Turtles All the Way Down

von John Green 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Turtles All the Way Down
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Turtles All the Way Down"

The wait is over! John Green, the #1 bestselling author of The Fault in Our Stars, is back, with a book hailed by the Guardian as 'a new modern classic'.

'It's quite rare to find someone who sees the same world you see.'

Sixteen-year-old Aza never intended to pursue the mystery of fugitive billionaire Russell Pickett, but there's a hundred thousand dollar reward at stake and her Best and Most Fearless Friend, Daisy, is eager to investigate. So together, they navigate the short distance and broad divides that separate them from Russell Pickett's son, Davis.

Aza is trying. She is trying to be a good daughter, a good friend, a good student, and maybe even a good detective, while also living within the ever-tightening spiral of her own thoughts.

In his long-awaited return, John Green, the acclaimed, award-winning author of Looking for Alaska and The Fault in Our Stars, shares Aza's story with shattering, unflinching clarity in this brilliant novel of love, resilience, and the power of lifelong friendship.

First edition includes an exclusive jacket poster featuring some of John's most brilliant and memorable quotes.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9780241335444
Sprache:Englisch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:292 Seiten
Verlag:Penguin
Erscheinungsdatum:10.10.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 10.10.2017 bei Penguin erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    sally1383s avatar
    sally1383vor 9 Monaten
    Berührend, spannend und echt…

    https://lesenundhoeren.wordpress.com/2017/12/14/buch-review-john-greens-turtles-all-the-way-down-beruehrend-spannend-und-echt/


    Eigene Meinung:

    Cover: Eine Spirale, die die Gedankenspirale der Protagonistin Aza widerspiegelt. Und dann in orangener Schrift der Titel. Das deutsche Cover ist ähnlich und eigentlich gefallen mir beide nicht so recht.

    Inhalt/Geschichte: Thematisch geht es hier zum Einen wieder mal ums Erwachsenwerden und seine Rolle als Teenager in der Welt zu finden. Im Besonderen wird das Problem einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung thematisiert. Aza leidet unter Gedanken, dir ihr aufgezwungen vorkommen, die sie nicht in Ruhe lassen und zu den seltsamsten Verhaltensweisen zwingen. Sie weiß manchmal nicht, ob sie überhaupt echt ist. Zusammen mit ihrer Freundin Daisy versucht sie, das Verschwinden von Russell Picket aufzuklären. Die Geschichte wird dabei niemals langweilig, auch wenn zwischenzeitlich die Suche nach Picket in den Hintergrund gerät, während Azas Krankheit in den Vordergrund rückt. Zum Ende kriegen wir kein Hollywood Ende, sondern ein sehr echtes und realitätsnahes. Das fand ich ebenfalls gut, auch wenn man es sich anders gewünscht hatte. Denn trotzdem ist es irgendwie ein versöhnliches Ende.

    Charaktere: Wir haben da Aza mit ihrer neurotischen Störung, ihrem zwanghaften Verhalten. Irgendwie tat sie mir Leid. Ich konnte dabei nichts Schlechtes finden. Im Gegenteil ich fand ihre Freundin, die eine Fan Fiction Figur nach ihr entworfen hat, dabei manchmal schon echt fies. Aber am Ende steht Daisy immer zu ihrer Freundin und es ist wahrscheinlich wirklich auch nicht leicht mit so jemandem auszukommen.

    Davis, der Sohn des verschwundenen Picket, wird zu Azas Freund. Auch er ist eine sehr sensible Figur mit ihren Problemen und Ängsten.

    Auch in diesem Roman gelingt es Green die Figuren so zu zeichnen, dass man sie sich gut vorstellen und in sie hineinführen kann. Es sind echt Teenager und keine Hochglanzimitationen von Teenagern.

    Stil/Gliederung: Die Kapitel waren wieder kurz, der Schreibstil einfach gut. Es lies sich glatt in einem weglesen.

    Fazit:

    Mit „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ hat Green damals die Messlatte hoch gesetzt. Das war eines der wenigen Bücher, wo ich zehn Punkte gegeben hätte, weil einfach alles gestimmt hat. Dieses Buch fand ich ähnlich gut, nur hat es mich emotional nicht ganz so mitgerissen. Das lag damals aber auch an dem sehr traurigen Thema. Ansonsten ist es ein kurzweiliges Lesevergnügen, das Thema ist auch interessant und die Figuren sympathisch. Also, was will man mehr. Eine absolute Leseempfehlung für Liebhaber der Jugendliteratur und für John Green Fans sowieso.



    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks