John Irving The 158-Pound Marriage

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The 158-Pound Marriage“ von John Irving

A novel by the author of "The World According to Garp", "The Hotel New Hampshire", "The Cider House Rules", "A Prayer for Owen Meany" and "Trying to Save Piggy Sneed". (Quelle:'10.06.1993')

Stöbern in Romane

Unsere Seelen bei Nacht

Welch zarter, schmerzender Roman über die Liebe in späteren Jahren, über die Hoffnung und für mehr Mut, dem Herz freien Lauf zu lassen!

DieBuchkolumnistin

Ein Zuhause für Percy

meist zu kindlich gehalten - wäre mit kleinen Abänderungen besser für eine andere Altersgruppe geeignet

Gudrun67

Underground Railroad

Grandios

queenbee_1611

Heimkehren

Schön erzählte Geschichte

queenbee_1611

Das Ministerium des äußersten Glücks

Mein persönliches highlight in diesem Jahr, unbedingt zu empfehlen

Milagro

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die mir leider zu oberflächlich bleib und die aber durch die Sprache meine Gedanken/Interpretationen angeregt hat.

SteffiKa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Irving schwächelt also auch mal

    The 158-Pound Marriage
    Fornika

    Fornika

    17. March 2015 um 09:27

    2,5 Sterne Zwei gutsituierte Ehepaare lassen sich auf das Projekt Partnertausch ein. Man findet Gemeinsamkeiten, auch außerhalb des Schlafzimmers. Die beiden Autoren haben die Schriftstellerei, die jeweiligen Partner entdecken, dass sie beide in Wien aufgewachsen sind. Es gibt genaue Regeln für das Prozedere und alles könnte so einfach sein; ist es aber natürlich nicht.  Ich formuliere es mal so: wäre das mein erstes Buch von Irving gewesen, ich hätte danach kein weiteres angefasst. Sowohl inhaltlich als auch stilistisch hat es einfach nicht gehalten was mir der Autorenname suggeriert hat. Die Figuren sind ihm gut gelungen, die Passagen in denen er die jeweiligen Lebensgeschichten aufrollt sind auch ganz ordentlich. Doch schon hier hätte ich wesentlich mehr Skurriles erwartet, das bleibt doch alles recht „normal“. Ungewohnt für Irving. Da die Story nicht chronologisch erzählt wird, erfährt man erst im Laufe des Buches wie die vier sich gefunden haben, auch da hätte ich doch einen ungewöhnlicheren Grund erwartet. In Irvings Büchern gibt es immer wiederkehrende Themen, das ist auch hier nicht anders. Eine der Personen, Severin Winter ist Coach der Ringermannschaft, er und Utch sind in Wien aufgewachsen, die beiden anderen sind Schriftsteller. Doch Irving überzeugt mich diesmal nicht, gerade das Ringerthema ging mir erheblich auf den Keks, weil es doch sehr dröge ausgebreitet wird. Insgesamt plätschert die Story vor sich hin, von sehr kleinen Lichtblicken mal abgesehen. Vielleicht ist das hier kein Buch für jemanden, der den Autor für seinen unvergleichlichen Humor, seinen Sinn fürs Skurrile und Makabre mag, sondern für den Leser, der gerne über Eheprobleme nachdenkt. Meins war es nicht.  Fazit: kann man sich sparen. Irving kann es erheblich besser.

    Mehr