John Inman

 4.2 Sterne bei 5 Bewertungen

Alle Bücher von John Inman

Zerbrochenes Glas

Zerbrochenes Glas

 (1)
Erschienen am 23.01.2018
Payback (Deutsch)

Payback (Deutsch)

 (1)
Erschienen am 18.04.2017
The Boys on the Mountain

The Boys on the Mountain

 (1)
Erschienen am 12.05.2015
Shy

Shy

 (1)
Erschienen am 30.11.2012
Spirit

Spirit

 (0)
Erschienen am 17.03.2014
Head-on

Head-on

 (0)
Erschienen am 09.07.2014
Work in Progress

Work in Progress

 (0)
Erschienen am 06.10.2014

Neue Rezensionen zu John Inman

Neu
Sakukos avatar

Rezension zu "Shy" von John Inman

Weird book, but interesting voice
Sakukovor 10 Monaten

Tom has social anxiety disorder and hates group gatherings. But his ex, Jerry, invited him to a "little" party, and Tom still can't say no to the guy even two years after their break up.
But not only the party is looming like a black cloud, Jerry's new asshole boyfriend Stanley also has his brother Frank coming from rural Indiana and decided that Tom is the best person to take his brother in and bring him to the party, since Frank also has social anxiety and is about as shy as Tom is.
Tom and Frank actually do end up getting along great, helped by their mutual aversion to Stanley's dickery.

This is a weird book. It has something from a daily soap... or maybe a cartoon series? Very over the top, kinda silly, some slapstick, lots of drama... it's obviously meant to be funny, but I mostly just found it slightly amusing. But it also has a lot of really romantic, sweet moments, some sad moments, but also often with a kinda mundane to silly edge to it.

The characters are a bit... one-dimensional. Like cartoon characters. Theirs the unapologetic villain, the scheming ex, the slimy boss... Frank and Tom have a bit more depth, but everyone has pretty much their role and is stuck with that.

It's barely a romance though. It's insta-love and the relationship is pretty much perfect and problem free. Not that there are not plenty other problems and dramas popping up everywhere else.

The thing is, in the beginning you have Tom, who's horribly shy and a total drama queen. It would be annoying if his inner voice wouldn't be so exaggerated and descriptive that it's funny again.
Then add Frank to the mix who's even more shy and even though it took them an enormous amount of pages to get to know each other (though it was just one day in time), I felt we didn't really get to see Frank as a character until afterwards, because he was barely saying anything. Tom was just as bad, but at least we had his narration to characterize him.
But then they are off to the country soon after and the whole shyness is never really brought up again and it's like they are two entirely different people.
After they get together the relationship is pretty much set and done with. They are good together and there is little drama or angst in that regard. They are mostly honest with each other and there's really nothing that can come between them.

As I said there is plenty other, external drama going on, and that really took the focus away from the relationship. It was more about the farm, about Stanley and Frank's dad and all the related issues. There where still a bunch of cute couple moments, but that wasn't the main event anymore.

It's not a bad book, and I did enjoy it for the most part, but it has a very unusual voice. Not just an unusual humor, the whole plot and focus is different. It is very much not your typical romance novel.

Kommentieren0
0
Teilen
Kristinas_Buecherwelts avatar

Rezension zu "Payback (Deutsch)" von John Inman

Große Gefühle - Schwächen in der Handlung
Kristinas_Buecherweltvor einem Jahr

Tylers Entwicklung von dem Mann, der sich von Glück und Liebe gesegnet fühlt, hin zu dem, der in seinem Vertrauen in die Welt erschüttert wird, ist eindrücklich und intensiv. Der Verlust sämtlichen Sicherheitsgefühls erscheint absolut nachvollziehbar und ist glaubwürdig und detailliert ausgearbeitet. Überhaupt empfand ich die emotionalen Aspekte in diesem Buch hervorragend umgesetzt und auf ihnen liegt auch der Fokus der Geschichte. Ich nehme gleich vorweg, dass das letztlich auch die größte Stärke des Buches ist.

Es kommt nicht so häufig vor, finde ich zumindest, dass lineal-sympathische Figuren nach der Einführung in die andere Richtung abrutschen. Mit der Tiefe die Tyler bekommt, wird er mir auch ein Stück weit unliebsamer und sein Handeln scheint manchmal abstrakt. Für die Handlung ist das definitiv ein Gewinn, die Überforderung, Verzweiflung, Trauer und ohnmächtige Wut bekommen damit eine Basis, auf der sie ihre Wirkung auf den Leser voll ausfalten können.

Chris hingegen ist sympathisch, bleibt es auch und besticht mit einem, sagen wir, ungeschickten Charme (falls es so etwas gibt). Er erlangt nicht dieselbe Tiefe in der Entwicklung wie Tyler, wird aber durch diesen erstaunlich empathisch gezeichnet. Ich freue mich jedes Mal, wenn Autoren etwas durch den Hauptprotagonisten entstehen lassen können, was dieser noch nicht zur Gänze erfasst hat. John Inman hat in dieser Disziplin alles richtig gemacht und mir den Hauptgrund für die Leseentscheidung damit voll bestätigt.

Tyler und Chris bilden nicht nur den Kern der Geschichte, sie sind strenggenommen auch die einzigen Protagonisten. Was langweilig sein könnte, wird durch die inneren Konflikte der Parteien aufgefangen und die zarten Gefühlsknospen lassen nach und nach mehr Hoffnung durchschimmern. Ich sage es gern noch einmal: Die Entwicklungen der Gefühle in den unterschiedlichen Phasen der Handlung, gefällt mir ausgesprochen gut.

Kommen wir zum etwas weniger positiven Teil:
Es gibt viele Kleinigkeiten, die mich im Buch stolpern lassen. Nicht alles passt zusammen und löst sich auf. Die Motivation der Täter, die genaue Durchführung des Plans, medizinische Details, entscheidende Elemente zum Ende der Handlung/ Auflösung und die Situation im Umfeld Tylers wollen sich für mich nicht stimmig darstellen. Es gibt auch Dinge, die könnte ich unter unscheinbar verbuchen, aber gerade das Finale ergibt nach meiner Auffassung so keinen Sinn. Dazu kommt auch, dass das Ende im Gegensatz zum vorhergegangenen Teil zu dicht und gepresst wirkt. Hier wäre es schön gewesen, wenn die Ereignisse mehr Luft zur Entfaltung bekommen hätten. Dann wären ein paar der Lücken höchstwahrscheinlich auch auffüllbar gewesen.

Ich mag es, wenn nicht alles an einer Geschichte bis zum Ende durchexerziert wird, aber der Grat zwischen offener gestalteter Handlung und einer, die dadurch Logiklücken bekommt, kann erstaunlich schmal sein und hier läuft es ein paar Mal in die eher unschöne Richtung.

Zum Ende stehe ich daher entsprechend ambivalent. Die Auflösung, wie präsentiert, fand ich unnötig und nach hinten raus fehlt mir dann etwas Handlung um mit der Geschichte verständlich abschließen zu können. Nichtsdestotrotz ist die Schlussszene an sich wieder wunderbar gefühlvoll und, an den Anfang erinnert, funktioniert als Rahmen, der die Handlung abschließt oder zumindest abschließen könnte. An Potential dazu fehlt es auch nicht, nur die Szenen davor schwächen das leider ab.

Sprachlich gefiel mir die Übersetzung soweit ganz gut, auch wenn es ganz vereinzelt Fehlerchen gibt. Mit denen lässt es sich aber leben und zumindest mein Lesefluss wurde dadurch nicht beeinträchtigt.

Fazit: Eine sehr gefühlsbetone Geschichte, die kein Krimi und Thriller sein kann (wie teilweise angegeben wird), weil ihr Fokus weder auf der Verbrechensaufklärung, noch auf das Zusteuern eines Finales liegen. Für mich war das menschlich unheimlich spannend und der Werdegang der beiden einfach klasse. Der etwas schale Eindruck des nicht zu Ende gedachten verblasst dagegen allerdings nicht, sodass ich das in der Endbewertung deutlich zeigen muss. Unterhalten hat mich die Geschichte gut und wer eine Gefühlsachterbahn sucht, wird hier sicherlich fündig werden (Taschentücher werden in jedem Fall gebraucht!).

Kommentieren0
1
Teilen
Cambridges avatar

Rezension zu "The Boys on the Mountain" von John Inman

Love the characters but it's a bit too long
Cambridgevor 3 Jahren

This book was both funny and scary. And the ending was just..wow.

 

I really liked the book, I loved the characters. The story is gruesome and scary. The author tells us the story of an author of horror books who decided to live in a haunted house. 70 years ago an actor murdered in a very cruel way several young boys. Now he and the poor boys are still bound to the house. Somehow Jim, the author, gets a connection to the murdered boys. He wants to free them from their fate by writing down their story. First he is on his own, only with his dog Rex for company. But soon a bunch of his gay friends arrive. Beside making cocktails and having a lot of sex, they also decide to help him get rid of these annoying ghosts. The ghost of the murderous actor is still strong and not going to give up is victims easily.

 

The characters of the friends are very likeable; they all have their own personalities. They are also very chatty. Sometimes a little too much. Even in danger, when they are inside a scary cave and they all tell themselves to hurry up and get out of there, they are still chatty and teasing themselves. This was sometimes quite too much for me. It sometimes lengthens the book.

 

The story is awesome and sometimes hard to read. The cruelty of the murders is hard to bear but the author manages not to write too much about it. But your imagination can work on that.

 

Why I only give four stars is the fact that for me the book was too long. As I said, sometimes there is too much chatter, too much banter, and definitely too much sex. The guys, as lovely as they are as characters, are always horny and we are always with them in the bedroom. It was too much; it filled the book with many pages of sexual action but not of action concerning the storytelling. After a while it gets somehow boring what the ghosts are doing. There are several days where there is just drinking, sex and in the evening the ghost show or the story of one of the poor victims. For my taste a little bit of editing and shortening would have been good for the book. So it felt for me as I was reading for ever on this book. But nonetheless I liked it. The writing was very good, so it all felt very real. I really loved the characters. And the end took me by surprise. It was a nice and funny and sometimes scary read. I enjoyed it.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt John Inman?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks