Der Täter

von John Katzenbach 
3,8 Sterne bei157 Bewertungen
Der Täter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

K

geschichte

Watsekas avatar

Für mich eines der besten Bücher die ich von ihm gelesen habe.

Alle 157 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Täter"

Miami 1995. Als seine Nachbarin Sophie Millstein erdrosselt aufgefunden wird, ist Detective Simon Winter klar, dass ihre Angst berechtigt war: Tags zuvor hatte die Holocaustüberlebende ihm verzweifelt berichtet, ihr sei der Schattenmann begegnet – jener Nazi-Scherge, der damals untergetauchte Juden ans Messer lieferte. Ist er zurückgekehrt, um die letzten Zeugen seiner Taten zu beseitigen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426505342
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:592 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.02.2010
Das aktuelle Hörbuch ist am 12.04.2010 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne33
  • 4 Sterne73
  • 3 Sterne39
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    K
    Katrin_Noackvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: geschichte
    john katzenbach - der täter

    alte geschichten ..verfolgung ... überleben ...abolut toll geschrieben ...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    tragalibross avatar
    tragalibrosvor 2 Jahren
    Rezension zu "Der Täter" von John Katzenbach

    Der pensionierte Detective Simon Winter, wird eines abends aus seinem trübsinnigen Dasein herausgerissen, als seine Nachbarin völlig verängstigt an seine Tür kopft. Sie hat den "Schattenmann" gesehen. Einen Nazischergen, der im zweiten Weltkrieg viele Juden denunzierte. Winter nimmt sie zunächst nicht ernst, doch als sie am nächsten Morgen erdrosselt in ihrer Wohnung aufgefunden wird, beginnt Winter zu ermitteln...

    Wer diesen Psychothriller von John Katzenbach zur Hand nimmt, liest ein gutes, aber leider durchschnittliches Buch.
    Wie auch in all seinen anderen Thrillern, beginnt der Autor mit eine interessanten Geschichte, die sich nach und nach zu einer Hetzjagt nach dem Täter steigert.
    Es werden einige spannende Charaktere dargestellt, die im Laufe der Geschichte mehr und mehr an Wichtigkeit und Tiefe gewinnen.
    Die Beschreibungen von Personen und Orten sind sehr sparsam verwendet, was dem Leser ermöglicht, sich die Umgebung selbst vorzustellen.

    ABER:
    Trotz eines flüssigen und eingängigen Schreibstils, konnte mich das Buch nicht ganz fesseln, da es anderen Teilen von Katzenbach doch recht ähnlich ist.

    Nichtsdestotrotz möchte ich dem Psychothriller mit drei Sternen ein "Gut" geben.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    Wattebauschs avatar
    Wattebauschvor 5 Jahren
    Super Buch

    Da ich ein Fan von John Katzenbachs Schreibstil bin, habe ich viel von diesem Buch erwartet. Und es hat meine Erwartungen vollkommen erfüllt. Die Story ist gut aufgebaut und gleich am Anfang geht es ohne langes drum rum gerede auch schon voller Spannung los.
    Dieses Buch ist wirklich sehr zu empfehlen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Sonoriss avatar
    Sonorisvor 6 Jahren
    Rezension zu "Der Täter" von John Katzenbach

    Viel über John Katzenbach muss ich wohl nicht mehr schreiben. Es ist auch schon der sechste Roman, den ich bisher von ihm gelesen und rezensiert habe. Von den meisten dieser Romane war ich bezüglich der psychologischen Raffinesse und der ausgefeilten Charaktere sowie des Aufbaus und der Spannung begeistert. Bislang hat mich auch jeder, bis auf "Der Professor" überzeugt, wobei ich auch dieses Werk im Vergleich zu Psychothriller von anderen Autoren als sehr gut bezeichnen möchte. John Katzenbach spielt für mich in einer anderen und vor allem in der oberen Liga, was das Schreiben von intelligenten und ausgefeilten psychologischen Romanen betrifft.
    "Der Täter" erschien in den Vereinigten Staaten 1995 und bei uns in Deutschland als Erstveröffentlichung 2010. Warum dieses hierzulande erst fünfzehn Jahre später veröffentlicht wurde, kann ich mir nur aufgrund des eben besonders hier in Deutschland heiklen Themas des Holocausts erklären. Gleichzeitig frage ich mich allerdings, weshalb der Droemer Knaur Verlag bislang noch nicht “First Born” aus dem Jahre 1984 auf den deutschen Markt gebracht hat.
    Wie eben schon angedeutet, geht es in dem für die Rezension vorliegenden Buch um Simon Winter, einen Detective im Ruhestand, der von seiner Nachbarin, einer Holocaustüberlebenden, um Hilfe gebeten wird. Nachdem sie erdrosselt in ihrer Wohnung aufgefunden wird, fühlt sich Simon Winter in der Pflicht ihren Tod aufzuklären. Dabei stößt er auf den sogenannten Schattenmann, der ebenfalls Jude ist, aber auf Seiten der Nationalsozialisten Juden an die SS auslieferte bzw. selbst tötete. Der Schattenmann, der nun ebenfalls in Miami lebt, hat es sich scheinbar zum Ziel gemacht, sämtliche Zeugen seiner Identität aufzuspüren und zu töten. Detective Winter begibt sich, mit dem Wunsch den Mord seiner Nachbarin aufzuklären und weitere zu verhindern, auf eine gefährliche Reise, die nicht nur eine Bedrohung durch den Schattenmann beinhaltet, sondern darüber hinaus auch von den Schrecknissen des Holocaust erzählt, die einem Albtraum gleicht.
    Die Qualitäten dieses Romans liegen diesmal allerdings nicht nur in dem Aufbau der Handlung, der der Geschichte eine hohe Spannung verleiht und der Charakterbeschreibung, die eine bemerkenswerte Tiefe und Entwicklung erreicht. Sondern sie besteht diesmal auch in der Ortsbeschreibung und der Fokussierung auf einen ganz bestimmten Aspekt des Leids, welches viele Opfer des Holocausts erleiden mussten. Somit hat der Autor das Augenmerk bezüglich der Erlebnisse, welche die Juden während der Verfolgung erleiden mussten, auf einen ganz bestimmten Umstand gelenkt, psychologisch beleuchtet und anhand der Überlebenden des Dritten Reiches im Roman verdeutlicht.
    Die Wahl des Ortes Miami ist dabei nicht zufällig gewählt, da zum einen John Katzenbach selbst dort einige Jahre gelebt hat und einige Eindrücke sammeln konnte und zum anderen dorthin scheinbar einige Juden aus dem Dritten Reich geflohen sind. So hat der Autor der Beschreibung von Miami einen größeren Raum gegeben und dem Leser hier ein Bild von dieser Stadt gezeichnet, das sich von anderen üblichen Beschreibungen, die lediglich aus Strand, Mädchen in Bikinis und Drogenhandel bestehen, abhebt.
    Mit seinem Frühwerk “Der Täter” hat John Katzenbach abermals einen erstklassigen psychologischen Krimi geschrieben, der nicht nur über die Maßen spannend und psychologisch ausgefeilt ist, sondern darüber hinaus auch eine sehr subtile Geschichte, um die Opfer des Holocausts erzählt.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Skelissaeths avatar
    Skelissaethvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der Täter" von John Katzenbach

    Simon Winter, Ex-Cop, ist seines Lebens überdrüssig und hat alles für sein Ableben vorbereitet. Er sitzt in seinem Sessel und hält sich seinen altgedienten Revolver in dem Mund. In dem Moment, in dem er abdrücken will, klopft es an der Tür. Verwundert über die späte Uhrzeit für Besuch, legt er den Revolver weg und öffnet die Tür. Vor ihm steht seine Nachbarin Sophie Millstein. Die alte Dame ist vor Panik total aufgelöst und bittet Simon um seine Hilfe....

    Am Anfang hatte ich wirklich Schwierigkeiten richtig rein zu kommen und hatte schon mit Gedanken gespielt, das Buch erstmal weg zu legen und irgenwann später weiter zu lesen. Dann dachte ich mir, du hast das Buch zum Lesen raus geholt, also kämpf dich gefälligst auch durch - gedacht & getan. Nach und nach lief es besser.

    Die Story ist gut geschrieben, ist von vorn bis hinten schlüssig. Selbst die nicht ganz so netten Details, sind mit einer Art sanften Hingabe erzählt, dass es die eigentliche Brutalität ruhiger erscheinen lässt.

    Ich bin froh, dass ich es nicht weg gelegt habe :-)

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Kerrys avatar
    Kerryvor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Täter" von John Katzenbach

    50 jahre nach dem holocaust leben einige überlebende aus berlin in einer jüdischen gemeinde in miami. eines abends bittet sophie millstein ihren nachbarn simon winter um hilfe. sie glaubt, den denuzianten ihrer familie auf der straße wiedererkannt zu haben. simon gelingt es, sie zu beruhigen; am nächsten morgen jedoch wird sie tot in ihrer wohnung aufgefunden. simon winter beginnt zu ermitteln und findet heraus, dass in miami mehrere holocaustüberlebende aus berlin leben; und auch diese kennen den schattenmann. simon findet heraus, dass der schattenmann nach dem krieg die usa einreiste und seitdem jagd auf alle macht, die seine wahre identität aufdecken könnte. seine nächsten opfer hat er sich schon ausgesucht, eine alte, alleinstehende frau und einen ehemaligen rabbi. nur mit list und der bereitschaft, sein eigenes leben auf´s spiel zu setzen, kann er den mörder fassen.

    bücher von john katzenbach haben grundsätzlich mehr als 400 seiten, aber wen das nicht stört, der sollte auf jeden fall seine bücher gelesen haben.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Täter" von John Katzenbach

    Insgesamt ein äußerst packendes Buch, das ich recht schnell durchgelesen habe. Die letzten 100 Seiten habe ich der Auflösung entgegengefiebert, wer wohl der "Schattenmann" sein könnte - die dann nicht erfolgte. Das Ende also gleichwohl spannend wie enttäuschend über die fehlende Auflösung.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Chrissi92s avatar
    Chrissi92vor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Täter" von John Katzenbach

    Ich habe schon 4 andere Bücher von John Katzenbach gelesen, aber von diesem hier bin ich gar nicht begeistert. Ich habe bei der Hälfte aufgegeben. Leider finde ich es nicht sonderlich spannend und anregend.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Täter" von John Katzenbach

    "Der Täter" ist ein spannender, interessanter Krimi um den Schattenmann und seine Jagd auf jüdische Überlebende des Holocaust.

    Der pensionierte und zunehmend depressive Polizist Simon Winter wird abends in seiner Wohnung aufgeschreckt. Seine Nachbarin bittet ihn aufgelöst um Hilfe, da sie sich vom Schattenmann bedroht fühlt. Der Schattenmann, selbst ein Jude, soll in Berlin zur Zeit des Dritten Reichs Jagd auf Juden gemacht haben. Und nun, 50 Jahre später, will die Seniorin Sophie Millstein ihn in Miami Beach wiedergesehen haben.
    Noch bevor Simon Winter sich am kommenden Tag näher mit der Geschichte auseinander setzen kann, wird Sophie Millstein tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Wer war der Täter? Gab es den mysteriösen Schattenman wirklich? Und ist er nun tatsächlich in Miami Beach? Um Überlebende zu verfolgen? Simon Winter setzt sich mit drei weiteren Überlebenden zusammen und arbeitet mit dem zuständigen Polizei-Team zusammen. Was werden sie herausfinden?

    Ich fühlte mich von dem Buch gut unterhalten, es ist spannend, flüssig zu lesen. Insgesamt denke ich, ist das Buch ein solider Durchschnitts-Krimi, mit spannender Handlung und interessanten Charakteren, ohne explizit durch etwas besonderes aufzufallen.
    Dreieinhalb Sterne mit kleiner Tendenz zum vierten Stern.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    dramelias avatar
    drameliavor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Täter" von John Katzenbach

    Puh, dieses Buch ist schwer einzuordnen. Insgesamt geht es um den pensionierten Detective Simon Winter, welcher von zwei Holocaust-Überlebenden, dem Rabbi Rubinstein und Frau Frieda Kroner, gebeten wird, nach einem Mann namens "Der Schattenmann", einem Greifer aus der NS-Zeit, zu suchen. Dieser hatte zuvor seine Nachbarin Sophie Millstein ermordet und ist nun auf der Jagd nach den restlichen Holocaust-Überlebenden, die ihn noch kennen. Eine spannende Jagd beginnt, indem die Abgründe des Menschen zutage kommen...
    Was ich davon halten soll, weiß ich nicht. Es ist ein brisantes Thema, das ist aber alles, was in Richtung NS-Zeit, Nazi-Deutschland und Judenvernichtung geht. Es ist zwar gut verpackt, man lernt etwas über die Zeit damals, und diesmal nicht aus der Sicht der Täter, sondern aus der der Opfer. Die Überlebenden in diesem Buch erzählen sehr viel über ihre Zeit in Berlin und wie sie sich versteckt und versucht haben, zu überleben.
    Doch richtig überzeugt bin ich von diesem Buch nicht. Die Geschichte ist recht gut durchdacht, doch dauert es ewig (ca. die ersten 300 Seiten), wo fast gar nichts passiert und die Geschichte gar nicht voran kommt. Danach geht es recht zügig und das Ende ist ziemlich abgehackt. Also, so richtig überzeugt bin ich nicht.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks