John Irving Avenue of Mysteries

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Avenue of Mysteries“ von John Irving

As we grow older - most of all, in what we remember and what we dream - we live in the past. Sometimes, we live more vividly in the past than in the present. As an older man, Juan Diego will take a trip to the Philippines, but his dreams and memories will travel with him; he is most alive in his childhood and early adolescence in Mexico. 'An aura of fate had marked him,' John Irving writes. 'The chain of events, the links in our lives - what leads us where we're going, the courses we follow to our ends, what we don't see coming, and what we do - all this can be mysterious, or simply unseen, or even obvious.' Avenue of Mysteries is the story of what happens to Juan Diego in the Philippines, where what happened to him in the past - in Mexico - collides with his future.

was für ein wundervolles Buch. Lustig, traurig, magisch - wieder ein echter Irving.

— Bilqis

Als grosser Irving-Fan bin Ich so was von enttauescht, aber so was von... Das Buch ist endlos langweilig.... Schade um die verlorene Zeit.

— naninka

Immer noch Irving, aber sein schlechtestes Buch seit Jahren. Zäh, repetitiv und uninspiriert.

— ElyseoDaSilva

wieder einmal eine untypische Betrachtung der Welt in typischer Irving Art und Weise.

— pageturner211

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Macht nachdenklich

brauneye29

Der Meisterkoch

Orientalisches Märchen über einen Geschmacksbeherrscher,der meinen aber nicht vollkommen getroffen hat.

hannelore259

Was man von hier aus sehen kann

Angenehme sehr poetische Lektüre, sehr empfehlenswert #Okapi #MarianaLeky

Katharina_boe

Der verbotene Liebesbrief

Sehr schönes Buch...

Lavazza

Das Haus ohne Männer

Ein wunderbarer Roman über die Liebe und das Leben, die angesprochene Musik habe ich in Hintergrund laufen lassen, toll.

Campe

Die Lichter von Paris

konnte mich überhaupt nicht mit anfreunden

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Endlosschleife

    Avenue of Mysteries

    naninka

    17. September 2016 um 18:30

    Die Ausgangslage für ein tolles Buch nach Irvingscher Manier wäre eigentlich gegeben. Juan Diego und seine in die Zukunft sehenede Schwester, die niemand versteht sind Muellkippenkinder in Mexiko. Begleitet wird ihre Geschichte von vielen anderen skurillen Figuren. Da sind die Jesuiten, die Mutter Esperanza, die eine Prostituierte und Putzfrau bei den Jesuiten ist, Flor, die transsexuelle Prostituierte und viele andere, die seine Kindheit begleiten. Die Geschichte spielt im jetzt und in der Vergangenheit. Juan Diego taucht in seinen Träumen immer wieder in die Vergangenheit. Im Jetzt reist er, ist mit der Einnahme und Nichteinnahme seiner Pillen beschaeftigt, mit seinen Träumen und mit sexuellen Phantasien sowie Aktivitäten. Er trifft immer wieder auf Miriam und Tochter Dorothy, die ihn beide verfuehren. Doch alles wiederholt sich, ständig und immer wieder in Endlosschlaufe... Und auch viele der Figuren und Motive zum Beispiel im Zirkus kommen einem irgendwie bekannt vor. Und so kommen einem die 800 Seiten einfach endlos vor. Endlos und wiederholend. Schade....

    Mehr
  • Ich hoffe auf den nächsten Irving

    Avenue of Mysteries

    ElyseoDaSilva

    07. August 2016 um 21:48

    Als großer John Irving Fan hatte ich mich bereits monatelang auf seinen neuen Roman "Avenue of Mysteries" gefreut, allerdings war dieses Buch mir ein einziges Ärgernis.Die Grundstruktur des Plots, die die eigentliche Haupthandlung, namentlich die Geschichte der Jugend des Protagonisten Juan Diego in Oaxaca, komplett auf eine Ebene von Träumen verlagert, wählt Irving ausgesprochen ungeschickt und einem Erzähler seines Formates nicht würdig.Es wirkt plump und gekünstelt, dass die zentrale Handlung als Trigger stets entweder einen Flug von A nach B braucht, der Protagonisten Juan Diego sozusagen einschläfert, oder eines der unzähligen sexuellen Erlebnisse mit den mysteriösen Damen Dorothy und Miriam, die den Helden in postkoitale Traumwelten schicken.Auch die wenig erhellende Fokussierung des Autors auf die Tabletten-Einnahme, auf die Juan Diego angewiesen ist - Beta-Blocker zum einen und Viagra, um seine sexuelle Leistungsfähigkeit trotz der Betablocker zu bewahren, zum anderen - wirkt, als seien Irving bei diesem Roman schlicht seine sonst so zündenden Ideen ausgegangen.Ein weiteres Ärgernis in diesem Roman, durch den ich mich zunehmend frustriert hindurchgekämpft habe, ist die ewige Wiederholung immer gleicher Sätze und Aussagen. Die Geschichte selbst ist schmalbrüstig und ihr fehlt die Irving-typische Verve. Das wenige, was in der Tat passiert, wird behäbig wiedergekäut, als sehe der Leser einem Rind aus Innenperspektive bei der Verdauung zu.Ich hoffe inständig, dass dieses Buch nicht John Irvings letzter Roman sein wird, denn sein schlechtester seit Langem ist er - zumindest seit der ähnlich schlechten "Vierten Hand".Selbst eingefleischten Irving-Fans würde ich von der Lektüre dieses Romans eher abraten.

    Mehr
    • 3
  • Eine untypische Betrachtung als typischer Irving

    Avenue of Mysteries

    pageturner211

    15. May 2016 um 09:47

    Ein ungewöhnliches Thema und eine ebenso untypische Betrachtung der Welt, wie es wiederum typisch für Irving ist. Ein emeritierter Professor und Bestsellerautor geht auf Pilgerreise für jemanden, dessen Namen er nicht kennt zu einem Ziel, das ihm nicht wirklich bekannt ist, denn dafür bräuchte er den ihm unbekannten Namen. Dem entsprechend wird es, hauptsächlich per Flugzeug eine unkoordinierte Reise, ohne dass er Vorstellungen davon hat, was er am Ziel machen soll. Er lässt sich durch andere immer wieder ablenken und vom Ziel abbringen. Es erfolgen immer wieder Rückblicke, die nicht chronologisch ablaufen. Sie erklären immer mehr die Aspekte seines Lebens. Bei den Rückblicken verliert er mehr und mehr den Bezug zur Wirklichkeit. Es wird nicht immer sofort offensichtlich, ob er sich gerade mit realen oder eingebildeten Personen befasst. Er wurde 1956 als Mexikaner auf einer riesigen Müllhalde geboren. Es lebten dort die ärmsten der Armen. Er suchte sich nicht nur seinen Lebensunterhalt zusammen, sondern sammelte als Einziger Bücher, um sie nicht als Brennstoff zu gebrauchen. Er brachte sich selbst das Lesen bei. Und zwar in spanischer und englischer Sprache. Durch Zufall wurde er entdeckt und gefördert. In den USA wurd er von einem schwulen Paar adoptiert und auf Schulen geschickt. Auch wenn sich sein Leben in der so genannten westlichen Welt, also dem Teil der Welt, dem wir uns zugehörig fühlen, abspielte, könnte sein Leben nicht fremder für uns sein. Obwohl er ein Leben am Rande der Gesellschaft führte, kam weder Hass noch Neid in ihm auf. Diese Einstellung vertieft noch die Beschämung darüber, dass wir in einer so durchkapitalisierten Welt leben und solche Zustände einfach zulassen. Ein Buch, das in vielen Bereichen nachdenklich macht.

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • John Irving - Avenue of Mysteries

    Avenue of Mysteries

    miss_mesmerized

    19. March 2016 um 05:55

    Juan Diego is on his way to the biggest trip of his life: form New York to the Philippines. Yet, already the start of his journey is difficult, masses of snow lead to a delay, but while waiting at JFK, he meets Dorothy and Miriam who will change of a lot of his plans for the following days. However, the elderly author does not only travel to Asia, but also into his own past, remembering how he grew up on a Mexican dump together with his mind-reading sister Lupe, how Jesuits took care of them and how Lupe lost her life. For readers of John Irving’s novels, the latest has to offer what you would expect from it: a great story of a whole life which is neither easy nor does it offer masses of luck and joy. Nevertheless, again, we get a multifaceted protagonist who is able to narrate his story and analyse it at the same time, who is singular and at the same time representative for a whole group of persons. He offers insight in his very special life and makes the novel vivid and complex. Having both stories – the past and the present – at the same time also provide a lot of suspense, since at the beginning, you cannot really like the old and the young Juan Diego and you get curious to find out what happened to his life to make such a turn.All in all, a wonderful story to indulge in.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks