John Grisham Der Anwalt

(120)

Lovelybooks Bewertung

  • 144 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 23 Rezensionen
(33)
(50)
(26)
(8)
(3)

Inhaltsangabe zu „Der Anwalt“ von John Grisham

Denn sie wissen, was sie tunKyle McAvoy steht eine glänzende Karriere als Jurist bevor. Bis ihn die Vergangenheit einholt. Eine junge Frau behauptet, Jahre zuvor auf einer Party in Kyles Apartment vergewaltigt worden zu sein. Kyle weiß, dass diese Anklage seine Zukunft zerstören kann. Und er trifft eine Entscheidung, für die er mit allem brechen muss, was bisher sein Leben bestimmt hat.

Spannend und energiegeladen...

— WriteReadPassion
WriteReadPassion

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Ein sehr schön geschriebenes Buch, aber für meinen Geschmack zu stark an "The Purge" angelehnt.

Nadine_Teuber

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein wirklich aussergewöhnlicher Thriller!

dreamlady66

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

Projekt Orphan

Ein genialer Thriller mit einem genialen und hartnäckigen Killer mit einer helfenden Hand...

Leseratte2007

Finster ist die Nacht

Sehr schön

karin66

Housesitter

Untermauert Winkelmanns Ruf, einer der besten deutschen Thrillerautoren zu sein.

Stuffed-Shelves

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • typisch Grisham

    Der Anwalt
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    10. January 2014 um 20:54

    Eine Anwaltsstory, was sonst! Buch war gut und flüssig zu lesen. Leider aber für mich nicht wirklich überraschend,  wer schon ein paar Grisham - Bücher gelesen hat, wird es glaub ich nicht wirklich spannend finden. Mir erging es so, hatte die ganze Zeit das Gefühl ich kenn das, die Wendung war klar usw. Auch das Ende hat mich so gar nicht vom Hocker gehauen. Schade

  • Hochspannend: ein Junganwalt in der Spionage-Zwickmühle

    Der Anwalt
    Callso

    Callso

    14. October 2013 um 13:57

    Dem Buch fehlt eindeutig der Warnhinweis: Dieses Buch fesselt Sie und lässt Sie nicht mehr los!! Bei mir jedenfalls ist das Lesen zu absoluten Sucht geworden. Gute 200 Seiten habe ich an einem Tag geschafft. Der intelligenten und interessanten Story sei Dank. Kyle ist frisch mit dem Studium fertig. Mitten in seinen beruflichen Einstieg kommt eine fünf Jahre alte Vergewaltigung, in der er indirekt beteiligt war, wieder zur Sprache. Plötzlich wird er erspresst und soll in seiner Funktion als junger Anwalt wichtige Informationen besorgen. Er wird zum Workaholic, er wird zum Experte für Spionage und Bewachungen, und er macht in der riesigen Kanzlei seine ersten Erfahrungen als Anwalt. Eine packende Geschichte, die Grisham mit seiner gewohnten Routine erzählt. Ein starker Erzählfluss und eine anhaltende Spannung sorgen für ein echtes Leservergnügen. Leichte Abzüge in der B-Note: Die Spannung hat sich im Verlauf der Story nicht noch mal exorbitant gesteigert. Und ein noch größerer Kritikpunkt: Das etwas nebulöse Ende hat mich überrascht und enttäuscht. Dennoch ein tolles, spannendes Werk!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    quadrupes

    quadrupes

    29. November 2012 um 09:47

    Kyle McAvoy hat es fast geschafft. Nach einem erfolgreichen Jurastudium an der renommierten Yale University muss er nur noch die Anwaltsprüfung bestehen, um eine glänzende Karriere als Rechtsanwalt einzuschlagen. Doch an einem kalten Winterabend ändert sich Kyles Leben schlagartig. Unbekannte suchen ihn auf und erpressen ihn mit einem Video, das beweisen soll, dass er vor Jahren auf einer Party an einer Vergewaltigung beteiligt war. Die Erpresser drohen ihm damit, das Video zu veröffentlichen und an das vermeintliche Opfer zu schicken, falls Kyle nicht ein Jobangebot von Scully & Pershing - eine der größten Kanzleien weltweit - annimmt, um dort für seine Auftraggeber brisante Informationen über einen Mandanten zu beschaffen. Kyle geht auf den Deal ein, doch nicht, ohne selbst Nachforschungen darüber anzustellen, wer die Männer sind, die sein Leben fortan bestimmen. Mit „Der Anwalt“ hat John Grisham einen Justizthriller geschrieben, der in weiten Teilen an seine früheren Meisterwerke erinnert, indem er anhand einer fiktiven Story das US-amerikanische Rechtssystem und den zerstörerischen Berufsalltag von Anwälten in Großkanzleien anschaulich darstellt. Das Ende des Romans, wenn man denn die letzten Seiten des Buches überhaupt so bezeichnen kann, ist jedoch schlichtweg eine Farce. Grisham unternimmt nicht einmal ansatzweise den Versuch, die Hintergründe der Handlung aufzulösen, sondern lässt den Leser komplett im Unklaren. Das Bild eines somit mehr als bescheidenen Schlusses vervollständigt der herausgebende Heyne Verlag mit dem „Bonusmaterial“, das aus einer schmalen Biographie über John Grisham sowie einem billig wirkenden Werkverzeichnis des Autors besteht, das in seinem Layout und inhaltlich nicht über das Niveau eines mäßig ambitionierten Freizeitprojektes hinauskommt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    leserattebremen

    leserattebremen

    13. September 2012 um 07:00

    Kyle ist Mitte 20, Absolvent einer Elite-Uni, Chefredakteur der Yale Law Review und sollte eigentlich eine glänzende Karriere vor sich haben. Bis plötzlich eines Tages ein Unbekannter in seinem Leben auftaucht und ihn erpresst. Ein Video soll beweisen, dass er an der Vergewaltigung einer Kommilitonin beteiligt gewesen ist. Damit ihm nicht der Prozess gemacht wird, soll er bei der größten Kanzlei New Yorks anheuern und brisante Akten herausschmuggeln. Völlig verzweifelt sieht Kyle sein gesamtes Leben zerstört. Wir soll er jemals aus dieser Erpressung herauskommen? Der Roman beginnt sehr bedächtig und läuft auch so weiter. Die unglaubliche Spannung der frühen John Grisham Romane fehlt diesem Krimi, dennoch ist die Story gut zu lesen, wenn auch stellenweise etwas unglaubwürdig. So schnell wie Kyle sich dem Erpresser unterwirft, müsste der eigentlich mehr gegen ihn in der Hand haben, als ein Video, das beweist, dass er die Studentin eben nicht vergewaltigt hat, sondern betrunken und unzurechnungsfähig im Sessel nebenan saß. Abgesehen von diesem Anfangsfehler, ist der Roman aber wie immer gut geschrieben, die Charaktere sind sympathisch und die Story bringt einen dazu, weiterzulesen. Denn am Ende will man einfach nur noch wissen, wie Kyle aus dieser Geschichte wieder herauskommt. Dennoch kann der Autor nicht an seine alten Erfolgskrimis anknüpfen, wer noch nichts von Grisham kennt sollte auf jeden Fall erst die älteren Bücher lesen, „Der Anwalt“ ist leider nicht ganz so gut geworden.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    rabbit78

    rabbit78

    04. March 2012 um 18:30

    Das Buch habe ich in wenigen Tagen durchgehabt und es ist gut. Das Ende ist ungewöhnlich offen. Nicht nur was die Hauptfigur betrifft, sondern auch die Kanzlei, die Mandanten und Erpresser.

    Deshalb bin ich bei der Bewertung zwischen 3 und 4 Sternen.

  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    WildRose

    WildRose

    18. October 2011 um 14:13

    EIn weiterer guter Grisham-Roman, der jedoch an andere Romane des Autors (z.B "Der Regenmacher) nicht ganz heranreicht. Der Stil des Buches war typisch John Grisham, hat mir auch zugesagt, die Story war ebenfalls interessant - alles in Ordnung also. Was ich vermisst habe, ist ein wirklich spannendes Finale. Da wäre es bestimmt noch etwas fesselnder gegangen ;)

  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    sky_and_sand

    sky_and_sand

    06. October 2011 um 10:39

    Der Jurastudent Kyle McAvoy wird von zwielichtigen Männern erpresst. Er soll einen Job in einer angesagten Kanzlei übernehmen und wichtige Dokumente stehlen. Wird Klye einen Ausweg finden oder wird er gegen seine Werte als Anwalt verstoßen? Ein sehr langatmiges Buch ohne wirklichen Handlungsstrang. Für alle die selbst einmal in einer großen Kanzlei arbeiten wollen bietet es jedoch einen sehr schönen Eindruck wie das "Leben" dort sein kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    suessepezi

    suessepezi

    11. September 2011 um 16:31

    John Grisham bildet in seinem Roman "Der Anwalt" ein Konstrukt um Erpressung, Macht, Geld, Einflussreichtum und Existenzängste. Die Entwicklung des Protagonisten verläuft nach einem klassischen Muster: Als unerfahrener Juraabsolvent will er seine Karriere nicht riskieren und geht auf die Forderungen der Erpresser ein. Dadurch manöviert er sich immer tiefer in den Schlamassel und kann sich nicht mehr befreien. Der Leser kann sich sehr gut mit Kyles Charakter auseinandersetzen, was bei den Nebenfiguren, wie Joey, Baxter und Dale nicht der Fall ist. Ihre Entwicklung lässt Grisham einfach in der Schwebe. Aus meiner Sicht hätte dies besser umgesetzt werden können. Meiner Meinung nach liefert Grisham mit "Der Anwalt" einen soliden Roman. Leider gibt es für meinen Geschmack zu wenige spannungsgeladene Handlungsstränge, aber auf psychologischer Ebene ist es ein sehr überzeugendes, durchdachtes Werk. Alle Fans von juristischen Fällen sind hier an der richtigen Stelle!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. August 2011 um 19:43

    In Grisham’s neuen Roman geht es um den jungen Yale Absolventen Kyle McAvoy der aufgrund einer früheren Dummheit erpresst werden soll, in einem der größten Kanzleien der Welt anzufangen um dort geheime Dokumente zu beschaffen. Zunächst weigert er sich seine Standesehre zu verletzten, aber seine Erpresser machen ihm in aller Deutlichkeit verständlich wie wichtig Ihnen die Dokumente sind. Wird der junge Anwalt eine Möglichkeit finden beiden Seiten gerecht zu werden Grisham is back. So oder so ähnlich wird der Leser nach diesem Roman von Grisham denken. Die zuletzt eher mittelmäßigen Kritiken endeten schon mit seinem Vorgängerwerk „ Die Berufung“ bescheinigte die Leserschaft, die Kritiker und auch die Presse Grisham doch „wieder zu alter Form zurückgefunden zu haben“. Dem Vorschuss an Lorbeeren gerecht zu werden ist ihm mit diesem Werk eindeutig gelungen. Spannend bis zur letzten Seite manövriert Grisham den Leser durch die Untiefen der Story. Zeitweise kommt sich der Leser wie ein Blinder in einem dunklen Raum vor, was durchaus mal eine andere Erfahrung sein mag, aber eigentlich nur ausdrücken soll das nichts aber auch rein gar nichts vorhersehbar ist. Der Bezug zum Buchtitel ist dabei mehr als eindeutig, geht es um den jungen Anwalt, sein Leben, seine Vorgeschichte, seinen Alltag. Der Leser wird nach der Lektüre wissen wie man Jura studiert, wo am besten , was man den ganzen Tag als Anwalt macht, wie die ungeschriebenen und die geschriebenen Gesetze der Anwaltschaft lauten ja schlichtweg alles einfach. Das Grisham selber studierter Jurist ist, nein das können die Leser nur für einen dummen Zufall halten. Sollte der Leser jetzt aber eine dröge Story mit jeder Menge langweilen Passagen denken irrt er sich gewaltig. Dadurch das der Story ein zusätzlicher Reiz „beigefügt“ wurde, entwickelt sich das ganze zu einem packendem Thriller, der einem bei soviel Realität schon mal einen leichten Schauer über den Rücken jagen kann. Die Charaktere sind bis auf wenige Ausnahmen eigentlich nur Randfiguren, über die Einen erfährt man nur das Übliche wie Aussehen und Rang , bei Anderen vielleicht ein wenig mehr wie noch Vorlieben und persönliche Motivationen. Im großen und ganzen gesehen ist es von den Charakteren ausgehend eine 2 Man Show. Kyle McAvoy der junge Anwalt , die Hauptfigur und Bennie Wright, der Erpresser . David gegen Goliath, Katz und Maus. Die beiden Charakter entwickeln sich in völlig unterschiedliche Richtungen und zeigen einige Facetten ihres Charakters, die den Leser wiederum sehr überraschen mögen. Einen dicken Kritikpunkt muss das Werk sich bei aller Brillanz, die es durchaus hat gefallen lassen. Das Ende. Abrupt und plötzlich, völlig realitätsfremd endet es im Nirgendwo, was dem begeisterten Leser durchaus schon mal zu einem leisen Fluch verleiten kann. Irgendwie drängt sich dem Leser für einen kurzen Moment der Gedanke auf das Grisham da keine Lust mehr hatte weiter zu schreiben und einfach fertig werden wollte, aber dieses offene Ende –wie es oft bezeichnet wird- könnte auch dazu dienen dem ersten Nachfolger eines Bandes von Grisham noch Luft zu lassen, was den Leser dann natürlich umso mehr entschädigen würde. Fazit: Ein packender Thriller der gut geschrieben, nie langweilig aber ein nicht akzeptables Ende hat und deswegen 4 von 5 Sternen oder 90 von 100 Prozent von mir bekommt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    Neala

    Neala

    29. July 2011 um 10:46

    Der Meister des "Legal Crime" hat wieder einmal ein spannungsgeladenes Buch geschrieben, jedoch mit einem für ihn ungewöhnlichen Ende! Über den Inhalt wurde genügend geschrieben, so dass ich diesen Teil getrost weglassen kann. Ich kann nur schreiben, dass Grisham nach und nach ein wunderbar beklemmendes Spannungsnetz um den Protagonisten spinnt, von dem ich nicht mehr losgelassen wurde. "Der Anwalt" hat mich von den ersten bis zu den letzten Seiten gefesselt und nicht mehr losgelassen! Das vieldiskutierte Ende dieses Buches ist geschmackssache. Wer Grisham kennt, war verwundert, denn eigentlich ist er kein Autor des offenen Endes. Jedoch muss ich sagen, dass ich das Ende sehr gelungen fand und ein bisschen Kopfkino (was nun mit der Hauptfigur passiert) hat noch keinem Leser geschadet ;) Ein fesselndes, spannendes Buch mit wunderbar beschriebenen Charakteren, welches mir sehr gut gefallen hat.....Lesevergnügen pur! Ich freue mich auf das nächste John Grisham Buch!!!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    -nicole-

    -nicole-

    17. June 2011 um 13:44

    Der 25jährige Kyle McAvoy steht kurz vor seiner Anwaltsprüfung. Ihm steht eine große Karriere bevor, denn er hat schon jetzt viele Angebote von renommierten Kanzleien. Doch plötzlich holt ihn die Vergangenheit ein. Ein unbekannter Fremder sucht Kyle auf und erpresst ihn mit Beweisen von einer Vergewaltigung, die er angeblich begangen haben soll. Er wird gezwungen, einen Job anzunehmen bei Scully & Pershing, der mächtigsten, aber auch skrupellosesten Anwaltskanzlei der Welt. Als er von seinem Erpresser erfährt, welchen Auftrag er erfüllen soll, wird sein Leben zu einem Alptraum, was alles zerstören kann... Ich habe nach längerer Zeit endlich mal wieder einen Roman von John Grisham gelesen und war begeistert! Sehr spannend, erinnert mich ein wenig an 'Die Firma'. Kann ich absolut empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    gerhard_pfeiffer

    gerhard_pfeiffer

    16. June 2011 um 23:22

    Der Name John Grisham steht für spannungsgeladene und hochexplosive Justiz-Thriller. Das dürfte wohl allgemein bekannt sein. Sein neuestes Werk "Der Anwalt" ist ein Thriller über einen jungen Mann, der von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Er steht kurz vor dem Eintritt ins Berufsleben. Wenige Monate vor seiner Anwaltsprüfung wird er von dubiosen Menschen erpresst, bei einer der größten Anwaltskanzleien der Welt anzuheuern, um von dort wichtige Daten in deren Hände zu schmuggeln. Ein Vergewaltigungverwurf, welcher durch ein Video bekräftigt wird, ist das Druckmittel dafür. Der junge Mann beugt sich dem Druck und steht ab diesen Zeitpunkt unter ständiger Beobachtung. All seine Schritte werden kontrolliert. Sein Handy, sein Computer, sogar seine Wohnung sind verwanzt und auch vor Mord schrecken seine Gegenspieler nicht zurück. Grisham hat zu alter Stärke zurückgefunden. Ähnlich wie bei "Die Firma" kämpft ein junger Anwalt gegen einen übermächtigen Feind. Der Einstieg ist fulminant und im gleichen Ton geht es auch weiter. Besonders interessant ist das Insiderwissen von Grisham, was den Roman unglaublich realistisch macht. Die Akteure und deren Umfeld sind bis ins Detail sehr gut beschrieben und handeln plausibel. Grishams Schreibstil ist wie immer flüssig, was es einem schwer macht das Buch wegzulegen. Die Spannung steigt bis zur Mitte des Buches, flacht dann leider etwas ab, um gegen Ende nochmals zu anzusteigen. Der größte Minuspunkt dieses Buches ist das Ende. Die Spannung wird so hoch gehalten, dass ich mich mit allem angefreundet hätte nur nicht mit dem Gelesenen. Leider hat mich dieses Ende sehr enttäuscht. Soviele offene Fragen und lose Handlungsstränge, die darauf warteten geschlossen und beantwortet zu werden. Nichts desto Trotz kann ich das Buch empfehlen, da der Gesamteindruck positiv ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    batzn

    batzn

    28. April 2011 um 13:29

    Gerichtsthriller sind Geschmackssache.....aber Grisham ist eine eigene Liga...ein anderer Stern...ach was, eine eigene Galaxy. So zu schreiben über die Gerechtigkeit in unserem Leben ist nur einer kleinen handvoll Autoren vergönnt. Man schwitzt mit, man flucht mit, man bekommt Augenringe weil man dieses verdammte Buch einfach nicht aus der Hand legen kann. Es ist einfach...wunderbar, herrlich, einzigartig...ein dreifaches HIPHIP HURRA auf John Grisham

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    wildfire

    wildfire

    16. April 2011 um 23:01

    DAS ist ein grisham wie er sein muß. "der anwalt" ist vergleichbar mit büchern wie "die jury","die firma",die akte" um nur einige zu nennen (siehe biblo). im kern der geschichte geht es um zwei konkurierende rüstungsunternehmen die sich gegenseitig der spionage bezichtigen. ein junger angehender anwalt wird von ganstern durch erpressung gezwungen in eine bestimmte anwaltskanzlei einzutreten um dort nach instruktion dokumentenmaterial zu entwenden. was der auch tut,allerdings wertloses material. gleichzeitig stellt er sich gegen seine erpresser und recherchiert mit wem er es zu tun hat. alles in allem ein grisham-roman der seinen vorgängern in nichts nachsteht.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Anwalt" von John Grisham

    Der Anwalt
    mabuerele

    mabuerele

    14. April 2011 um 20:26

    Kyle McAvory hat sein Jurastudium fast beendet, da wird er mit einer Geschichte aus seiner Vergangenheit konfrontiert...
    Gut gemachter Krimi, spannend zu lesen, auch wenn er stellenweise ein paar Längen hat.

  • weitere