John Irving In einer Person

(123)

Lovelybooks Bewertung

  • 132 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 10 Leser
  • 18 Rezensionen
(53)
(41)
(20)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „In einer Person“ von John Irving

Auf der Laienbühne seines Großvaters in Vermont lernt William, dass gewisse Rollen sehr gefährlich sind. Und dass Menschen, die er liebt, manchmal ganz andere Rollen spielen, als er glaubt: so wie die geheimnisvolle Bibliothekarin Miss Frost. Denn wer sich nicht in Gefahr begibt, wird niemals erfahren, wer er ist.

Konstruierte Story mit seltsamen Charakteren - "seltsam" wohlgemerkt im negativen Sinne!

— Ruby Summer
Ruby Summer

Entgegen der Kritik vieler Fans fand ich diese Lektüre sehr gut. Der Schreibstil ist einer der Besten!

— BuchHans
BuchHans

Mein Favorit von Irving.

— MyrnaMinkoff
MyrnaMinkoff

Ein wundervolles Buch und ein typischer Irving

— beccy
beccy

Ein absolut typischer Irving, herrlich sozialkritisch, urkomisch und zu tiefst traurig!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein Roman wie ein Roman sein muss - und ein echter Irving!

— Delgado
Delgado

Ein Thema dem Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. - schön, liebevoll und aufklärend zugleich.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Schön das Tabu Themen so offen angesprochen werden. Ein tolles Buch.

— HeartLand
HeartLand

'In einer Person' ist ein Plädoyer für Toleranz und Menschlichkeit und damit ein sehr wichtiger Roman.

— Bearnie
Bearnie

Ein Irving eben. Manchmal etwas langatmig aber alles sehr menschlich.

— diplom-pirat
diplom-pirat

Stöbern in Romane

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

Sonntags in Trondheim

Nüchtern, präzise und dennoch mit unglaublichen Witz fängt Anne B.Radge das Leben ein.

Lilofee

Heimkehren

Unbedingt lesen!

bookfox2

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Mir fehlen die Worte - für mich ein Meisterwerk.

erinrosewell

Der Junge auf dem Berg

Großartiges Buch, das einen mitreißt, abstößt und zugleich so sehr fasziniert... Absolute Empfehlung!

Bluebell2004

Ein Gentleman in Moskau

einzigartig (gut)!

bri114

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Kleinstadt voller Transvestiten

    In einer Person
    Ruby Summer

    Ruby Summer

    09. August 2017 um 21:39

    Um es vorweg zu sagen: Ich liebe John Irving und die meisten seiner Romane. Wirklich. Und wenn dieser nicht von John Irving gewesen wäre, hätte ich ihn wohl nie zu Ende gelesen. Keine Ahnung, wo der Autor all diese Geschichten über Transvestiten und Transsexuellen in einer Kleinstadt herholt, aber Bill, der Ich-Erzähler des Buches, kennt sie alle und ist entweder mit ihnen verwandt, war mit ihnen im Bett oder hat sich gewünscht, mit ihnen ins Bett zu gehen. So weit, so abgehoben. Den besonderen "Clou" der Geschichte, habe ich bereits im ersten Viertel geahnt. Der Ich-Erzähler kommt wenig sympathisch rüber, sondern eher wie jemand, der gerade die siebte Psychoanalyse beginnt und aus seinem Leben erzählt. Dann gibt es noch eine Handvoll Personen, die seltsame Eigenschaften haben, die jedoch für sich stehen und nichts mit der Geschichte zu tun zu haben scheinen. Darüber hinaus übertreibt Irving hemmungslos: Da stirbt nicht nur der Vater an Aids, sondern kurz danach auch noch die Mutter. Da ist "Kittredge", Objekt der Begierde und gestörter Mitschüler, natürlich als Junge von seiner Mutter sexuell missbraucht, später ebenfalls ein Transsexueller. Und dann ein Shakespeare-Zitat nach dem anderen. Was mich bei der Stange gehalten hat, war die Atmosphäre des Buches an sich, auch wenn man sich das nach der ganzen Kritik vielleicht nur schlecht vorstellen kann. Vielleicht bin ich tatsächlich ein solcher Fan, dass mir selbst der schlechteste Irving immer noch einigermaßen lieb ist. Leseempfehlung: Nur für Fans.

    Mehr
  • „So spiele ich in einer Person viele Menschen, und keiner ist zufrieden.“ William Shakespeare

    In einer Person
    The iron butterfly

    The iron butterfly

    Im kleinstädtischen Alltag der 50er Jahre ist William, genannt Billy, von Geburt an ein kleiner Exot, denn seine Mutter Mary zieht ihn alleine groß. Jedenfalls bis der neue Lehrer an der Favorite River Academy, Richard Abbott, nicht nur Marys Herz und Billys Erziehung, sondern auch die Laien-Theatergruppe ordentlich umkrempelt. Billys Vater, William, der Codeknacker, wie er von Großvater Harry liebevoll genannt wird, lebt nicht bei seiner Familie, da er gerüchteweise Mary verließ oder sie ihn fortgeschickt hat. Für William ist er ein Unbekannter. Umso schwieriger ist es für Billy sich als Person zu orientieren, denn weder seine Mutter noch Tante Muriel, Nana Victoria oder Onkel Bob erscheinen ihm erstrebenswerte Vorbilder zu sein. Großvater Harry vielleicht, auch wenn er auf der Bühne in Frauenkleidern brilliert, so scheint er im Leben nicht nur die Sägemühle im Griff zu haben, sondern auch die Familie, die er mit viel Feingefühl und Weitblick zusammenhält. Richards Idee, William für die Literatur zu begeistern, wird zu einer wegweisenden Entscheidung, denn der kleine Billy verliebt sich in die Bibliothekarin und fasst bald schon den Entschluß Schriftsteller zu werden. Miss Frost, die so wunderbar große Hände hat, beeindruckt Billy mit ihrer exquisiten Auswahl an Werken, die Williams jugendliches Interesse für „das Schwärmen für die Falschen“ befriedigen. Und William schwärmt wirklich immerzu für „die Falschen“. Da ist, wie bereits erwähnt, Miss Alberta Frost, mit ihren kleinen Brüsten und den zauberhaft großen Händen, der eine oder andere Ringer aus den alten Jahrbüchern der Academy, aber auch für die gleichaltrige Elaine Hadley hegt Billy ein gewisses Interesse, obwohl sie, wie William, im Grunde nur für den Oberstufenschüler Jacques Kittredge schwärmt. Aber Billy liebt auch Richard, seinen Stiefvater und sogar Elaines Mutter, die ihm einfühlsam mit seinen Ausspracheproblemen weiterhilft und für ihn zu einer echten Vertrauensperson wird. William entführt dich in sein Leben. In eine Kindheit und Jugend in der fiktiven Kleinstadt First Sister, Vermont, in ein Schriftsteller-Leben zwischen Wien, New York, vielen kleinen Stationen, in Städte, Räume und er nimmt dich mit in seine Gedankenwelt und auf seine, ganz persönliche emotionale Ebene. Nach 725 Seiten ist William Abbott keine Romanfigur mehr, am Ende steht Billy dir furchtbar nah. Vergiß‘ nicht, dieser Roman ist ein Irving, daher wirst du alle Höhen und Tiefen miterleben. Du wirst viele wundervoll verschrobene Personen kennenlernen, vertiefst dein Wissen um die Hohe Kunst des Ringes, versinkst in einer Hommage an die Literatur, die Liebe, die Freundschaft und das Leben. Zentrales Thema jedoch ist die sexuelle Orientierung, die William, wie so vielen Menschen, nicht leicht gemacht wird. John Irving handelt seine Themen allerdings nie nur mit einer Geschichte ab, er durchdringt seine Themen und erzählt uns auf eindringliche Weise davon, ohne eine neue Moral zementieren zu wollen. Er bringt uns seine Protagonisten mit ihren Lebensfragen nah, lässt uns fühlen und nachempfinden und danach selbst entscheiden. „In einer Person“ ist nicht nur ein absolut lesenswertes literarisches Werk, sondern auch eine empfehlenswerte Lektüre für alle, die Intoleranz und Homophobie ablehnen. „So spiele ich in einer Person viele Menschen, und keiner ist zufrieden.“ König Richard II. William Shakespeare

    Mehr
    • 4
  • Ein wundervolles Buch

    In einer Person
    beccy

    beccy

    12. November 2015 um 22:24

    Ich als Irving Fan musste natürlich auch das neuste Buch von John Irving lesen bzw. hören.  Auch dieses mal konnte mich das Buch absolut mitreißen. Kurz zum Hörbuch an sich.  Das ganze ist ungekürzt erschienen was ich super finde. Gelesen ist es von Charles Brauer. Seine Stimme finde ich sehr passend und angenehm.  "In einer Person" streckt sich über 22 1/2 stunden auf 18CDs. Erschienen ist es bei Random House audio Verlag und ist für 29,99 Euro zu haben. Inhalt: William, auch Billy genannt wächst in First Sister, Vermont auf. Er ist 18 Jahre alt und geht noch zur Schule. Billy möchte gern Schriftsteller werden und ist sehr interessiert in allem was mit Büchern zutun hat. Besonders gern geht er in die Bibliothek. Wo er auf Mrs. Frost trift. Billy findet sie sehr atraktiv auch wenn sie schon 42 ist. Billys Mutter ist Soufleuse und liebt ihren Job. Auch wenn Billy einen Sprachfehler hat spielt er bei den Theaterstücken mit. Nach und nach lernt er seine sexuellen Vorlieben kennen, dabei spielt das Geschlecht keine Rolle, denn auch der Schulkollege Kitwitch lässt ihn nicht kalt.  Doch Kitwitch ist nicht interessiert, dafür kommen Billy und Mrs. Frost sich näher. Dabei erfährt Billy etwas außergewöhnliches über sie. Meine Meinung: "In einer Person" ist ein typischer Irving. Die Geschichte an sich ist verrückt besonders aber trotzdem lehrreich. In diesem Buch steht das Theaterspielen an sich im Mittelpunkt, aber auch Sexualität mit gleichgeschlechtlichen Personen. Irving hat es geschafft ein Tabuthema interessant zu machen. Zudem lernt man das jeder jeden akzeptieren sollte wie er ist, das es etwas schönes und ganz besonderes ist egal wie alt eine Person ist oder welches Geschlecht sie hat. Eine tolle Aussage in einem tollen Buch. Auch die Themen "Ringen" und "Schriftsteller" sind natürlich auch in diesem Buch mit dabei, ein echter Irving. Ich kann euch das Buch aufjedenfall weiter empfehlen ich liebe es :)! Und selbst wenn man ein Buch beendet hat möchte man gern ein weiteres von ihm direckt hinterher lesen.

    Mehr
  • Wieder gewohnt hervorragend!

    In einer Person
    Delgado

    Delgado

    04. February 2015 um 15:32

    Nach den von mir etwas schwächer empfundenen Werken "Letzte Nacht in Twisted River" und "Bis ich dich finde", liefert Irving mit dieser Arbeit wieder einen hervorstechenden Titel ab, der anstelle des mittlerweile schon gewohnten Schrottes auf die Bestsellerlisten gehört hätte. Und ganz nebenbei ist der Roman nicht nur ein Plädoyer für (sexuelle) Toleranz, sondern auch, weil er eigentlich nur die Geschichte eines zunächst (sexuell) Verwirrten ohne selbst zu werten erzählt, die vorgelebte Toleranz an sich und ein diesbezügliches Statement. Kurz zum Inhalt: Der heranwachsende William findet seine erste wirkliche Liebe in einer betörenden erwachsenen Frau, die sich später als Transsexueller mit noch nicht völliger OP herausstellt. Fürderhin, seiner selbst längst nicht mehr sicher, stürzt William von einer Verwirrung in die nächste. Ist er nun hetero oder schwul oder gar bi? Die Antwort ist ein bisschen kompliziert. Im Grunde ist er alles auf einmal. Und das ist gar nicht so leicht auszuleben im bigott puritanischen Amerika  der 60er. Verständnisvoll begleitet wird er auf der Suche nach sich selbst von einem Großvater mit ähnlichen Neigungen und einem liberalen Stiefvater, während die weiblichen Mitglieder seiner Familie, vornehmlich auch seine Mutter, seiner sich abzeichnenden Entwicklung mit Verzweiflung oder gar Ablehnung begegnen. So geht es mit vielen skurrilen Nebencharakteren, durch die Zeiten, auch durch die von grassierendem Aids, bis zur Gegenwart. Und wie dies geschieht, ist irvingmäßig virtuos und Gesellschaftsbilder und Sittengemälde zugleich. Einfach eine Klasse für sich!

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Rezension zu "In einer Person" von John Irving

    In einer Person
    Pashtun Valley Leader Commander

    Pashtun Valley Leader Commander

    schade wer immer diesen titel an garp messen möchte, wird enttäuscht werden.

    • 2
    thursdaynext

    thursdaynext

    14. April 2014 um 15:54
  • Ein Typischer John Irving

    In einer Person
    silviaanni

    silviaanni

    Inhalt: William Dean jr., Sohn eines verschwundenen GI und einer Souffleuse, verbringt seine Jugend hinter und auf der Bühne des großväterlichen Kleinstadttheaters in Neuengland. In den düsteren Dramen von Shakespeare und Ibsen lernt er seine Familie – und sich selbst – in ganz unerwarteten Rollen kennen, die ihn beunruhigen, aber auch faszinieren. Und er erfährt, dass keiner die Person ist, die er zu sein scheint – zuallerletzt er selbst. William will nicht Schauspieler werden, sondern Schriftsteller, und um herauszufinden, wer er wirklich ist, macht er sich auf die Suche nach seinem Vater. Eine abenteuerliche Reise in seine Vergangenheit und um die halbe Welt beginnt – von New York über San Francisco bis nach Hamburg und Wien. Meine Meinung: John Irvings neuer Roman hat mich von der ersten Seite an mitgerissen. Ein typischer Irving-Roman,der die Fragen der Toleranz in Bezug auf den bisexuellen Helden thematisiert. Was soll man sonst noch sagen, außer, das dies einer dieser Romane ist, bei denen man die letzte Seite aufschlägt und traurig ist, daß man schon am Ende angelangt ist. @ silviaanni

    Mehr
    • 2
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    06. March 2014 um 11:15
  • neues werk, neues glück?

    In einer Person
    liyah40

    liyah40

    skeptisch stand ich dem neuen irving gegenüber, voller vorfreude es endlich lesen zu können, aber auch ein wenig ängstlich vom meister wieder enttäuscht zu werden... john irving nimmt uns mit auf eine reise quer durch die jahrzehnte von 1950 bis in die gegenwart. er erzählt die lebensgeschichte eines mannes, der nicht nur seinen vater sucht, sondern auch auf der suche nach sich selbst ist. er erzählt von einer generation und ihrem kampf, ihre sexualtiät ausleben zu dürfen, es geht um toleranz und den mut, der zu sein, der man wirklich ist, schnell legten sich die zweifel und die personen wuchsen mir schnell ans herz. ich fieberte mit, ich lachte und ich weinte- ein echtes leseerlebnis!

    Mehr
    • 3
  • Sexuelle Orientierung

    In einer Person
    Sabine17

    Sabine17

    28. February 2014 um 22:15

    William Abbott, genannt Billy, wächst in First Sister, Vermont auf. Der Leser begleitet Billy über mehrere Jahrzehnte von den 50iger Jahren bis in die 90iger und erlebt dabei die Einführung des gemischt-geschlechtlichen Unterrichts, der Schwulenbewegung und dem Ausbruch von AIDS in Amerika. Für Billy steht schon früh fest, dass er Schriftsteller werden möchte. Außerdem merkt er bereits im Teenageralter, dass er sich sowohl zu Frauen als auch zu Männern hingezogen fühlt. Billys leiblicher Vater hat seine Mutter verlassen, als dieser noch ganz klein war. Seine Mutter arbeitet als Souffleuse in der Laienschauspielgruppe von First Sister. Sein Großvater spielt dort die Frauenrollen und Richard, der neue Star der Gruppe, wird Billys Stiefvater. Trotz Sprachprobleme spielt Billy ebenfalls dort mit. Eine innige Freundschaft verbindet ihn mit der Außenseiterin Elaine, deren Eltern als Lehrer an Billys Schule kommen. Elaine und Billy schwärmen beide für Kittredge, einen älteren, gut aussehenden Schüler, der der Star der Ringermannschaft ist. Billy ist jedoch außerdem noch in Miss Frost, die herbe Bibliothekarin von First Sister, und seinen Stiefvater Richard verliebt. Wie immer bei John Irving kann man die Handlung seiner Romane wegen ihrer Komplexität nicht in wenigen Worten wiedergeben. Im Prinzip geht es um Billys Heranwachsen, seine Familienprobleme und seine Bi-Sexualität. Ich habe diesen neuesten Roman von John Irving in vollen Zügen genossen. Ich liebe die Schreibweise dieses älteren, gereiften Irvings. Während seine früheren Romane meiner Meinung nach eher von der Skurrilität seiner Geschichten leben, zeichnen sich seine neueren Romane durch seinen über die Jahre weiterentwickelten Schreibstil aus. Fazit: für alle Irving-Fans ein Muss und ein Genuss.

    Mehr
  • Überraschend, lehrreich und erweiternd.

    In einer Person
    fcbfrosch

    fcbfrosch

    Ich stolperte etwas unerwartet in ein Buch hinein, das sich für mich im Klappentext etwas anders anhörte, als es die längere Buchbeschreibung schlussendlich versprach. Da ich mich aber gern in Bücher fallenlasse, ohne die Handlung vorweg genommen zu bekommen, überraschte mich mein erster Irving an mancherlei Stellen. Es geht nämlich nicht allein um Identität, sondern vor allem um die Identität des Geschlechts, die sich in der Zeit der Pubertät verstärkt herausbildet. William wächst in einer Schauspielerfamilie auf, die am Theater der kleinen Stadt Vermont regelmäßig Stücke aufführt. Rollen möchten bestmöglich ausgefüllt werden und so ist es für den Jungen ganz normal, dass sein Opa in Frauenkleider schlüpft und so manche weibliche Rolle besser ausfüllt, als es die anderen Frauen jemals könnten. Der neu hinzugezogene Richard Abbott bemerkt relativ früh, dass William noch keinerlei Bezug zu Literatur aufweist und bringt ihn – unter leichtem Protest der weiblichen Personen in Williams Familie – in die Stadtbücherei. Dort übergibt er ihn in die Obhut der zauberhaften Miss Frost, die sich rührend um die literarische Bildung des Jungen kümmert. Sein Interesse liegt vor allem auf Büchern über die Schwärmereien für die Falschen, wobei besonders Miss Frost nicht ausgenommen wird. Immerhin ist William von der ersten Minute ihrer Begegnung in die deutlich ältere attraktive Frau verliebt. Die Schwärmereien begleiten William noch während seiner Schullaufbahn. Mit seiner Freundin Elaine hat er gemein, denselben Jungen der Schule attraktiv zu finden – ausgerechnet denjenigen, der ihnen augenscheinlich die meiste Verachtung, Hohn und Spott entgegen bringt. Und doch sind Kittredge und Miss Frost diejenigen, die William und auch Elaine für ihr restliches Leben lang prägen werden. Das Buch führt durch die amerikanische Geschichte der Homo- und Bisexualität. Es wirft Fragen nach dem „Falsch“ oder „Richtig“ auf, wobei man anhand der Figur des William, der aus seiner Perspektive sein Leben erzählt, darauf aufmerksam gemacht wird, dass man sich diese Identität kaum selbst aussuchen kann und sich sicher nicht dafür schämen muss. Man spürt, welcher Hass – und ja, es ist sogar Hass – Verachtung und Abscheu den Menschen entgegen gebracht werden, die ihre Rolle nicht „konform“ ausfüllen. Bis zu seinen spätesten Jahren spürt man, wie sehr William von seiner Vergangenheit geprägt wird, vor allem von den Geschehnissen seiner Kindheit. Man begleitet den Helden – und das ist er wirklich – in der Schwulenbewegung der 60er und 70er Jahre. Man leidet mit ihm, als ihm die Aids-Epidemie seine Freunde und Geliebte nimmt. Spürt die Angst und Distanz, die er gegenüber der Krankheit aufzubauen gedenkt, um so wenig wie möglich mit ihr in Berührung zu kommen. Dabei spinnen sich stets Fäden zurück in seine Vergangenheit und stellen eine sehr angenehme Spannung her. Die Geschichte baut sich schließlich bis zur heutigen Zeit auf, in der die Gesellschaft zaghaft tolerant der Homosexualität gegenüber tritt. Geschrieben hat Irving die Geschichte um William Abbott auf sehr schöne Weise aus der Ich-Perspektive. Während man aus seinem Leben liest, spricht William den Leser direkt an. Die Beziehung, die ich zu ihm aufbaue, ist deswegen auch eine sehr nahe, wodurch viele Ereignisse auch mich persönlich sehr berühren. William ist wirklich ein großer Held – denn er stellt sich seinen Bedürfnissen und unterdrückt sie nicht, egal was andere von ihm denken mögen. So wird aus dem anfangs etwas zurückgezogenen Jungen ein mutiger und aufrichtiger Mann.   Fazit: „In einer Person“ wird von dem jungen William Abbott erzählt, der in seiner frühen Pubertätsphase eine Schwärmerei für die Falschen an sich wahrnimmt. So fühlt er sich nicht nur zur deutlich älteren Bibliothekarin, sondern auch zu einem Jungen seiner Schule hingezogen. Man begleitet William durch die amerikanische Geschichte der Homosexualität – über die Schwulenbewegung, die Aids-Epidemie bis heute, in Zeiten zaghafter Toleranz. Es ist ein tolles Buch über Schubladendenken, Mut und das Einfinden in Rollen. Man lernt bei der Lektüre auch einiges über sich selbst. Schon allein deswegen ist das Buch empfehlenswert.

    Mehr
    • 2
    Bearnie

    Bearnie

    23. February 2014 um 23:49
  • In einer Person: Ein Plädoyer für Toleranz

    In einer Person
    Bearnie

    Bearnie

    23. February 2014 um 23:47

    'In einer Person' ist ein Plädoyer für Toleranz und Menschlichkeit und damit ein sehr wichtiger Roman. So ist der Ich-Erzähler, Billy Dean, ein bisexueller Mann, der sich sowohl von Männern und Frauen als auch von Transsexuellen (oder besser: Trangender) angezogen fühlt. Dass dies in seinem Leben für einige Probleme sorgt, liegt auf der Hand.  Das Buch lebt von seinen Charakteren und Irvings fabelhafter Erzählkunst. Wer lineare Lesekost erwartet wird enttäuscht - wer sich auf 'In einer Person' einlässt, muss damit rechnen, dass an der ein oder anderen Stelle hin- und hergesprungen, manches vorweg genommen wird. Auf John Irvings Bücher muss man sich einlassen. Sie sind nicht übermäßig kompliziert oder gespickt mit unverständlichen Wörtern, aber sie sind auch nicht das richtige für jemanden, der ein Buch nur halbherzig nebenbei lesen will. Wer sich aber Zeit für das Buch nimmt, wird dafür auch belohnt.

    Mehr
  • Ein Roman, der zu Toleranz aufruft

    In einer Person
    Samaire

    Samaire

    30. June 2013 um 23:00

    Was tun, wenn man für die Falschen schwärmt? Der angehende Schriftsteller Billy Abbott lernt in der Bibliothek, wo er sich unsterblich in die geheimnisvolle Mrs. Frost verliebt, und auf der Bühne einer Laienspielgruppe, wo sein Großvater regelmäßig in Frauenrollen schlüpft, viel über das Leben und darüber, dass es gefährlich sein kann gewisse Rollen zu spielen. „In einer Person“ schildert die Lebens- und Liebesgeschichte von Billy, der versucht nicht nur sich selbst, sondern auch seine sexuelle Identität zu finden. Es gibt ein Wiedersehen mit den altbekannten und geliebten Themen Irvings (Ringen, Wien) und wer den Autor wegen seiner wunderschönen Sprache schätzt, wird auch hier nicht enttäuscht. Die Charaktere sind wieder herrlich skurril und fügen sich am Ende alle nahezu fantastisch in das große Gesamtbild des Romans ein. Während die anderen Romane Irvings zwar auch stets gesellschaftlich nicht unbedingt anerkannte Formen von Sex behandelt haben, ist es bei „In einer Person“ das Hauptthema. Und dabei, wie eigentlich immer bei Irving, wird nichts ausgelassen und nichts beschönigt. So behandelt u.a. das letzte Drittel des Buches das Auftreten der Aidskrise. Und das in einer Brutalität, die so manchen sicherlich abschrecken mag. Doch der versierte Irvingleser weiß, dass der Autor gerne schockiert. Aber letztendlich ist das schockierendste nicht etwa die Suche des Ich-Erzählers nach seiner Identität oder der Weg, wie er sie schließlich findet, sondern die Intoleranz, die ihm und anderen Figuren dabei entgegenschlägt. Und so ist der Roman am Ende vielleicht ein 800 seitiger Aufruf zu mehr Toleranz. Wahrlich keine schlechte Botschaft.

    Mehr
  • Rezension zu "In einer Person" von John Irving

    In einer Person
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    Was alles in einer Person schlummern kann Auf dem Umschlag der Originalausgabe dieses Romans von John Irving sieht man einen nackten Rücken, enge Taille, etwas breitere Schultern und die dazugehörigen Hände, die den BH zuhaken. Ein bei oberflächlicher Betrachtung unwesentliches Foto, bei näherer Betrachtung bemerkt man, dass die Hände, wie auch die Schultern, wahrscheinlich doch eher die eines Mannes als die einer Frau sind. Dieses Foto ist somit quasi der Ausgangspunkt für diesen spannenden Roman, der sich eingehend damit beschäftigt, was es bedeutete, in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts Schriftsteller, bisexuell, homosexuell und berühmt zu sein. Billy Abbott, Schüler in First River, Vermont, wird von seiner selbstgefälligen Mutter, die von seinem vermeintlich eigensüchtigen Vater auf niederträchtige Art und Weise verlassen worden sein soll, prüde erzogen. Im Schatten des bösen Vaters aufwachsend, fürchtet sich Billy davor, ein ungutes genetisches Erbe seines Vaters in sich zu spüren. In erster Linie hat er diese Bedenken, weil er meint, immer für die falschen Personen zu schwärmen. Seine Gedanken drehen sich um die Frage, wie sehr das Schwärmen für die eine oder andere Person das Leben, ja auch die sexuelle Orientierung beeinflussen kann. Als seine Mutter mit dem neu in der Stadt angekommenen Englischlehrer Richard Abbott zusammenkommt, ist dieser bald Ziel des Schwärmens des jungen Billy. Billy gesteht seine Gedanken, während Richard ihm versichert, dass es keine falschen Menschen gäbe, für die man schwärmen könnte. Er sichert ihm zu, dass man sich in diesem Punkt weder zwingen, noch von irgendeiner Logik leiten lassen kann. Da er der Meinung ist, dass Literatur hier eine heilende beziehungsweise bestätigende Wirkung auf Billy haben kann, geht er mit ihm in die Stadtbibliothek. Dort trifft Billy auf Miss Frost, "breitschultrig, stark, mit männlichen Händen und jungmädchenhaften Brüsten" in die sich der Junge sofort verliebt. "Ein flüchtiger Moment verstohlenen Begehrens, und ich wollte Schriftsteller werden und Sex mit Miss Frost haben - nicht unbedingt in dieser Reihenfolge." Nachdem Billys Mutter den Englischlehrer heiratet und mit diesem in eine Wohnung der Fakultät am Campus zieht, begegnet er seiner Lebensfreundin Elaine, die ihn ebenso erregt und ihm später die Möglichkeit geben wird, ihren BH zu tragen, sowie Jacques Kittredge, einem Dandy und machohaften Ringer, für den er ebenso zu schwärmen beginnt. Als er durch Tratsch erfährt, dass Miss Frost früher als Mann und Ringer "Big Al" bekannt war, erregt das sein Interesse noch mehr. Bald ist er in seinem Bestreben, Miss Frost näher zu kommen, erfolgreich. Theater, Strindberg und skurrile Familienmitglieder, die bereits eindeutige Tendenzen in die Richtung Bisexualität zeigen, sowie interessante Betrachtungen diverser literarischer Werke, mit und ohne Bezug zum alles beeinflussenden Thema, steuern die weiteren Handlungsstränge dieses sehr sympathischen Romans. Immer wieder grübelt Billy über seine Leidenschaft, seine Schwärmereien und seine sexuelle Orientierung, ein Grübeln, das bereits eher zur Selbstzerfleischung tendiert. Natürlich fliegt das Verhältnis auf, so wie alles immer ans Tageslicht kommen muss. Dadurch beginnt das Leben des jungen Billy aber erst, der seinen schwierigen Weg ins Erwachsenendasein finden muss. Ein Weg, der, gekennzeichnet durch seine Bisexualität, immer wieder diversen Schwierigkeiten ausgesetzt ist. Denn auch seine späteren Liebhaber wollen sich nicht ganz mit Billys nicht uneingeschränkter Konzentration auf ein Geschlecht abfinden. Sie können entweder nicht glauben, dass er sich wirklich für Frauen interessiert, oder werfen ihm vor, unehrlich in Bezug auf seine Homosexualität zu sein. In weiterer Folge betrachtet Billy Abbott die politische Entwicklung in den USA, die Bewegung der gleichgeschlechtlichen Liebe zum Beispiel in San Francisco und in weiterer Folge das große Sterben an AIDS, an dem auch einige der Jugendfreunde des Protagonisten sterben. John Irving hat einen Roman geschrieben, der sich sehr eindringlich um das hier zentrale Anliegen bemüht, der in vielen Momenten wirklich großartig ist. Besonders beeindruckend sind der erste Teil und die erste Hälfte des zweiten Teils. Sehr schön auch, wie fein der Autor die Korrektur der anfangs dubiosen Erscheinung von Billys leiblichem Vater einbaut. Ab der zweiten Hälfte des zweiten Teils schleichen sich immer wieder Übermüdungserscheinungen in den Text ein, vieles wird zu lange breitgetreten und verliert dadurch an Prägnanz und Eindringlichkeit. Trotzdem ein wichtiger, sehr guter Roman eines großen Autors. (Roland Freisitzer; 11/2012) erstveröffentlicht auf www.sandammeer.at

    Mehr
    • 2
  • Na ja...

    In einer Person
    uk1960

    uk1960

    26. May 2013 um 11:02

    Abbruch!  Nicht mein Thema und die erzählerische Kraft reicht nicht (oder nicht mehr) aus , um mich diesem näher zu bringen. Weniger Gottes Werk - eher Teufels Beitrag.

  • Ein weiteres Meisterwerk

    In einer Person
    Duffy

    Duffy

    01. May 2013 um 13:29

    Mittelpunkt im Leben des Jugendlichen William Abbott ist die Laienspielgruppe seines Großvaters in Vermont. Vor diesem Hintergrund und in einer großen Familie im provinziellesten Nest, das man sich vorstellen kann, erfährt William, dass es mehr gibt, als die heterosexuelle Liebe. Von der Bibliothekarin Mrs. Frost, die als Transsexueller versucht, ihre Persönlichkeit auszuleben, erfährt Bill seine Bisexualität. Irving verschachtelt die Personenbeziehungen wieder perfekt, ohne Verwirrung zu stiften. Der Roman ist eine in der Ich-Form geschriebene Biografie des William Abbott, sie ist aber auch eine Dokumentation der Ratlosigkeit von Geschlechterbeziehungen in den 50er Jahren in Amerika, der Schwulenbewegung in den 60er und 70er Jahren und dem Aufkommen von AIDS in den 80er Jahren. Wahrscheinlich hat noch niemand diese Thematik in dieser Ausführlichkeit und Offenheit in einem Roman verarbeitet. Zusammen mit seiner Fähigkeit, außergewöhnliche Geschichten zu erzählen, hat Irving hier sicher wieder einen weiteren Gipfel seines Könnens erreicht. Diesmal wird die Zeit zeigen, wieweit der Roman ein Stück Weltliteratur wird, denn die Thematik der Sexualität ist so in dieser Form noch nicht oft behandelt worden. Irvings Leistung ist auch insofern besonders, weil er auch im dunklen AIDS-Bereich und den gesellschaftlichen Aspekten dazu, schonungslos offenbart und kein Tabu auslässt. Ein großes Buch von einem großen Schriftsteller.

    Mehr
  • weitere