John Ironmonger

 4,2 Sterne bei 406 Bewertungen

Lebenslauf von John Ironmonger

Exotische Tiere und ansprechende Literatur: John Ironmonger ist in Kenia geboren und aufgewachsen. Für sein Studium in Zoologie zieht er nach England, wo er die Nottingham und die Liverpool Universität besucht. Nach seiner Promotion lehrt er einige Zeit an der University of Ilorin in Nigeria, bevor er wieder in Großbritannien arbeitet. 1994 veröffentlicht Ironmonger sein erstes Buch, „The Good Zoo Guide“, in dem er über 130 Tierparks im Vereinigten Königreich bewertet. 2012 erscheint sein erster Roman, „The Notable Brain of Maximilian Ponder“. Ironmongers Bücher werden in mehrere Sprachen übersetzt, 2019 erscheint das erste auf Deutsch: „Der Wal und das Ende der Welt“ ist die Übersetzung des 2015 erschienenen Erfolgs „Not Forgetting the Whale“. Gemeinsam mit seiner Familie lebt Ironmonger heute in Parkgate, Cheshire.

Neue Bücher

Cover des Buches Das Jahr des Dugong – Eine Geschichte für unsere Zeit (ISBN: 9783103971316)

Das Jahr des Dugong – Eine Geschichte für unsere Zeit

Erscheint am 27.10.2021 als Hardcover bei S. FISCHER.
Cover des Buches Die unberechenbare Wahrscheinlichkeit des Zufalls (ISBN: 9783743213036)

Die unberechenbare Wahrscheinlichkeit des Zufalls

 (25)
Neu erschienen am 13.10.2021 als Taschenbuch bei Loewe.
Cover des Buches Das Jahr des Dugong – Eine Geschichte für unsere Zeit (ISBN: 9783839819418)

Das Jahr des Dugong – Eine Geschichte für unsere Zeit

Erscheint am 27.10.2021 als Hörbuch bei Argon.
Cover des Buches Die unberechenbare Wahrscheinlichkeit des Zufalls (ISBN: 9783785784211)

Die unberechenbare Wahrscheinlichkeit des Zufalls

Erscheint am 29.10.2021 als Hörbuch bei Lübbe Audio.

Alle Bücher von John Ironmonger

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu John Ironmonger

Cover des Buches Der Wal und das Ende der Welt (ISBN: 9783596523047)fabalias avatar

Rezension zu "Der Wal und das Ende der Welt" von John Ironmonger

Ein Mann, ein Wal und ein kleines Dorf.
fabaliavor 13 Tagen

»Gib der Krise eine Punktzahl [...] Zwischen eins und hundert. Dann guck in die Ferne, als ob alles ganz egal wäre, und frage dich, welche Punktzahl du morgen vergeben würdest. Und nächste Woche. Und nächstes Jahr. Wird man in deinem Nachruf darüber schreiben? Wird jemand deswegen sterben? Wenn nicht, guck dir die Krise noch einmal an. Dann siehst du, was für ein Blender sie in Wirklichkeit ist.«


Ein nackter Mann namens Joe wird in einem malerischen Küstendorf an Land gespült und von den Einwohner:innen gerettet. Kurz darauf strandet auch ein Finnwal in St. Piran und bald darauf steckt die Menschheit in einer weltweiten Krise. 


In "Der Wal und das Ende der Welt" wird auf melodische Art und Weise von der Zerbrechlichkeit unserer modernen Gesellschaft erzählt. Wie egoistisch sind Menschen, wenn es ums Überleben geht? Was hat ein Wal mit dem Ende der Welt zu tun? Und wer ist Joe und was führt ihn nach St. Piran? 


Trotz des gefühlvollen Schreibstils und der genauen Beschreibung von Personen und Orten, war das Buch im Mittelteil etwas langatmig, dennoch hat es mich immer wieder aufs Neue berührt. 


Ich empfehle das Buch allen, die eine herzergreifende Geschichte über das Leben lesen wollen, die angesichts der Coronapandemie aktueller denn je ist. 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der Wal und das Ende der Welt (ISBN: 9783596523047)Herbstroses avatar

Rezension zu "Der Wal und das Ende der Welt" von John Ironmonger

Ein nackter Mann, ein Wal und ein Virus …
Herbstrosevor 19 Tagen

Die Bewohner des kleinen Dorfes St. Piran an der Küste von Cornwall sind in heller Aufregung. In den frühen Morgenstunden wurde ein nackter, stark unterkühlter Mann von der Flut angespült, später wurde auch noch ein Wal gesichtet. Der Mann, Joe Haak, erholte sich unerwartet rasch, denn als auch der Wal am nächsten Tag strandete gelang es ihm, beinahe alle 307 Einwohner zur Rettung desselben zu mobilisieren. Der Wal konnte ins Wasser zurück befördert werden, aber war dies bereits ein Anzeichen für eine bevorstehende Katastrophe? Bevor Joe in St. Piran angespült wurde, war er als Mathematiker in London damit beschäftigt ein Programm zu entwickeln, das anhand weltweiter Daten Börsencrashs voraussagen sollte. Als dieses Programm dann eine Vorhersage machte, die nach Joes Ansicht unmöglich eintreffen konnte und sich sein Programm somit als fehlerhaft herausstellte, floh er Hals über Kopf aus London, immer der Straße nach, ohne Ziel, um schließlich in St. Piran zu landen. Doch sein Programm sollte sich nicht geirrt haben, eine globale Pandemie droht auszubrechen … 

Der britische Schriftsteller John Ironmonger wurde 1954 in Nairobi (Kenia) geboren. Er besuchte das St. Lawrence College in Ramsgate/Kent, bevor er in Nottingham und Liverpool Zoologie studierte. Danach unterrichtete er einige Zeit an einer Universität in Kenia, um danach in Großbritannien eine Karriere im Bereich der medizinischen Informatik zu starten. Der Autor schrieb bisher ein Sachbuch und vier Romane. Er ist verheiratet, Vater zweier Kinder und lebt heute in Parkgate/Grafschaft Chester/England. 

Der Roman „Der Wal und das Ende der Welt“ ist bereits 2015 erschienen, ist aber heute aktueller denn je. Man liest von einem gefährlichen Grippevirus, von weltweiten Erkrankungen, von Menschen in Quarantäne und vom Horten von Vorräten – und denkt sofort an die Corona-Pandemie. Es ist interessant zu lesen, wie der Autor das Verhalten der Menschen in Zeiten von Krisen und Not interpretiert. Er glaubt an das Gute in ihnen und lässt sie liebevoll und einfühlsam zusammenhalten. Sie bilden eine Einheit, teilen ihre noch verbliebenen Essensbestände und unser Protagonist Joe Haak opfert beinahe alles, damit das abgeschiedene Dorf mit seinen Bewohnern unbeschadet durch die Pandemie kommt. 

Inspiriert durch die Bibelgeschichte von Jonas und dem Wal bringt der Autor den Leser zum Nachdenken darüber, wie wir Menschen die Erde ausbeuten und ihr noch die letzten vorhandenen natürlichen Ressourcen entziehen. Er zeigt uns was passieren kann, wenn ein unvorhergesehenes Ereignis plötzlich alles verändert. Man beginnt sich zu fragen, wie man sich selbst verhalten würde und was man selbst dazu beitragen könnte, die Situation zu verbessern. Im Buch bleibt die Hoffnung, dass in jedem Menschen ein guter Kern steckt und jeder die Welt ein bisschen besser machen kann. 

Fazit: Ein äußerst interessantes und immer aktuelles Thema, dessen Umsetzung gut gelungen, aber vielleicht etwas zu optimistisch ist. 

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Der Wal und das Ende der Welt (ISBN: 9783596523047)dunkelgefunkels avatar

Rezension zu "Der Wal und das Ende der Welt" von John Ironmonger

Vor allem faszinierend fand ich, dass es vor unserer eigenen Erfahrung einer globalen Pandemie geschrieben wurde.
dunkelgefunkelvor 2 Monaten

Sagen wir 3,5 ⭐
Vor allem faszinierend fand ich, dass es vor unserer eigenen Erfahrung einer globalen Pandemie geschrieben wurde und klar wird, dass vieles 'eigentlich' vorhersehbar war.
Nicht jeder Charakter hat mir gefallen und hier und da gab es Längen. Im Gegensatz zu anderen Meinungen mochte ich auch die wirtschaftlichen Aspekte die hier ange/besprochen wurden.

Ohne die eigene Erfahrung hätte es sich eine anderen (schlechtere?) Wirkung auf mich gehabt.
Erwartet nicht zu viele Wal-Infos.

Abwechselnd gelesen und gehört.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Eine mitreißende Geschichte über die Menschlichkeit

"Dieser Roman gibt einem den Glauben an die Menschheit zurück." - Elle

Im idyllischen Fischerdorf St. Piran in Cornwall spielen sich merkwürdige Szenen ab: Erst wird ein junger Mann angespült, und dann strandet ein Wal. Alle spüren sofort, dass damit etwas Sonderbares in Gang gesetzt wird. 

John Ironmonger erzählt mit "Der Wal und das Ende der Welt" eine ergreifende Geschichte und stellt dabei die wichtigen Fragen: Wissen wir genug über die Welt, in der wir leben? Was würden wir tun, wenn alles auf dem Spiel steht?

Gemeinsam mit dem Argon Verlag verlosen wir 30 Hörbücher von "Der Wal und das Ende der Welt"

Mehr zum Buch
Ein kleiner Ort in Cornwall, eine große Geschichte über die Menschlichkeit
Eines Morgens retten die Bewohner des idyllischen Fischerdorfs St. Piran einen jungen Mann aus dem Wasser. Alle kümmern sich rührend um ihn: der pensionierte Arzt Dr. Books, der Strandgutsammler Kenny Kennet, die Romanautorin Demelza Trevarrick und Polly, die hübsche Frau des Pastors. Doch keiner von ihnen ahnt, wie existenziell ihre Gemeinschaft vermutlich bedroht ist. Denn Joe ist aus London geflohen, wo er einen Kollaps in Gang gesetzt hat. Aber steht wirklich das Ende der ganzen Zivilisation bevor? Und was ist mit dem Wal, der in der Bucht von St. Piran viel zu nah am Strand schwimmt?


Gelesen wird das Hörbuch von Johann von Bülow. Er beeindruckt als ausdrucksstarker, charismatischer Schauspieler in Filmen wie Frantz von François Ozon, Der Geschmack von Apfelkernen von Vivian Naefe oder Winterreise von Hans Steinbichler. Als Hörbuchsprecher versteht er es, Geschichten so mitreißend wie klug und feinfühlig zu interpretieren.


Wollt ihr herausfinden, was es mit dem geheimnisvollen Wal auf sich hat? Dann bewerbt euch bis einschließlich 03.04.2019 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

Welche Eigenschaften verbindet ihr mit einem Wal?

546 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

Zusätzliche Informationen

John Ironmonger wurde am 08. Juli 1954 in Nairobi geboren.

Community-Statistik

in 634 Bibliotheken

von 223 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks