ein paar wenige negative Meinungen.

    Ich weiss nicht ob ich das Buch positiv oder negativ bewerten soll, ich sitze da in einer Zwickmühle.

    Vielleicht liegt es auch daran, dass es New-Adult ist, obwohl ich dieses Jahr eigentlich total auf den New-Adult-Geschmack gekommen bin. Keine Ahnung woran es liegt. Ihr könnt mir ja gerne einen Kommentar dalassen, wie das Buch Euch gefallen hat, egal ob auf englisch oder deutsch. Über jede Meinung freue ich mich.

     

    Außerdem möchte ich noch erwähnen, dass ich dieses Buch schon vor fast über einem Monat beendet habe. Grund dafür, dass es so spät online kommt ist der, dass ich einfach keine Zeit hatte und andere Rezensionen schon vorher geplant waren. Des weiteren habe ich mich ich dazu entschlossen, Rezensionen nur noch sonntags online zu stellen, das heißt, pro Woche kommt auch nur eine. Und so verschiebt sich dann alles.

    Danke dass ihr die Geduld hattet und gewartet habt, bis nun endlich die Rezension erschienen ist.

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LaLectures avatar
    LaLecturevor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Auseinandersetzung mit dem Thema Zwangsstörungen und tolle, philosophische Gedanken, in Teilen aber leider eher langweilig
    Spannendes Thema, langweilige Hauptfigur

    Inhalt

    Aza Holmes könnte ein ganz normales, 16-jähriges Mädchen sein - währen da nicht die Gedanken, die sie einfach nicht abstellen kann, die sie immer weiter hinunterziehen in eine Spirale aus Ängsten, von denen sie weiß, dass sie irrational sind.
    Als der Miliardär Russel Picket kurz vor seiner Verhaftung wegen Betrugs verschwindet, setzt sich Azas beste Freundin Daisy in den Kopf, den Fall zu lösen und die Belohnung zu kassieren. Dafür nimmt Aza wieder Kontakt zu ihrem Kindheitsfreund Davis, Russels Sohn, auf. Die beiden kommen einander näher, doch Azas Ängste erschweren ihr vieles, was für andere Menschen selbstverständlich wäre.



    Meinung


    John Green dürfte spätestens nach seinem zu Tränen rührenden Beststeller „The Fault In Out Stars“ („Das Schicksal ist ein mieser Verräter“) dem Jugendbuch-Publikum ein Begriff sein. Fünf Jahre später widmet er sich in seinem neuen Roman „Turtles All the Way Down“ nun wieder einem für ihn persönlich sehr wichtigen Thema, denn genau wie seine Protagonistin Aza litt er als Jugendlicher (bzw. leidet immer noch) unter Zwangsstörungen.
    Da TFIOS zu einem meiner Lieblingsbücher gehört, war ich wirklich sehr gespannt darauf, ob mir Greens neuer Roman ebenso gut gefallen würde. Das Thema klang auch sehr vielversprechend, doch wirklich begeistern konnte mich das Buch leider nicht.


    Dass John Green vom Thema OCD (Obessive Compulsive Disorder, zu deutsch „Zwangsstörung“) selbst betroffen ist, merkt man meiner Meinung nach an dessen Umsetzung. Da ich selbst keine Betroffene bin, kann ich mich zur Authentizität der Beschreibungen nicht äußern, doch auf mich haben sie in jedem Fall sehr bedrückend und anschaulich gewirkt. Ich hatte das Gefühl, mir vorstellen zu können, wie Aza sich damit fühlt, ihren Gedanken hilflos ausgeliefert zu sein, was einem beim Lesen sehr mitnehmen kann. Besonders anschaulich, wenn auch zunächst gewöhnungsbedürftig, waren die Szenen, in denen Aza mit ihren Zwangsgedanken innere Wortgefechte führt und man merkt, dass ihre Ängste absolut nicht rational sind und sie sich dessen auch bewusst ist, sich dagegen aber nicht wehren kann.
    Generell beschönigt das Buch nichts - wie es auch schon TFIOS zum Thema Krebs nicht getan hat -, ist aber auch nicht völlig niederschmetternd sondern gibt Hoffnung darauf, dass man zumindest vom Freundeskreis und Verwandten Unterstützung und Verständnis bekommen und dennoch ein Leben und Beziehungen führen kann, auch wenn man nicht von jetzt auf gleich geheilt wird.
    Interessant ist auch der Aspekt der Psychopharmaka, der hier recht kritisch betrachtet wird, wenn Aza sich die Frage stellt, ob es nicht unheimlich ist, dass Medikamente ihr helfen sollen, sie selbst zu werden.
    Dass ein Jugendbuch sich mit einem so selten behandelten Thema auf so sensible Weise auseinandersetzt, ein Bild dieser Krankheit vermittelt und vielleicht Betroffenen das Gefühl gibt, nicht alleine zu sein, finde ich sehr gut und wichtig.


    Auch Azas Beziehung zu ihrer Mutter fand ich sehr interessant. Wie eine psychische Erkrankung sowohl Betroffene als auch Angehörige belasten kann, ist ebenfalls ein sehr wichtiger Aspekt dieses Themas.
    Neben der Beschreibung von Azas Erkrankung spielen auch ihre Beziehungen zu ihrer Mutter, Davis und vor allem Daisy eine Rolle. Während die ersteren vor allem durch Azas Erkrankung und das mangelnde Verständnis bzw. die Ahnungslosigkeit der anderen beiden geprägt sind, wird besonders am Beispiel von Daisy nebenbei auch die Schere zwischen arm und reich und die Frage, wie sehr das einen Menschen belasten kann, thematisiert, was ebenfalls sehr interessant war.


    Wie auch die anderen Bücher von John Green enthält auch TAtWD wieder eine Menge philosphischer Gedanken und Dialoge und ich habe mir beim Lesen etwa zwanzig tolle Zitate rausgeschrieben, die noch eine Weile zum Nachdenken anregen.
    Für eine tolle Abwechslung neben dem Einblick in Azas Gedanken, den man ohnehin bekommt, da sie die Geschichte erzählt, sorgen auch die Blogeinträge von Davis, stets mit einem Zitat und einigen tiefgründigen Gedanken versehen, die mehr darüber verraten, wie er sich gerade fühlt.


    Doch leider gab es für mich beim Lesen auch zwei große „Abers“.

    Das eine war die Handlung, die in den ersten zwei Dritteln des Buches in meinen Augen kaum vorhanden war. Natürlich erwarte ich von John Green keinen Actionthriller, aber ich hätte mir gewünscht, dass ich im Nachhinein über das Buch reden und bestimmte Ereignisse nennen könnte, die im Laufe der ersten 200 Seiten passiert waren. Tatsächlich könnte ich jedoch nur von den letzten 100 Seiten sagen, was genau Aza gemacht hat und welche Schlüsselmomente es gab. Der Rest des Buches ist eher introspektiv und auf Azas Gedanken konzentriert, doch so sehr ich ruhige Bücher auch schätze: Ich wollte einen Roman lesen, der eine Geschichte erzählt, und kein Buch mit dem Titel „Wie fühlt man sich mit OCD?“. Lediglich eine frühe Stelle des Buches ist mir in Erinnerung geblieben und zwar deshalb, weil sie und ihre Konsequenzen mir sehr an den Haaren herbeigezogen und unpassend vorkamen.
    Die letzten 100 Seiten beweisen dann, dass John Green durchaus eine ordentliche Handlung entwickeln kann, denn sie sind spannend und sehr berührend gestaltet und insbesondere das Ende, das bittersüß und weder wirklich fröhlich noch wirklich traurig ist, hat mir sehr zugesagt.

    Mein größtes „Aber“ sind allerdings die Figuren, allen voran Aza.
    Denn Aza ist, abgesehen von ihrer Krankheit, eine absolut nichtssagende Figur. Gelegentlich hat sie einen sehr tollen, sarkastischen Humor, doch ansonsten erfährt man rein gar nichts über sie, das sie irgendwie besonders oder sympathisch machen würde. Sie hat keine Hobbys, keine besonderen Interessen, keine seltsamen kleinen Angewohnheiten, keine Lieblingsdinge/-plätze/-lieder/-filme. Lediglich die wenigen Geschichten über ihre Kindheit lassen wie eine Figur erscheinen, die nicht nur dafür existiert, an ihrem Beispiel OCD zu beschreiben.
    Und das fand ich wahnsinnig schade, denn gerade ein Buch wie TAtWD sollte doch anstreben zu zeigen, dass ein Mensch mehr ist als nur seine Erkrankung, dass man von einer Krankheit nicht definiert wird und so viel mehr ist als das. Leider zeigt das Buch das nicht.
    Lediglich Azas Gefühle für Davis und ihr Mitgefühl mit dessen jüngeren Bruder Noah machten sie menschlich und sympathisch.

    Die anderen Figuren wurden mir leider nicht viel sympathischer. Daisy, die quirlige, selbstbewusste beste Freundin, die Aza im Grunde nur mitschleift, ist ein absolute Klischee und unglaublich unsympathisch. Sie ist arrogant, selbstbezogen und interessiert sich das Buch über nur für Geld, auch wenn das später wenigstens teilweise erklärt wird.
    Davis ist ein zurückhaltender, nachdenklicher und sehr liebenswerter Junge, der manchmal aber auch zu gut erscheint, um wahr zu sein. Bis auf seine philosophischen Überlegungen war er mir manchmal auch zu glatt und langweilig. Am meisten irritierte mich aber, dass ein so intelligenter und sympathischer Junge irgendwann aus dem nichts Sätze wie „Ich mag deinen Arsch“ verwendet, was ich unsympathisch und unpassend fand. Mag sein, dass er Aza damit trösten und ihr zeigen wollte, dass er sie attraktiv findet, auch wenn sie es nicht tut, aber die Wortwahl fand ich eher enttäuschend vulgär.




    Fazit

    „Turtles All the Way Down“ widmet sich einem sehr interessanten und wichtigen Thema, dem im Jugendbuchbereich bisher sehr wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde: Zwangs- und Angststörungen. Die Darstellung der Erkrankung und ihrer Folgen für das Leben der Betroffenen ist sehr anschaulich, informativ und nimmt einem beim Lesen mit.
    Auch die philosophischen Gedanken und Dialoge, die typisch für John Green sind, haben mir sehr gut gefallen.
    Leider schleppt sich die Handlung in den ersten zwei Dritteln eher vor sich hin, bevor sie am (sehr gelungenen) Ende dann doch spannend und berührend wird. Auch die Figuren konnten mich nicht überzeugen, da sie mir entweder zu nichtssagend oder unsympathisch waren.

    Empfehlenswert für Menschen, die sich mit dem Thema Zwangsstörungen literarisch auseinandersetzen wollen und John Greens typische, philosophische Gedanken mögen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    sally1383s avatar
    sally1383vor 10 Monaten
    Berührend, spannend und echt…

    https://lesenundhoeren.wordpress.com/2017/12/14/buch-review-john-greens-turtles-all-the-way-down-beruehrend-spannend-und-echt/


    Eigene Meinung:

    Cover: Eine Spirale, die die Gedankenspirale der Protagonistin Aza widerspiegelt. Und dann in orangener Schrift der Titel. Das deutsche Cover ist ähnlich und eigentlich gefallen mir beide nicht so recht.

    Inhalt/Geschichte: Thematisch geht es hier zum Einen wieder mal ums Erwachsenwerden und seine Rolle als Teenager in der Welt zu finden. Im Besonderen wird das Problem einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung thematisiert. Aza leidet unter Gedanken, dir ihr aufgezwungen vorkommen, die sie nicht in Ruhe lassen und zu den seltsamsten Verhaltensweisen zwingen. Sie weiß manchmal nicht, ob sie überhaupt echt ist. Zusammen mit ihrer Freundin Daisy versucht sie, das Verschwinden von Russell Picket aufzuklären. Die Geschichte wird dabei niemals langweilig, auch wenn zwischenzeitlich die Suche nach Picket in den Hintergrund gerät, während Azas Krankheit in den Vordergrund rückt. Zum Ende kriegen wir kein Hollywood Ende, sondern ein sehr echtes und realitätsnahes. Das fand ich ebenfalls gut, auch wenn man es sich anders gewünscht hatte. Denn trotzdem ist es irgendwie ein versöhnliches Ende.

    Charaktere: Wir haben da Aza mit ihrer neurotischen Störung, ihrem zwanghaften Verhalten. Irgendwie tat sie mir Leid. Ich konnte dabei nichts Schlechtes finden. Im Gegenteil ich fand ihre Freundin, die eine Fan Fiction Figur nach ihr entworfen hat, dabei manchmal schon echt fies. Aber am Ende steht Daisy immer zu ihrer Freundin und es ist wahrscheinlich wirklich auch nicht leicht mit so jemandem auszukommen.

    Davis, der Sohn des verschwundenen Picket, wird zu Azas Freund. Auch er ist eine sehr sensible Figur mit ihren Problemen und Ängsten.

    Auch in diesem Roman gelingt es Green die Figuren so zu zeichnen, dass man sie sich gut vorstellen und in sie hineinführen kann. Es sind echt Teenager und keine Hochglanzimitationen von Teenagern.

    Stil/Gliederung: Die Kapitel waren wieder kurz, der Schreibstil einfach gut. Es lies sich glatt in einem weglesen.

    Fazit:

    Mit „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ hat Green damals die Messlatte hoch gesetzt. Das war eines der wenigen Bücher, wo ich zehn Punkte gegeben hätte, weil einfach alles gestimmt hat. Dieses Buch fand ich ähnlich gut, nur hat es mich emotional nicht ganz so mitgerissen. Das lag damals aber auch an dem sehr traurigen Thema. Ansonsten ist es ein kurzweiliges Lesevergnügen, das Thema ist auch interessant und die Figuren sympathisch. Also, was will man mehr. Eine absolute Leseempfehlung für Liebhaber der Jugendliteratur und für John Green Fans sowieso.



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    blaues-herzblatts avatar
    blaues-herzblattvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein neuer John Green - endlich!
    Tief unter die Haut

    Aza ist nicht so wie andere Menschen sind, oder viel mehr sind ihre Gedanken hartnäckiger als es andere sind. Ihre Gedanken ziehen sie in Strudel, die ihr gesamtes Leben beeinflussen. Aza und ihre beste Freundin Daisy machen sich nach dem Verschwinden eines stadtbekannten Millionärs auf die Suche nach Hinweisen und finden dabei auch über sich selbst einiges heraus. Und dann ist da auch noch Davis, der Sohn des Millionärs.

    Mir war von Anfang an klar, dass ich das neue Buch von John Green unbedingt lesen muss. Anfangs fand ich es zwar angenehm aber ich war nicht direkt völlig hin und weg. Ab der Hälfte des Buches war ich dann aber tatsächlich Feuer und Flamme. Das Ende hat mich emotional tief berührt und zu langem Nachdenken angeregt.

    Ich kenne bereits einige andere Werke von Green, aber mir fällt keines ein, bei dem ich so viele inspirierende und für mich bedeutsame Textstellen entdecken konnte. Es ist ja allgemeinhin bekannt, dass John Green mit diesem Buch eine Thematik anspricht, mit der er selbst in seinem Leben zu kämpfen hatte. Und diese ganz persönliche Note war für mich zwischen den Seiten einfach spürbar und zog sich wie ein roter Faden durchs Buch.

    Die ganze Geschichte steht unter diesem Motiv der psychischen Erkrankung von Aza, die an einer Art Zwangsstörung leidet und teilweise von ihren Gedankengittern gelenkt wird ohne die Macht des Ausbrechens zu haben. Es geht weniger um die medizinische Beschreibung dieser Krankheit, sondern viel mehr um die Gefühlswelt von jemandem der solche Spiralen im Kopf hat. Der Leser bekommt ein Bild vor Augen und schlüpft in diese Rolle mit hinein. Für mich eine wunderbare Herangehensweise um ein gesellschaftlich eher totgeschwiegenes Thema in den Vordergrund zu rücken.

    Der Leser trifft auf Charaktere, die sowohl ungewöhnlich als auch interessant sind. Kleine Macken, außergewöhnliche Hobbys und besondere Beziehungen zwischen den handelnden Figuren sind an der Seitenordnung. Besonders die Rolle der Aza als Hauptprotagonistin hat mir gefallen, da sie eine Verwandlung durchmacht, die der Leser hautnah mitverfolgen kann. Diese Dynamik ihrer Figur hat gerade das Ende zu etwas Besonderem gemacht. Zusätzlich dazu denke ich das viele Menschen sich mit Aza an irgendeinem Punkt identifizieren können, einfach weil sie tiefe Einblicke gewährt und ihre Ängste offenlegt. Mir ging es zumindest so.

    Das Buch wäre in meinen Augen nicht so gelungen, wenn nicht trotz der verschiedenen eher traurig, schwierigen Themen durchgehend ein ganz gewisser leichter Humor mitschwingen würde. Zu weilen trocken und sarkastisch hat dieser genau meinen Nerv getroffen. Der Text versprüht eine Leichtigkeit, die eigentlich im Gegensatz zu dem Thema der psychischen Krankheit stehen müsste, aber genau dadurch den Leser langsam einer Welt annähert, die eben nicht immer nur einfach ist.

    Für mich bisher das bewegendste John-Green-Buch, das meinen bisherigen Favorit „Margos Spuren“ locker von der Bettkante gekickt hat und eine Herzensangelegenheit.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    diewortklauberins avatar

    Your life is a story told about you, not one that you tell. 


    Das Warten hat ein Ende! Nach "Looking for Alaska" und "The Fault in Our Stars" gibt es nun mit "Turtles All the Way Down" einen neuen Roman von John Green! Wiederum scheut sich der Autor nicht, wichtige und schwierige Themen zu bearbeiten und greift dabei auch auf persönliche Erfahrungen zurück:

    “This is my first attempt to write directly about the kind of mental illness that has affected my life since childhood, so while the story is fictional, it is also quite personal." – John Green

    Schonungslos, unerschrocken und doch gleichzeitig höchst einfühlsam erzählt "Turtles All the Way Down" die Geschichte von Aza, einem 16 jährigen Mädchen, dessen Alltag von ihren Zwangsstörungen bestimmt wird. Sie lebt mit dem ständigen Drang, Dinge zu denken oder zu tun, dem ihr Wille nichts entgegen zu setzen hat. Sie stellt sich die Frage: Wie viel Kontrolle hat man über das eigene Leben?

    Euch interessieren anspruchsvolle Themen und ihr lest gerne auf Englisch? Dann bewerbt euch für diese Leserunde! Gemeinsam mit dem Verlag Penguin Random House UK vergeben wir 30 Exemplare von "Turtles All the Way Down"! Die Bücher sind auf Englisch, aber ihr könnt selbst entscheiden, ob ihr auf Englisch oder Deutsch diskutieren wollt.

    Mehr zum Inhalt 
    Sixteen-year-old Aza never intended to pursue the mystery of fugitive billionaire Russell Pickett, but there's a hundred thousand dollar reward at stake and her Best and Most Fearless Friend, Daisy, is eager to investigate. So together, they navigate the short distance and broad divides that separate them from Russell Pickett's son, Davis. Aza is trying. She is trying to be a good daughter, a good friend, a good student, and maybe even a good detective, while also living within the ever-tightening spiral of her own thoughts. 



    ###YOUTUBE-ID=D3QznppVuGU###
    Mehr zum Autor
    John Michael Green  wurde am 24. August 1977 in Indianapolis, Indiana geboren. Bekannt wurde er durch den Videoblog, den er zusammen mit seinem Bruder Hank Green betreibt. Mittlerweile zählt es zu den 100 meistgesehenen auf YouTube. Green wuchs in Orlando, Florida auf, besuchte die Indian Springs Schools in Birmingham, Alabama und studierte anschließend Englisch und Vergleichende Religionswissenschaften am Kenyon College Ohio. Sein erstes Berufsziel war Pastor, welches er nach nach einschneidenden Erfahrungen als Kaplan in einem Kinderkrankenhaus verwarf. Sein Debütroman »Eine wie Alaska« wurde international ausgezeichnet, u.a. mit dem »Michael L. Printz Award« für besonderes Verdienste um die Jugendliteratur. Die deutsche Ausgabe war 2008 gleich zweimal für den »Jugendliteraturpreis« nominiert. Im Juli 2012 erschien sein mittlerweile weltberühmter Roman auf dem deutschsprachigen Buchmarkt unter dem Titel "Das Schicksal ist ein mieser Verräter".

    Gemeinsam mit dem Verlag Penguin Random House UK vergeben wir 30 Exemplare von "Turtles All the Way Down"! Was müsst ihr tun, um bei dieser Leserunde dabei zu sein? Bewerbt euch bis einschließlich 8. Okt. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

    Habt ihr einen Tick oder eine nervige Angewohnheit, die ihr einfach nicht ablegen könnt? 


    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden!

    Viel Glück!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks