John Henry Eagle

 3.2 Sterne bei 29 Bewertungen

Lebenslauf von John Henry Eagle

John Henry Eagle wurde 1971 geboren. Er widmete sich dem Schreiben, nachdem er aus seinem Job als Börsenmakler an der London Stock Exchange ausgestiegen war. Sein Debütroman „Der Eiserne König“ erscheint bei Fischer FJB. Schon vorher verfasste John Henry Eagle unter Pseudonym unter anderem Drehbücher und Schauerromane.

Alle Bücher von John Henry Eagle

John Henry EagleDer Eiserne König
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Eiserne König
Der Eiserne König
 (29)
Erschienen am 09.09.2011
John Henry EagleDer Eiserne König: Ein Abenteuer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Eiserne König: Ein Abenteuer
Der Eiserne König: Ein Abenteuer
 (0)
Erschienen am 09.09.2011

Neue Rezensionen zu John Henry Eagle

Neu
Aglayas avatar

Rezension zu "Der Eiserne König" von John Henry Eagle

Viel zu lang bei kaum Spannung
Aglayavor 2 Jahren

Der eiserne König soll auferweckt werden und die Herrschaft über Pinafor übernehmen, nachdem er vor Jahrhunderten wegen seiner Grausamkeit gebannt wurde. Der ehemalige Räuber Hans und seine Freunde machen sich auf den Weg, den dunklen Herrscher zu stoppen.


Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive erzählt, in jedem Kapitel wird die Sicht einer anderen Person geschildert. Dennoch bleiben die Figuren eher blass und auf wenige Eigenschaften reduziert, und man erfährt kaum etwas über sie. So fiel es mir schwer, wirklich mit ihnen mitzufiebern. Die Figuren selbst sind alles Märchenfiguren, die den meisten bereits bekannt sein dürften, auch wenn sie der Autor noch leicht verändert hat. So ist beispielsweise Sneewitt (die offensichtlich auf Schneewittchen anspielt) eine rothaarige Kampfamazone mit einem Hass auf Männer, insbesondere Prinzen, und panischer Angst vor (vergifteten) Äpfeln.


Die Handlung besteht im Grunde aus vielen einzelnen, einfach aneinandergehängten Geschichten, die ebenfalls an Märchen angelehnt sind. Ein lockerer Handlungsbogen verbindet die einzelnen Geschichten. Mit rund 650 Seiten ist das Buch für diesen Erzählstil aber viel zu lang geraten, sodass ich mich nach einem Drittel nur noch durchkämpfte und auf ein baldiges Ende hoffte. Die Hauptstory hätte man besser mit deutlich weniger Nebengeschichten (und weniger Wiederholungen, wieso braucht es alle 20 Seiten wieder eine neue Schlacht) auf 250-300 Seiten erzählt, da wäre wohl ein spannendes Buch daraus entstanden. So wie das Buch nun steht ist es schlicht überladen mit zu vielen Nebenhandlungen und zu vielen Figuren, die aufgrund ihrer Farblosigkeit zu einem unüberschaubaren Einheitsbrei verschmelzen.


Der Schreibstil des Autors John Henry Eagle ist ziemlich einfach gehalten, wirkt stellenweise etwas abgehackt und insgesamt recht unausgewogen. Die im märchenhaften Stil gehaltenen Beschreibungen werden immer wieder durch sehr umgangssprachliche Dialoge unterbrochen, die einfach nicht hineinpassen wollen. Worte wie Kotzbrocken, Pillepalle oder Selbstverfreilich haben mich immer wieder aus der Märchenwelt hinausgerissen. Zudem strotzt das Buch vor sinnloser Grausamkeit (ok, das tun Grimms Märchen zugegebenermassen auch), die für mich ebenso wenig in die Geschichte hineingepasst hat.


Mein Fazit

Schöne Grundidee, durch endlose Nebengeschichten und den gewöhnungsbedürftigen Schreibstil aber viel zu lang und zäh geraten.


Kommentieren0
32
Teilen
Ines_Muellers avatar

Rezension zu "Der Eiserne König" von John Henry Eagle

Rezension zu "Der eiserne König" von John Henry Eagle
Ines_Muellervor 4 Jahren

"Hans wurde bewusst, dass ringsum Stille eingekehrt war: Die Vögel waren verstummt; der Wind war abgeflaut; das Laub raschelte nicht mehr. Und als er sich noch einmal umdrehte, geschah es: Kurz bevor Urs zuschlug, blitzte ein grelles Licht auf, und grasgrüne Flammen überrollten die Räuber. Stämme, Äste und Blätter der Pappeln brannten lichterloh. Getreide und Gras brannten. Die Erde brannte."

Auf John Henry Eagles "Der eiserne König" habe ich mich wahnsinnig gefreut, da ich Märchenadaptionen liebe. Doch leider erwies sich dieses als Flop, sodass ich mir wünschte, ich hätte es nie entdeckt.

Schon auf der ersten Seite wusste ich, dass ich mit diesem Buch nicht warm werden würde, sodass ich es nach wenigen Kapiteln bereits wieder zur Seite legte. Grund hierfür war der Schreibstil, welcher in Märchenform gehalten wurde, wogegen grundsätzlich nichts einzuwenden ist. Doch der Autor scheint seine ganze Energie auf diese Sache gerichtet zu haben, wodurch die Beschreibungen selbst vollkommen auf der Strecke blieben. Stattdessen zieht die Geschichte am Leser vorbei und lässt ihm keine Zeit, sich in der Geschichte zu verlieren. Dadurch musste auch die Spannung spürbar leiden, da diese quasi nicht existent war. Oftmals hatte ich das Gefühl, durch die Seiten gescheucht zu werden und war dementsprechend froh, als ich "Der eiserne König" zuklappen, zur Seite legen und vergessen konnte.

Die Charaktere sind ebenso nichtssagend und haben abgesehen von ihrer "Superkraft" und einer klitzekleinen Hintergrundgeschichte nichts aufzuweisen. Flach, undetailliert und absolut unsympathisch. Außerdem geschah es immer wieder, dass ich die einzelnen Charaktere miteinander verwechselte  und das bis zum Schluss. Ein absolutes No-Go für ein Buch!

Einziger Lichtblick in John Henry Eagles Debütroman waren die Wesen und Kreaturen, die er in seine Geschichte einbaute. Man kann ihm vieles vorwerfen, aber mangelnder Einfallsreichtum gehört gewiss nicht dazu. So präsentiert er dem Leser düstere Kreaturen, die durchaus Lust auf mehr machen und zudem das einzige waren, was mich durchhalten ließ. Allerdings gehen diese komplett in den Mängeln unter, genauso wie die kleinen Parallelen zu verschiedenen Märchen. 

Die Geschichte selbst verlief ebenso nichtssagend und lieblos wie die Charaktere. Der Schreibstil war hier der ausschlaggebende Punkt, da - wie oben bereits erwähnt - seine Schnelligkeit dazu führte, dass die Geschichte am Leser vorbeizischt. Spannung oder auch ein Abtauchen darin waren also unmöglich. Die Wendungen gestalteten sich plump und waren absolut uninteressant, da ich nach wenigen Seiten bereits die Motivation verloren hatte. Tatsächlich musste ich mich schon seit langer Zeit nicht mehr so durch ein Buch quälen wie durch "Der eiserne König".

Fazit: Ich mache es kurz: Lasst die Finger davon!


Kommentieren0
36
Teilen
MrsFines avatar

Rezension zu "Der Eiserne König" von John Henry Eagle

Rezension zu "Der Eiserne König" von John Henry Eagle
MrsFinevor 6 Jahren

Dunkle Vorzeichen machen sich im Märchenland Pinafor bemerkbar. Die Natur welkt, die Menschen frönen dem Gold, und vergessene Mächte erwachen wieder.
Durch einen Zwischenfall mit einem geheimnisvollen Mädchen findet sich der Räuber Hans plötzlich als Anführer einer eigentümlichen Gruppe wieder.
Er soll zusammen mit seinen märchenhaften Gefährten die heilige Esche finden, und Pinafor vor der Auferstehung des Eisernen Königs bewahren.

Persönliche Meinung
Als großer Märchenfan hatte mich die Welt dieses Buches sofort in ihrem Bann. In den ersten Teil des Buches ist, meiner Meinung nach, zu viel Geschehen hinein gezwängt. Zur Mitte hin kommt die Geschichte jedoch in einen gewohnten Erzählrhythmus hinein. Das Ende ist wiederum sehr abrupt. Deswegen musste ich einen Stern bei der Bewertung abziehen.
Aber die Märchenthematik wird in diesem Roman sehr gut aufgegriffen. Das Altbekannte und die neuen Ansätze des Autors halten sich dabei die Waage.
Ich habe das Buch gerne gelesen. Langweilig wurde es mir jedenfalls nie. Und auch die Figuren habe ich persönlich lieb gewonnen oder zumindest als authentisch empfunden.

Fazit
Wer sich eine Fantasygeschichte wünscht, welche sich zur Abwechslung mal nicht über mindestens drei Bände zieht, und trotzdem mit gutem Stoff aufwarten kann, ist hiermit gut beraten. Und auch Märchenfeunde werden hier auf ihre Kosten kommen.
Wer ein nettes Kinderbuch erwartet liegt mit diesem doch recht blutigen Roman falsch.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 84 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks