John L. Campbell Omega Days - Schiff der Toten

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Omega Days - Schiff der Toten“ von John L. Campbell

»Der Tod ist nicht das Ende« war einst ein Satz, der Hoffnung und Trost spendete, doch diese Zeiten sind endgültig vorbei. Seit sich das Omega-Virus mit rasender Geschwindigkeit auf der Erde verbreitet hat, ist daraus eine düstere Wirklichkeit geworden: Die Toten kriechen aus ihren Gräbern und machen Jagd auf die Lebenden. Pater Xavier Church sieht es als seine Pflicht an, die wenigen Menschen, die die Plage bisher überlebt haben, an einen sicheren Ort zu bringen – falls er in einer Welt, die inzwischen den Toten gehört, noch so einen Ort findet …

Ich liebe es, wenn der Folgeteil nicht mit einem „Acht Monate später!“ sondern eher mit einem „Zehn Minuten nach der letzten Seite des Vorgä

— LukeDanes

Rezi kommt noch

— Lyreen

Stöbern in Fantasy

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

In diesem zweiten Band gab es so viel Spannung, Ereignisse und (teils verbotene) Beziehungsdramen, dass es teilweise etwas überladen wirkt.

phoenics

Tochter des dunklen Waldes

Leider sehr enttäuschend ...

Cat_Crawfield

Götterblut

Ich LIEBE es !!!♡

Kyda

Das verlorene Königreich (Die Magie der Königreiche 1)

Schwerer Start, tolles Ende mit Schwarzer und Weißer Magie und Liebe und Verluste.

Samtha

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

Ein traumhafte Märchenadaption, besonders jetzt zur kalten Jahreszeit

Sanny

Die Krone der Sterne

Nette Space-Fantasy mit interessanten Charakteren.

Lovely90

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geht doch...

    Omega Days - Schiff der Toten

    LukeDanes

    02. September 2017 um 08:29

    Ich liebe es, wenn der Folgeteil nicht mit einem „Acht Monate später!“ sondern eher mit einem „Zehn Minuten nach der letzten Seite des Vorgängerbandes!“ aufwartet. Auch wenn mich der erste Ausflug in die „Omega Days“ nicht wirklich aus dem Häuschen gelockt hat, so empfand ich die nahtlose Fortsetzung in Band Zwei sehr angenehm. Evan und seine Gruppe von Hippies befinden sich mittlerweile auf einem Schiff, welches auch die beiden Schwerverbrecher beherbergt und auf dem nun auch Xavier und seine Wasserretter eintreffen. Man sollte sich vom ersten Kapitel nicht ins Bockshorn jagen lassen, denn der Ausflug in die Vergangenheit – also Prä-Zombies – ist nur kurz und dient ausschließlich dazu Xaviers Retterin ein wenig näher zu beleuchten. Der zweite Teil schaffte, was dem ersten verwehrt blieb, nämlich mich zu begeistern. Das ewige hin und her zwischen Gruppen und das dauernde Umgeschalte der Handlungsschauplätze hat endlich ein Ende und John Campbell kann sich endlich ausgiebiger dem eigentlichen Feind widmen: Den Zombies. Dabei lässt er jedoch nicht den Faktor „Bestie Mensch“ außer Acht, denn selbst in der Apokalypse ist der Mensch ein reißendes Tier, welches nur auf sein eignes Wohl bedacht ist, statt sich einer Gruppe wohlwollend unter zu ordnen. Und da wo er bisher nur stereotyp den Zombiebiss als Todes- und später Reanimationsurteil abgehandelt hat, führt er eine Überlebenschance für Gebissene ein, welche dem Ganzen eine kleine Wendung verleiht, denn man darf nun mit einem – zumindest mir – angenehmen Charakter bangen, ob sie es denn nun packt, oder doch nach 24 Stunden in den Schlurfgang verfällt und auf Menschenfleisch als nächste Mahlzeit besteht. Nach wie vor kennt sich Campbell sehr gut in und an den Schauplätzen aus, an denen er seine Protagonisten agieren lässt. Wurde in den „letzten Tagen“ die USS Nimitz noch in Grund und Boden gerammt und nach einem Kapitel vergessen, so spielt sie hier die materielle Hauptrolle, denn sie soll der Gruppe die Möglichkeit auf ein Weiteleben innerhalb der Apokalypse bieten. Ansonsten treten jede Menge Seriendinge auf, welche sich sicher auch in kommenden Büchern wiederfinden werden, denn wie ich gelesen habe, soll die Serie sich in den USA bereits über fünf Bände erstrecken – der letzte erschienen im November 2016. So kann und darf es gerne weiter gehen, denn wer sich wie ich durch den ersten Band geackert hat, wird hier mit einer gut lesbaren Story und mehr Action belohnt!

    Mehr
  • Eine tolle Fortsetzung

    Omega Days - Schiff der Toten

    Lyreen

    19. February 2017 um 12:04

    5 / 5 Sternchen Der erste Satz : Rosa Escobedo hätte bei ihrem Kollegen bleiben, hätte ihre Mutter schützen sollen. Buchinfos: Titel: Omega Days - Schiff der Toten Autor: John L. Campbell Seiten: 448 Buchart : TB Verlag: Heyne Bestellcode: 978-3-453-31819-9 Erhältlich : 02 / 2017 Kosten : € 9,99 Alter: - Buchrichtung: Dystopie  Vorgängerbände: Omega Days - Die letzten Tage Folgebände: - Verfilmung: - Inhalt: Die letzte Zuflucht »Der Tod ist nicht das Ende« war einst ein Satz, der Hoffnung und Trost spendete, doch diese Zeiten sind endgültig vorbei. Seit sich das Omega-Virus mit rasender Geschwindigkeit auf der Erde verbreitet hat, ist daraus eine düstere Wirklichkeit geworden: Die Toten kriechen aus ihren Gräbern und machen Jagd auf die Lebenden. Pater Xavier Church sieht es als seine Pflicht an, die wenigen Menschen, die die Plage bisher überlebt haben, an einen sicheren Ort zu bringen – falls er in einer Welt, die inzwischen den Toten gehört, noch so einen Ort findet … Meine Meinung: Danke an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar :) Auf geht es mit dem zweiten Teil. In diesem Teil kommen aus dem ersten Teil die Gruppen zusammen und versuchen zu überleben. Ihr Weg führt sie an ein Ufer und auf dem Wasser liegt ein riesiges Militärschiff, eine Rettunginsel mit allen was man braucht. Strom, Essen und Medizinische Ausrüstung. Ein Platz für die Kinder und Familie , aber das Problem, die knapp 6000 Marineleute schlürfen immer noch auf dem Schiff rum..... Das Buch geht gleich da weiter wo Teil Eins aufhört. Und das beste, kein ewiglanges Vorwort was im ersten Teil passiert ist. In diesen Büchern heißen die Zombies Drifter und sind auch recht flink zu Fuss. Aber das andere Problem ist Monition und Nahrungsmittel, also wie in jedem Zombiebuch. Ich liebe die Personen in den Büchern, jeder hat seine Geschichte und warum er wie auch handelt wird erklärt.  Es sind nicht Oberflächige Figuren und das finde ich gut da das Buch in Amerika bei Band 8 glaube ist, also kommt da noch einiges auf uns zu ;) Der Schreibstil ist fesselnd geschrieben und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Zombiebücher gehen eigentlich immer solange sie nicht zu kitschig werden, den dann ist so ein Buch echt Mist. Ich freue mich auf Band 3 und hoffe er kommt schnell zu uns nach Deutschland. Pluspunkte: - Tolle Charaktere mit einer Geschichte. - Um die Orte wurde sich Gedanken gemacht und man hat das Gefühl mit dabei zu sein Minuspunkte: - Cover: - Es zeigt das Schiff um welches es sich in diesem Band dreht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks