John Grisham Die Kammer

(252)

Lovelybooks Bewertung

  • 321 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 15 Rezensionen
(68)
(99)
(78)
(7)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kammer“ von John Grisham

Im Hochsicherheitstrakt des Staatsgefängnisses von Mississippi wartet Sam Cayhall auf die Hinrichtung. Er ist wegen eines tödlichen Bombenanschlags verurteilt. Seine Lage ist hoffnunglos. Nur der Anwalt Adam Hall kann ihm noch eine Chance bieten. Es geht um Tage, Stunden, Minuten. (Quelle:'Flexibler Einband/01.01.1997')

Roman

— alanrick
alanrick

konnte mich nicht überzeugen, hat mich nicht gefesselt

— CorneliaP
CorneliaP

Rettung vor des Todeskammer? Wenn der Neffe den Großvater retten will. Intensives, pralles Grisham-Werk

— Callso
Callso

Ein klasse Buch! das erste welches ich von John Grisham gelesen habe und ich war sehr begeistert.

— Perle
Perle

Stöbern in Krimi & Thriller

Harte Landung

Messerscharfe Beobachtungen und eine einzigartige Ermittlerin! Der Krimi hat richtig Spaß gemacht

StSchWHV

Die Fährte des Wolfes

Brutal und blutig, aber spannend zu lesen

Goch9

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Knüpft perfekt an die Vorgänger an und ist wieder super atmosphärisch

Glanzleistung

Death Call - Er bringt den Tod

In typischer Chris Carter einfach super

Princezzzz06

Inspektor Takeda und der leise Tod

Der zweite Band über ein ungewöhnliches deutsch-japanisches Ermittlerduo. Speziell und durchaus mehr als "nur" ein Krimi.

Gwendolyn22

Projekt Orphan

actiongeladener Thriller

SilVia28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Kammer

    Die Kammer
    alanrick

    alanrick

    27. April 2017 um 12:29

    Sehr interessant wie Sam sein Leben lebte

  • Ein Grisham Klassiker für Kenner, Fans und Neulinge

    Die Kammer
    Callso

    Callso

    12. November 2014 um 15:59

    Grisham Bücher sind immer gut!. Immer. Soviel kann man schon mal pauschal festhalten. Mit "Die Kammer" habe ich jetzt eines seiner Klassiker gelesen. Inzwischen schon mein 16. Buch des US Autors. Über 600 Seiten hat das Werk, insofern kommt der Roman sehr üppig daher. Und wenn man ehrlich ist, so wahnsinnig viel Story hat das Werk nicht, ab Mitte des Buches passiert nicht mehr so viel. Insofern kommt das Buch über lange Phasen auf ruhigen Pfaden daher. Grisham beschreibt ebenso gekonnt wie detailverliebt über den Todestrakt. Er schreibt ausführlich über Gnadengesuche und kurzfristige Anträge, um für den Gefängnisinsassen die Gaskammer und der Todesstrafe zu verhindern. Dabei versucht der 25-jährige Anwalt Adam Hall seinen eigenen Großvater Sam Cayhall vor der drohenden Todeskammer zu bewahren. Ein dickes Werk, das man sicherlich auch um 20 bis 30 Seiten hätte kürzen können. Aber wie immer bei Grisham, die kleine. latente Spannung beherrscht auch dieses Buch... Auch wie immer: Ein sehr intensives Buch, diesmal mit vielen Gefängnis-Schilderungen...

    Mehr
  • John Grisham - Die Kammer

    Die Kammer
    Perle

    Perle

    27. September 2014 um 10:49

    Klappentext: "John Grisham in Höchstform - ein wunderbares Buch mit einer eindrucksvollen Viksion." (The Ne York Times) Im Hochsicherheitstrakt des Staatsgefängnisses von Mississippi wartet Sam Cayhall auf die Hinrichtung. Er ist wegen eines tödlichen Bombenanschlags verurteilt. Seine Lage ist hoffnungslos. Nur der Anwalt Adam Hall kann ihm noch eine Chance bieten. Es geht um Tage, Stunden, Minuten. Eigene Meinung: Habe vor Jahren schon von diesem Autor einiges gehört. 'Und vor 2-3 Jahren erzählte mein Bruder mir, dass er das ein oder andere Buch von John Grisham gelesen hätte. Ich schenkte ihm dann welche zu Weihnachten. Doch plötzlich wurde auch meine Neugier auf diesen Autor geweckt und so legte ich mir noch einige Bücher von ihm zu und am 1. September begann ich dann §Die Kammer" zu lesen. Von Anfang an gefiel mir der Schreibstil gut. Man konnte es still und ruhig lesen, es war nicht aggressiv oder laut geschrieben, es war eine angenehme Zeit. Jeden Tag an die 20-30 Seiten, ich lies mir viel Zeit damit. Am 24. September beendete ich es dann und kann jetzt behaupten, es war ein schöner Monat mit John Grisham und seiner "Kammer". Ich war zwar froh, es endlich beendet zu haben, doch wäre es noch weiter gtegangen, hätte ich auch diese Seiten noch gelesen. 5 volle Sterne. Freue mich auf weitere Romane von ihm.

    Mehr
  • Interessant und bewegend!!!

    Die Kammer
    Goldstueck90

    Goldstueck90

    23. September 2013 um 20:55

    Ein wirklich sehr interessantes und bewegendes Buch. Ein paar Abstriche müssen nur aufgrund einiger Längen gemacht werden. Zum Inhalt: Adam Hall ist ein junger Anwalt, der wohl brisantesten Fall seines Lebens annehmen wird. Er vertritt seinen eigenen Großvater, der im Todestrakt sitzt und auf die Vollstreckung des Todesurteils in 4 Wochen wartet. Die beiden lernen sich erst kennen und ein harter Kampf um Leben und Tod beginnt. Wird Adam seinen Großvater retten können? Und wenn ihr wissen wollt warum Sam Cayhall im Todestrakt sitzt, müsst ihr dieses Buch lesen. Vom Thema her war das Buch einfach mega interessant. Man wird mitgerissen in die Geschehnisse rund um den Todestrakt, dem Wirken des Ku Klux Klans und man kommt auch nicht umhin Sympathie für einen Menschen zu hegen, der einige schreckliche Dinge getan hat. Das Buch ist wirklich aufwühlend und sehr lesenswert. Zwischendurch war es aber leider sehr in die Länge gezogen, und die vielen juristischen Sachen hätten etwas kürzer abgehandelt werden können, um der Spannung mehr Raum zu geben. Aber alles in allem: ein sehr interessantes, lesenswertes und bewegendes Buch!! Wer sich für die Todesstrafe interessiert sollte es wirklich lesen!

    Mehr
  • Hin und wieder könnte man sich beim lesen auch in die Kammer begeben...

    Die Kammer
    KerstinnI

    KerstinnI

    15. July 2013 um 23:02

    Inhalt: Sam Cayhall ist zum Tode verurteilt- als Mitglied des Ku Klux Clan Bomben gelegt bei der Kinder gestorben und Menschen verletzt wurden. Nach mehreren Jahren im Todestrakt gibt es nun ein Datum für die Hinrichtung- nur einer kann ihn noch retten- sein Enkel Adam, ein junger Anwalt der seiner Familiengeschichte aufarbeiten muss...   Insgesamt ein solider juristischer Roman, aber leider sehr in die Länge gezogen durch zu ausführliche Details und eher lahme Hauptfiguren. Sam ist dabei noch am besten gelungen, da er den Leser auf der einen Seite dazu bringt ihn zu  hassen, aber gleichzeitig bemitleidenswert in seiner Rolle ist. Adam ging mir oft auf die Nerven, er ist sehr farblos und das Verhalten gegenüber seiner alkoholkranken Tante (bei der er wohnt) ist einfach nur furchtbar... Amüsant finde ich den Seitenhinweis auf den Prozess von Carl Lee Haley, mehr Stellen die mir wirklich um Gedächtnis geblieben sind, gab es leider nicht. Ich hatte mir mehr von diesem Buch erhofft- wer andere Grisham Romane mag, wird diesen sicher auch o.k. finden. Es geht wieder um den Klan, die Todesstrafe und einen Prozess...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    Lenny

    Lenny

    17. November 2012 um 19:46

    Ich als absoluter Grisham Fan gebe hier nur 3 Sterne, mir hat hier etwas die Spannung gefehlt, oder die Überraschung. Eine sehr bewegende Geschicht, man muss für sich selbst erstmal sehen, auf welche Seite man sich schlägt.....

  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    Sommerleser

    Sommerleser

    10. August 2012 um 12:39

    Todesstrafe? Ja oder Nein?? Auch, wenn es etliche Hintergundinformationen über die Todesstrafe usw. gibt und ich bisher eigentlich gerne Bücher von Gisham gelesen habe, aber dieses mal... Es war mir wirklich zu langweilig und langatmig. Wenn ich es nicht für eine Challege hätte lesen "müssen", ich hätte es nicht zu Ende gelesen. Wobei ich dann allerdings den besten Teil des Buches verpasst hätte. Denn das war nunmal das Ende. Hier wurde das Buch spritziger und gleichzeitig emotionaler, aber ansonsten plätscherte die Geschichte einfach nur dahin. Evtl. ist mir das Buch aus heutiger Sicht auch einfach zu alt oder ich habe schon genügend von Gisham gelesen, dass ich schon "abgestumpft" auf Klu-Klux-Clan und Rassendiskriminierung reagiere. Meiner Meinung nach, ein Buch, welches man nicht wirklich lesen muß. Sorry!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    vormi

    vormi

    22. July 2011 um 13:42

    Eines der schwächeren Bücher von John Grisham. Vielleicht liegt es auch am Thema, Sam Cayhillin sitzt in der Todeszelle durch einen Bombenanschlag, bei dem 2 Kinder zu Tode kommen. Denn Sam Cayhill, der von seinem Enkel Adam Hall als Rehtsanwalt vertreten wird, wartet auf seine Hinrichtung und denkt oft an den Tag des Anschlags zurück. Mir war das Thema einfach zu deprimierend und teilweise auch zu langatmig. Zerrüttete Familienverhältnisse, Zweifel an seiner Schuld und der Tod der Zwillinge. Es kommt alles zusammen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    Holden

    Holden

    02. February 2011 um 15:01

    Ein Plädoyer gegen die Todesstrafe und die Aufarbeitung einer innerfamiliären Konfliktlage. Genauer geht es um einen rassistischen Bombenanschlag, den der Großvater des ihn vertretenden Anwalts in der Vergangenheit begangen hat, und um die Schwierigkeit, sich persönlich und in der Familie dem Großvater wieder zu nähern. Ob die Vollstreckung der Todesstrafe am Ende abgewendet werden kann, wird hier natürlich nicht verraten.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    wildfire

    wildfire

    29. December 2009 um 14:00

    von allen büchern von john grisham ist dieses das langweiligste. der film dazu ist auch nicht viel besser.

  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    Kirer

    Kirer

    28. September 2009 um 18:22

    Ein gutes, interessantes Buch mit vielen Hintergrundinformationen zur Todesstrafe. Allerdings ist es an vielen Stellen einfach viel zu langatmig geschrieben und ich hatte auch den Eindruck, dass sich einige Dinge wiederholt haben.

  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    Marco Lazzeri

    Marco Lazzeri

    12. May 2009 um 11:09

    Ein spannendes Buch über eine jungen Anwalt, der seinen Großvater vor der Todesstrafe bewahren will.

  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    quadrupes

    quadrupes

    03. January 2009 um 12:45

    Seit über 10 Jahren sitzt Sam Cayhall in der Todeszelle. Als Mitglied des Ku Klux Klans war er an einem zerstörerischen Bombenattentat beteiligt. Doch kurz vor seiner Hinrichtung setzt sich ein junger Anwalt vehement für sein Rechte ein. Eigentlich paradox, denn die Chancen auf Nichtvollstreckung des Urteils stehen mehr als schlecht. Doch es stellt sich heraus, dass dieser der Enkel des Verurteilten ist. Eine von Hoffnung aber auch Abneigung geprägte Beziehung entwickelt sich zwischen den beiden, die letztendlich durch das unaufschiebbare Ende aufgehoben wird. Ein unglaublich packender Roman. Grisham greift viele Dinge auf: die Geschichte des Ku Klux Klans, das Instrument der Todesstrafe und eine zwiespältige Beziehung zwischen Enkel und Großvater. Das alles wird so fesselnd erzählt, dass der Leser gerade zum finalen Höhepunkt hin, sich selbst in die beklemmenden Räume des Hochsicherheitsgefängnisses hineinversetzt fühlt und psychisch an seine Grenzen geführt wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    Jens65

    Jens65

    01. July 2008 um 19:39

    John Grisham zeigt mit "Die Kammer" wieder einmal sein Können und berichtet über den Sinn und Unsinn der Todesstrafe. Er zeigt auf, wie Menschen, welche in früheren Jahren eiskalte Mörder waren, sich in der Täglichen Einsamkeit einer Todeszelle besinnen und ihre Taten zum Teil auch bereuen. Der Leser wird mit Sam Cayhall und seinem Enkel Adam Hall den traurigen Weg des Wartens auf den Hinrichtungstermin und die mit Hoffnung erfüllten Juristischen Verfahren durchleben. Man wird mit Sam und Adam leiden, aber auch lachen können...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kammer" von John Grisham

    Die Kammer
    renatchen

    renatchen

    20. December 2007 um 22:54

    Der Roman hat mir im Grunde schon gut gefallen, da er viele Aspekte der Todesstrafe aufzeichnet. Dennoch hatte er seine Längen, die vielleicht nicht unbedingt notwendig gewesen wären.