John Keats

 3.9 Sterne bei 26 Bewertungen
Autor von Bright Star, Ausgewählte Werke und weiteren Büchern.

Alle Bücher von John Keats

Sortieren:
Buchformat:
Bright Star

Bright Star

 (12)
Erschienen am 16.11.2009
Ausgewählte Werke

Ausgewählte Werke

 (5)
Erschienen am 01.01.1995
Gedichte

Gedichte

 (2)
Erschienen am 01.12.1997
17 Gedichte

17 Gedichte

 (1)
Erschienen am 22.06.2011
Gedichte (Auswahl)

Gedichte (Auswahl)

 (0)
Erschienen am 20.02.2013
Liebesbriefe an Fanny Brawne

Liebesbriefe an Fanny Brawne

 (0)
Erschienen am 20.06.2018

Neue Rezensionen zu John Keats

Neu
Jette1997s avatar

Rezension zu "Briefe eines Liebenden" von John Keats

Briefe wie sie heute niemand mehr schreibt!
Jette1997vor 4 Jahren

Zum Inhalt:
In diesem Buch enthalten sind "Eine Physiognomische Biographie", ein Bildteil, John Keats Briefe an Fanny Brawne und an Freunde sowie auch Briefe von Joseph Severn an John Taylor.
Mehr ist eigentlich nicht wirklich zum Inhalt zu sagen.
Zum "Autor" (John Keats, welcher die Briefe an Fanny und an Freunde verfasste):
Er lebte von 1795-1821. Sein Vater starb 1803 an einem Schädelbruch. John Keats besuchte die Clarke's School, an der seine tiefe Zuneigung zur Literatur geweckt wurde. 1810 starb seine Mutter an Tuberkulose, woran auch er 1821 starb. Keats studierte Medizin und bekam sein Diplom, allerdings beschäftigte er sich danach nicht mehr mit der Medizin. 1817 reiste er auf die Isle of Wight, wo später auch sein Bruder Tom hinreiste, welcher bereits an Tuberkulose erkrankt war. 1818 verstarb Tom Keats. Danach zog Keats erneut um und lernte Fanny Brawne kennen und lieben. Im Oktober 1820 reiste er nach Neaple, in der Hoffnung das er durch das bessere Klima gesund werden könnte. 1821 verstarb er allerdings, in dem Glauben nichts bedeutendes hinterlassen zu haben und vollkommen in Vergessenheit zu geraten.
Meine Meinung:
Ich muss wirklich sagen, dass John Keats einer der besten Dichter war, denn ich kenne (bzw. dessen Werke ich kenne, ich kenne viele Werke von verschiedenen Dichtern). Die Briefe lassen deutlich werden, mit welcher Intensität von Gefühlen er jedes mal auf's neue an die Liebe, an Fanny und an die Schönheit dachte. Man könnte fast meinen, dass wenn er nicht an der Tuberkulose gestorben wäre, dass er an der Liebe zugrunde gegangen wäre. 
Meine Lieblingszitate:
"'Wenn ich sterben sollte', sagte ich zu mir selbst, 'habe ich kein unsterbliches Werk zurückgelassen, nichts, um meine Freunde stolz auf meine Erinnerung zu machen. Aber ich habe das Prinzip der Schönheit in allen Dingen geliebt, und wenn ich Zeit gehabt hätte, würde ich mir ein Gedenken geschaffen haben.'"
"Du bist immer wieder neu für mich. Der letzte Deiner Küsse war stets der süßeste; das letzte Lächeln das strahlendste; die letzte Bewegung die graziöseste"
"Deine Briefe erhalten mich am Leben"
"So mach die Briefe üppig wie einen Mohntrunk, um mich zu betäuben - schreib die sanftesten Worte und küsse sie, daß ich wenigstens meine Lippen dorthin drücken kann, wo Deine waren. Ich selbst weiß nicht, wie ich meine Verehrung für eine so herrliche Erscheinung ausdrücken soll [...]"
"Fast wünschte ich mir, wir wären Schmetterlinge und lebten nur drei Sommertage lang. Drei solcher Tage mit dir könnte ich mit mehr Entzücken füllen, als fünfzig gewöhnliche Jahre jemals fassen könnten"

Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen!!



Kommentieren0
2
Teilen
Traeumelines avatar

Rezension zu "Bright Star" von John Keats

Rezension zu "Bright Star" von John Keats
Traeumelinevor 8 Jahren

An sich ein schönes Buch zum Film, jedoch keine Biografie. In diesem Büchlein sind die Briefe von John Keats tatsächlich an seine geliebte Fanny Brawn zu lesen. Wer Fan zeitgemäßer Sprache ist (John Keats lebte 1795-1821) und Liebesbriefe in der altertümlichen Sprache liebt, wird dieses Buch mögen. Die Briefe an Fanny Brawne sind Wort für Wort original abgedruckt. Ich fand es, wegen der alten Ausdrucksweise, ein bisschen schwierig zu verstehen, aber manche Textpassagen waren schon wirklich tiefsinnig poetisch. Schade finde ich, dass der Briefverkehr nur einseitig zu lesen ist. Mich hätten die Antworten von Fanny sehr interessiert. Zum Ende des Buches kommen Briefe an seine Freunde, was ich ein wenig langatmig finde.

Wie gesagt, nettes poetisches Büchlein. Würde aber den Film dazu sehr empfehlen.

Kommentieren0
20
Teilen
Puzzelines avatar

Rezension zu "Auf eine griechische Urne" von John Keats

Rezension zu "Auf eine griechische Urne" von John Keats
Puzzelinevor 8 Jahren

Rezension:
John Keats war ein englischer Dichter der Romantik. Er starb schon mit 25 Jahren an Tuberkulose. Zu seinen Lebzeiten hat er nie Erfolg verzeichnen können. Erst Jahre später wurde er zumindest in Großbritannien einer größeren Masse bekannt. In Deutschland ist John Keats den meisten noch immer kein Begriff, obwohl er in seinem Heimatland als dichterisches Genie auf nahezu eine Ebene mit Shakespeare gestellt wird.
„Auf eine griechische Urne“ ist eine zweisprachige Ausgabe. Auf jeweils einer Doppelseite werden das originale englische Gedicht und die deutsche Übersetzung (von Heinz Piontek) gegenübergestellt. Das Buch ist in verschiedene Abschnitte eingeteilt: Gedichte/Sonette/Oden. Am Ende steht ein Nachwort des Übersetzers.
Auch ich muss gestehen, dass mir John Keats nicht bekannt war. Auf den Dichter bin ich erst durch den Film „Bright Star“ aufmerksam geworden. Eigentlich bin ich auch kein großer Freund der Lyrik, aber ich bin trotzdem von John Keats‘ Werk begeistert. Das alte Englisch hört sich einfach wunderschön an und gibt Keats‘ Gedichten noch die dazugehörige Würde und den Tiefgang.
Mein Lieblingsgedicht von John Keats ist direkt das erste in diesem Gedichtband, sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch:
This Living Hand – Die warme Hand:
Die warme Hand, die noch voll Leben ist
Und zupackt mit Begier, die würde dich,
Läg sie erstarrt in eisig stummer Gruft,
So jagen tags und so durchkälten nachts,
Daß du dein eigen Herzblut gäbst für sie,
damit es rot durch meine Adern rausch,
Und dir wär wieder leicht zumut – hier schau:
Ich halte sie dir hin!
Beim Lesen dieses Bandes macht man sich unweigerlich Gedanken über den Tod und das Leben. Es ist wirklich schade, dass John Keats schon so früh starb. Wer weiß, welche genialen Werke er noch hervorgebracht hätte.
Pionteks Übersetzung ist auch sehr gelungen. Aufgrund des alten Englischs sind viele Textteile schwer zu verstehen und da hilft die Übersetzung auf der nächsten Seite sehr. Heinz Piontek hält sich auch immer an das originale Versmaß. Pionteks Nachwort ist sehr hilfreich, um Keats Schaffen nachzuvollziehen. Wie auch in „Bright Star“ zu sehen, war ihm seine Freundin Fanny Brawne sehr wichtig.
Fazit:
Dieser deutsch/englische Gedichtband ist sehr gelungen. Keats Werke sind berührend und klingen allein sprachlich schon wunderschön. Pionteks Übersetzung ins deutsche hilft enorm beim Verstehen.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 57 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks